Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lungenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 30.12.2004, 11:27
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard .....nach der Lungen - OP

Am 18.02.04 wurde meinem Vater der recht obere Lungenlappen entfernt. Nun kam es leider zu einem Lokalrezidiv und im Januar steht die nächste OP an. Er hat jetzt die Befürchtung, dass sie ihm den kompletten rechten Lungenflügel entfernen und hat große Angst, was danach kommt und ob er dann noch in der Lage ist, irgendwas zu unternehmen. Vielleicht kann jemand von seinen Erfahrungen nach einer Entfernung eines kompletten Lungenflügels berichten. Ich würde mich sehr freuen, wenn ich meinen Vater etwas von seiner Angst nehmen könnte. Die Entfernung des oberen Lungenlappens hat er sehr gut weggesteckt und es ging ihm wirklich wieder gut. Er konnte Gartenarbeit machen, stundenlang mit den Hunden spazieren gehen usw. Nun hat er Angst, dass er nichts mehr davon kann, wenn sie ihm tatsächlich den ganzen Lungenflügel entfernen.

Danke und liebe Grüße
Marion
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 01.02.2005, 09:49
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard .....nach der Lungen - OP

wurde kürzlich an der rechten lunge operiert.minimalinvasiv.gutartiger Rundherd entfernt.seither habe ich ein taubheitsgefühl im rechten oberbauch sowie schmerzen beim husten und naseputzen im rechten oberbauch.was kann das sein.
danke im voraus
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 01.02.2005, 10:02
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard .....nach der Lungen - OP

Bei meinem Vater wurde Mitte Dezember ein kleinzelliger
Lungenkrebs festgestellt. Zwei Wochen nach der OP hatte er dann einen Pneumothorax. Nach vier Wochen Saugdrainage folgte eine
Pleurektomie. 5 Tage später kollabierte die Lunge erneut. Jetzt soll er noch einmal operiert werden, hat aber jede Hoffnung auf Erfolg aufgegeben.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 11.02.2005, 02:41
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard .....nach der Lungen - OP

Meinem Vater wurde der gesamte rechte Lungenfluegel entfernt, nicht so sehr weil der tumor so gross war, sondern weil Gewebe auf grund einer Lungenentzuendung , die ueberhaupt erst auf den krebs aufmerksam machte, vereitert und zum teil abgestorben war. Zunaechst hat er sich erstaunlich gut erholt, aber dann stellte man fest das der Wundschlauch zu frueh entfernt wurde, also musste man den ersetzen, und im Moment ist immer noch Eiter feststellbar.
Solange er sich nicht von den unmittelbaren Folgen der OP erholt hat gibt ihm kein Onkologe Auskunft, wir wissen nur, dass eine Chemo auf jeden Fall noch aussteht. Er selber hat die Haltung : Was ich nicht weiss, ect, und er loechert die Aerzte nicht so wie wir glauben dass es notwenig waere. Die meisten der hier verwndeten Begriffe sind Neuland fuer mich, was ist zum Beispiel eine Pleurektomie?
Ich versuche hier zu lesen und mich schlau zu machen, aber es ist nicht immer ganz einfach...........ich denke, Ihr versteht , was ich meine.
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 11.02.2005, 06:55
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard .....nach der Lungen - OP

Hallo Sabine ,
ich verstehe ,was du meinst und letztendlich erging es Allen so , daß man mit medizinischen Begriffen überhäuft wird , ohne zu wissen was sie im Einzelnen bedeuten .
Ich finde es Klasse, daß du nicht scheust zu fragen .

Pleurektomie bedeudet das operative Entfernen eines Lungenabschnittes ( = Lungenstücks ) .
Ich wußte bis zu meiner Op auch nicht, daß die rechte Lunge aus 3 Lungenflügel besteht und die linke Lunge aus 2 Lungenflügel
( Lungenabshnitte ) . Eine Erklärung der meisten medizinischen Begriffe holte ich mir aus dem Internet .
Hier mal zwei Internetadressn , die dir bei medizinischen Fragen auch weiterhelfen :
http://gripsdb.dimdi.de/rochelexikon/
http://www.aerztezeitung.de/
Gruß Winfried
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 13.02.2005, 04:22
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard .....nach der Lungen - OP

Danke fuer deine Antwort Winfried, ich hoffe es geht Dir gut, ich werde mich hier und auf anderen Seiten weiterhin informieren, um meinen Eltern beistehen und helfen zu koennen.
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 15.02.2005, 23:47
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lungen - OP

Hallo Leidesgenossen,

mir soll so eine Op demnächst austehen, komplette rechte Seite. Ich habe Angst, mega Angst, nach dem was ich hier lese, noch mehr, und was ist wenn Metastasen übersehen wurden, der sch..... Krebs kommt evtl.immer wieder, meine rechte lungenseite nicht mehr. was soll ich machen? Ich trau den nicht.
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 16.02.2005, 12:19
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard .....nach der Lungen - OP

Hi Mewes ,
die ANgst kann dir keiner nehmen und letztendlich mußt auch du selbst über deinen Körper entscheiden .
An deiner Stelle würde ich mit dem Arzt nochmals ein aufklärendes Gespräch führen , als mich nach einzelnen Krankengeschichten hier orientieren .
Wenn es dir hilft : man kann auch gut mit nur einem Lungenflügel leben
Viel Erfolg
Winfried
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 17.02.2005, 01:01
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard .....nach der Lungen - OP

Hallo Sabine,
bin neu in diesem Forum und zudem jemand, der eher liest als schreibt.Ich lese Deinen Bericht und spüre die große Sorge um Deinen Vater.
Deshalb für Dich (Euch) ein paar eigene Erfahrungen.
Eins ist gewiss: Was ich nicht weiß... führt nicht zum Erfolg.Dein Vater verdrängt zu viel und vergißt, daß er das beste Potenzial für eine Besserung, wenn nicht gar Heilung in sich selbst trägt. Wenn eine Chemo kommen soll behaupte ich einfach mal das die Ärzte am Ende sind, vielleicht kommen noch Strahlen aber dann ist man "austherapiert", Ende.
Ich habe nach meiner Pneumoektonomie (links, komplett) jede weitere Behandlung abgebrochen, hat nichts gebracht. Intensiviert habe ich das Atemtraining, ich habe einfach wo immer Gelegenheit war meine Übungen gemacht oder einfach einen Luftballon aufgeblasen und gegen den Druck der Lunge langsam schrumpfen lassen.
Dazu meine Ernährung total umgestellt und mir vor allem jeden Stress vom Hals gehalten und mein Seelenleben in Ordnung gebracht.(wichtig wichtig wichtig).Habe trotzdem fast 3 Jahre gebraucht, bis ich das alles auf die Reihe gebracht hatte. Heute geht es mir als einstmals inoperablem, während der OP an Kammerflimmern verstorbenen sehr gut und ich genieße mein wiedergeschenktes Leben.Ich weiß das Dein Vater Angst vor der Zukunft hat, die hat jeder von uns Betroffenen und von nun an immer mit dem Sensemann im Nacken leben ist bestimmt nichts erstrebenswertes. Aber wenn Du (Ihr) Euren Vater nicht irgendwie aus seinem Loch holen könnt (manchmal sind alle Bemühungen vergebens) und zum Kämpfen bringt dann will er es einfach so verarbeiten, auf seine eigene Weise. Krebs macht irgenwann schrecklich machtlos, nicht nur die unmittelbar Betroffenen.
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 17.02.2005, 01:14
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard .....nach der Lungen - OP

Hallo Mewes,
Kann bestätigen was Winfried schreibt. Es geht erstaunlich gut.
Entscheiden mußt Du selbst, ist Dein Körper.
Lebe damit seit 5 Jahren, ist nicht wiedergekommen.
Gute Frage, was denn ist wenn Sie etwas übersehen.
Alternative?
Wachsen lassen?
Kann gut nachfühlen wie es Dir geht. Hab diese meine eigene Situation vor mir als sei es gestern gewesen. Wünsche Dir die richtige Entscheidung.Und jemand der Dich begleitet, ist die halbe Miete.
Alles Gute
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 21.02.2005, 23:28
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard .....nach der Lungen - OP

Hallo,

bei meinem Mann wurde der rechte Oberlappen der Lunge entfernt. Seit eraus dem Krankenhaus zurück ist, hat er schreckliche Schmerzen in der Rippe, die auch verzogen und dick aussieht.
Er kann nur mit Schmerzmitteln leben. Die Op ist 2 Wochen her.
Hat jemand Erfahrung, wie lange diese Rippenschmerzen dauern und was es sein könnte?
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 22.02.2005, 00:12
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard .....nach der Lungen - OP

hallo Elli ,

also das kann ganz unterschiedlich sein, je nachdem, wie sportlich oder nicht sportlich der Körper vorher war . Du mußt dir vorstellen, daß die Rippen stark gedehnt und gespreizt wurden und daher die Schmerzen kommen . Ich hatte ca 4 Monate damit zu kämpfen. Wegen der Schwellungen würde ich allerdings nochmals den Arzt fragen .
Gruß Winfried
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 03.03.2005, 00:16
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard .....nach der Lungen - OP

Hi,
mein Freund bekommt jetzt erst mal 3 Zyklen Radiochemo und danach soll voraussichtlich die OP folgen (entweder 2 Lappen oder ggf. auch die komplette rechte Seite).
Kennt jemand eine gute Reha Klinik für danach? Möglichst eine die auch Alt.methoden anbietet und ganzheitlich arbeitet.
Hat jemand Erfahrung mit der Hufeland Klinik in Bad Ems?
Und weiß jemand wie das Gef+hl nach der OP ist und wie das Gefühl des Atmens danach zu beschreiben ist?
L.G
Solveig
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 03.03.2005, 00:50
Winfried
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard .....nach der Lungen - OP

Hi Solveig ,
ich war in der Huflandklinik in Bad Ems und ich habe eine Lungennektomie ( = Entfernung der rechten 3 Lungenflügel ) vor 1 1/2 Jahren gehabt .... Kannst mich auch über meine Email-Adr anschreiben
Gruß Helle
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 02.06.2005, 13:33
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard .....nach der Lungen - OP

hallo an alle,
ich hatte vor 4 Wochen an der linken Lunge eine OP, mir würde Bronchialcarzinom diagnostiziert, nach der Op habe ich ein Horner-Syndrom bekommen, an meiner linken Hand habe ich keine Schweissbildung mehr. Hat jemand auch nach der OP solche oder ähnliche Probleme bekommen?
Meine linke Brust ist noch so taub und gefühllos als wenn sie mir garnicht gehört- wie lange bleiben diese Symtome noch?
LG
Anca
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:11 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD