Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hautkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1501  
Alt 29.06.2009, 14:09
Benutzerbild von micha54
micha54 micha54 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.05.2009
Ort: Berlin
Beiträge: 540
Standard AW: Interferon-Therapie

IntronA 3x3Mio über 12 Monate

Mal sehen, wenn ichs gut übersteh bitte ich um Verlängerung.

Gruß,
Michael
__________________
Malignes Melanom pT4bN0M0, Clark IV TD12mm, Stadium IIC, 20 Jahre verschleppt

Geändert von micha54 (29.06.2009 um 14:26 Uhr) Grund: 12 Monate nachgetragen
Mit Zitat antworten
  #1502  
Alt 29.06.2009, 14:13
rita33 rita33 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.12.2008
Ort: kreis herford
Beiträge: 84
Standard AW: Interferon-Therapie

Hallo Christiane,


ich nehme Intron A 3 x 3 Mio. Einh. über 18 Monate.
Bin jetzt bei meiner 6. Monatsration angekommen. Habe die normalen Nebenwirkungen. Z. Zt. extremen Haarausfall. Macht mich schon etwas nervös. Nach dem Haarewaschen kommen die Haare büschelweise raus. Hoffentlich nur eine vorübergehende Phase. Die Gelenke schmerzen momentan auch mehr als sonst. Frage mich ob meine beginnende Arthrose damit zusammen hängt?

Liebe Grüsse
rita33
Mit Zitat antworten
  #1503  
Alt 29.06.2009, 18:44
Benutzerbild von Himmelgrau
Himmelgrau Himmelgrau ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.05.2009
Beiträge: 94
Standard AW: Interferon-Therapie

Erneut DANKE für eure Antworten!
Mir graut vor allem vor den Nebenwirkungen- die Spritze an sich ist kein Thema, das kenne ich schon von anderen zauberhaften Medikamenten.

Nun ja, ich werde jetzt mal Paracetamol nehmen und dann in einer Stunde spritzen und dann werde ich das Spektakel ja selbst erleben...

Ich bekomme übrigens Roferon A, 3x3 Mio.
__________________
„Verbringe die Zeit nicht mit der Suche nach einem Hindernis, vielleicht ist keins da.“ Franz Kafka
Mit Zitat antworten
  #1504  
Alt 29.06.2009, 18:51
Benutzerbild von micha54
micha54 micha54 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.05.2009
Ort: Berlin
Beiträge: 540
Standard AW: Interferon-Therapie

Hallo Himmelgrau,

mach es genau so und nimm vor dem Schlafengehen nochmals 1-2 Parazetamol. Dann könnte es nämlich passieren, daß Du alles komplett verpennst.

Und bleib ganz entspannt, ich hatte z.B. Schüttelfrost und fand das völlig unwirklich und irgendwie lustig.

Bin mal gespannt auf Deinen Bericht, lass also hören wie es war.

Gruß,
Michael
__________________
Malignes Melanom pT4bN0M0, Clark IV TD12mm, Stadium IIC, 20 Jahre verschleppt
Mit Zitat antworten
  #1505  
Alt 29.06.2009, 19:50
Benutzerbild von Himmelgrau
Himmelgrau Himmelgrau ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.05.2009
Beiträge: 94
Cool AW: Interferon-Therapie

Jetzt isses drin- ich bin ja sehr gespannt...
__________________
„Verbringe die Zeit nicht mit der Suche nach einem Hindernis, vielleicht ist keins da.“ Franz Kafka
Mit Zitat antworten
  #1506  
Alt 29.06.2009, 20:21
Benutzerbild von perlmut
perlmut perlmut ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.05.2009
Ort: Sachsen
Beiträge: 29
Standard AW: Interferon-Therapie

ich sollte Intron A 3 x 3 Mio. Einh. über 18 Monate nehmen. Allerdings habe ich ja jetzt nach 13 Monaten abgebrochen.

Die erste Spritze hab ich im KH bekommen. Musste dafür 4 Tage stationär gehen. Habe dort das Spritzen gelernt, sogar gleich beim ersten Mal es geschafft, selber zu machen, obwohl ich Spritzen hasse
Und dann wurde ich überwacht, wegen der Nebenwirkungen und die Zweite Spriztung mit Erfolg hinter mich gebracht und konnte so dann am nächsten Tag heim.

Beim ersten Schüttelfrost hab ich auch noch gelacht. Ich hab gezittert wie Espenlaub unter zig Decken.
Aber mit Paracetamol ist das ganz gut in den Griff zu bekommen, nur leider musste ich mit der Dauer der Spritzung immer mehr Tabletten einwerfen um schlafen zu können.
__________________
Ich will ist die Hälfte von: Ich kann!
Mit Zitat antworten
  #1507  
Alt 29.06.2009, 20:37
J.F. J.F. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.04.2007
Beiträge: 1.547
Standard AW: Interferon-Therapie

Hallo Wolkenreiter,

stimmt, ich habe Hals-und Schulterprobleme, da man mir ja im Hals sämtliche LK-Stationen entnommen hat und dabei sowohl der Halswendemuskel als auch der Schulterhebenerv Schaden genommen haben. Während der Interferontherapie habe ich nach jeder Spritze gemerkt, dass sich die Problematik jedes Mal verstärkt haben. Und der zeitliche Faktor der "Entlastung" zwischen den Spritzen nicht ausreichten. Beide standen unter Daueranspannung. Jetzt, nach der Spritzerei, bin ich gespannt wie sich die Sache weiterentwickeln wird. Einige sehr erfreuliche Erlebnisse hatte ich schon, bin aber noch weit von einer Schmerzfreiheit und vollständiger Nutzungsmöglichkeit des Halses, der Schulter und des Armes entfernt. Leider musst Du damit rechnen, dass sich Deine Problematik während der Therapie auch nicht bessern wird. Du musst/solltest selber einiges ausprobieren, um festzustellen was und wie es Dir helfen kann. Ob nun Akkupunktur, Osteopath, Massage, Krankengymnastik, Tai Chi Chuan, Yoga, Meditationen, alles ist möglich, (fast) alles ist erlaubt, was Dir ermöglicht Dich zu entspannen.

Hallo Rita,

Deine angesprochene beginnende Arthrose kann sehr wohl dazu führen, dass Du unter Interferon Gelenkschmerzen bekommst. Das Interferon sucht sich den Schwachpunkt des Jeweiligen und scheint sich darüber so zu freuen, dass er es über die Maße ausnutzt .



Hallo Himmelgrau,

in Frankfurt ist es üblich, dass man sozusagen Trockenübungen macht und gezeigt bekommt wie man spritzt. Man kann die erste Spritze in der Klinik setzen oder zuhause. Über Nacht bleibt man bei der Niedrigdosis nicht. Daheim ist daheim . Und als Pieksen würde ich es auch nicht bezeichnen.

Ob und wann und wieviel Paracetamol Du nimmst, musst Du austesten. Der eine nimmt sie vorher, der andere Stunden später oder garnicht . Vielleicht entwickelst Du sogar "Eigenarten", die statt Medikamente angewendet werden können .

Für die erste Nacht "gutes Gelingen"



Hallo Zusammen,

zum Thema: Kühlung des Roferons: http://www.roche.de/rofo-pen/index.htm:

Entscheidende Vorteile des Roferon-Pen sind:
Aufbewahrung bis zu 28 Tage ohne Kühlung
bis 25 Grad Celsius


Alle, Ärzte, Schwester und Apotheker, weisen aber immer auf eine Kühlung hin. Am Besten sogar auf dem Transportweg nachhause.
__________________
Viele Grüsse
JF



Alle im Forum von mir verfassten Beiträge dürfen ohne meine Zustimmung nicht weiterverwendet werden.

Geändert von J.F. (29.06.2009 um 21:24 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #1508  
Alt 29.06.2009, 20:48
Fischer Christiane Fischer Christiane ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.03.2005
Ort: Bad Krozingen/Hausen
Beiträge: 480
Standard AW: Interferon-Therapie

Hallo Ihr Lieben,
ich habe echt Angst wieder das Interferon zu spritzen. Die Arbeit, mein Sohn und mein Mann. Wie soll es weitergehen? Weiß noch nicht was ich machen soll mit der Arbeit.
Soll ich aufhören oder was?

Grüße
Christiane
Mit Zitat antworten
  #1509  
Alt 30.06.2009, 09:43
babs_Tirol babs_Tirol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2005
Ort: Österreich - Tirol
Beiträge: 1.860
Lächeln AW: Interferon-Therapie

Danke J.F,. für deinen Link zu Roche bezüglich IF-Pen. leider läßt sich der Link nicht öffnen.

Mittlerweile habe ich es verstanden beim PEN handelt es sich um ein Trockenkonzentrat welches auch ohne Kühlkreis auskommt.

Allerdings kenne ich hier in Österreich nur die Fertigspritzen IF, die selbstverständlich immer im Kühlschrank aufbewahrt werden müssen.

LG
-babs_Tirol-
__________________
"Die Hoffnung aufgeben bedeutet, nach der Gegenwart auch die Zukunft preisgeben" Pearl S. Buck, 1892-1973, Literatur-Nobelpreisträgerin 1938
-Meine im Krebskompass verfassten Beiträge dürfen in anderen Foren, oder HP’s nicht ohne meine persönliche Zustimmung kopiert oder veröffentlicht werden-
Mit Zitat antworten
  #1510  
Alt 30.06.2009, 11:15
Benutzerbild von Himmelgrau
Himmelgrau Himmelgrau ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.05.2009
Beiträge: 94
Standard AW: Interferon-Therapie

Puuh, die erste Nacht mit Interferon liegt hinter mir. Obwohl ich sonst wirklich nicht aus Zucker bin und einiges aushalten kann, hat es mir wirklich die Schuhe ausgezogen.
Es fing damit an dass die Temperatur auf 34,2 runter ging, dann hatte ich heftigen Schüttelfrost, dann Fieberschübe, Krämpfe und im Verlauf der Nacht Wahnvorstellungen. Ich habe meiner Freundin, die heute Nacht auf mich aufgepasst hat, die ganze zeit erzählt sie solle den Schnee von mir runter nehmen...
Die Nacht war echt übel. Wenn das nicht besser wird, dann weiß ich nicht wie das weiterlaufen soll. Ohne meine Lieblingsfreundin hätte ich das ganz sicher nicht geschafft, aber die kann ja auch nicht jede Woche drei Nächte ohne Schlaf verbringen...
Die Ärztin hat mir gesagt, dass man auf keinen Fall mehr als 4 Paracetamol nehmen soll, aber ich weiß beim besten Willen nicht wie das gehen soll...

Ratlose Grüße,
Jule
__________________
„Verbringe die Zeit nicht mit der Suche nach einem Hindernis, vielleicht ist keins da.“ Franz Kafka
Mit Zitat antworten
  #1511  
Alt 30.06.2009, 11:26
Benutzerbild von micha54
micha54 micha54 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.05.2009
Ort: Berlin
Beiträge: 540
Standard AW: Interferon-Therapie

Hallo Himmelgrau,

das klingt ja schauerlich. Besonders der Themperaturabfall, ich hatte garnicht gemessen, und mit einem Abfall sowieso nicht gerechnet.

Du darfst aber hoffen, daß die Reaktionen morgen deutlich geringer ausfallen, und dann geht damit der Paracetamolkonsum ja auch runter. Und in 1 Woche kannst Du mal probieren, ohne auszukommen, es scheint, daß manche bereits vorher was einnehmen müssen und andere (wie ich) erst spät irgendwelche Nebenwirkungen bekommen.

Wie geht es Dir denn jetzt ?

Gruß,
Michael
__________________
Malignes Melanom pT4bN0M0, Clark IV TD12mm, Stadium IIC, 20 Jahre verschleppt
Mit Zitat antworten
  #1512  
Alt 30.06.2009, 11:28
Jürgen1969 Jürgen1969 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.09.2008
Ort: Ulm
Beiträge: 659
Standard AW: Interferon-Therapie

Hallo Jule,

nicht gleich das schlimmste für die nächsten Spritzen denken. Das es kein Zuckerschlecken ist, das kann ich nachvollziehen und versteh ich auch. Ich bin jetzt im 6. Monat, wollte auch vor ein paar Wochen aufhören. Abe rich mach weiter, ne andere Möglichkeit haben wir nicht. Und vielleicht wirds bei Dir nach und nach auch besser.
Mit Zitat antworten
  #1513  
Alt 30.06.2009, 11:48
Benutzerbild von Himmelgrau
Himmelgrau Himmelgrau ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.05.2009
Beiträge: 94
Standard AW: Interferon-Therapie

Ich habe schon vor dem spritzen 2 Paracetamol eingeworfen und dann ging es mir auch noch drei Stunden lang ziemlich gut, aber dann, innerhalb von einer Stunde, kam der Einbruch.
Jetzt habe ich noch Fieber, Kopfschmerzen, mir ist schwindelig und ab und an ein wenig Schüttelfrost, aber es geht. Aufstehen und ins Bad schleichen geht, mehr aber auch nicht.
Ich hoffe sehr, dass es in den nächsten beiden Interferonnächten besser wird. Solange es einen Zustand erreicht in dem ich die Zähne zusammenbeißen und es alleine irgendwie aushalten kann, wird es auch gehen, aber wenn ich auf Hilfe angewiesen bin und stundenlang in einem Zustand bin in dem ich nicht mal jemanden anrufen könnte, weiß ich nicht wie das gehen soll.

Klar, wenn man vorher wüsste wann es besser wird, dann wäre vieles leichter zu überstehen, aber ich kann ja nur das beurteilen, was ich selbst erlebt habe.
Mit 'grippeähnlichen Symptomen' würde ich das auf jeden Fall nicht beschreiben wollen..
__________________
„Verbringe die Zeit nicht mit der Suche nach einem Hindernis, vielleicht ist keins da.“ Franz Kafka
Mit Zitat antworten
  #1514  
Alt 30.06.2009, 12:09
J.F. J.F. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.04.2007
Beiträge: 1.547
Standard AW: Interferon-Therapie

Hallo Babs,

beim Pen handelt es sich nicht um Trockenkonzentrat, sondern um Ampullen mit der Flüssigkeit des Roferons.

Schade, dass der Link sich nicht öffnen lässt, aber in der Suchmaschine "Roferon Pen Kühlung" eingeben und schon ist man auf der entsprechenden Seite von Roche. Dort wird auch die Handhabung des Pens beschrieben.


Hallo Jule,

die erste Nacht ist immer die "schlimmste". Der Körper weiss nicht was ihm da passiert und reagiert. Nu iss ja jeder anderster und damit auch die Auswirkungen. Aber eins ist sicher, es sollte schon mit der zweiten Spritze besser werden. Man sagt, dass der Körper zirka ein halbes Jahr benötigt, um sich "einzupendeln". Auch hier gibt es je nach Patient Unterschiede.

Kopf hoch, Du schaffst das schon
__________________
Viele Grüsse
JF



Alle im Forum von mir verfassten Beiträge dürfen ohne meine Zustimmung nicht weiterverwendet werden.
Mit Zitat antworten
  #1515  
Alt 30.06.2009, 13:15
babs_Tirol babs_Tirol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2005
Ort: Österreich - Tirol
Beiträge: 1.860
Lächeln AW: Interferon-Therapie

Hallo J.F.,

dank deines Tipps habe ich die Seite von Roche jetzt gefunden.
Ich hatte aber nur einzelne Einmal-Spritzen mit jeweils 3 Mio. E- im Frühling 2006 wurde die Therapie wegen nicht ansprechen abgebrochen. Mit Pen wäre es sicherlich einfacher für mich gewesen.


Hallo Jule,

bei meinem IF-Spritzbeginn im Jahr 2003 meinte ein Assistentarzt zu mir, je stärker die Nebenwirkungen um so besser hilft das Interferon.
Ich meine, die 1. Spritze ist die schlimmste danach wird es besser, ich bin mit maximal 2 x 500 mg Paracetemol und 1 x Paspertin vor dem Spritzen ausgekommen. Ich wünsche dir eine erfolgreiche IF-Therapie, daß du niemals mehr etwas von dem Melanom hörst.

LG
-babs_Tirol-
__________________
"Die Hoffnung aufgeben bedeutet, nach der Gegenwart auch die Zukunft preisgeben" Pearl S. Buck, 1892-1973, Literatur-Nobelpreisträgerin 1938
-Meine im Krebskompass verfassten Beiträge dürfen in anderen Foren, oder HP’s nicht ohne meine persönliche Zustimmung kopiert oder veröffentlicht werden-
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Warnung vor Kosten LITT Therapie andere Therapien 18 19.09.2009 05:57
Hoffnung bei BEIDSEITIGEM Nierenzellkarzinom Nierenkrebs 66 14.03.2005 17:37
adjuvante medikamentöse Therapie des mal. Melanoms Hautkrebs 0 10.09.2004 09:35
Broschüre zur Radioimmuntherapie mit Zevalin (R) Eva-KK Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin/Non-Hodgkin) 3 24.06.2004 12:55


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:36 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD