Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 10.02.2003, 22:56
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenprothese/implantat

Ich bin mit meiner flüssigkeitsgefüllten Prothese ziemlich gut
zufrieden. Man fühlt an einer Seite einen kleinen "Gnubbel",
aber das ist wohl die verschweisste Einfüllöffnung.
Das Problem bei einer Hodenprothese ist wohl generell, dass sich
der dann leere Hodensack des operierten Hodens nach der OP oftmals sehr zusammenzieht. Daher hängt das "Fake-Ei" oft höher als der echte Hoden. Bei mir hält sich das aber in Grenzen und der Unterschied ist nur in wirklich warmen Umgebungen auffallend (wenn alles länger hängt). Mit der Prothese ist FKK und Sauna jedenfalls wesentlich entspannter und ich bereue meine Entscheidung in keiner Weise. Sonst würde ich wohl doch fragende Blicke etc. ertragen müssen.
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 14.02.2003, 20:06
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenprothese/implantat

Mir wurde mit 13 Jahren infolge einer Hodenverdrehung der linke Hoden entfernt. Die Einsetzung einer Prothese erfolgte nicht. So habe ich meine Entwicklung zum Mann mit nur einem Ei erlebt. Selbstverständlich war war ich sehr verunsichert, was die Annäherung an das weibliche Geschlecht anbelangte. Ich selbst fühlte mich halb als Hengst, halb als Wallach. Was würde wohl ein Mädel denken, wenn es merkt, daß mir ein Ei fehlt? Würde es mich als vollwertigen Partner akzeptieren?
Ich haberelativ spät meine erste Freundin kennengelernt und siehe da, sie störte es überhaupt nicht, daß mein Säckchen nicht ganz so voll war, wie normalerweise erwartet (ich hatte es ihr auch schon vor dem ersten Anblick bzw. Zugriff gesagt). Meine späteren Freundinnen sowie meine Partnerin, mit der ich jetzt schon einige Jahre zusammenlebe, haben sich nie an meinem fehlenden Ei gestört sondern mich mit meinem Gehänge akzeptiert, wie ich bin. Dies war für die Entwicklung meines Selbstbewußtseins und die eigene Akzeptanz, ein vollwertiger Mann zu sein, sehr wichtig.
Ich weiß nicht, ob ich mich nach meiner Semikastration für eine Hodenprohese entschieden hätte, wenn mir die Möglichkeit dazu gegeben gewesen wäre. Heute wüde ich mir kein Kunstei mehr einsetzen lassen: meine Freundin akzeptiert und liebt mich. Ich gehe in die Sauna und den FKK-Strand. Äußerst selten spüre ich mal einen etwas intensiveren Blick zwischen meinen Beinen. Sicher haben in dieser Hinsicht Männer mit einem sehr "Kleinen" oder "Großen" bzw. Frauen mit sehr großer bzw. fehlender Oberweite mehr zu ertragen. Außerdem ist mein Velust nicht so auffällig, da mein Penis leicht nach links hängt und somit die kastrierte Seite verdeckt andererseits den Blick auf mein großes pralles Ei freigibt. So sieht jeder Betrachter, daß etwas zwischen meinen Beinen hängt und ist "beruhigt". Ich bin mir auch nicht sicher, ob das nachträgliche Einsetzen einer Hodenprothese nicht mein inzwischen gewonnenes Selbstwertgefühl und die Akzeptanz meines Körpers erschüttern könnte. Ich bin nun mal einseitig kastriert, daran kann auch ein künstliches Ei nichts ändern. Es kann nur den Eindruck suggerieren, daß ich erst dann ein vollwertiger Mann wäre, wenn ich mir dieses künstliche Gebilde einsetzen ließe. Über dieses Stadium bin ich jedoch hinweg.
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 19.02.2003, 10:33
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenprothese/implantat

Hallo,

ich habe vor einigen Jahren den rechten Hoden "verloren" und mir ein Implantat einsetzen lassen. Mitlerweile bin ich soweit, dass ich es mir wieder rausnehmen lasse, da es SEHR hart ist und auch nicht "normal" aussieht ... es ist wie ein harter, komisch platzierter Stein. Freue mich schon sehr auf die Entnahme des Implantates, dann habe ich wieder Platz für den Presslufthammer ( grins ) und mein linker Hoden wird nicht ständig von diesem harten Implantat gedrückt!

Wobei, hat man eigentlich mit einem Hoden weiniger Samenflüssigkeit oder irgendwelche andere "Nachteile" ?
Hat irgendjemand mal, wider Erwarten, "komische" Reaktionen bei Frauen erlebt ?

CU
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 19.03.2003, 17:12
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenprothese/implantat

meinem Mann wurde es nicht empfohlen ist nach meines wissens auch ein Krebsrisiko.
Es stört überhaupt nich, dass er nur ein Hoden hat und ihn auch nicht.name@domain.de
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 01.04.2003, 00:41
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenprothese/implantat

Hallo,
mein Mann (39) wurde im Dezember operiert und hat seitdem ein Implantat. Das war wichtig für ihn, er wollte wieder so aussehen wie "vorher"; dann kam noch dazu, dass er niemandem was von seiner Krankheit erzählt hat (auch die Kinder wissen nicht, dass er Krebs hatte), weil sein Vater ebenfalls an Krebs erkrankt ist und er das seinen Eltern nicht auch noch zumuten wollte. Mit dem Implantat ist er sehr zufrieden, er spürt es gar nicht und auch äußerlich ist nichts zu erkennen. Er meint, seine Entscheidung war auf jeden Fall richtig.
Gruß Franziska
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 02.04.2003, 20:27
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenprothese/implantat

brauchte den dein man keine chemo das er das so verheimmlichen konnte musste er nicht laengere zeit im spital bleiben nach der op frabten die kinder nicht wo er ist?
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 02.04.2003, 23:06
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenprothese/implantat

Hallo Andrea,
nein, er brauchte zum Glück keine Chemo, wurde vorsorglich bestrahlt, aber das ging ambulant immer nachmittags nach der Arbeit. Nach der OP war er bloß 3 Tage im Krankenhaus, so dass jeder die Geschichte von einem "harmlosen" Eingriff geglaubt hat. Ich glaube, an seiner Stelle hätte ich schon von der Krankheit erzählt, aber das war nun mal seine Sache, und er wollte es so.
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 17.04.2003, 02:37
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenprothese/implantat

Hallo, Franziska,
ich hoffe es geht Deinem Mann bestens! Wie ist sein Befinden zur Zeit?
Hatte er ein 'reines Seminom' oder eine andere Hodenkrebsart?
Und kannst Du mir sagen welche Art Implantat Dein Mann hat?
Ist es aus Silikon, Salzwasserlösung oder etwas anderes?
Bin selbst momentan in der Entscheidungsfindung und wäre Dir für eine Antwort(en) sehr dankbar!
Danke im Vorraus! Gruß
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 17.04.2003, 10:26
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenprothese/implantat

Ein Implantat kan für mich nie in Frage und ich bin gut damit gefahren.
Ausserdem haben wir gegen eine Frau, die die Brust verloren hat wohl ein deutlich kleiners Problem.
Wir leben - das ist die Hauptsache.
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 17.04.2003, 22:11
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenprothese/implantat

Hallo Stefan,
meinem Mann geht es derzeit ganz gut; er lässt sich immer noch "sicherheitshalber" Mistelpräparate spritzen, die erste Nachuntersuchung war o.k.
Er hatte ein reines Seminom; das Implantat ist aus Silikon und er würde sich jederzeit wieder dafür entscheiden. Ein Freund von ihm hatte vor 5 Jahren Hodenkrebs und trägt kein Implantat (wurde offenbar damals noch nicht während der OP eingesetzt, sondern es wäre ein zweiter Eingriff nötig gewesen); er überlegt, ob er sich nicht doch noch eines einsetzen lassen sollte. Aber letztendlich ist das etwas, das jeder für sich selber entscheiden muss. Vielleicht ist es auch eine Sache des Selbstwertgefühls (macht es dir was aus, wenn dich andere Leute sehen- Duschen im Schwimmbad usw.-?)
Ich hoffe, du findest die für dich optimale Lösung.
Alles Gute!

Franziska
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 18.04.2003, 17:42
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenprothese/implantat

Ich erkrankte 1983 an Hodenkrebs (linker Hoden entfernt). Ein Implantat war nie ein Thema für mich. Ein Mann mit einem gesunden Selbstbewusstsein sollte mit einem Hoden kein Problem haben.
www.petersbuch.de
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 25.04.2003, 15:56
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenprothese/implantat

kann man eine hode(=ei) auch von einem toten inplantieren lassen???
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 07.05.2003, 15:14
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenprothese/implantat

hallo,

ich habe auch vor etwa 7 jahren einen hoden wegen krebs entfernt bekommen und habe nir dann auch ein implantat einsetzen lassen.
Ich muss dazu sagen das ich es jederzeit wieder machen würde und von meiner subjektiven sichtweise aus das auch nur empfehlen kann. Und ob das nun mit mangelndem Selbstwertgefühl zu tun hat das man sich einen hoden ersetzen lässt - das ist doch wohl jedem seine sache, die risiken dadurch sind wohl eher gering und wenn es hilft oder auch nur gefällt....warum denn nicht?

Gerade beim Austausch unter betroffenen wie hier sollte man doch nicht urteilen ob man das nun gut oder schlecht findet - man sollte doch eher denen die in eine solche Lage kommen hier mit Erfahrungen die Entscheindungsfindung leichter machen.

Also wenn jemand Fragen hat, schreibt mir ne mail, soweit ich dann helfen kann mach ich das gerne.
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 08.05.2003, 01:05
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenprothese/implantat

Hi Franziska!
Vielen Dank für Deine nette und prompte Antwort!
Leider komm' ich erst jetzt dazu Dir zu antworten.
Freut mich zu hören, dass es Deinem Mann gut geht.
Ich hätte da jetzt noch zwei Fragen:
1. Íst Dir bekannt, ob es unterschiedliche Silikon-
Implantate gibt? Falls ja, welche?
2. Und was sind Mistelpräparate? Sind mir bislang
völlig unbekannt u. wurden auch nicht von meinem
Urologen bzw. dem Krankenhaus erwähnt. Welche Wirkung
sollen diese Präparate haben?
Danke im Voraus, Gruß Stefan
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 08.05.2003, 01:15
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenprothese/implantat

Hallo Thomas,
ich stimme Dir voll und ganz zu in allem
was Du in Deinem (letzten) posting schreibst!
Würden doch nur alle Teilnehmer derartiger Chats
so denken...
Zudem würde es mich sehr interessieren welche
persönlichen Erfahrungen/Vorgänge Du erlebt hast?
Natürlich hauptsächlich bezüglich des Implantats.
Vielen Dank, Gruß Stefan
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:18 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD