Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Blasenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #61  
Alt 12.03.2007, 20:41
madmonk madmonk ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.03.2007
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 12
Standard Fragen zur Mitomycin-Instillationstherapie

Danke Rosemarie,

daran kannst Du erkennen, was ich für ein Newbie bin.

zu 1) Nierenbeckenboden Urethelkarzinom/G1 ein T gab es nicht.

zu 2) Ja, Spiegelung alle 3 Monate.

zu 3) Das war die 2. Blasenspiegelung nach der OP im Sommer.

zu 4) OOps, nein. Ich habe die 1. Instillation einpaar Stunden nach dem "Auskratzen" im Krankenhaus bekommen. Meine Urologin wunderte sich auch über die Angaben im histologischen Befund.

Nachgefragt beim austellenden Institut, hieß es ungefähr:"Das sei in einem so frühen Stadium nicht zu klassifizieren (weder G noch T - wenn ich alles richtig verstanden habe)". Die Urologin hat mir dann den Vorschlag gemacht die Instillation fortzusetzen und mir einen Termin für heute gegeben.

Dieser Instillation folgen nun weiter 7/wö, danach meine ich 1 Jahr lang 4wö.
evtl. 2 Jahre.

So, ich glaube das wars fürs Erste,
Bleib gesund oder werde es wieder und danke noch mal.

Manfred

Hallo seneca46,

wow, was für ein Forum. Auch Dir erstmal:" Danke ".

Ich hätte nicht mit so viel Resonanz in so kurzer Zeit gerechnet (aber gehofft).
Muß mich jetzt um meine Kinder kümmern. Aber ich stell den Befund gern mal ins Netz, vielleicht könnt Ihr mir dann etwas dazu schreiben.

lieber Gruß

Manfred

Geändert von gitti2002 (29.12.2010 um 00:59 Uhr) Grund: zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #62  
Alt 12.03.2007, 21:17
Seneca46 Seneca46 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.02.2007
Ort: Bayern
Beiträge: 17
Standard AW: Fragen zur Mitomycin-Instillationstherapie

hallo manfred,
wir sitzen hier alle im gleichen boot - ob selbst betroffene oder angehörige. und informiert zu sein ist für uns alle (über-)lebenswichtig, denn viele ärzte nehmen sich nicht die zeit (haben sie oft auch gar nicht), uns unseren sack voll fragen zu beantworten. und so versuchen wir, uns in den foren gegenseitig so schlau wie nur irgend möglich zu machen, zum vorteil aller. was glaubst du, wie sehr mir die foren geholfen haben, als mitte januar '07 bei mir blasenkrebs diagnostiziert wurde? ohne diese hilfe wäre es manchmal rein zum verrückt werden...
mach schön weiter deine kontroll-blasenspiegelungen und instllationen und freu dich auf deine enkelkinder
Seneca46
Mit Zitat antworten
  #63  
Alt 12.03.2007, 22:10
madmonk madmonk ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.03.2007
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 12
Standard AW: Fragen zur Mitomycin-Instillationstherapie

Hi Seneca46, hi Rosemarie,

hier ist mal ein Link auf meinen histologischen Befund:

histo

Manni
Mit Zitat antworten
  #64  
Alt 13.03.2007, 00:06
ziegler175 ziegler175 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.02.2007
Beiträge: 24
Standard AW: Fragen zur Mitomycin-Instillationstherapie

Lieber Manni,

also das ist eine geniale Idee mit dem Befund-link! Danke!
Allerdings habe ich einen solchen Befund noch nie gelesen - ohne jegliche Kategorisierung trotz "Neoplasie".
Und ich gebe Seneca vollkommen recht, wenn er fragt, "warum dann die Instillationen?"
Auch ein Nieren-UK ohne T-Stadium anzugeben finde ich weiterhin befremdlich und ich würde mich im weiteren vielleicht um ein anderes Krankenhaus (Uniklinik?) kümmern?
Im Moment kannst Du Dich aber vor allem über den guten Befund freuen!

Auch darin gebe ich Seneca vollkommen recht, daß Mitomycin die Rezidivrate senkt, und Mitomycin 40 soll sogar (ähnlich BCG) die Progressionsrate (also das Fortschreiten der Bösartigkeit) senken. (Hier allerdings Zahlen zu nennen, hat keinen Sinn, weil man immer wieder andere liest.)

Du fragtest noch a) nach der Wirkungsweise.
Mitomycin C gehört zu den "alkylierenden Zytostatika", das heißt, daß es chemisch die DNA so verändert, daß deren Verdopplung und damit die Zellteilung (das Problem bei Krebszellen!) beeinträchtigt wird.
b) nach Vitamin-C-Infusionen.
Es ist erwiesen, daß einige Vitamine präventiv wirksam sind, vor allem die Radikalfänger C und E.
Für Blasenkrebs kann man sich das Kombinationspräparat "Oncovite" aus Amerika (neuerdings über die Apotheke, wenn auch teurer!) besorgen.
Mit Infusionen habe ich keine Erfahrung.

Alles Gute für Dich!

Rosemarie
Mit Zitat antworten
  #65  
Alt 13.03.2007, 01:17
Seneca46 Seneca46 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.02.2007
Ort: Bayern
Beiträge: 17
Daumen hoch AW: Fragen zur Mitomycin-Instillationstherapie

Hallo Manfred,
da hätte er m.E. auch schreiben können "TaG1" (Ta = nicht invasiv; G1 = hoch differenziert, also wenig bösartig), dann wäre gleich alles klar gewesen. Wie dem auch sei: Du kannst dich freuen, denn weniger gefährlich ist nur "gar kein Krebs". Also nochmal: Fleißig zur Kontroll-TUR und auf die vielen kleinen Enkelchen freuen (mach ich auch so)!
Alles Gute!
Alois
Mit Zitat antworten
  #66  
Alt 14.03.2007, 15:09
madmonk madmonk ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.03.2007
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 12
Daumen hoch AW: Fragen zur Mitomycin-Instillationstherapie

Danke Alois und Rosemarie,

auch dank Eurer Hilfe habe ich jetzt ein besseres Gefühl was die Instillation angeht.

Zitat:
Auch darin gebe ich Seneca vollkommen recht, daß Mitomycin die Rezidivrate senkt, und Mitomycin 40 soll sogar (ähnlich BCG) die Progressionsrate (also das Fortschreiten der Bösartigkeit) senken. (Hier allerdings Zahlen zu nennen, hat keinen Sinn, weil man immer wieder andere liest.)
Zitat:
Wie dem auch sei: Du kannst dich freuen, denn weniger gefährlich ist nur "gar kein Krebs". Also nochmal: Fleißig zur Kontroll-TUR und auf die vielen kleinen Enkelchen freuen (mach ich auch so)!
Ich werde neben der Instillation noch eine Vitamin-C-Infusionstherapie machen und über diese hier berichten.

Lieber Gruß und die besten Wünsche für Euch,

Manni
Mit Zitat antworten
  #67  
Alt 08.05.2007, 17:03
scheuris scheuris ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.05.2007
Beiträge: 17
Standard AW: Fragen zur Mitomycin-Instillationstherapie

Hallo an euch alle,

auch ich habe Fragen zu Mitomycin Therapien, da ich nach 6 Jahren wieder ein Rezidiv hatt und nun Metomycin 20bekomme.

Historie:

12/2000 : Blut im Urin - TUR (PT1G2)
01/2001 : Nachresektion (PTaG2)
09/2001 : nach REHA wieder PTaG2
dann erst BCG- Therapie bekommen 3 Jahre lang

03/2007 : nach regelmäßigen Zystoskopie wieder PTaG2
04/2007 : TUR und Harnröhren- Schlitzung
- 1. Instillation Mitomycin : 1 Tag nach OP im Krankenhaus
- am Donnerstag (10.05.07) nun schon die 4 Installation und dies insgesamt 7 mal (mit Krankenhaus) wöchentlich

Fragen:

1. Wie vertragt Ihr diese Instillationen ? Mir ist immer schlecht und hatte schon nen Nierenstau !

2. Wie verhält sich das ganze mit dem Geschlechtsverkehr ?

3. Wann kann man wieder Sport machen ? Und was für einen ?

Ich freu mich schon auf eure Antworten und Erfahrungen,
Steffen
Mit Zitat antworten
  #68  
Alt 09.05.2007, 08:55
ziegler175 ziegler175 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.02.2007
Beiträge: 24
Standard AW: Fragen zur Mitomycin-Instillationstherapie

Lieber Steffen,

schade, daß Du trotz dieser langjährigen BCG-Erhaltungstherapie wieder ein Rezidiv bekommen hast, aber vielleicht klappt's ja jetzt mit Mitomycin.

1.) Mein Mann hat Mitomycin (allerdings 40 mg) ähnlich schlecht vertragen wie BCG (Brennen, sehr häufiger Harndrang). Daß es Dir aber davon übel wird, kann ich ebensowenig im Zusammenhang mit dem lokal angewandten Chemotherapeutikum sehen wie den Nierenstau!

2.) Im Gegensatz zu den Tuberkelbakterien müßte das Medikament am nächsten oder übernächsten Tag wieder "draußen" sein. Ich würde aber trotzdem zur Sicherheit während dieser Wochen lieber ein Kondom benutzen, zumindest für 3 Tage nach Instillation.

3.) Ich sehe keine sportlichen Einschränkungen während der Behandlung - wenn es nicht gerade Höchstleistungen sind!

Herzlichst

Rosemarie
Mit Zitat antworten
  #69  
Alt 09.05.2007, 09:35
scheuris scheuris ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.05.2007
Beiträge: 17
Standard AW: Fragen zur Mitomycin-Instillationstherapie

Hallo Rosemarie,

vielen Dank für die Informationen !
Gibt es für die sportlichen Aktivitäten irgend welche
Einschränkungen, wie z.B. :

- kein Radfahren
- kein Gewichtheben

Oder medizinische Sportprogramme, welche man über die Krankenkasse bekommt ?

Gruß,
Steffen
Mit Zitat antworten
  #70  
Alt 09.05.2007, 11:15
ziegler175 ziegler175 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.02.2007
Beiträge: 24
Standard AW: Fragen zur Mitomycin-Instillationstherapie

Ich denke, du kannst sowohl radfahren als auch Gewichte stemmen, solange Du keine Operationsnarbe hast!
Ich glaube nicht, daß man ein besonderes Sportprogramm über die Krankenkasse bekommt.
Ich halte Sportarten wie joggen, walken, ballspielen und schwimmen in Deiner Situation für am besten geeignet, weil der Körper dadurch am gleichmäßigsten bewegt wird.

Rosemarie
Mit Zitat antworten
  #71  
Alt 14.05.2007, 15:25
scheuris scheuris ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.05.2007
Beiträge: 17
Lächeln AW: Fragen zur Mitomycin-Instillationstherapie

Danke Rosemarie,

so wurde es mir letzte Woche auch vom Urologen und der Therapeutin (Bayerische Krebsgesellschaft) mitgeteilt.

Gruß,
Steffen
Mit Zitat antworten
  #72  
Alt 22.05.2007, 09:52
madmonk madmonk ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.03.2007
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 12
Standard AW: Fragen zur Mitomycin-Instillationstherapie

Hallo an alle,

ich habe mal eine kleine Pause vom Forum gebraucht, weil ich manche Geschichten zu deprimierend fand. Schließlich will ich ja positiv bleiben.

Wie ich erfreut lesen kann sind hier noch immer die fleißigen wie Rosemarie usw. am Schreiben.

Und jetzt: Ich habe mein "Mito-Bergfest" gehabt, die wöchentlichen Instillationen sind damit erst mal vorbei, jetzt gibts das Zeug nur noch im 4-wöchigen Intervall.

Für alle Interessierten:
1. Ich habe Mito sehr gut vertragen und hoffe es hilft auch so. Keine Blutungen, Entzündungen o.ä.. Allerdings empfehle ich jedem den Piephahn nach dem "Auslaufen" von Mito gründlich zu waschen (die 1. dreimal Pipi machen nach der Instillation), sonst kanns Euch wie mir gehen: Vorbeigelaufene Reste haben den Schniedelwutz und die Umgebung ziemlich verätzt.
Tipps: Vor der Instillation gegen Verkleckern von Mito schützen durch Eincremen mit fetter Creme.
Danach: Nach dem "Auslaufen" wieder eincremen, bei Rötungen oder Verätzungen mit Bepanthen.
Achtung! Bei Juckreiz auch auf Pilzerkrankungen prüfen lassen, da "verschüttetes" Mito den Säureschutzmantel angreift.

2. Ich habe mit der Vitamin-C-Infusionstherapie begonnen. Was ich nach 7 Infusionen sagen kann.:
Ich vertrage das gut, fühle mich nach den Infusionen frischer als vorher und hoffe, daß es auch in Sachen Krebs seinen Beitrag leistet.
Achtung! Wegen evtl. kontraproduktiven Auswirkungen Vita-C-Termine nicht unmittelbar um die Mito-Termine legen.

Fürs 1. genug. Übermorgen Zyto, die Spannung steigt...

Alles Gute für Euch alle,

Manni
Mit Zitat antworten
  #73  
Alt 22.05.2007, 09:58
ziegler175 ziegler175 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.02.2007
Beiträge: 24
Standard AW: Fragen zur Mitomycin-Instillationstherapie

VIELEN DANK, lieber Manni,

für Deinen informativen Beitrag!!!

Weiter so und ALLES GUTE!

Herzlichst

Rosemarie
Mit Zitat antworten
  #74  
Alt 24.05.2007, 14:14
scheuris scheuris ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.05.2007
Beiträge: 17
Frage AW: Fragen zur Mitomycin-Instillationstherapie

Hallo Manni,

bekommt man die Vita-C Therapie auch vom Urologen verschrieben?

Steffen
Mit Zitat antworten
  #75  
Alt 03.07.2007, 11:42
scheuris scheuris ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.05.2007
Beiträge: 17
Standard AW: Fragen zur Mitomycin-Instillationstherapie

Hallo an alle,

mein Urologe empfielt nur eine Vita-C- Therapie, wenn man oft eine Blasenentzündung bekommt.

Info zu BCG und Mito:
Beide Arten (BCG und Mito.) können schmerzhaft sein.

Ich habe 3 Jahre BCG bekommen und hierzu ab und an eine Blasenentzündung bzw. Fieber und Übelkeit bekommen. Bei dieser Thearpie hat mich der Urologen immer krankgeschrieben.

Mito. habe ich nun zum 8. mal (Initialthearpie) bekommen und auch schon eine Blasenentzündung bekommen. Hierzu schreibt mich mein neuer Urologe nicht krank.

Aber im allgemeinen ist BCG anstrengender.

Ernährungstechnisch habe ich mich umgestellt : mehr Radischen, Actimel, Leinsamen, ...).

Desweiteren empfahl mir mein Heilpraktiker noch ein schleimhautbildendes Mittel (Yesica urinaria Gl D5), welches ich seit 2 Wochen oral einnehme (kann aber auch gespritzt werden).

Gruß,
Steffen
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:50 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD