Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Leberkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 13.07.2004, 14:49
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Neue Methode macht Hoffnung

Habe gestern von meiner Tante einen Zeitungsartikel bekommen den ich Euch gerne hier zukommen lassen möchte.
ENDLICH! NEUE METHODE MACHT HOFFNUNG BEI LEBERKREBS (Überschrift)
Wissenschaftler ander Ludwig-Maximilians Uni München und an der Uni Aachen haben nun eine neue Methode zur behandlung von Lebertumoren und - metastasen für Patienten entwickelt, bei denen Chemotherapien nicht mehr wirken. Bei der sogenannten selektiven internen Bestrahlung (SIRT) werden über einen Katheder in der Leberhauptarterie radioaktive Partikel injiziert, die der Tumro einsaugt und durch die er zerstört wird.

Der Artikel ist ganz neu und ich denke vielleicht mal wieder ein kleiner Lichtblick für uns. Muß mich selber jetzt erstmal im Internet schlau machen. Unser Onkologe meinte heute ich sollte mich mal genauestens erkundigen, denn das höre sich vielversprechend an und ein Versuch wäre es immer wert.

Kurz noch: Meiner Mutter geht es auch nach
1 1/2 Jahren Leberkrebs (man gab ihr nur noch 3 Monate) sehr gut.
Wenn ich etwas Neues von der SIRT-Methode weiß, lasse ich es euch sofort wissen, aber ich habe mir gedacht, so ein kleiner Hoffnungsschimmer am Horizont tut uns doch allen sehr gut.

Anmerkung der Moderation
Ich habe einzelne Textpassagen aus dem Bitrag gelöscht, da hier gegen die Nutzungsbedigung verstoßen wurde!
Werbung ist hier nicht erlaubt!

Mod. Tanja L.
Moderatorin Lungenkrebs
Moderatorin Leberkrebs
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 15.07.2004, 13:19
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Neue Methode macht Hoffnung

hallo ich bin neu hier,und es geht um meine mutter sie erkrankte vor knapp 2 jahren an darmkrebs mit lympfknoten befall op cemo,dann nach cemo ende 5 wochen,metastase leber op.cemo,jetzt waren wir wieder zur cemo,und da sagte mir der arzt,das wieder absiedlungen da sind leber neue cemo.der arzt sprach mit mir und sagte das meine mom daran sterben wird keine hoffnung mehr,er sagte paar monate vielleicht auch schneller,ich bin so verzweifelt,und am ende .meine mutter weiss es naturlich nicht,was schlimm ist mein dad weiss es auch nicht,er denkt cemo heilt usw,mein onkel wird es meinem dad dieses wochenende sagen,denn ich kann es nicht,ich muss noch dazu sagen ,das ich mit meiner mom den langen weg geh,wie soll ich mich verhalten? wie verkrafte ich das alles?meine mom hat jetzt am sonntag geburtstag sie wird 74.bitte ich ware fur jede anrwort oder ratschlage sehr dankbar
danke im voraus Brigittename@domain.de
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 06.08.2004, 12:55
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Neue Methode macht Hoffnung

name@domain.de
Hallo Michaele,
mit grossem Interesse und nicht minder grosser Hoffnung, habe ich Deinen Artikel gelesen. Beim meinem lieben Vater hat man vor 2 1/2 Monaten inoperablen Leberkrebs festgestellt und ihn mit den Worten "wir können nichts mehr für Sie tun" nach Hause entlassen. Seither sind wir auch der Suche nach Möglichkeiten und greifen nach jedem Strohhalm. Daß diese Krankheit unheilbar ist, weiß ich. Aber wie habt Ihr es geschafft, den Tumor zu stoppen und zu schrumpfen ?? Ich wäre Dir für eine rasche Antwort mehr als dankbar.
Für heute viele Grüsse aus Düsseldorf
Dagmar 06/08/04
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 07.08.2004, 00:54
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Neue Methode macht Hoffnung

liebe brigitte
das tut mir sehr leid mit deiner mutter.ich möchte dir raten mit deinen eltern offen darüber zu reden,du solltest das nicht mit dir alleine ausmachen.es ist gerade jetzt wichtig dass ihr zusammenhaltet und euch austauscht.mein mann ist vor drei wochen an lebermetastasen gestorben. er hat es von anfang an gewusst und es war gut so.so konnten wir offen über seine und unsere ängste und sorgen reden .wichtig war für ihn dass er nie alleine war.alle noch so kleinen wünsche haben wir ernst genommen und möglichst erfüllt.die nächste zeit wird für dich nicht einfach werden.aber du wirst sehen wieviel kraft und energie man in schweren zeiten entwickelt.deine mutter braucht dich jetz sehr ,nimm dir soviel zeit wie möglich. ich wünsche dir viel kraft für alles weitere.
viele grüsse inge
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 07.08.2004, 16:27
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Neue Methode macht Hoffnung

hallo,
hast du inzwischen mehr infos über die sirt-methode gefunden ?. ich brauche infos für meinen vater, der nicht operiert werden kann.
bitte sende diese an marrik@t.online.de oder gibt mir links zu internetseiten, wo ich infos über diese methode finden kann.
danke.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 13.08.2004, 17:01
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Neue Methode macht Hoffnung

Hallo Marionv, Hallo Dagmar, tut mir leid das ich mich erst heute wieder melde. Bin erst soeben mit meiner Mutter von Tunesien wiedergekommen. Wir haben einen sehr schönen Urlaub verbracht.Habe dann auch heute sofort in meinen Briefkasten nachgesehen, denn ich hatte das Klinikum München vor ein paar Wochen wegen der neuen SIRT-Methode angeschrieben.Habe heute dann endlich Post von München bekommen. Ich hatte vor ca. 3 Wochen sämtl. Berichte meiner Mutter an das Klinikum der Universität München-Institut für Klinische Radiologie - Großhadern- z.Hd. Herrn Priv.Doz. Dr. med T. Helmberger, Marchioninistr. 15, 81377 München geschickt. Heute schrieb mir dieser Privatdozent zurück, das er sich sehr für die Berichte bedankt. Eine eindeutige Stelllungnahme ob SIRT bei meiner Mutter möglich ist, ist aufgrund der schriftl. Befunde leider nicht möglich. Vielmehr benötigt er hierzu in der ersten Planungsphase aktuelle CT oder MRT Aufnahmen der Leber. Sofern diese oder weitere Staginguntersuchungen die den Brust und den gesamten Bauchraum miterfassen vorliegen, bittet Herr Helmberger um sofortige Zusendung dieser Aufnahmen.
Leider kann ich mehr auch noch nicht dazu sagen. Mutter muß in den nächsten Tagen erneut zum MRT und dann werde ich umgehend diese Aufnahmen nach München schicken.
Vielleicht hilft euch das ja ein wenig weiter. Zumindest hat man wieder einen Hoffnungsschimmer.
Liebe Dagmar, bitte gib mir deine Internetadresse bekannt, dann kann ich dir über alles andere mehr erzählen.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 16.08.2004, 10:36
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Neue Methode macht Hoffnung

Hallo Michaele, ganz lieben Dank für Deine Rückmeldung. Ich drücke Dir die Daumen, daß die neue SIRT Methode eine neue Behandlungsmöglichkeit für Deine Mutti bietet und würde mich freuen, wenn Du mich hierüber auf dem Laufenden hieltest. Meine email-Adressen lauten: d_sunshine@web.de und dhu@medium.de . Ich würde mich sehr freuen, mehr darüber zu erfahren, wie Ihr den Leberkrebs Deiner Mutter bisher so erfolgreich behandeln konntet. Herzlichen Dank im voraus, alles Gute und einen schönen Tag. Viele Grüsse aus Düsseldorf. Dagmar 16/08/04
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 28.09.2004, 16:29
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Neue Methode macht Hoffnung

Hallo Michaele, leider habe ich nichts mehr von Dir gehört. Der Zustand meines Vaters wird zunehmend schlechter. Er liegt seit fast 4 Wochen im Krankenhaus und wird immer schwächer. Die Ärzte sagen, daß der Tumor wächst und geben uns keinerlei Hoffnung mehr. Bitte teile mir doch mit, wie Ihr den Tumor Deiner Mutter zum Stoppen gebracht habt. Vielen Dank und viele Grüsse. Dagmar 28/09/04
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 30.09.2004, 23:32
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Neue Methode macht Hoffnung

Hallo Dagmar, entschuldige bitte, das ich mich noch nicht gemeldet habe. hatte meinen Sohn sehr krank aber jetzt ist wieder alles o.k. Es ist schrecklich, wenn man plötzlich zu hören bekommt, das alles aussichtslos ist. Man kann damit gar nicht umgehen. Also wir haben und machen auch jetzt immer noch eine ganze, ganze Menge. Mutter bekommt hochdosierte Vitamine, aber nicht mehr von Dr. Rath, weil uns das auf die Dauer zu teuer wurde. Dann bekommt sie 1 Liter grünen Tee aus dem Reformhaus, dann bekommt sie Alioe Vera-Saft aus dem Bioanbau (seid sie das trinkt, hat sie auch nicht mehr die Schleimhäute so kaput), dann bekommt sie noch 3 verschiedene Sort Spritzen vom Heilpraktiker, die wir leider auch alle selber bezahlen müssen, dann bekommt sie noch Mistelspritzen die langsam hochdosiert wurden von 1 mg auf nun 200 mg (bekommt man übrigens verschrieben). Ich weiß das ist eine ganze Menge, aber es hält uns gut über Wasser. Mutter geht es nach wie vor sehr gut. Sie ist zwar auch oft sehr müde, aber das kommt von der Chemo die sie 1 x wöchentl. bekommt. Mutter hält sich genau danach und ich hoffe das wir auch weiterhin so gute Erfolge haben. Sicher wird meine Mutter auch nie mehr richtig gesund, aber sie hat Lebensqualität und das ist sehr wichtig.Wenn du noch näheres wissen möchtest, schreibe ich dir gerne zurück. Ich wünsche euch das es deinem Vater auch vielleicht bald wieder etwas besser geht und ihr noch ein wenig Zeit beisammen verbringen könnt. DFie Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Ich drücke euch ganz fest die Daumen und werde an euch denken.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 04.10.2004, 18:17
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Neue Methode macht Hoffnung

Hallo Michaele, herzlichen Dank für Deine Antwort. Uns interessiert jetzt natürlich, welche Vitamine Ihr Eurer Mama in hohen Dosen verabreicht, welche Spritzen Sie vom Heilpraktiker bekommt, welche Chemo-Therapie sie bekommt und was es mit den Mistelspritzen auf sich hat (ich dachte, die wirken nicht bei Leberkrebs ??? genausowenig wie eine konventionelle Chemo....)??? Du sagst, daß es Deiner Mama sehr gut geht, was mich sehr freut. Sie hat dann wohl noch keine Aszites (Wasseransammlung im Bauch, die punktiert werden muß)??? Ich würde mich sehr freuen, ganz bald wieder von Dir zu hören bzw. lesen. Bis dahin Euch allen alles Liebe und Gute, Dagmar.
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 16.10.2004, 16:20
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Neue Methode macht Hoffnung

Heute haben wir nun endlich die Kostenübernahme für die SIRT-Methode von unserer Krankenkasse bekommen. Die Krankenkasse (in unserem Fall die Bundesknappschaft) hat uns die 12.000€ für die neue Methode und für die Behandlung in München zugesagt. Ich konnte es gar nicht glauben, denn ich war fest davon überzeugt, das jede krankenkasse unseren Antrag abgelehnt hätte. Die Mitarbeiterin der Krankenkasse sagte mir, das der Antrag auf SIRT in der Hauptzentrale über Wochen geprüft worden wäre und das sie es als eine sehr gute Methode einstufen würden.
Gestern habe ich dann direkt mit München telefoniert. Man sagte mir, das wir mit einem stationären Aufenthalt meiner Mutter mit 4Tagen rechnen müssten. 20 Personen sind nun schon in München damit behandelt worden. Zum Teil wurde eine Komplettremission erreicht, zum teil eine Teilremission. Wir setzen nun unsere ganze Hoffnung auf München. Meine Mutter ist nun trotz der Freude über die Zusage der Krankenkasse auch etwas verunsichert. Ich denke, man muß ihr ein wenig Zeit gebe, sich damit nun erst einmal auseinanderzusetzen.
Nun warten wir auf einen Termin, den uns die Ärzte in München in den nächsten Tagen geben wollen. Auch unsere weiteren Fragen werden dann lt. der Ärzte vor Ort von denj zuständigen Ärzten in einem Gespräch abgeklärt.
Ich möchte einfach jedem raten, es einfach mal bei der krankenkasse zu versuchen, wenn die Option für den kranken Menschen in Frage kommt. Habe auch wirklich nicht mit einer Zusage gerechnet. Am besten, man setzt sich mit der Uniklinik München in Verbindung, schickt Ihnen dann sämtl. CT und MRT Aufnahmen. Wenn dann die ärzte in München der Meinung sind, das etwas positives machbar ist, dann kann man eventl. die Kostenübernahme mit der zuständigen Krankenkasse in Angriff nehmen. Ein Versuch ist es allemal wert.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 22.10.2004, 16:33
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Neue Methode macht Hoffnung/

Hallo Michaele,

meine Mutter ist auch sehr schwer an Leberkrebs HCC und CCC erkrankt. Die Chemos sind schon sehr hart und scheinen nichts wirkliches zu bringen. Heidelberg wendet wohl auch die neue SIRT Methode an und sagt sie bringt nichts bei ccc. München sagte aber ja. Meine Mutter hat Angst vor München und ich verprach Ihr hier im Chat dran zu bleiben und zuhören wer positives zu vermelden hat. Also wäre ich dir sehr dankbar für jedes Wort was Du dazu übrig hast und einen aktuellen Stand der Dinge. Ich denke und bete ganz fest an und für euch. Please mailt to a.krambeck@gmx.de Tausend Dank!
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 24.10.2004, 22:55
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Neue Methode macht Hoffnung

Hallo Michaele,
ich schließe mich meiner Tochter Anja an.Ich möchte von Dir wissen welchen Leberkrebs Deine Mutter hat. HCC(hepa-cell-carc)
oder CCC (cholangiom-cell-carc). Letzterer soll nicht auf SIRT
ansprechen. Es eilt sehr.
Vielen Dank.
Dieter
Meine Mail: d.krambeck@gmx.de
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 08.11.2004, 12:46
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Neue Methode macht Hoffnung

Morgen in der Frühe fahren wir mit dem Zug in die Uniklinik nach München. Dort müssen wir mit meiner Mutter zur Voruntersuchung kommen. Es wird dann am Mittwoche ein Angiogramm gemacht, welches die Venen und Blutgefäße sichtbar macht. Danach wird dann endgültig entschieden, ob die SIRT-Methode für uns in Frage kommt. Wenn ja, müssen wir in 14 tagen wiederkommen und dann erfolgt der eigentliche Eingriff.
Bitte drückt und die Daumen, denn wir können`s brauchen. Werde euch weiterhin auf dem Laufenden halten.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 08.11.2004, 21:13
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Neue Methode macht Hoffnung

Hallo Michaele, ich wünsche deiner Mutter und dir dass eure Hoffnung in Erfüllung geht.
Liebe Grüße
Jessy
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:34 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD