Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gebärmutterkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 26.04.2018, 00:07
Benutzerbild von Kaffeetrinkerin
Kaffeetrinkerin Kaffeetrinkerin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.08.2017
Beiträge: 60
Standard Habe Angst... und Vorerfahrung

Hallo,
ich wollte hier nicht mehr hin. Das Forum ist super, das meine ich nicht. Aber ich wollte nichts mehr mit Krebs zu tun haben.
Mein Mann ist vor fast genau 7 Monaten gestorben mit Darmkrebs mit Bauchfellmetas. Ich habe mich wieder hoch gekämpft obwohl ich die Liebe meines Lebens verloren habe.
Und warum ich jetzt schreibe?
Jetzt bin ich selbst betroffen. Als Krönung zuzusagen...

Bin im Januar 44 geworden. Habe dann festgestellt, dass ich länger blute als normal. Irgendwie war das Blut auch anders. Da ich schon einmal einen Cervixpolypen hatte, ging mein Verdacht dahin. Bin also zur Frauenärztin, die auch prompt einen Polypen gefunden hatte. Seltsam war nur, dass die Gebärmutterschleimhaut so dick aufgebaut war im Ultraschall. Mich hat das misstrauisch gemacht, nicht die Ärztin.
Bin also zur ambulanten OP um Cervispolypen entfernen zu lassen.
Seit dem geht alles schief. 1. Komplikation Adenixentzündung. Hatte unglaubliche Schmerzen. Zwischenzeitlich kam Histologie. Irgendwas ist noch in der Gebärmutter gefunden worden. Soll alle 6 Monate Abrasio machen lassen.
Irgendwie kam mir das komisch vor und dann kam zweite Komplikation. Heftiger Blutsturz nach Rennradfahrt. Da habe ich mal die Ärztin gewechselt. Einfach um eine Zweitmeinung zu hören. Alte Ärztin hat das nächste Antibiotika verschrieben und gesagt, Gebärmutter könnte auch raus, weil sie ja nur Probleme macht. Entzündungen, übermäßige Blutungen etc.
Zweite Ärztin hat sich sehr viel Zeit genommen und viel mit Klinik kommuniziert und sehr gründlich untersucht.
Da kam der Hammer. Atypische Displasie im Uterus. Anscheinend soll das jetzt Nachweis von Gebärmutterkrebs sein.
Habe nun am 9.5. Vorgespräch in der Klinik. Zentrum für gynäkologische Onkologie. Ich habe sehr große Angst.
Die Prognosen sehen nicht so gut sein. Entartete plattenepitelzelle soll es sein.
Habe mich noch garnicht von Tod und Darmkrebs erholt und nun sowas.
Hat jemand Erfahrung mit den atypischen Displasien im Endometrium? Hat jemand schon OP gehabt? Was erwartet mich da? Also die Gebärmutterentfernung ist besprochen. Aber was für Auswirkungen hat das... und was kann noch passieren...
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 26.04.2018, 10:09
Diavolessa Diavolessa ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.12.2017
Beiträge: 82
Standard AW: Habe Angst... und Vorerfahrung

Hallo Kaffeetrinkerin,

ein "leider" willkommen zurück

Ich hatte Gebärmutterhalskrebs und eine Entfernung der Gebärmutter, Eileiter, Lymphknoten und ein Teil der Scheide.

Die OP war bei mir mit Bauchschnitt, aber eigentlich nicht so schlimm. Danach Chemo/Bestrahlung.

Ich weiß, es ist nicht die selbe Art von Krebs, aber wenn du Fragen hast kann ich sie dir vielleicht beantworten...

Welche Auswirkungen meinst du denn?

Drück dich
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 26.04.2018, 11:13
wendygirl wendygirl ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.03.2015
Ort: Wuppertal
Beiträge: 79
Standard AW: Habe Angst... und Vorerfahrung

Hallo Kaffeetrinkerin,
Ich hatte 2015 Gebärmutterkrebs ein G1. Hatte im Januar eine Total Opa mit der schlüssellochmethode. Hatte danach keine Schmerzen und konnte nach 4 Tage nachhause.
Wenn Du meine Geschichte dazu lesen möchtes, ich stehe unter Wendygirl.
Wünsche Dir alles gute. Lg
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 26.04.2018, 15:12
sanne2 sanne2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2005
Beiträge: 1.050
Standard AW: Habe Angst... und Vorerfahrung

Hallo liebe Kaffeetrinkerin.
Erst einmal, mein herzliches Beileid zum Tode deines Mannes.
Das musst du erst einmal verarbeiten und es ist ja auch noch nicht lange her bei dir. Es tut mir wirklich unglaublich leid für dich.
Leider musste auch ich meinen Mann im Juni 2016 loslassen, wegen seiner Krebserkrankung, und es fällt mir bis heute noch schwer.

Wie kommst du darauf, das die Prognosen bei einer Endometriumerkrankung schlecht sind?

Im Oktober 2015 erhielt ich nach einer Abrasio die Diagnose, Endometrium Ca ( Adeno) , G1 ohne Infiltration irgendwelcher Gefäße.
Geschrieben hatte ich es hier irgenwann mal.
Mir wurde alles entfernt, Gebärmutter und Eierstöcke, und ich hatte null Schmerzen und eine super gute Prognose.

Bis heute geht es mir diesbezüglich gut und sogar meine FÄ, die immer mehr als 100%ig genau war, sagt bis heute, dass ihrer Meinung nichts mehr nachkommen wird.
Die ersten 3 Jahre musste ich alle 3 Monate zum Ultraschall, was ICH persönlich nie so genau nahm, da die Trauer um meinen verstorbenen Mann für MICH im Vordergrund stand.

Alles gute für dich und liebe Grüße,

Sanne
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 26.04.2018, 20:45
Benutzerbild von Kaffeetrinkerin
Kaffeetrinkerin Kaffeetrinkerin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.08.2017
Beiträge: 60
Standard AW: Habe Angst... und Vorerfahrung

Ich danke euch...
Bin heute auch ein kleines bisschen optimistischer.
Warte jetzt erstmal alles ab. OP und Histologie. Macht ja vorher keinen Sinn, oder?
Wie ist das denn bei euch entdeckt worden?
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 26.04.2018, 21:54
wendygirl wendygirl ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.03.2015
Ort: Wuppertal
Beiträge: 79
Standard AW: Habe Angst... und Vorerfahrung

Ich war in den Wechseljahre und habe angefangenen bisschen zu Bluten. Dann zur Frauenärtin . Damit nahm alles seinen Lauf. Lg Martina
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 27.04.2018, 00:46
Benutzerbild von Kaffeetrinkerin
Kaffeetrinkerin Kaffeetrinkerin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.08.2017
Beiträge: 60
Standard AW: Habe Angst... und Vorerfahrung

Wie geht es dir denn heute wendygirl?
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 27.04.2018, 12:27
wendygirl wendygirl ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.03.2015
Ort: Wuppertal
Beiträge: 79
Standard AW: Habe Angst... und Vorerfahrung

Hallo Kaffeetrinkern,
mir geht's heute gut. Seit 2016 sind die Lungenmetastasen und auch das Rezidiv
nicht wiedergekommen. Habe letzten Monat noch ein CT gehabt das unauffällig war. Wie geht's Dir ?
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 27.04.2018, 13:34
Benutzerbild von Kaffeetrinkerin
Kaffeetrinkerin Kaffeetrinkerin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.08.2017
Beiträge: 60
Standard AW: Habe Angst... und Vorerfahrung

Durch meine Krebsvorerfahrung habe ich echt gelernt, die guten Tage zu nutzen. Böse Gedanken wegzuschieben. Manchmal geht das gut, manchmal garnicht. Aber ich mache viel Sport. Komme gerade von 20km Skaten mit Inlinern zurück. Um 17:00 bin ich zum Rennrad fahren verabredet. Heute Abend mit einer Freundin in die Altstadt zum Quatschen, was Trinken und ablenken.
Ich habe ein so gutes soziales Netzwerk und so tolle Freunde. Die kümmern sich rund um die Uhr, dass ich nicht allein bin.
Habe ab und an Ziehen im Unterleib. Hatte nach Dr Polypentfernubg aber auch eine ausgewachsene Entzündung.

Wendygirl, ich freue mich sehr, dass es dir so gut geht.

Geändert von gitti2002 (27.04.2018 um 20:40 Uhr) Grund: zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 02.05.2018, 19:05
Nette1973 Nette1973 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.08.2017
Beiträge: 17
Standard AW: Habe Angst... und Vorerfahrung

Liebe Kaffeetrinkerin

Tur mir sehr leid, dass du deinen geliebten Mann durch Krebs verloren hast und nun selbst in einer Maschinerie von Abklärung und Furcht/Angst steckst.

Ich hatte letztes Jahr mit 44 schreckliche Monate erlebt. Im April zunächst Spieglung und geplante Ausschabung wegen atypischer Dysplasie. Die Schleimhaut war extrem dick und sah sonderlich aus, zudem ein grosses Gebilde in der Gebärmutter, von dem man nicht wusste was es ist. Die Ärzte sahen sehr besorgt aus vor allem wegen der Schleimhaut, und machten mir wenig Hoffnung, dass das gutartig sei. (Zuvor ständig Sturzblutungen, Schmerzen bis zum Erbrechen, 20 Tage Blutung im Monat etc.) Hing ständig am Eisentropf, weil ich immer anämisch war.

Die Untersuchung (Spiegelung im KH) ergab einen bösartigen Verdacht. Man vermutetet ein Uterussarkom. Veränderte Epithelzellen, ...Dann folgten weitere Untersuchungen, MRT etc. Die Ärzte meinten, dass ich um eine Gebärmutterentfernung nicht drumherum komme. Im besten Fall vaginal, wenn das nicht geht mit Bauchschnitt. (Man dürfe sie, die Gebärmutter, nicht verschneiden, sondern müsse sie am Stück herausholen etc.)

4,5 Stunden OP. Bis auf einen halben Eileiter wurde komplett alles entfernt. Doppelter Bauchschnitt. Ich wurde aber sehr gut mit Medis versorgt. Übelkeit und Schmerzen nach der Op wurden mir genommen. Ich war sehr dankbar. Nach 4 Tagen hab ich mich selbst entlassen. Es war so heiss im Krankenhaus. Die ersten Tage konnte ich mich kaum regen. Der Bauchschnitt machte Probleme. Es wurde immer besser. Durfte halt lange nicht schwer heben. 6 Wochen nicht ins Schwimmbad.

Hab lange auf die Untersuchungsergebnisse warten müssen. Es konnten dann keine weiteren Hinweise auf Sarkomgewebe gefunden werden. Es sah wohl alles sehr seltsam und atypisch aus (wie es im histologischen Befund stand und wohl auch selten und sehr ungewöhnlich, aber eben nicht bösartig).

Es geht mir heute sehr gut. Endlich keine Schmerzen und keine Blutungen mehr. Der halbe Eierstock schafft die Hormonproduktion allein, so dass keine Substitution notwendig ist. Frühzeitige Wechseljahre sollte es daher nicht geben. Die 5 Monate waren die Hölle letztes Jahr, von der Erstuntersuchung bis zum Endresultat. Doch am Schluss war alles gut (ausser, dass ich keine Kinder mehr bekommen konnte. Dafür war es mit 44 ja aber auch schon spät).

Ich schreibe dir das so ausführlich, weil ich dir Mut machen möchte. Auch wenn die Prognosen noch so düster sind. Es kann gut rauskommen. Gerade bei den Sachen, die man erst rausnehmen muss, um sie zu untersuchen. Ich fühle mich heute trotzdem als Frau (auch ohne Gebärmutter). Es ist eine riesen Erleichterung, ohne Schmerzen und Blutungen.

Ich drücke dir ganz ganz feste die Daumen, dass sich alles positiv auflösen wird, auch wenn der Weg noch anstrengend sein kann.

Liebe Grüsse

Geändert von Nette1973 (02.05.2018 um 19:09 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 07.05.2018, 07:01
Benutzerbild von Kaffeetrinkerin
Kaffeetrinkerin Kaffeetrinkerin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.08.2017
Beiträge: 60
Standard AW: Habe Angst... und Vorerfahrung

Liebe Nette1973,
vielen Dank für deine lieben Worte und das Erzählen deiner Geschichte. Das beruhigt mich wirklich sehr. Das Sturzbluten habe ich auch jetzt wieder gehabt. Nicht ganz so schlimm, aber wieder da.
Versuche mich etwas herunterzuholen von der Angst, indem ich mir sage, dass man bei mir nach der Spiegelung gesagt hat, es wäre alles in Ordnung in der Gebärmutter. Erst in der Histologie des Materials von der Abrasio hat man dann die komplexen atypischen Zellen gefunden und die veränderte Planttenepithelzelle. Die Spiegelung und Abrasio war ja Mitte März. Soviel kann doch da garnicht passiert sein. Obwohl... meine neue Frauenärztin ja auch den Polypen im Ultraschall am Muttermund im Cervix wiederentdeckt hat.
Es hilft ja nichts. Übermorgen habe ich den Termin zur Vorbesprechung im Krankenhaus und dann weiß ich sicherlich mehr. Hoffe, dass die OP dann sehr bald stattfinden kann.
Deine Geschichte macht mir wirklich Mut. Danke dir.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 17.05.2018, 07:51
Diavolessa Diavolessa ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.12.2017
Beiträge: 82
Standard AW: Habe Angst... und Vorerfahrung

Liebe Kaffeetrinkerin!

Wie geht es dir denn jetzt? *drück*

Was kam bei deinem Termin raus?

LG
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 17.05.2018, 10:03
Benutzerbild von Kaffeetrinkerin
Kaffeetrinkerin Kaffeetrinkerin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.08.2017
Beiträge: 60
Standard AW: Habe Angst... und Vorerfahrung

Ja... es geht einigermaßen.
Ich habe ständig Unterleibsschmerzen. Nicht dramatisch, aber immer präsent.
Bei der Untersuchung in der Klinik würde mir auch zur OP geraten, wegen der Zellen die bei der Ausschabung gefunden worden sind. OP-Termin ist jetzt am 13.06. bis dahin muss ich noch warten.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 12.06.2018, 14:30
Benutzerbild von Kaffeetrinkerin
Kaffeetrinkerin Kaffeetrinkerin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.08.2017
Beiträge: 60
Standard AW: Habe Angst... und Vorerfahrung

Morgen ist es jetzt soweit.
Ich hoffe sehr, dass die Gebärmutter ohne Bauchschnitt entfernt werden kann.
Habe echt keine Lust auf eine OP aber noch weniger will ich diesen Schwebezustand weiter. Drückt mir mal die Daumen, dass nichts schlimmeres gefunden wird. Und dass alles gut geht bei der OP...
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 12.06.2018, 15:28
Nette1973 Nette1973 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.08.2017
Beiträge: 17
Standard AW: Habe Angst... und Vorerfahrung

Viel Glück! Vor genau einem Jahr (16. Juni) hatte ich diese OP. Es kam alles gut raus, trotz Bauchschnitt.

Bist sicher in guten Händen. Liebe Grüsse, Julia
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:01 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD