Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gebärmutterkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 21.08.2018, 17:06
Legartha Legartha ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 21.08.2018
Beiträge: 7
Idee pT1a1, G2, L0, R0 CIN III - und gerade allein im Wald

Hallo,

ich darf/möchte/muss mich seit Juli auch in den Kreis der Betroffenen einreihen.

Legartha ist mein Nick, weil ich eine Kämpfernatur bin.

Dieses Jahr fühle ich mich wie von einem Güterzug überfahren
*März: Pap IIID
*Juni: Pap IV HPV 16 positiv

Da sprach ich auch das letzte Mal persönlich mit meinem Gyn und machte mich auf dem Weg in ein zertifiziertes Dysplasiezentrum hier in der Stadt.
*Kolposkopie und Biopsie - CIN III
*Konisation am 25.7.

......und ab dann wurde es zum Gau, Befund des Konisats: pT1a1, G2, L0, R0 - in sano entfernt

Da hat es mir erst mal den Boden unter den Füßen weggezogen - damit habe ich nicht wirklich gerechnet.
Vielleicht naiv oder größenwahnsinng oder zu optimistisch.

Am 06.08. habe ich mir auf Anraten der Klinik die Gebärmutter per TLH entfernen lassen.
Ich bin 45, wollte nie Kinder und bin eher der Typ "raus mit allem was keine Miete zahlt und Ärger machen kann".
Rationale für mich ganz persönlich:
keine G.-Mutter und kein Hals = kein Ärger mehr ....außer am Stumpf (?)


Mir geht es rein körperlich prima, es sind nur mini-Narben da - hatte und habe keine Schmerzen, alles fein.

Im Krankenhaus war die Betreuung an sich sehr gut.
Das Abschlussgespräch in der Klinik war die Ausnahme - eine Totalkatastrophe. Wenn man mir das in Rechnung stellt (bin privat versichert), zerlege ich den Laden.


Aber................


Mein Gynäkologe (bei ihm bin ich seit 10 Jahren Patientin) ist noch bis Anfang September im Urlaub, muss morgen zu einem fremden Ersatz-Doc und ich fühle mich so ganz etwas im Regen stehen gelassen.
(Natürlich weiß ich, dass ich mich selbst kümmern muss.)

Im Prinzip bin ich ganz guter Dinge, aber ich stehe jede Nacht um 4:00 senkrecht im bett und kann nicht mehr schlafen. Die Angst vor dem Krebs und der Rückkehr wütet schlimm im Unbewussten.

Wann gegen HPV impfen, wie mit der Nachsorge umgehen?

Was kann man tun, um mit dem Thema leben zu lernen?

Wie sind Eure Erfahrungen und Ideen dazu?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 21.08.2018, 18:53
Soluna Soluna ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 07.08.2018
Beiträge: 9
Standard AW: pT1a1, G2, L0, R0 CIN III - und gerade allein im Wald

Du solltest dir bewusst machen, dass du alles gut hinter dich gebracht hast. Laut Leitlinien hätte wahrscheinlich eine Konisation schon ausgereicht. Aber mit der Gebärmutterentfernung kannst du davon ausgehen, dass du auf der sicheren Seite bist. Es war ein Frühkarzinom, aber außer der erst 3monatigen Nachsorge brauchst du keine weiteren Therapien wie chemo oder Bestrahlung. Die Nachsorge kannst du bei deinem normalen gyn machen. Wenn du trotzdem psychisch nicht gut klarkommst, erkundige dich mal, ob es bei dir in der Nähe einen Psychoonkologen gibt. Gerade am Anfang kann das sehr helfen. Aber lass dich beruhigen, dass du eine sehr, sehr gute Prognose hast und der Krebs weg ist.
Was die HPV Impfung betrifft, sollte dein gyn erst einmal testen, ob hpv noch nachweisbar ist. Dann könnte man impfen, viele empfehlen das, ich stehe der Impfung aber auch kritisch gegenüber. Ob eine nachträgliche Impfung was bringt, darüber gibt es noch keine aussagekräftigen Studien.
LG Soluna

Geändert von Soluna (21.08.2018 um 18:57 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 21.08.2018, 22:11
Lavendelfee Lavendelfee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2017
Beiträge: 34
Standard AW: pT1a1, G2, L0, R0 CIN III - und gerade allein im Wald

Hallo.
Eigentlich hatte ich genau dasselbe wie du. Außer, dass der Tumor erst bei der zweiten Konisation entdeckt wurde.
Gebärmutter wurde auch sicherheitshalber entfernt. Da aber im ganzen Präperat nichts mehr zu finden war, hätte auch eine Konisation gereicht. Ich war dann bei der ersten Nach- Vorsorge. Pap 2- und ich muss erst in einem Jahr wieder hin. Kein Hpv mehr nachgewiesen. Habe mich auch impfen lassen- zu meiner Beruhigung- keine Ahnung ob es was bringt. Bei mir gehts psychisch auch oft drunter und drüber aber eigentlich glaube ich, brauchen wir keine Angst zu haben.


Was war denn los beim Abschlussgespräch?
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 21.08.2018, 22:19
Legartha Legartha ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 21.08.2018
Beiträge: 7
Standard AW: pT1a1, G2, L0, R0 CIN III - und gerade allein im Wald

Danke für Dein nettes Posting

Ich habe die Leitlinie auch so gelesen wie Du, die Hysterektomie wäre nicht zwingend notwendig gewesen.
Aber mir wurde diesbezüglich schon aus der Klinik heraus etwas Druck gemacht, bzw. hätte ich in dem Moment aktiv rebellieren müssen.
Aber ich wusste, dass man in diesem Krebszentrum so tickt (der leitende Chefarzt ist selbst an den Leitlinien beteiligt).

Ich selbst bin im medizinischen Bereich tätig (klinische Studien für Arzneimittel und Zulassung) und tendiere auch in Richtung maximale Sicherheit.
Natürlich habe mich über meinen Job auch Zugang zu aller möglichen Literatur - das ist auch nicht nur hilfreich.
Zitat:
Zitat von Soluna Beitrag anzeigen
Wenn du trotzdem psychisch nicht gut klarkommst, erkundige dich mal, ob es bei dir in der Nähe einen Psychoonkologen gibt. Gerade am Anfang kann das sehr helfen. Aber lass dich beruhigen, dass du eine sehr, sehr gute Prognose hast und der Krebs weg ist.
Das ist so ein Problem(chen). Ich denke immer, dass ich mich nicht so anstellen soll weil die Prognose so gut ist - im Vergleich zu dem was hätte rauskommen können.
So ein Psycho-Onkologe sollte sich um "richtige" Patienten kümmern, die das auch tatsächlich brauchen.

......und dann habe ich wieder Momente, wo ich nur über mögliche Rezidive und so etwas nachdenke - auch wenn diese sehr unwahrscheinlich sind.

Es ist alles erst 4 Wochen alt, so dass ich mir noch etwas Psychohudelei mit mir geben will - wenn es dann nicht in ruhiger Bahnen läuft, ist das sicher ein zielführender Schritt.

Ich hoffe dass man sich an so wine Situation mit den dreimonatigen Kontrollen gewöhnen kann, ohne jedesmal Beklemmungen zu bekommen.
Meine Mutti hatte letztes Jahr nach 19 (!) Jahren zum zweiten Mal Brustkrebs .....ich habe es kaum fassen können.

Ich denke ja auch nicht in jeder Sekunde bei jedem Ausflug auf meinem Motorrad darüber nach, dass ich ein ggf. lebensgefährliches Hobby habe und verunglücken kann.

Zitat:
Zitat von Lavendelfee Beitrag anzeigen
Pap 2- und ich muss erst in einem Jahr wieder hin. Kein Hpv mehr nachgewiesen.
Was war denn los beim Abschlussgespräch?
Du musst erst in einem Jahr wieder hin? Ich dachte, dass man konsequent alle drei Monate gehen soll.

Schön, dass der Virus bei Dir weg ist und der Abstrich negativ. Das freut mich für Dich.

Das Abschlussgespräch war kein Gespräch, sondern eine verunglimpfte Visite.

Ich sollte Samstag morgen entlassen werden, hatte die ganze Nacht kein Auge zugemacht (meine Bettnachbarin hat ganz furchtbar laut geschnarcht). Die diensthabende Oberärztin musste zu Dienstbeginn in zwei Not-OPs - und ich musste drei Stunden warten, das war nicht das Problem.
Sie kam dann kurz vor Mittag zur allgemeinen Visite, zum ziehen der Drainage und für meine Entlassung - völlig gehetzt und genervt.
Ich hatte noch einige Fragen (sogar aufgeschrieben) und sie sagte "na, dann aber schnell".
Das empfinde ich als unprofessionelle Frechheit - ich kann auch nichts dafür, dass sie Stress am Samstag morgen hat. .....und vor dem Hintergrund der Übermüdung war ich natürlich noch empfindlicher.
[Zumal ich "das Gespräch" als chefrztliche Behandlung mit dem x-fachen Satz verrechnet bekomme und privat zahle.]

Geändert von gitti2002 (22.08.2018 um 01:44 Uhr) Grund: Beiträge zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 21.08.2018, 22:55
Lavendelfee Lavendelfee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2017
Beiträge: 34
Standard AW: pT1a1, G2, L0, R0 CIN III - und gerade allein im Wald

Ja keine Ahnung. Ich habe das nicht gewusst. Sie meinte, da nichts mehr zu finden war und ich hpv negativ bin gibt es keinen Grund dazu. Es sei der Stand wie bei jedem anderen, der noch nie etwas hatte. Mich macht das jetzt ehrlich gesagt eh ein bisschen unrund aber ich habe sie ca.1000 gefragt.

Oh ja ich versteh deinen Ärger. Man ist eh völlig durch den Wind und dsnn noch sowas.

Bei dir wurde auf der Gebärmutter auch nichts mehr zu finden?!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 22.08.2018, 07:18
Legartha Legartha ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 21.08.2018
Beiträge: 7
Standard AW: pT1a1, G2, L0, R0 CIN III - und gerade allein im Wald

Zitat:
Bei dir wurde auf der Gebärmutter auch nichts mehr zu finden?!
Nein, aber das war ja bei dem Befund auch nicht wahrscheinlich - also zumindest nicht bei einem "normalen" Entwicklungsverlauf und meinen Tumorfaktoren. Da waren noch keine Zellen "auf dem Weg" woanders hin.

Es wurden Myome gefunden, das größte (1cm) hatte mein Gyn schon mal im Ultraschall entdeckt.
DIE können nun auch niemals Ärger machen weil sie in der Hölle schmoren...


Zitat:
Sie meinte, da nichts mehr zu finden war und ich hpv negativ bin gibt es keinen Grund dazu. Es sei der Stand wie bei jedem anderen, der noch nie etwas hatte. Mich macht das jetzt ehrlich gesagt eh ein bisschen unrund aber ich habe sie ca.1000 gefragt.
Ich finde es unrund im Hinblick auf die entsprechenden Leilinien.
Aber.....
Diese Leitlinien haben nur EIN Nachsorgeschema für ALLE Tumore, also auch die viel schlimmeren.
Wir haben ja das Einsteigermodell und eine erfahrene Ärztin hat vielleicht auch den entsprechenden Blick zu entscheiden dass sie abweichen kann.

Wenn es Dich weiter bringt schreibe ich Dir gerne wie mein Gyn heute und mein regulärer Gy das sehen.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 22.08.2018, 09:42
Lavendelfee Lavendelfee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2017
Beiträge: 34
Standard AW: pT1a1, G2, L0, R0 CIN III - und gerade allein im Wald

Verstehe. Ja bitte- das wäre nett. Sie ist Oberärztin in einem KH, das im Gynbereich einen sehr guten Ruf hat und hat auch die Konisationen selbst durchgeführt.

Ich wünsch dir alles Gute!!
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 22.08.2018, 12:18
Soluna Soluna ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 07.08.2018
Beiträge: 9
Standard AW: pT1a1, G2, L0, R0 CIN III - und gerade allein im Wald

Ich glaube es ist ganz normal, dass die Ängste da sind. Bei mir war es ganz schlimm nach der Chemo, da bin ich in ein Loch gefallen, die ganzen Therapien waren plötzlich vorbei und ich sollte "nur" noch alle 3 Monate zur Nachsorge. Der Horror ein paar Tage vorher ist immer da, das ist bisher nicht besser geworden. Der Krebs dominiert mich nicht mehr, aber ist schon ständig präsent, einfach weil ich eine sehr viel schlechtere Prognose habe (figo 2b2 mit Lymphmetastasen).
Aber wenn es dic h psychisch weiter beschäftigt, würde ich trotzdem mal gucken, oft gibt es in onkologischen Praxen Psychoonkologen, wo man nach Bedarf Termine vereinbaren kann.
LG Soluna
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 22.08.2018, 15:51
Legartha Legartha ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 21.08.2018
Beiträge: 7
Standard AW: pT1a1, G2, L0, R0 CIN III - und gerade allein im Wald

Zitat:
Zitat von Soluna Beitrag anzeigen
Der Horror ein paar Tage vorher ist immer da, das ist bisher nicht besser geworden. Der Krebs dominiert mich nicht mehr, aber ist schon ständig präsent, einfach weil ich eine sehr viel schlechtere Prognose habe (figo 2b2 mit Lymphmetastasen).
Vielen Dank für Deine Offenheit und ich wünsche Dir, dass Du immer ein gutes Ergebnis bekommst

Heute - nach dem Besuch bei einem Gyn - bin ich sehr optimistisch, weil er wiederum noch entspannter und positiver als Du mit meiner Diagnose umgegangen ist.

Mal sehen welche Stimmung mein Gyn verbreitet, vielleicht setzt sich die positive Haltung dann auch besser bei mir im Hirn fest.
Zitat:
Zitat von Lavendelfee Beitrag anzeigen
Verstehe. Ja bitte- das wäre nett.
Also der Gyn heute hat meine Narbe geprüft und mir doch tatsächlich (zwei Wochen nach der OP) die Freigabe für "schwimmen" erteilt.
Was für eine Überraschung, das ist mir noch zu früh - dem Braten traue ich noch nicht.

Er ist Jahrgang 1954, also jemand mit viel Berufserfahrung (hat auch eine Krankenhausabteilung geleitet bevor er sich niedergelassen hat).

Er sagte, dass die Hysterektomie nicht zwingend nötig gewesen wäre.
Das Thema wäre auch mit der Konisation erledigt gewesen.

Er war der Überzeugung, dass jetzt keine Gefahr mehr besteht. Das war mir schon fast etwas zu entspannt.

Für Dich, Lavendelfee:
Allerdings hat er mich darauf hingewiesen, alle drei Monate zur Kontrolle zu gehen.

Ich stehe aktuell aber auch wieder da und denke mir:
Drei Ärzte, sieben Meinungen.....

Geändert von gitti2002 (22.08.2018 um 19:51 Uhr) Grund: Beiträge zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 22.08.2018, 20:21
Lavendelfee Lavendelfee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2017
Beiträge: 34
Standard AW: pT1a1, G2, L0, R0 CIN III - und gerade allein im Wald

Interessant. Vielen Dank. Beruhigend, dass auch dein Arzt entspannt ist.

Ich habe noch vergessen zu erwähnen, dass ich auch in psychologischer Betreuung bin. Inzwischen reden wir sehr selten über die Krankheit..
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 24.08.2018, 22:02
Soluna Soluna ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 07.08.2018
Beiträge: 9
Lächeln AW: pT1a1, G2, L0, R0 CIN III - und gerade allein im Wald

Mit schwimmen gehen würde ich noch warten, aber sonst kannst du wirklich davon ausgehen, dass da nichts mehr kommen wird. Die 3monatigen Kontrollen sind zu deiner Sicherheit. Ich hatte heute wieder Nachsorge und bin wieder sehr froh, dass alles in Ordnung ist und ich jetzt 3 Jahre geschafft habe.
LG soluna
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 28.08.2018, 15:31
Legartha Legartha ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 21.08.2018
Beiträge: 7
Standard AW: pT1a1, G2, L0, R0 CIN III - und gerade allein im Wald

Zitat:
Zitat von Soluna Beitrag anzeigen
Ich hatte heute wieder Nachsorge und bin wieder sehr froh, dass alles in Ordnung ist und ich jetzt 3 Jahre geschafft habe.
LG soluna
Klasse, das freut mich für Dich - ist doch glatt ein Grund für gute Laune.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:22 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD