Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Darmkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 06.06.2004, 09:27
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Was soll ich machen??? - 01.08.2003, 10:54

Vor ein paar Jahren fing alles an. Erst ein wenig Blut im Stuhlgang, dann kamen Schmerzen hinzu und ich ging zum Hausarzt. Dieser stellte äußerlich nichts fest. Es war eine riesen überwindung für mich, damit zum Hausarzt zu gehen. Da ich mich schämte. Jedenfalls diagnostizierte er eine Analfissur (Riss im Enddarm) Er verschrieb mir was, damit der Stuhl weicher wird. Aber es half nichts. Jeder Stuhlgang ist eine Qual. Ich habe zwei Kinder zur Welt gebracht und kann damit behaupten, das die Schmerzen die ich beim Stuhlgang empfinde einer Geburt gleich kommen. Jedesmal reißt der Riss aufs neue auf und es blutet sehr stark. Manchmal fast so als hätte ich meine Periode. Ich würde eine Geburt jedoch vorziehen, da man weiß, wenn man es geschafft hat dauert es mind, 9 monate bis man das wieder durch machen muß. Jedoch ist es bei mir manchmal Täglich.
Irgendwann hielt ich es nichtmehr aus. Ich ging zum Krankenhaus. Die entdeckten am Darmausgang ein Geschwulzt. Sie operierten es weg und meinten, aus dem inneren kommt auch Blut. Eigentlich wollte der behandelnde Arzt eine Darmspiegelung machen und zu gucken ob drinnen noch mehr ist. Aber die wurde abgeblasen. Er meinte die könnte ich auch in einer Praxis machen lassen. Das Geschwulzt stellte sich als Analvenenthrombose heraus. Dann ging ich wieder zu meinem Hausarzt der meinte es ginge auch ohne Spiegelung und verschrieb mir wieder was zum Stuhlerweichen. Das ist nun ca. 5 Wochen her. Die Probleme habe ich immer noch. Im Internet habe ich mal gelesen, das eine Analfissur, die man mehrere Jahre hat auch bösartige veränderungen im Darm hervorrufen kann. Jetzt habe ich Angst, traue mich aber nicht wieder zum Arzt. Was soll ich machen??? Ich habe schon überlegt den Hausarzt zu wechseln, aber dann müsste ich dem ja wieder alles von vorne erzählen und ich schäme mich einfach so sehr. Es ist mir unangenehm.

Hat jemand hier ähnliche Erfahrungen hinter sich und kann mir erzählen, wie es bei ihm ausging??? Bitte

Ich bin übrigens 23 Jahre jung.
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 06.06.2004, 09:28
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Was soll ich machen??? - 01.08.2003, 11:03

Ich würde an deiner Stelle zu einem seriösen Proktologen oder Gasterologen gehen und eine Darmspieglung machen lassen. Geh auf keinen Fall zum Hausarzt, es ist besser du lässt dich von einem Spezialisten untersuchen. In deinem Alter ist es zwar sehr unwahrscheinlech, dass du Krebs haben könntest, aber auf diese Prognosen solltest du nicht gehen, habe schon von einer 28 jährigen Frau mitbekommen die an einem Analkarzinom erkrankt ist. Aber mach dich jetzt nicht verrückt damit, geh zu einem seriösen Spezialisten und lass dich nochmal untersuchen und eine Darmspieglung machen, dann hast du Gewissheit! Analkrankheiten gibt es Unmengen viele und es kann soviel sein, deshalb mach keine Eigenprognosen und geh zu einem Spezialsiten!
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 06.06.2004, 09:28
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Was soll ich machen??? - 01.08.2003, 11:11

Liebe Steffi,

Kann mich nur den Worten von Lucy anschließen. Mache bitte einen Termin bei einem guten Proktologen, der Dir deine Angst nimmt.
Hausarzt hin oder her, mit diesem Problem gehörst Du einfach in die Hände eines Spezialisten (spreche aus Erfahrung).

Bitte maile mich an unter wintertag@email.de, dann kann ich Dir vielleicht ein wenig mehr helfen.

liebe Grüße,
Jutta
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 06.06.2004, 09:30
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Was soll ich machen??? - 01.08.2003, 11:58

Wahrscheinlich ist es tatsächlich nichts schlimmes. Der Besuch beim Gastroenterologen/Proktologen ist trotzdem zu empfehlen.
Infos zur Analfissur:
http://www.kolo-proktologie.de/Krank...nalfissur.html
Infos zur Analvenenthrombose:
http://www.kolo-proktologie.de/Krank...thrombose.html
Infos zum Analkarzinom:
http://www.kolo-proktologie.de/Krank...lkarzinom.html
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 06.06.2004, 09:30
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Was soll ich machen??? - 01.08.2003, 12:31

Zu einem Proktologen? Hoffentlich gibt es da einen in meiner Umgebung. Da muß ich erstmal schaun. Danke schonmal für die Antworten. Wenn ich mehr weiß melde ich mich wieder.
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 06.06.2004, 09:31
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Was soll ich machen??? - 01.08.2003, 13:41

Liebe Steffi,

Du kannst eine Darmkoloskopie auch bei einem Gastroentereologen machen lassen. Und habe keine Angst, Du bekommst eine kleine Spritze und wenn Du wach wirst, ist alles schon vorbei und Du hast Gewissheit! Es gibt auch gar keinen Grund sich zu schämen. Du hast zwei Kinder, die brauchen Dich. Also zoegere nicht.
Alles Gute
Petra
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 06.06.2004, 09:31
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Was soll ich machen??? - 01.08.2003, 13:57

Was genau ist denn ein Gastroenterologen?
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 06.06.2004, 09:32
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Was soll ich machen??? - 01.08.2003, 14:15

Das sind Ärzte, die sich auf Magen- und Darmerkrankungen spezialisiert haben. Ein Gastroenterologe könnte bei dir eine Darmspiegelung (Koloskopie) oder eine Sigmoidoskopie (Enddarmspiegelung) durchführen. Und, wie Petra schon sagte, keine Angst vor der Untersuchung- man merkt nichts- das unangenehmste an der ganzen Untersuchung ist das Trinken des Präparates, dass dein Darm entleeren soll....und das schaffst du locker und vielleicht schmeckt es dir ja sogar!!!
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 06.06.2004, 09:32
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Was soll ich machen??? - 01.08.2003, 14:27

Also ich habe schon von vielen gehört, das es scheusslich schmecken soll. Naja, da lasse ich mich mal überraschen. Aber brauche ich auch keine Überweisung vom Hausarzt um zu diesen Ärzten zu gehen??? Oder kann ich da einfach so hingehen???
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 06.06.2004, 09:33
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Was soll ich machen??? - 04.08.2003, 08:43

Um zu einem Gastroenterologen zu gehen brauchst du keine Überweisung vom Hausarzt. Such dir einen Gastroenterologen aus deiner Nähe im Telefonbuch und rufe an und bitte um einen Termin. Sage gleich was du hast und sage es sei dringend. Auch wenn dieses Zeug scheusslich schmeckt, mein Gott, schluck es einfach runter, als Kind hast bestimmt auch manchmal Hustensaft schlucken müssen der eklig geschmeckt hat. Also, alles halb wo wild. Lieber ein scheussliches Mittel schlucken und nachher Gewisstheit haben was man hat, also in Ungewissheit zu leben. Ich drück dir die Daumen!!!
Mit Zitat antworten
  #41  
Alt 06.06.2004, 09:35
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Beklemmung irgendwie - 10.07.2003, 11:40

Hallo,

ich muß morgen früh zu einem Proktologen und habe eine gewisse Scham davor.
Ich habe mir den Termin selber geben lassen, da ich (schlicht gesagt) starke Schmerzen hatte.Seit der Geburt meiner Tochter leide ich unter Hämorrhiden und bis jetzt habe ich die Leiden damit auch begründet.Stuhlunregelmässigkeiten ,(Obstipation) habe ich auch schon so lange ich denken kann-Toilettengang 1 x /Woche -höchstens 2 mal.
Seit 1/2 Jahr habe ich am Ausgang einen harten Knoten und ging damit auch nach Überwindung zum Gynäkologen.Er tat das allerdings ab,indem er mitteilte , dass man in der Regel erst ab 50 Darmkrebs bekäme. Ich bin 39 J. alt.....so ließ ich mich auch beruhigen.Nun ist dieser Knoten aber größer geworden und manchmal schmerzt er wahnsinnig- "behandle" diesen dann mit einer Salbe und danach wird es auch besser.
Bin immer drauf und dran, den Termin abzusagen - wie gesagt, aus Scham.....
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 06.06.2004, 09:35
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Beklemmung irgendwie - 10.07.2003, 12:00

Hallo "Gastleser",
kein Arzt der Welt kann Dir sagen, welches Alter das beste für eine Krebserkrankung ist...dafür gibt es keine Norm. Ich selbst habe Magenkrebs (da liegt das Durchschnittsalter auch erst so zwischen 50 und 60 Jahren und die Erkrankten sollen auch mehr männlichen Parts sein)...aber ich bin weiblich und erst 29!
Deine Scham ist zwar verständlich, aber fehl am Platz, da der Knoten wie Du ja selbst geschrieben hast auch schon grösser geworden ist und Du ja auch bereits seit längerem Probleme damit hast. Wenn Du nach der Untersuchung gesagt bekommst, dass es nichts schlimmes ist, kannst Du ja beruhigt aufatmen, hast jedoch die Gewissheit und die ist doch besser als Scham.
Tue Dir selbst (und vielleicht auch Deiner Familie?) den Gefallen und gehe zu diesem Termin.
Vielleicht magst Du ja dann schreiben, was dabei herausgekommen ist.
Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute, Michi
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 06.06.2004, 09:36
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Beklemmung irgendwie - 10.07.2003, 16:27

Lieber Gastleser,
ich kann Michi nur zustimmen. Werfe Deine Scham über Bord und vertraue nicht den Aussagen, dass man Darmkrebs i.d.R. erst mit 50 Jahren bekommt. Bei mir wurde letztes Jahr im Juni Darmkrebs mit Lebermetastasen diagnostiziert und ich bin 41 Jahre alt. Hätten die Fachärzte zu denen ich ein halbes Jahr gelaufen bin, nicht so lange gezögert, stünde es jetzt vielleicht nicht so schlimm um mich. Als ich dann endlich zur Darmspiegelung geschickt wurde, war der Schock groß. Also quäle Dich nicht länger mit Ängsten und lasse es abklären. Ich wünsche Dir alles Gute und dass nichts schlimmes dabei herauskommt.
Liebe Grüße
Petra
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 06.06.2004, 09:36
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Beklemmung irgendwie - 10.07.2003, 17:11

Danke für Eure Antworten.
Ihr habt dazubeigetragen,dass ich morgen den Termin wahrnehmen werde.
Ich muss zwar mein Kind mitnehmen ,da Kindergarten geschlossen ist ....aber egal.
Ansonsten habe ich auch nie Zeit,Termine wahrzunehmen, da ich voll berufstätig bin und krank wird nicht gerne gesehen.Den morgigen Termin habe ich also schon länger(wegen Frei)
Wenn ich aus (wie richtig) falscher Scham nicht hingehe, würde ich mich wahrscheinlich später ärgern.Mit einem schlechten Ergebniss rechne ich eigentlich nicht, zumal es ein Termin ohne Rektukopie oder Coloskopie sein wird.
Eine Gastroskopie habe ich am 28.8.noch vor mir...aber das muss ich 1xpro Jahr machen lassen, da ich diesen Heliobacter pylori und ständiges Sodbrennen hatte.

Ich wünsche Euch alles Gute,vor allen Dingen , dass es so kommen soll,wie Ihr es Euch wünscht!!
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 06.06.2004, 09:37
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Beklemmung irgendwie - 13.07.2003, 13:35

Hallo Bärbel!! Als bei mir Darmkrebs diagnostiziert wurde, war ich 28 Jahre alt! Das zum Thema Alter bei der Erkrankung. Generell wurde mir auch bisher von allen Ärzten gesagt, dass Darmkrebs eine "Seniorenkrankheit" ist, aber, ich bin das beste Beispiel dafür, dass Dem leider nicht immer so ist! Mittlerweile habe ich zwei schwere OP's und eine siebenmonatige Chemo/Strahlenkombination hinter mir und fühle mich zur Zeit wirklich gut!! Hab also keine Angst, Angst lähmt nur!! Es wird schon gutgehen. Gruss und alles Gute, sunny
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:44 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD