Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 02.03.2018, 14:24
Wortgestrick Wortgestrick ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 02.03.2018
Beiträge: 3
Standard Blasenkrebs, Mutter ist sehr depressiv und hoffnungslos

Hallo @All,

mein Name ist Sabine, ich bin 50 Jahre alt. Bei meiner Mutter wurde in der letzten Woche Blasenkrebs festgestellt, es wurde bereits gelasert, es steht Blasenkrebs T3 "im Raum". Ich bin ein optimister Mensch und mein erster Gedanke war: "Das könnte ja nochmal alles relativ glimpflich abgehen. OK, Blasenentfernung, das wird kein Spaziergang, aber irgendwie bekommen wir das hin. Mit einem Stoma kann man mit 73 (so alt ist meine Mum) doch leben."

Doch meine Mutter ist psychisch so schlecht drauf, sie kann sich mit den wohl kommenden Veränderungen nicht arrangieren und scheint zu verzweifeln. Ich weiß, die Diagnose steht sogar noch aus, aber seit Tagen weint sie nur und es ist kein bisschen Hoffnung zu spüren oder gar zu vermitteln.

Das selbst nagt an mir, ich spüre wie diese diffuse Angst manchmal ins Unermessliche steigt.

Vielleicht hat jemand hier einen Rat für mich, wie wir meine Mutter unterstützen können?

Dankeschön
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 02.03.2018, 14:47
gilda2007 gilda2007 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2007
Beiträge: 1.924
Standard AW: Blasenkrebs, Mutter ist sehr depressiv und hoffnungslos

Es ist sicherlich hilfreich, seinen Optimismus zu bewahren, aber für den Angehörigen kann das auch erst mal genauso belastend sein, wie zu viel Pessimismus.

Deine Mutter hat Angst, ihr geht es schlecht -- höre Dir am besten an, was sie sorgt. Einfach zuhören, ihr das Gefühl geben, dass sie von Dir ernstgenommen wird mit ihren Sorgen. Das ist alles noch so frisch, da ist Optimismus etwas viel verlangt, finde ich.

Es prasselt so viel auf den Patienten ein, da hilft es, wenn etwas abgenommen wird. Vielleicht mit zu den Terminen gehen oder gemeinsam eine kleine Liste mit Fragen für den nächsten Besuch zusammenschreiben.

Und dann auch versuchen, den Alltag zu erhalten. Diese Strukturen helfen. Einfach mal Kaffeetrinken gehen, wenn das möglich ist. Oder etwas mitbringen und auch über ganz Banales sprechen. Was macht Nachbarin xy? Klatsch und Tratsch -- und wenn das Thema zur Krankheit geht, auch da mitgehen.

Alles Gute Euch!
__________________
lg
gilda
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 02.03.2018, 15:04
Wortgestrick Wortgestrick ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 02.03.2018
Beiträge: 3
Standard AW: Blasenkrebs, Mutter ist sehr depressiv und hoffnungslos

Hallo,

Danke für den Tipp - den ich bei meinem Mittagsanruf gleich umgesetzt habe. Ich habe einfach erzählt wie mein Vormittag war, was sie zu essen bekommt etc. .

Lieber Gruß
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 03.03.2018, 00:38
Benutzerbild von Tinele
Tinele Tinele ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2015
Beiträge: 786
Standard AW: Blasenkrebs, Mutter ist sehr depressiv und hoffnungslos

Die Diagnose war doch erst letzte Woche ...... Es braucht auch einfach Zeit , sich damit erstmal auseinander zu setzen und es zu akzeptieren . Menschen dürfen dann auch erstmal in ein Loch fallen wie ich finde . Man muss nur dann wieder rauskrabbeln . Geduld , Zuhören und Liebe sind für mich so Schlüsselwörter .
__________________
Mein Mohle - Diagnose von SBK Krebs am 2.6.2014

Chemo , Bestrahlungen und große OP am 3.12.14

Seitdem is Ruhe !

Nächste Kontrolle

Du weißt erst wie stark du bist , bis stark sein die einzige Option ist , die dir noch bleibt !
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
blasenkrebs, depression, verzweiflung


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:00 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD