Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin/Non-Hodgkin)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 23.11.2017, 20:20
Katharina2388 Katharina2388 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.11.2017
Beiträge: 3
Standard Lymphknoten während Chemo

Hallo zusammen!
Ich habe ein Hodgkin lymphom Stadium IIa. Ich bekomme das ABVD Schema. Die erste chemo hatte ich vor gut einer Woche. Nun habe ich am Hals zwei kleine lymphknoten getastet.
Lg Katharina

Geändert von gitti2002 (23.11.2017 um 23:41 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 24.11.2017, 03:33
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 531
Standard AW: Lymphknoten während Chemo

Hallo Katharina2388,

Zitat:
Nun habe ich am Hals zwei kleine lymphknoten getastet.
Freu Dich einfach, daß Dein Lymphsystem ordentlich funktioniert.

Kannst ja mal gelegentlich bei einer US-Kontrolle nachfragen, ob die LK Deinen Arzt irgendwie "nervös" machen.
Bei kleinen LK ist das meistens NICHT der Fall.

Wo hast Du denn die LK?


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 24.11.2017, 09:54
Katharina2388 Katharina2388 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.11.2017
Beiträge: 3
Standard AW: Lymphknoten während Chemo

Hallo lotol,

die lymphknoten hab ich an der linken Halsseite. Den "Hodgkin Lymphknoten" hatte ich links oberhalb dem Schlüsselbein.
Die neuen LKs hätten mich bis vor 8 Wochen nicht gestört. Aber seit der Diagnose bin ich wahrscheinlich ein Hypochonder.
Du denkst also, dass kommt von der Chemo?

lg Katharina
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 24.11.2017, 23:45
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 531
Standard AW: Lymphknoten während Chemo

Hallo Katharina2388,

Zitat:
Du denkst also, dass kommt von der Chemo?
Das meinte/denke ich nicht, weil es eher unwahrscheinlich ist.
Viel mehr denke ich, daß auch während einer Chemo unser Lymphsystem schon noch leistungsfähig ist.

Denn es ist ja nicht so, daß durch ein malignes Lymphom unser ganzes Lymphsystem "außer Kraft" gesetzt wird.
Es wird halt nur nicht mehr so richtig mit bösartigen Zellen fertig.

Mit der Folge, daß einzelne LK extrem anschwellen können.
Sicher auch deshalb, weil sich in ihnen auch bereits bösartige Zellen vermehren.

Dabei "springen" dann aber andere Lymphknoten sozusagen hilfsweise "mit ein", um ihrerseits noch "herausfiltern" zu können, was halt gerade noch möglich ist.

Du hattest den Hodgkin-LK oberhalb vom linken Schlüsselbein.
Und (vermutlich) keine merklich geschwollenen LK links am Hals.

Vor einer Woche hattest Du die erste Chemo.
Wie reagierte der Hodgkin-LK darauf?
Konntest Du das feststellen?
Ist er sehr schnell kleiner geworden?

Müßte eigentlich so gewesen sein, weil er ja das eigentliche "Zielobjekt" der Chemo ist/war.
Mitsamt weiterer (mehr oder weniger) lädierter LK.

An Deiner Stelle würde ich geistig davon ausgehen, daß die zwei kleinen LK (links am Hals) nur ihren Filterjob machen und weiter gar nichts.
Natürlich etwas stärker "strapaziert", weil der Schlüsselbein-LK inzwischen ein Wrack ist.

Ich habe auch so ein LK-Wrack. In der linken Leiste.
Bei jeder Nach-Kontrolle wird per US "besichtigt", ob sich da noch irgendetwas tut.
Werde bei der nächsten Nach-Kontrolle den Arzt mal fragen, wie sich das mit den Wracks eigentlich so verhält:
Ob das dann "wirkungslose Durchgangsstationen" im Lymphsystem sind?
Das Wrack war ja immerhin mal ein stattlicher Knotenpunkt in meinem Lymphsystem.

Wie es bisher aussieht, kann man auch mit einem internen "LK-Grab" ganz gut leben.


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 25.11.2017, 15:18
Katharina2388 Katharina2388 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.11.2017
Beiträge: 3
Standard AW: Lymphknoten während Chemo

Hallo lotol,
vielen Dank für die Info. Das hört sich alles ziemlich logisch an. Mittlerweile hab ich auch meinen Onkologen gefragt, der meinte, ich solle mir keine Sorgen machen. Am Dienstag hab ich die nächste Chemo, dann kann ich ihm die LK´s zeigen.
Wie die LK´s auf die Chemo reagieren, weiß ich leider nicht. Der Hodgkin LK oberhalb des Schlüsselbeins wurde komplett entfernt. Ich habe ausserdem noch LK´s im vorderen Mediastinum. Ende Dezember bin ich mit der Chemo fertig. Ende Januar muss ich nochmal ins PET. Dann wird sich zeigen, ob die Chemo den ganzen Hodgkin erledigt hat.

lg Katharina
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 26.11.2017, 01:51
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 531
Standard AW: Lymphknoten während Chemo

Hallo Katharina2388,

Zitat:
Mittlerweile hab ich auch meinen Onkologen gefragt, der meinte, ich solle mir keine Sorgen machen. Am Dienstag hab ich die nächste Chemo, dann kann ich ihm die LK´s zeigen.
Dann versuch doch am besten, den Rat Deines Onkologen zu befolgen.

Zeig ihm auch die LK; denn er ist der Spezialist, sie richtig einordnen zu können.

Viele Menschen neigen dazu, bei LK-Schwellungen sofort vor lauter Angst vor einem evtl. LK-Krebs zu "rotieren".
Sie verkennen aber dabei, daß LK-Schwellungen eine völlig normale Sache sind.
Sie meinen oft auch, daß sie evtl. recht große LK haben.
Und vergessen beim Ertasten von ihnen, daß da auch noch "Körper-Schwarte" dazwischen liegt.

Es ist auch so, daß die immer wieder gen. "kritischen" Durchmesser von LK, bei denen ein Arzt ihnen kaum Beachtung schenkt, ja nur "grobe" Richtwerte sind.
Im Einzelfall werden LK per US "angeschaut".
Und so lange die nicht "auffällig" (abartig) sind, interessiert die Ärzte relativ wenig, wie lang sie sind und/oder welchen D sie haben.


Zitat:
Wie die LK´s auf die Chemo reagieren, weiß ich leider nicht.
Objektiv gesehen, ist ganz gut bekannt, wie abartige LK auf Chemos reagieren:
Sie schrumpfen i.d.R. wieder.
Sogar unglaublich schnell.
Zitiere mich mal selbst aus meinem NHL-Bericht zu Beginn des 1.Zyklus (RCHOP):
Zitat:
Kaum zu glauben:
Bereits ca. 55 Stunden nach der Chemo-Zufuhr ist eine deutliche Wirkung feststellbar.
Alle fühlbare Knoten in sämtlichen Größen werden kleiner und bilden sich merklich zurück.

Manche kleinere vorher vorhandene "Knoten-Ketten", wie z.B. der rechtsseitige im Hals (etwa vom Unterkiefer bis zum Schlüsselbein verlaufend), sind bereits komplett weg.
Die linksseitige Knotenkette im Hals, die stärker ausgeprägt war, ist in der oberen Hälfte weg, und die untere Hälfte wird wahrscheinlich morgen weg sein.

Ein größerer (ca. 2 cm) Knoten unterhalb des Unterkiefers ist um ca. 50 % kleiner geworden, und auch der Knoten in der Leiste wurde deutlich kleiner und weicher.
(Der Knoten in der Leiste war der, aus dem per Biopsie Gewebe zur Analyse entnommen wurde.
=> Bösartig bzw. sofortiger Handlungsbedarf "angesagt".)


Subjektiv gesehen, kann aber kein Mensch auf der ganzen Welt vorhersagen, wie eine Chemo im Einzelfall tatsächlich wirkt.
Die Zielsetzung bei einer Therapie ist genau so klar, wie die Diagnose, die zur Therapie führte.

Um einen Krebs überleben zu können, braucht man aber sicher auch Glück.
Das kann man haben oder auch nicht.
So einfach ist das.

Das verhält sich ungefähr genau so, wie die Tatsache, daß jeden jederzeit ein Krebs "erwischen" kann.
Damit hat man halt dann einfach Pech gehabt.

Was aber noch lange kein Grund ist, sich Verzweiflung oder Ängsten hinzugeben, weil es ja immerhin "bewährte" Kampfmittel gegen Krebse gibt.
Ratsam ist es dabei jedenfalls, die Devise von Lymphomikern zu befolgen:
Nerven behalten!


Um auf Deinen speziellen Fall zurückzukommen:
Zog mal das Aktuellere heraus:
Da findest Du u.a. in Abbildung 3:..
Dein Behandlungs-Schema ABVD.
https://www.onkopedia.com/de/onkoped...tml/index.html

Das Schema ist eindeutig im kurativen Bereich!
Hör also auf Deinen Onkologen und mach Dich bitte nicht selbst "verrückt".
Wegen ein paar läppischen LK, die vermutlich völlig uninteressant sind.

Ich hatte permanent weit über 50 Jahre immer wieder geschwollene LK.
Wußte aber auch warum, weshalb die mich auch nicht weiter interessierten.

Die jahrzehntelange Gewöhnung an LK barg natürlich auch das Risiko einer Fehl-Interpretation als das (sehr schnell im Alter von 71 Jahren) kritisch wurde.
Allerdings "signalisierte" mir mein Körper dabei auch unmißverständliche "Hilferufe".
Da "hauste" bereits ein Krebs in ihm, von dem ich nicht mal großartig etwas bemerkte.

Kurzum:
Es ist sicher nicht verkehrt, Ungewöhnliches klären zu wollen.
Sich dabei aber von Angst leiten zu lassen, ist so überflüssig wie ein Kropf am Hals.

Übrigens habe ich auch heute (nach der erfolgreichen Therapie) wieder LK.
"Kratzen" mich herzlich wenig, weil es solche sind, an die ich ca. fünf Jahrzehnte lang gewöhnt bin.
Machen halt da ihren Job und filtern irgendwelches Drecks-Zeug aus mir heraus.
Freue mich auch, daß sie das wie eh und je tun:
Immunsystem wieder "restauriert" und völlig i.O. - was will man mehr??


Zitat:
Ende Dezember bin ich mit der Chemo fertig. Ende Januar muss ich nochmal ins PET. Dann wird sich zeigen, ob die Chemo den ganzen Hodgkin erledigt hat.
Drücke Dir die Daumen, daß auch Du das Glück hast, dem Hodgkin "entrinnen" zu können.


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:16 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD