Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Speiseröhrenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 30.03.2018, 22:46
monika.f monika.f ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2008
Ort: Mannheim und Königswinter
Beiträge: 100
Standard AW: Nahrungsaufnahme nach Magenhochzug

Hallo Michael,

wie monika100 hatte ich mich auch gefragt, was bei Dir los ist. Gut, dass der Aufenthalt im Krankenhaus geholfen hat. Psychoonkologische Gespräche habe ich, wenn die mir angeboten wurden, immer wahrgenommen, auch hier in der AHB. Zuhause mache ich ambulant weiter. Ich habe auch das Gefühl, dass es mir hilft mit der Gesamtsituation besser zurecht zu kommen.

Was das Essen angeht, so kriege ich wohl genug Kalorien rein, um nicht abzunehmen, aber mit 53 kg ist mein Bedarf eben auch nicht besonders hoch. Eher trinke ich aber zu wenig. Manchmal kriege ich nach ein oder zwei Schlucken oder Bissen einen 'Krampf', muss husten bis was hochkommt, dann ist es wieder weg. Da vermute ich auch einen psychischen Anteil, will aber möglichst bald auch eine Spiegelung machen lassen. Am nächsten Mittwoch werde ich entlassen und hoffe, dass ich zuhause zurecht komme und vielleicht sogar etwas besser schlafen kann.

Dir weiterhin gute Besserung und für heute gute Nacht!

Monika(.f)
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 31.03.2018, 09:58
Michael 1969 Michael 1969 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.10.2017
Ort: Aachen/Würselen
Beiträge: 59
Standard AW: Nahrungsaufnahme nach Magenhochzug

Hallo Monika,

bei mir würde im KH auch eine Magenspiegelung gemacht, das Ergebnis war eine Entzündung vom Magen. Patoprazol über die Vene und jetzt zu Hause weiter Tabletten. Mein Nachteil ist die Scheiß Raucherei. Habe leider drei Wochen nach der OP wieder angefangen, nicht so gut. Muss versuchen zumindest weniger zu rauchen. Mach weiter so und lass das bald mal mit einer Spiegelung kontrollieren. Sollte glaube ich spätestens nach drei Monaten sowieso gemacht werden.
Schönes WE
Michael
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 01.05.2018, 18:14
Michael 1969 Michael 1969 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.10.2017
Ort: Aachen/Würselen
Beiträge: 59
Standard AW: Nahrungsaufnahme nach Magenhochzug

Habe nur noch Übelkeit, Erbrechen, Apetitlosigkeit und Ekel vor dem Essen und Trinken. Was kann ich machen, es geht im Moment nicht gut. Als ob mein Körper meine neue Anatomie nicht an nimmt.
Hat jemand eine Ahnung was mir helfen könnte? Hilfe.

Michael
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 01.05.2018, 20:00
monika.f monika.f ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2008
Ort: Mannheim und Königswinter
Beiträge: 100
Standard AW: Nahrungsaufnahme nach Magenhochzug

Hallo Michael,

ich guck hier jeden Tag rein, lese jetzt, dass Dir im Krankenhaus offenbar auch nicht geholfen wurde. Ich hab keinen Rat, leider, bei mir ist es mal gut mal schlecht. Heute Morgen hatte ich wieder das Gefühl, einen Stein verschluckt zu haben. Mal mag ich Eier, mal widern sie mich an. Mal geht's mit dem Schlucken ohne Krampf, dafür dann eine Stunde Bauchschmerzen und rumliegen, bis es vorbei ist.

Ich hab das auch ziemlich satt, Deine Idee, dass der Körper das nicht so will, wie es jetzt ist, finde ich einleuchtend. Was sagen denn die Ärzte? Ich würde mir wünschen, dass mir mal einer was erklärt.

Auf dass es besser wird,

Monika
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 10.05.2018, 02:26
Susi705 Susi705 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.08.2015
Beiträge: 241
Standard AW: Nahrungsaufnahme nach Magenhochzug

Hallo ihr Lieben,

ich werd morgen mal meinen Vater fragen, ob es ihm anfangs auch so ging oder ob im in der ABH gesagt wurde, woran das liegen kann. Nehmt ihr Enzyme zu jeder Mahlzeit?
__________________
Mein Papa - Speiseröhrenkrebs 07/2015 - 11/2015 -> aktuell krebsfrei :-)
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 11.05.2018, 15:13
Michael 1969 Michael 1969 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.10.2017
Ort: Aachen/Würselen
Beiträge: 59
Standard AW: Nahrungsaufnahme nach Magenhochzug

Hallo Susi,

es ist schön zu lesen das dein Papa seit 2015 aktuell Krebsfrei ist.
Bei mir ist leider alles beim Alten, ich bekomme seit zwei Wochen nichts mehr rein, weder trinken noch essen.
War heute noch bei der Tumorambulanz, habe auch wieder eine neue schlechte Nachricht bekommen, Lebermetastase Anfang März 1,6 cm und heute 5 cm.
Heute ist noch Tumorkonferenz und am Montag bekomme ich Bescheid wie es weiter geht. Ebenfalls werde ich wohl in stationär in der Psychatrie aufgenommen, denke mit dem Essen kommt viel von der Psyche, ohne professionelle Hilfe, komme ich da glaube nicht raus.
Ansonsten habe ich für das Wochenende noch Kortison mit bekommen. Nahrung und Wasser bekomme ich über den Port.
Bis bald
Michael
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 11.05.2018, 19:41
monika.f monika.f ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2008
Ort: Mannheim und Königswinter
Beiträge: 100
Standard AW: Nahrungsaufnahme nach Magenhochzug

Hallo Michael,

habe an Dich gedacht und wollte schon fragen, wie es geht und ob die Chemo fortgesetzt wird. Jetzt lese ich, dass es leider gar nicht besser geworden ist mit dem Essen und Trinken trotz Kortison. Das ist aber auch ein Mist, und wenn jetzt noch was dazugekommen ist!

Dass die Psyche eine Rolle spielt, glaube ich schon. Bei mir jedenfalls, auch wenn es mir vergleichsweise gut geht. Gestern Abend allerdings habe ich bei der Einnahme von einer Pantoprazol-Tablette gedacht, sie bleibt stecken. (Am Montag habe ich Magenspiegelung, und trinken kann ich ohne Probleme.)

Ich weiß nicht genau wer (die andere Monika?), jemand hat hier mal berichtet, dass ihr Ehemann nach der OP Speiseröhrenkrebs ein Psychopharmakon verordnet bekommen hat, und dann ging es mit dem Essen besser und überhaupt.

Lass Dich nicht unterkriegen wegen der Lebermetastase, gerade bei der Leber gibt's einige Behandlungsmöglichkeiten, letztens habe ich noch von SIRT gelesen. (Ist mir bekannt im Zusammenhang mit Gallengangskarzinom bei meiner Mutter.)

Ich wünsche Dir, dass die Ärzte Dir helfen können! Und zwar umfassend, alles mal berücksichtigen.

Liebe Grüße und alles Gute,

Monika
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 11.05.2018, 20:32
Michael 1969 Michael 1969 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.10.2017
Ort: Aachen/Würselen
Beiträge: 59
Standard AW: Nahrungsaufnahme nach Magenhochzug

Hallo Monika,

danke für deine aufbauenden Worte. Am Montag werde ich erfahren wie es mit der Leber weiter geht, gleichzeitig wird ein Therapieplatz in der Psychatrie gesucht, ohne komme ich da nicht mehr raus.
Es ist an der Zeit wieder Lebensqualität zu bekommen.
Drück dir alle Daumen für die Magenspiegelung.
Bis bald

Michael
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 12.05.2018, 11:36
monika100 monika100 ist gerade online
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.10.2009
Beiträge: 1.764
Standard AW: Nahrungsaufnahme nach Magenhochzug

Hallo Michael,

das ist aber auch ein Mist.
Ich wünsche dir, dass dir der Klinikaufenthalt gut tut und es dir bald beser geht.

Die Psyche spielt eine große Rolle, alles Gute auch wegen der Leber.

Monika
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 13.05.2018, 21:01
Benutzerbild von Tinele
Tinele Tinele ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2015
Beiträge: 777
Standard AW: Nahrungsaufnahme nach Magenhochzug

Lieber Michael ,

ich drücke die Daumen für eine gute Lösung zwecks Lebermetastase. Und das du nach deiner Psyche professionell schauen lässt , ist eine prima Entscheidung . Mit angeschlagnener Psyche lebt und kämpft es sich schlecht . Wünsche dir ganz viel Kraft !

Liebe Grüße Tine
__________________
Mein Mohle - Diagnose von SBK Krebs am 2.6.2014

Chemo , Bestrahlungen und große OP am 3.12.14

Seitdem is Ruhe !

Nächste Kontrolle Herbst 2018

Du weißt erst wie stark du bist , bis stark sein die einzige Option ist , die dir noch bleibt !
Mit Zitat antworten
  #41  
Alt 02.06.2018, 19:52
monika100 monika100 ist gerade online
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.10.2009
Beiträge: 1.764
Standard AW: Nahrungsaufnahme nach Magenhochzug

Hallo Michael,

ich schau immer mal wieder rein, ob du vielleicht geschrieben hast, wie es bei dir weitergeht und ob sich was Neues ergeben hat.

Schreib doch mal, wenn du das irgendwie hinkriegst.

Alles Liebe
Monika
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 18.06.2018, 18:42
monika.f monika.f ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2008
Ort: Mannheim und Königswinter
Beiträge: 100
Standard AW: Nahrungsaufnahme nach Magenhochzug

Hallo Michael,

wie geht's Dir, hast Du eine Zweitmeinung und den ganzen Mist mit Entzündungen überstanden?

Grüße,

Monika
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 07.09.2018, 23:51
Benutzerbild von Slowfox
Slowfox Slowfox ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 07.09.2018
Beiträge: 8
Standard AW: Nahrungsaufnahme nach Magenhochzug

Hallo Michael, Hier meine Geschichte
habe mich eben hier im Forum registriert. Ich habe auch viele Fragen, wie es weiter geht.
Nach 1,5 Monaten Chemo und Bestrahlung bin ich am 6.2.2017 ( 1,5 Jahre her ) wegen Speiseröhrenkrebs operiert worden. Speiseröhre Teilentfernung, Stück Dickdarm darein,... Magenhochzug (Schlauchmagen) usw. 7 Stunden OP.
Ich dachte, es würde nach der OP wieder alles beim Alten sein. Da fliegen die Träume dahin. Ich lebe, bin schwach, (40% der früheren Kraft, 20 kg weniger).
Als ich nach Hause kam, bekam meine Frau den Satz auf den Weg. "Passen Sie auf, das ihr Mann nicht verhungert." Ich wog 80 kg. Vor OP 92 kg.
Nach einigen Dingen, Magenerweiterung, Magenpförtner schlafen legen usw. ging es so, das ich jetzt mein Gewicht von 70 kg halte.

Wie geht es mir? Morgens: Brauche Zeit um richtig wach zu werden. Der Gedanke an Frühstück schreckt mich ab. Hunger kenne ich nicht. Ich muß was essen. Nach dem Frühstück packt mich eine Müdigkeit, die mich zum Hinlegen zwingt. 20-30 min., dann fühle ich mich fit. Mit Tatendrang im Kopf überlege ich, was ich alles machen will. Gartenarbeit. Aber, was ich früher in 1 Std. geschafft habe, brauche ich heute 3 Std., muß aber viele Pausen machen.
Das mit dem Essen ist jetzt besser geworden. Am schlimmsten ist es für meine Frau gewesen. Sie war schon dem Nervenzusammenbruch nahe. Und die kann einen Stiefel ab, wie man sagt. Nix, aber auch garnichts hat mir geschmeckt. 3 Gabeln voll gegessen. "Ich kann nicht mehr.""Ich mag nicht mehr."
Jetzt geht es besser. Eine ganze Scholle mit 1 Kartoffel und "etwas" Gemüse geht schon. Oder ein Schnitzel mit etwas Gemüse. Auf Brot und Kartoffeln kann ich verzichten. Ich esse das nur, weil eben dieses viel Kohlehydrate enthällt. Zwischendurch Obst nach Saison. Erdbeeren, Kirschen, Banane, Pfirsich, usw..
Aber man braucht sehr viel Geduld. Es daauuueerrt. Es ist ein langer Prozess.

Lange Rede, kurzer Sinn: Halte durch. Esse was du schaffst und halte dein Gewicht.
Ich wünsche dir alles Gute.

LG Wolfgang
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 07.09.2018, 23:58
Benutzerbild von Slowfox
Slowfox Slowfox ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 07.09.2018
Beiträge: 8
Standard AW: Nahrungsaufnahme nach Magenhochzug

Zitat:
Zitat von Michael 1969 Beitrag anzeigen
schmerzen rechte Brustseite. Ist echt bescheiden mit solchen schmerzen zu essen und zu trinken.
Um an die Speiseröhre zu kommen, wird der Brustkorb rechts hochgebogen. Ich habe das Gleiche. Die Stelle ist empfindlich. Ich denke, das die mir dabei eine Rippe gebrochen oder angebrochen haben. Bei dir wird es schlimmer sein.

LG Wolfgang
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 08.09.2018, 13:49
Michael 1969 Michael 1969 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.10.2017
Ort: Aachen/Würselen
Beiträge: 59
Standard AW: Nahrungsaufnahme nach Magenhochzug

Hallo Wolfgang,

Habe bis heute die Probleme mit dem Essen. Bin nur 53kg und habe noch weitere Baustellen. Es freut mich das es bei dir besser geworden ist. Bleib dran, du packst das. Werde bis heute immer noch mit Nahrungsbeuteln über den Port versorgt. Schaffe auch schon mal ein Biss in ein Brot, mehr geht leider nicht.
Gruß
Michael
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:45 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD