Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 27.02.2018, 17:15
bikerbob bikerbob ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.02.2018
Beiträge: 4
Standard Chemo oder Wait and See???

Hallo zusammen,

habe mich gerade angemeldet um meine Erfahrungen der letzten 3 Wochen zu teilen und eine weitergehende Frage zu stellen. Habe bisher immer ein bisschen mitgelesen, auch wenn das nervlich nicht ganz einfach für mich war...

Vor fast genau 3 Wochen erhielt ich spontan die Diagnose Hodenkrebs und ging vom Urologen sofort ins Krankenhaus. Diagnose bestätigt, nächster Tag CT und zwei Tage später folgte die Operation mit Entfernung des linken Hodens. OP war ok, schmerzte vertretbar.
CT ist sauber, weder Lymphsystem noch andere Organe betroffen. Histologie sagt Seminom, eine Einwachsungen etc. also alles recht glimpflich verlaufen.
Mein Urologe sowie die Zweitmeinung halten eine Chemo für nicht nötig und bleiben bei Wait and See mit 3 monatigen Checks.
Argument: Auch leichte Chemo führt später häufig zu Herz-Kreislauferkrankungen, das Risiko kann man vermeiden.

Ich bin mir sehr unsicher. Einerseits ist HerzKreislauf natürlich auch nicht witzig, andererseits möchte ich das Thema Krebs so sicher wie mögich beenden ohne ständig an Krebs denken zu müssen.

Hat da Jemand einen Rat oder einen Gedankenansatz?
Ich bin Ende 40, also eigentlich überhaupt nicht mehr Zielgruppe. Ich kann nur jedem Mann raten regelmäßig zum Urologen zu gehen. Bei mir wurde das eher zufällig entdeckt bei einem allgemeinen Gesundheitscheck...

Viele Grüße
Bikerbob
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 27.02.2018, 17:58
Derjayger Derjayger ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.03.2017
Beiträge: 74
Standard AW: Chemo oder Wait and See???

Hallöchen!

Hier kannst Du Dich ein wenig zu Rückfallrisiko und Behandlungsoptionen einlesen: http://uroweb.org/guideline/testicular-cancer/#7
Ansonsten auch mal nach "Hodenkrebs Leitlinien" googlen (auf's Datum schauen und möglichst aktuelle lesen)
Das sind alles gute Optionen! Du kannst selbst am besten einschätzen, was Dir davon am liebsten ist.

Zu Spätfolgen gibt es einige Studien, einfach nach "Hodenkrebs Spätfolgen" oder "Testicular Cancer late toxicities" googlen oder auf PubMed suchen.

Die weitere Behandlung wird glaube ich eher wenig Einfluss auf Dein "an Krebs denken" haben, weil Du so oder so ein paar Jährchen zur regelmäßigen Nachsorge musst. Intervalle unterscheiden sich je nach Behandlung ein bisschen.

Liebe Grüße

Geändert von Derjayger (27.02.2018 um 18:00 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 27.02.2018, 21:02
chris75 chris75 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.08.2017
Beiträge: 22
Standard AW: Chemo oder Wait and See???

Hallo bikerbob,

das Rückfallrisko beim Seminom hängt wohl mit der Größe des Tumors und ob das das "Rete Testis" betroffen war zusammen. Siehe hier
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4899489/
und
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4312129/

Aus den Publikationen kann man die Wahrscheinlichkeiten abschätzen, die einen auf den verschieden Behandlungspfaden (wait&see, 1xCarboplatin, 2xCarboplatin, Bestrahlung) erwarten.

Ich habe mich für Carboplatin entschieden, weil ich sehr großen Respekt vor 3 Zyklen PEB hatte.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 27.02.2018, 23:51
Dusty Dusty ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2014
Beiträge: 826
Standard AW: Chemo oder Wait and See???

Zitat:
Ich bin Ende 40, also eigentlich überhaupt nicht mehr Zielgruppe.
Doch bist du leider, nämlich für Seminome. Es gibt zwei Peaks, einmal mit Anfang 20 und einmal mit um und bei 40.

Selbst wenn du bei W&S bspw. eine Rückfallquote von 15% hättest, musst du dir das ganze mal umdrehen. Du wärst mit 85% Wahrscheinlichkeit gesund und bräuchtest eben keine Chemo. Und selbst wenn noch mal was kommen sollte, kann man es immer noch super behandeln. Wenn du allerdings nicht mit dem Druck bei W&S klar kommst, kannst du auch vorbeugend die Chemo machen um dein Risiko zu minimieren.

Für eine Zweitmeinung würde ich immer Prof. Dr. Schr. kontaktieren, der sagt einem in der Regel auch gleich, was sich durch eine Chemo ändern würde - wenn die Unterschiede da nur minimal sind kann das ja auch beruhigen!
__________________
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe

http://diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/

Geändert von gitti2002 (28.02.2018 um 00:12 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 01.03.2018, 18:16
knolli knolli ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.10.2017
Beiträge: 6
Standard AW: Chemo oder Wait and See???

Hi Bikerbob,

willkommen hier in dieser netten Runde, wenn auch zu nicht ganz so prallen Themen und Umständen Zumindest hast du schon einmal gute Voraussetzungen bzw. eine gute Prognose

Ich denke, den weiteren Behandlungsweg muss im Endeffekt jeder, unter zur Hilfenahme des ärztlichen Rates natürlich, für sich selber entscheiden.

In meinem Fall meinte der eine Arzt Bestrahlung oder Chemo, der andere W&S und der Nächste sagte 1 Zyklus ambulante Chemo.

Am Ende habe ich überlegt und alles in die Waagschale geworfen. Herausgekommen ist W&S.

Ist natürlich auch eine Kopfsache aber mal ehrlich, wenn man den Wetterbericht anschaut und mit 85%íger Wahrscheinlichkeit scheint die Sonne, dann nimmt man doch keinen Regenschirm mit...

Ich befinde mich selbst noch am Anfang der Nachsorge und gehe Positiv an die ganze Sache ran, da man das Beste daraus machen sollte. Ändern kann man an der ganzen Situation eh nix und sollte es einen Rückfall geben, dann ist das so. Dann kann man der Geschichte immer noch mit der dicken Chemie Keule zu Leibe rücken. Am Ende sind die Chancen unterm Strich gleich und ich möchte mir meine Gesundheit bis zum Ende so gut wie möglich bewahren, da ich nierentechnisch vorbelastet bin und das mit der einmaligen Chemo auch schon voll in die Hose gehen kann.

Wie gesagt, kann ich nur für mich sprechen und versuchen irgendwie meine Entscheidung und Beweggründe zu erläutern

Manchmal muss man auch mal auf sich selber und sein Bauchgefühl hören, auch wenn es im Zweifelsfalle anderen Leuten merkwürdig vorkommen sollte. Hauptsache man selbst fühlt sich mit seiner eigenen Entscheidung gut. Positive Gefühle und Gedanken sollen bei der Genesung manchmal helfen, habe ich zumindest mal gehört

Halte die Ohren auf dem weiteren Wege steif, auch du wirst den für dich richtigen Weg finden

Gruß

Knolli
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 04.03.2018, 15:11
bikerbob bikerbob ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.02.2018
Beiträge: 4
Standard AW: Chemo oder Wait and See???

Hallo Mitstreiter,

vielen Dank erstmal für eure Antworten. Ist schon schwer da ein Gefühl für die richtige Entscheidung zu finden. Man will ja schließlich auch nichts falsch machen...

Urologe und Zweitmeinung waren für W&S, Prof. Schr. auch und der Oberarzt im Krankenhaus würde persönlich auch abwarten. Die Chemo ist keinem richtig geheuer, insbesondere wenn sie mit großer Wahrscheinlichkeit umsonst erfolgt und dann eher für später größere Risiken schafft.
Ich hab noch eine Meinung ausstehen, vermute aber das wird ein W&S...

Nervlich ist das natürlich ein schwieriges Thema, es gibt so Momente, da gehts irgendwie nicht weiter, ich hoffe, das beruhigt sich mit zunehmender Zeit und ein wenig Routine in den Nachsorgeuntersuchungen.
Für mich, der noch nie im Krankenhaus war und auch so nicht weiter krank in seinem Leben ist die Vorstellung jetzt regelmäßig Arztbesuche und Untersuchungen zu absolvieren ein echtes Thema, ich fühle mich da wirklich hilflos und ausgeliefert. Ich hoffe das wird besser wenn ich erstmal verinnerlicht habe, dass ich jetzt ein Krebspatient bin..

Erstmal viele Grüße

Bikerbob
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 05.03.2018, 07:24
Golsen Golsen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.02.2018
Ort: Berlin
Beiträge: 121
Standard AW: Chemo oder Wait and See???

Ich glaube du sprichst schon das entscheidende am Ende an: Krebs ist auch eine Krankheit, die sehr stark mental wirkt. Es ist eben keine Lungenentzündung, bei der nach 2-3 Wochen alles klar ist. Es gibt:
  • Unsicherheiten bei der Therapiemethode (Wie viel Chemo, welche Chemo, Wie lange, W&S)
  • Unsicherheiten bei der Krankheit selbst (Ist der Krebs noch da, kommt er wieder zurück, tötet er mich)
  • Unsicherheiten bei der Prognose (was heißt 90%, was heißt 50% 5-Jahres-Überlebenschance für mich)

Trotz der Unsicherheit muss der Betroffene ständig Entscheidungen treffen. Einige von diesen Entscheidungen können eine sehr große Reichweite und Wirkung haben. Dies alles kann auf die Psyche drücken. Leider kann man auch deshalb selten völlig allgemeine Regeln mitgeben, weil jeder doch anders mit Problemen umgeht und es auch unterschiedliche Charakter gibt. Ich würde aber sagen, es ist nicht sinnvoll das Problem hinauszuzögern oder nicht ernst zu nehmen. Die Gefahr sehe ich bei dir nicht.

Du bist gut informiert, du hast eine gute Beratung, nun musst du noch lernen damit umzugehen, dass du eine gewisse Krankheit hast. Du musst sie mental und praktisch in den Alltag integrieren. Das kann ein wenig dauern, aber vielleicht hilft es dir, sich bewusster auch mit Krankenhäusern und anderen Krebspatienten auseinanderzusetzen. Diese Auseinandersetzung hilft auch gegen die Hilflosigkeit.

Nicht zu viel, weil Ablenkung ist auch wichtig, aber doch ein wenig, so dass die ganzen Sachen zur Routine werden (Routine macht nie Angst, darum bauen wir sie auf). Am Ende muss man fairerweise immer noch sagen, deine Chancen sind extrem hoch, dass das nur eine relativ kurze Episode deines Lebens bleibt und du dich nur noch sehr rudimentär (aber hoffentlich gewissenhaft) mit Nachsorgeterminen auseinandersetzen musst. Andere Krebsarten sind da ein "wenig" anstrengender
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 15.03.2018, 12:56
bikerbob bikerbob ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.02.2018
Beiträge: 4
Standard AW: Chemo oder Wait and See???

Hallo Leute,

mal ein kleines Update meiner Gedanken.
Alle reden von W&S aber ich habe zwei Risikofaktoren: Größe 4,5 cm und rete testis. Wenn ich die europäischen Leitlinien lese, habe ich das Gefühl, daraus würde sich für mich eher einmal carboplatin ergeben.
Die Ärzte helfen da im Moment irgendwie nicht weiter, ich will das Thema irgendwie zu Ende bringen und eine Entscheidung treffen. Dann geht es mir vermutlich auch emotional wieder besser.

Es ist wirklich eine Entscheidung zwischen Vernunft (W&S) und Bauch (chemo)
Eine nette Dame aus Heidelberg sagte "es hängt auch davon ab, was für ein Mensch Sie sind..."
Ich verstehe wie sie das meint und ich weiß dass ich die Entscheidung selbst treffen muss, aber eine klare Empfehlung wäre mir schon sehr lieb...

Viele Grüße
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 15.03.2018, 15:35
Dusty Dusty ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2014
Beiträge: 826
Standard AW: Chemo oder Wait and See???

Also wenn Schr. Dir schreibt W&S, dann hast du doch deine klare Empfehlung. Bei Leitlinien darfst du auch nicht vergessen dass diese nicht ständig aktualisiert werden und entsprechend die neuesten Erkenntnisse nicht immer mit drin sind. Deswegen fragt man ja bei Leuten wie Schr. nach.

Wenn du das mit dem Druck bei W&S nicht so gut hinbekommst, dann lass es. Ich kann das absolut nachvollziehen, ich wäre auch nicht gut für W&S geeignet. Ich bin eher der Macher und kann es nicht gut haben einfach abzuwarten. Da ist eben jeder anders. Wenn du dich mit dem W&S nicht arrangieren kannst, dann mach die Chemo. Wenn du dich drauf einlassen kannst dann Folge Schr. Empfehlung und mach W&S, eine Chemo kann man dann ja immer noch machen wenn es nicht klappt. Aber du ersparst dir halt mit höherer Wahrscheinlichkeit erst Mal die Chemo.
__________________
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe

http://diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 06.05.2018, 15:24
barg barg ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.05.2018
Beiträge: 16
Standard AW: Chemo oder Wait and See???

Hi bikerbob

Ich stehe gerade vor derselben Frage wie du 2-3 Monate zuvor. Wie hast du dich letztlich entschieden und warum?

Abgesehen von meinem Urologen, raten mir mein Prof., mein Onkologe und ein weiterer Arzt, den ich wegen seiner Studie kontaktiert hatte, alle zu W&S.

Für mich stellt sich mittlerweile auch nur die Frage W&S oder 2x Carbo.

Viele Grüsse

Geändert von gitti2002 (06.05.2018 um 21:18 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:11 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD