Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 12.11.2017, 10:51
Ceddy Ceddy ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2017
Beiträge: 73
Standard AW: So tapfer.... (Mutti hat Lungenkrebs)

Ich fange mitten drin an zu erzählen.............

Nach fast drei Wochen künstlicher Ernährung, um sie wieder fitter zu bekommen, weil sie absolut keinen Hunger mehr hat, ist gestern die Ernährung erst einmal wieder eingestellt worden. Diese Ernährung bekommt ihr sehr schlecht.
Meine Mutter hat große Probleme mit der Luft, ist total kurzatmig. Kleinste Anstrengungen bringen sie schon in Luftnot.
Sie nimmt z.Z Morphintropfen und Tavor. Gestern hat sie so viel geschluckt, das sie nur noch geschlafen hat.
Heute sagte sie mir am Telefon, das sie nur noch schlafen möchte und ganz viel Ruhe braucht.

Habt ihr eine Idee, wie man sie ohne Luftnot noch ein wenig am Leben teil lassen kann ?
Wir sind so ratlos.
( Unterstützend hilft uns ein SAPV-Dienst )

Es grüssst euch Andrea

Es ist für mich so schrecklich, ich sitze am Bett meiner Mutter, sie schaut mich an, nimmt meine Hände...... Wir wissen beide, dass es keine Zukunft mehr für sie gibt und trotzdem hofft man auf viele Tage des Zusammenseins.

Ich versuche mich in sie rein zu denken...... was spürt sie, was denkt sie, jetzt, wo sie nicht mehr viel Zeit hat.
Sie ist so schwach und bekommt kaum Luft. Ich möchte ihr helfen, aber kann es nicht. Meine Tränen der unendlichen Trauer halte ich mit Gewalt zurück.

Wie mag es in ihr aussehen.....

Was für eine schreckliche Zeit. Jetzt sitze ich hier und schreibe meine Tränen von der Seele...... ist keiner da, der sie mit mir teilt.

Geändert von gitti2002 (12.11.2017 um 21:37 Uhr) Grund: Beiträge zusammengeführt
  #2  
Alt 12.11.2017, 17:22
susi 1964 susi 1964 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.04.2017
Beiträge: 9
Standard AW: So tapfer.... (Mutti hat Lungenkrebs)

Das tut mir so leid,aber ich kann dir da leider keine hoffnung machen,war bei meinen Papa auch so,nur Luftnot dürfte sie keine haben,kann man da nichts dagegen machen?Mein Papa starb dann ganz schnell,man gab ihn Morphium da ist er dann wirklich hinübergeschlafen.Ich wünsche dir ganz viel Kraft für das was kommt

Bei uns ist es schon 10 Jahre her und mein Papa war64 aber die trauer vergeht nie.Es tut mir so leid ich kann mich so gut in dich hineinversetzen,und weiss wie du dich grade fühlst.Er starb auch am 24.12 deshalb ist Weihnachten für uns immer sehr schwer.Es werden sich sicher noch einige bei dir melden.Ich denke trost spenden kann man da gar nicht

Geändert von gitti2002 (12.11.2017 um 21:38 Uhr) Grund: Beiträge zusammengeführt
  #3  
Alt 12.11.2017, 19:26
Ceddy Ceddy ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2017
Beiträge: 73
Standard AW: So tapfer.... (Mutti hat Lungenkrebs)

Vielen Dank für die lieben Worte.

Susi, der 24.12. ....Todestag von deinem Vater ist sehr schwer zu ertragen. Normalerweise ist es der Tag, an dem alle Menschen glücklich, zufrieden, besonnen und mit Freude im Herzen jedes Jahr zusammen mit der Familie verbringen sollten.

Ich denke das dein Vater dir geraten hätte, dass du diesen Tag nach einer Zeit der Trauer, wieder besonnen und mit Freude im Herzen, mit deiner Familie genießen solltest.

Mein Vater lebt auch nicht mehr, seine letzten Weihnachten mit uns vergesse ich auch nicht.
Wir alle wussten, dass es die letzten Weihnachten zusammen mit ihm sind.

Ich habe gelernt ganz bescheiden zu sein, grosse Geschenke brauche nicht. Mir ist die Familie
das wichtigste geworden.
Leider können wir unsere Eltern nicht für immer bei uns behalten. Schlimm für mich ist, dass
unsere Eltern nicht an einem Alterstot sterben, einfach einschlafen..., nein, grausam ist ,...dass sie unendlich leiden müssen und wir ihnen nicht helfen können.

Kennt ihr auch das leere Gefühl?

Ich drehe mich im Kreis rum und komme nicht vorwärts.

Meine Arbeit geht nicht weiter, jeden Tag nehme ich mir vor, du musst alles fertig manchen.
Am Abend Sitze ich vor dem Fernseher schaue gar nicht das Programm und habe wieder nichts geschafft.

Ich bin selbständig und müsste so viel tun. Kann mich aber einfach nicht aufraffen.

Geändert von gitti2002 (12.11.2017 um 21:39 Uhr) Grund: Beiträge zusammengeführt
  #4  
Alt 13.11.2017, 12:29
Clea Clea ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2017
Beiträge: 385
Standard AW: So tapfer.... (Mutti hat Lungenkrebs)

Liebe Ceddy,
diese Gefühle kennen wohl viele hier.
Seit meine Ma erkrankte, ist auch bei mir nichts mehr wie es war.
Wir hatten noch sieben Wochen und fünf Tage.
Es war eine sehr schlimme Zeit, ich nahm ab, schlief schlecht und weinte viel.
Nur an ihrem Bett war ich stark.
Mehr als das Morphin wird es nicht geben, das deiner Mutter die Luftnot nimmt.
Sie soll großzügig davon Gebrauch machen. Wenn sie ohnehin so schwach ist, tut ihr der Schlaf sicher gut.
Wahrscheinlich bleibt euch auch nicht mehr viel gemeinsame Zeit.
Nutze sie, sei bei ihr, das tut gut.
Ich denke heute manches mal, ich war zuwenig bei meiner Mutter, auch wenn es jede freie Minute war, sprich,jeder Vormittagund wenn ich meinen Sohn unterbringen konnte, bis in den frühen Abend hinein.
Wenn du sowieso nichts geschafft bekommst, ist die Zeit auch nicht vertrödelt. Reinklotzen kannstdu später, dann ist Ablenkung gut.
Die Zeit jetzt gibt dir niemand zurück.
Bei mir war sie sehr intensiv.Ich möchte sie nicht missen.
Ich wünsche dir viel Kraft und deiner Mutter alles Gute.
  #5  
Alt 13.11.2017, 14:51
susi 1964 susi 1964 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.04.2017
Beiträge: 9
Standard AW: So tapfer.... (Mutti hat Lungenkrebs)

Hallo Ceddy,geht es deiner Mama besser mit der Atemnot?Du hast so recht,Eltern sollten an altersschwäche sterben ,und nicht wenn sie noch fit sind und viele sachen vorhaben.Mein Papa war grade ein Jahr in Pension.Und wie Clea schon schreibt,sei bei deiner Mama soviel es geht und sagt euch noch alles was zu sagen ist.wenn es möglich ist.Mein Papa hat auch nur geschlafen bevor er ging.Alles liebe,ich hoffe mal du bist nicht alleine,und hast jemanden der dich auffängt in deiner trauer
  #6  
Alt 14.11.2017, 00:28
Ceddy Ceddy ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2017
Beiträge: 73
Standard AW: So tapfer.... (Mutti hat Lungenkrebs)

Heute hatte ich einen Horrortag und am Ende war aber alles gut.

Es ist mein Geburtstag .....nach feiern ist mir aber nicht.
Die Atemnot wurde immer schlimmer. Fahre immer zum Mittagessen zu meiner Mutter.
Entweder ich koche , oder meine schwerst behinderte Schwester.
Heute brauchte ich nicht kochen .....
Als ich ins Wohnzimmer kam ,lag Mutti auf dem Sofa. Weil sie nur noch fast im sitzen
liegen kann, hatten unsere polnische Pflege kraft ganz viele Kissen unter sie gelegt.
Mutti sagte, sie wolle nicht mehr leben . So nicht. Alles rasselte beim Atmen.
Sie hatte ganz dicke Beine und Füsse. Zitterte am ganzen Körper.
Ihre Palliativärztin ist im Urlaub , hat uns aber nichts gesagt. Das Pflegepersonal sollte dann ihren Dienst über nehmen. Das Pflegepersonal hatte ihr noch eine Infusion mit Essen gegeben . Alles raschelte und blubberte in ihr.
Weil ich selber keinen Rat wusste habe ich im Hospiz angerufen, wie es mit einem Platz aussieht. Man sagte mir, es dauert bestimmt noch 1 Woche....
Ich erzählte im Hospiz von Sorgen.
Man wollte mir helfen, es sollte ein Arzt kommen.

Er kam auch, allerdings erst um 20.30 Uhr. Das war ein Geschenk Gottes. Ganz ruhig und besonnen erklärte er uns alles.
Mutter hatte Wasser in der Lunge, was ihr die Atmung fast lahm gelegt hat.
Zusammen mit dem Doktor haben wir ihr 1/2 Liter Wasser aus der Lunge gesaugt.
Er war fassungslos, das seine Kollegin ihr nicht von ihrem Leid geholfen hat. Weil er nicht darauf eingestellt war, musste er improvisieren.
Es gelang uns beiden...... War wie Ärzte ohne Grenzen in Afrika......
Von jetzt auf gleich ging es ihr besser. Sie konnte wieder atmen und hatte keine Erstickungsängste mehr.

Das Morphin wurde erhöht, Mutter kann jetzt wieder schlafen.
Wir alle waren.....sind beruhigt.
Wichtig .....auch die Mutti.

Sie wird jetzt ohne Angst schlafen.

Ich auch.

Geändert von Ceddy (14.11.2017 um 00:55 Uhr)
  #7  
Alt 14.11.2017, 13:28
Gerbera Gerbera ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.03.2017
Beiträge: 139
Standard AW: So tapfer.... (Mutti hat Lungenkrebs)

Hallo

Wie war eure Nacht? Darf ich fragen warum deiner Mutter nicht auf einer Palliativstation ist? Mein Vater ist dort und er wird sehr sehr gut betreut. Weiss allerdings nicht wie das bei euch in Deutschland ist, lebe in der Schweiz.

Ganz liebe Grüsse
  #8  
Alt 14.11.2017, 14:05
Clea Clea ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2017
Beiträge: 385
Standard AW: So tapfer.... (Mutti hat Lungenkrebs)

Liebe Ceddy,
alles Gute zum Geburtstag, trotz allem. Deine Mutti ist schließlich diejenige,
die dafür verantwortlich ist, dass du da bist.
Gut, dass dieser Arzt und du ihr die Atemnot nehmen konntet.
Da ist es egal, wie spät es ist.
Auch Palliativärzte brauchen mal Urlaub. Nur sollten sie sich vorher drum kümmern, wer die Patienten betreut, wenn sich etwas verschlechtert.
Das solltet ihr ihr auf jeden Fall sagen, wenn sie wieder da ist.
  #9  
Alt 14.11.2017, 23:00
Ceddy Ceddy ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2017
Beiträge: 73
Standard AW: So tapfer.... (Mutti hat Lungenkrebs)

Danke für die Geburtstagsgrüsse Clea.

Heute sieht es mit meiner Mutter besser aus. Das Krankenbett ist da, sie kann sich das Kopfteil selber verstellen.
Ihr großes Probleme sind die Beinschmerzen. Sie mag nicht aufstehen, weil das Bein wahnsinnig weh tut.

Weiss einer was sie noch nehmen könnte?
Momentan bekommt sie 4 x 16 Tropfen Morphin und Novalginsulfan 4 x 30 Tropfen in versetzten Abständen. Es zeigt alles keine Wirkung.

Die Atmung ist leichter für sie geworden.

Das neue Bett, der Pflegedienst...... ist neu und bereitet ihr viel Stress.
Meine Mutter war bis vor einem Jahr, eine sehr selbständige Frau. Fuhr Auto und regelte alles für meine kranke Schwester.
Nach der Chemotherapie konnte sie nicht mehr gut sehen und das Gefühl in den Händen war
weg. Das bedeutete, dass sie kein Auto mehr fahren konnte.
Darüber war sie unendlich traurig.

Ihre Selbständigkeit war weg.......

Früher konnte sie sich ins Auto setzen und ins Garten center fahren, wenn sie Probleme mit
meiner Schwester hatte.
Das ging von jetzt auf gleich nicht mehr.

Heute hat sie einen ganz anderen Blick. Sie schaut oft ins LEERE.
Ich habe das Gefühl, sie verabschiedet sich von der Erde.
Sie will nur noch Ruhe, kein Radio, kein Fernsehen.
Ist ganz in sich gekehrt.

Immer wieder wird das Essen zum Thema..... ich kann nichts essen...
ich habe kein Hunger.
Ich habe ihr heute gesagt, sie muss nichts essen, da sie sich momentan nicht mehr
viel bewegt, verbraucht sie auch nicht viel Kalorien.

Sie ist mitten im Sterben denke ich.

Andrea
  #10  
Alt 15.11.2017, 16:20
Clea Clea ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2017
Beiträge: 385
Standard AW: So tapfer.... (Mutti hat Lungenkrebs)

Liebe Andrea,
das hatte meine Mutter leider auch. Anfangs hat sie im Krankenhaus mit der Fernbedienung das Radiobedient, hat Musik gehört und auf die Fußballergebnisse gewartet. Sie hat sich Biathlon im Fernsehen angeschaut, was sie im WInter immer gemacht hat. Der Fernseher war zu der Zeit quasi immer an.
Zum Schluss gar nicht mehr. Wir dachten, sie hat Sehstöörungen, weil sie sich auch die Brille nicht mehr aufgesetzt hat.
Aber im Nachhinein denke ich, dass sie es einfach nicht mehr interessiert hat, sie hat es einfach nicht mehr aufgenommen und daher auch nicht mehr danach verlangt.
Beim Essen war es sehr ambivalent. Einmal kam mein Bruder mit einem Mars-Riegel an, den hat sie ihmabgenommen und gefuttert. Pudding hat sie fast durchgehend gegessen. Aber bei vielem hat sie gesagt, es schmeckt einfach nicht mehr. Da sie keine Chemo hatte, muss sie durch die Metastase im Kopf auch eine Menge ihres Geschmackssins eingebüßt haben.
Der Kalorienverbrauch geht natürlich drastisch zurück, wenn man viel liegt.
Nur von Komapatienten weiß ich, das sie einen eher erhöhten Verbrauch haben, weil sie viel Stress haben und evtl. eine Spastik kommt.
Wie das bei Krebspatienten ist,weiß ich gar nicht.
Aber im Sterben fährt der Körper sicherlich runter, die Nieren hören langsam auf, ebenso die Leber. Damit gibt es kaum noch Verdauung, und wenn nichts mehr unten rauskommt, muss auch nichts oben rein.
WIchtig für Angehörige zu wissen, ist folgendes:
Der Mensch stirbt nicht, weil er aufhört zu essen, sondern er hört auf zu essen, weil er stirbt. Die Notwendigkeit, ihm unbedingt etwas einflößen zu müssen, besteht daher nicht.
Angehörige denken oft, sie müssten etwas tun, und vieles geht bei uns übers Essen, aber für den Sterbenden ist das nicht das richtige.
Meine Mutter hat in den letzten Tagen eine kleine Sprühflasche bekommen, in die wir füllen durften, was sie besonders mochte: Altbier.
Sie konnte nicht mehr schlucken, aber sie hat den Geschmack auf der Zunge geradezu gierig angenommen. Da fühlten wir, dass wir ihr noch etwas Gutes tun konnten in dem ganzen Elend.
Manchmal ist es ganz klein, marginal, mit so großer Wirkung...
Ich wünsche euch viel Kraft und deiner Mutter alles Gute.
  #11  
Alt 15.11.2017, 21:24
Ceddy Ceddy ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2017
Beiträge: 73
Standard AW: So tapfer.... (Mutti hat Lungenkrebs)

Danke Clea.
Ja, genauso wie du es Schreiber ist es bei uns auch.
Bei uns ist das Essen auch in den Hintergrund gerückt. Ich esse jetzt jeden Tag bei meiner Mutter. Sie kann momentan nicht auf ihrem Bein stehen und bleibt im Bett. Sie tut mir unendlich leid, so mache ich ihr ein kleines Tässchen, meist nur 3 - 4 Esslöffel mit einem Süppchen und Apfelmus, den mag sie gerne. Sie isst dann mit mir, ohne Qual.

Gestern Abend und heute morgen war zum ersten mal der Pflegedienst bei ihr.
Sie war total aufgeregt und wollte keinen Pflegedienst mehr. Ich konnte sie aber über zeugen, das wenigstens morgens die Pflege kommen kann.
Sie muss sich daran gewöhnen.
Bin aber total froh, dass es ihr ein wenig besser geht, viellzrappelt sie sich doch wieder ein bisschen auf.
Ich will mich aber in der Hoffnung verzetteln, es tut sonst noch mehr weh.

Morgen kommt unser neuer Palliativarzt, hoffentlich hat er noch einw Idee gegen die Schmerzen im Bein.
  #12  
Alt 16.11.2017, 08:01
SchwiTo1979 SchwiTo1979 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.08.2017
Beiträge: 88
Standard AW: So tapfer.... (Mutti hat Lungenkrebs)

Hallo Ceddy,

Und wieder spiegeln sich Geschichten. ..
Bei uns hatte der Opa sich auch lang gegen Pflege ausgesprochen. Ich denke sie kommen nicht damit klar ihre Selbstständigkeit aufzugeben. Was ich durchaus verstehen kann.

Und das mit dem Bein ist schlimm. Hoffentlich hat der Palliativarzt eine Idee. Bei uns ging dieser Schmerz ja schon viele Wochen. Erst jetzt auf Palliativ haben sie endlich eine Medikation gefunden die wirkt ohne ihn voll auszuschalten.

Ich lass dir ne fette Umarmung hier.
  #13  
Alt 16.11.2017, 22:52
Ceddy Ceddy ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2017
Beiträge: 73
Standard AW: So tapfer.... (Mutti hat Lungenkrebs)

WORST CASE

....... Meine Mutter hat sich den Oberschenkel gebrochen.
Jetzt geht nichts mehr. Sie hatte wahnsinnige Schmerzen.

Unser Palliativarzt war heute Mittag bei ihr, da war die Welt noch in Ordnung.
Mutti hatte sogar Hunger auf eine Frikadelle von mir.
Der Arzt und ich, wir sprachen über den doch momentanen positiven Verlauf.
Ich sagte ihm noch, vielleicht schafft sie doch noch ein paar Wochen.

Er sagte, ja es wäre schön, aber das Blatt kann sich von jetzt auf gleich wenden.

Und...... es hat sich gewendet. Beim Herausholen aus dem Bett, um auf den Toilettenstuhl zu gehen, hat es geknackt..... und dann hat sie nur noch geschrien.
Ich bin sofort wieder zu ihr gefahren, mir war klar, ich wusste was passiert ist.

Das ist ihr ENDE.... jetzt geht nichts mehr.

Um ihr die Schmerzen zu nehmen haben wir sie voll unter Morphin gesetzt, damit wir sie wieder ins Bett bekamen.
Ich spritze heute um 0.00 Uhr wieder nach. Morgen kommt eine Morphinpumpe, damit sie kontinuierlich mit Morphin versorg wird.

Bin irgendwie ganz starr.... kann es noch gar nicht fassen. Klar, sie mußte irgendwann jetzt bald sterben, aber so....

Jetzt ist alles ganz nahe... der Tot...

Ich wünsche mir das sie ganz schnell einschlafen kann.

Mir ist kalt....ich habe Gänsehaut.....
Oh mein Gott wie grausam ist das alles.

Der Tot ist keine gute Erfindung.
  #14  
Alt 17.11.2017, 00:53
Ceddy Ceddy ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2017
Beiträge: 73
Standard AW: So tapfer.... (Mutti hat Lungenkrebs)

Es ist spät...oder besser gesagt ganz früh.
Sitzte bei meiner Mutter und wache über sie.
Spritze alle 3 Stunden Morphium nach.

Ich weis gar nicht wie es weiter geht. Das Hospiz ist voll belegt...
Ins Krankenhaus will ich sie nicht geben der Doktor auch nicht.

Mit den Schmerzen bekomme ich aber ihre Pflege auch nicht hin.

Sie schläft momentan ganz ruhig.

Mir tut sie unendlich leid. Warum muss ein Mensch so leiden
  #15  
Alt 17.11.2017, 08:04
Kathy 1605 Kathy 1605 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.07.2017
Beiträge: 10
Standard AW: So tapfer.... (Mutti hat Lungenkrebs)

Hallo liebe Ceddy

fühl dich einfach mal ohne Worte gedrückt ......
Thema geschlossen

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:44 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD