Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #46  
Alt 24.09.2003, 11:59
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenprothese/implantat

Hallo Rene,

ich bekam nach der OP keine Medikamente, aber das kann von Fall zu Fall verschieden sein.

Ob Chemo oder nicht entscheidet sich nachdem Metastasen festgestellt worden oder auch nicht. Im Stadium I ist eine Chemotherapie nicht notwendig. Außerdem spielt die Art des Tumors eine Rolle (Nichtseminom oder Seminom).

Eine Prothese war für mich persönlich nicht notwendig, mich hat aber auch keiner gefragt.

Alles Gute,

Thomas
Mit Zitat antworten
  #47  
Alt 26.09.2003, 08:27
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenprothese/implantat

Hallo René,

ganz viel Kraft wünsche ich Dir und Deiner Familie für die nächste Zeit. Aber denke immer positiv, es wird auch alles wieder gut, es dauert nur ein bisschen (Bei dem einen mehr, bei dem einen weniger). Wenn man sowas geschafft hat, dann schafft man auch alles andere !! Wir sind auch gerade mitten drin.

Liebe Grüße,
Silke
Mit Zitat antworten
  #48  
Alt 26.09.2003, 14:38
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenprothese/implantat

Hallo Rene
auch ich wünsche dir vielkraft und wie auch silke sagt immer positiv denken das ist das beste es hat uns auch geholfen
mein mann hat vor einem jahr die letzte chemo begonnen und es ist bis jetzt alles in bester ortnung viel glück!!!!!
Mit Zitat antworten
  #49  
Alt 30.09.2003, 21:20
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenprothese/implantat

Hallo miteinander...
ich bin gerade über das Forum gestolpert, da ich im Bezug gestern erfahren habe, das ich einen Tumor im rechten Hoden habe. Ich bemerkte vor ca. 5 Tagen eine Anschwellung des Hodens und gestern beim Sonar oder so wurde mir die bittere Mitteilung gegeben.

Seitdem hat sich viel verändert und wird sich noch viel ändern.Denke ich. Morgen habe ich eine CT usw. Im übrigen wurde meine Lunge durchleuchtet und eine bessere nachricht gesagt, das dort nichts zu sehen ist.Aber wie kommt sowas, fragt man sich. Vor 6 tagen noch alles in Ordnung und dann sowas ? Am Montag habe ich die Operation und werde wohl den Hoden verlieren, was mich natürlich als Mann ein wenig beschäftigt. Und natürlich über Prothese usw. nach denkt.Aber ersteinmal sage ich das die Gesundheit im Vordergrund steht.Meine Frage, wie sieht es mit den Schmerzen nach der OP aus und wie geht es wieter wenn man nichts findet ? Obwohl ich dann doch schon als Mann an meinen verlorenen Hoden denken werde, da man als Mann doch ein wenig anders denkt.Ich hoffe das es dem weiblichen Geschlecht nicht zu doll auffällt. Ziemlich konfus geschreiben alles aber so fühle ich mich auch. Außen wirke ich ganz gelassen und innerlich verwirrt.
Mit Zitat antworten
  #50  
Alt 08.10.2003, 11:22
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenprothese/implantat

hallo ihr alle,

hier tauchen verständlicherweise viele fragen von betroffen und deren nächsten auf, was ja ne gute sache ist wenn man sich austauschen kann. Ich habe selber hodenkrebs hinter mir und das schon seit 7 jahren - zum glück bis jetzt ohne nachwirkungen oder rückfälle. Mir wurde auch ein hoden entfernt und das im alter von 26 wo einen das schon beschäftigt, auch im hinblick auf das ganz mann sein. ich schreibe einfach nur mal meine ganz subjektiven erfahrungen die natürlich nicht auf alle zutreffen. jeder fall ist für sich zu betrachten und der eine macht es so und er andere so. ich habe auch eine prothese von anfang an, d.h. bei mir wurde der krebs festgestellt, eine hoden entfernt und auf meinen wunsch dabei gleich eine prothese eingesetzt. wiegesagt das war mein wunsch - wenn man es praktisch sieht ist so eine prothese ja völlig unötig, da sie ja nur optisch und vielleich für mich selbst mental eine wirkung zeigt. klar hat man andere probleme wenn man gerade mit dem krebs kämpft ob man nur einen hoden oder zwei hat - aber hier geht es ja auch darum anderen in ihrer entscheidung verschiedenen sichtweisen darzulegen.
ich denke das das risiko das man mit einer prothese im vergleich z.b zu einem brustimplantat eingeht doch sehr gering ist. von der seite denke ich gibt es da wenig zu befürchten.
also letztendlich kann ich nur aus meinen erfahrungen sagen das die prothese für mich richtig war und ist. fallt keinem auf, die narbe des eingriffs wird wenn man es will völlig vom schamhaar verdeckt und ich fühl mich einfach besser, was für mich der entscheidende punkt ist.
wenn jemand weitere fragen hat, ich beantworte sie soweit ich kann gerne und kann allen nur zuversicht wünschen.

viele grüsse

thomas[email]name@domain.de[/email tandc@gmx.de
Mit Zitat antworten
  #51  
Alt 08.10.2003, 11:53
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenprothese/implantat

Hallo Oliver
Ich verstehe dich mehr als nur gut, ich wurde letzten Woche am Dienstag operiert, auch ich verlor bzw. wurde mir der rechte Hoden entfernt. Auch ich habe mir viele gedanken gemacht wie und warum? Wie es weitergehen soll und warum hat es mich erwisch. Ich möchte dir einfach meie Erfahrung weitergeben, hoffe sie hilft dir einbisschen.

Wie auch du, habe ich am meisten Angst vor der OP gehabt, aber da kann ich dich wirklich beruhigen. Ich habe auf anraten der Ärzte mir eine Vollnarkos geben lasse, würde ich dir auch empfehlen, kein Schmerz gar nichts. Auch nach der OP, stellte ich fest das die schmerzen sich in Grenzen halten, eigentlich ist es nur ein leichtes ziehen der Nähte.

Was die Gedanken über die Zukunft betrifft, was andere denken usw. lass das doch sein, es geht hier nicht darum was andere denken, sondern das du gesund wirst. Ich empfehle dir auch offen mit deinen Kollegen darüber zu reden. Es fällt am Anfang schwer, aber glaub mir Kollegen/Freunde, sind eine echt grosse Hilfe und die werden sich bestimmt keine Gedanken machen wie das aussieht mit einem Ei.

Ich meiner Seits konzentriere mich auf das wesentliche, das heisst gesund zu werden, nur das zählt zur Zeit für mich.

Ich drück dir die Daumen, wird schon schief gehen.
Mit Zitat antworten
  #52  
Alt 08.10.2003, 17:38
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenprothese/implantat

hallo thomas,
wie lange hat es denn gedauert bis man die fäden gezogen hat?
wie lange musstest du auf sex verzichten?

bitte um antwort!
Mit Zitat antworten
  #53  
Alt 09.10.2003, 16:53
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenprothese/implantat

hallo max

also ich kann dir halt nur sagen wir es bei mir war - ist sicher von fall zu fall auch verschieden.
Also die narbe ist bei mir genau im schamhaarbereich, ca 5 cm lang und wenn die haare wieder gewachsen sind völlig unsichtbar. sie ist also in der leiste, so ca 4 cm oberhalb des penis und verläuft schräg nach oben.
die fäden würden bei mir nach 8 tagen gezogen und sie verheilte auch sehr schnell.
auf den sex musste ich eigentlich garnicht verzichten, ich hab halt nur solange gewartet bis ich mich wieder wohler fühlte ich denke das war so ein paar tage nach dem fädenziehen.
wiegsagt ich kann nur sagen das ich es jederzeit wiedermachen würde, man sieht absolut nichts wenn die schamhaare drübergewachsen sind und auch in aussehen und anfühlen ist die prothese wenn man es nicht weiss nicht vom gesunden hoden zu unterscheiden.
ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen frag einfach wenn dich nochwas interessiert ich versuche dann zu antworten


grüsse

thomas
Mit Zitat antworten
  #54  
Alt 11.10.2003, 00:37
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenprothese/implantat

Hallo zusammen,

habe vor wenigen Tagen ein Hodenimplantat erhalten. Ich durfte schon am nächsten Tag
wieder nach Hause und hatte zu keinem Zeitpunkt nach der Operation irgendwelche schmerzen. 3 Tage danach merke ich gar nicht mehr, dass ich überhaupt operiert worden bin. Dennoch bin ich nicht ganz zufrieden, da sich das "Ei" unnatürlich hart anfühlt, und das Kunstei höher hängt als das Original.

Gruß
Mit Zitat antworten
  #55  
Alt 11.10.2003, 09:49
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenprothese/implantat

hallo thomas,

meld dich doch mal wenn du dich austauschen willst, vielleicht kann ich dir ja weiterhelfen wenn du möchtest

gruss thomas

tandc@gmx.de
Mit Zitat antworten
  #56  
Alt 14.10.2003, 14:21
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenprothese/implantat

hi zusammen,

also ich hatte auchmal ne hodenprothese und habe sie mir dann aber wieder entfernen lassen, weil...

...sah total bescheuert und ganz anders als der natürliche Hoden aus (viel härter, wie ein Ü-Ei im Sack). bei mir sah man auf jeden fall, daß das ei nicht "original" war

...hing viel zu hoch (die hodenprothese wird angenäht und die fäden bleiben drin. wenn ich mir das ei beim sitzen dann irgendwie eingeklemmt hatte, zog es mir von innen an den fäden)

...was man auch noch bedenken sollte: es ist immerhin ein fremdkörper im eigenen körper. kein mensch weiß, was es für weichmacher oder andere stoffe absondert. und soweit ich weiß müssen implantate (siehe silokonbrustimplantate) nach einem bestimmte zeitraum erneuert werden, d.h. ein neuer operativer eingriff wird nötig: mit den damit verbundenen risiken. keiner kann sagen, wie lange die dinger halten. (alles unter vorbehalt: ich bin kein mediziner!)

...was für mich noch eine komische vorstellung war: wenn ich jetzt einen sturz o.ä. haben, und das ei würde "platzen", dann hatte ich die ganze soße im hodensack.... iiiihhhhh!

naja, das sind halt meine gedanken zu thema "plastik-ei". muß ja eh jeder selber entscheiden. ich würde es auf keinen fall wieder machen. ich sehen keine vorteil. der einzige vorteil - die optik - ist gar kein vorteil, weil mans eh sieht.
Mit Zitat antworten
  #57  
Alt 12.11.2003, 13:09
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenprothese/implantat

Hallo, mir wurde so ein Ding von meinem Urologen aufgeschwatzt, mir wurde gesagt das man die Prothese überhaupt nicht spüren würde selbst ein Urologe könne bei einer Ultraschalluntersuchung kaum ein Unterschied zu dem Original fststellen, die Operation würde nur durch einen kleinen Schnitt durch den Hodensack erfolgen und max. 3 Tage Krankenhausaufenthalt erfordern, erst kurz vor der OP wurde mir gesagt, dass das Implantat durch den Leistenkanal eingesetz wird, es könnte auch zu einer Abwehrreaktion des Körpers kommen und der Krankenhausaufenthalt würde mind. 10Tage dauern.
Da ich nun ja schon mal im Krankenhaus war wollte ich auch keinen Rückzieher mehr machen und lies das ganze über mich ergehen, das Ergebniss hat mich dann doch sehr enttäuscht, das Implantat war eindeutig zu Groß (obwohl ich extra zu einem Vermessungstermin zum Chefarzt musste), Hart wie ein Stein und ist auch nach 4 Jahren noch ein Fremdkörper.
Ich würde das niemals wieder machen lassen und überlege gerade ob ich mir das DING wieder entfernen lassen soll.
Ich denke man soll sich gut überlegen ob man diesen Fremdkörper, von dem nicht ganz klar ist ob durch die Kunststoffe nicht vieleicht doch noch grösserer Schaden als Nutzen entsteht, inplantieren lässt.
Mit Zitat antworten
  #58  
Alt 05.03.2004, 13:44
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hoden.........

Hi. Ich habe seit meiner Geburt('85) nur einen Hoden und deshalb auch keinen intimen Kontakt mit Mädchen. Grund dafür ist die Ungewissheit über die Reaktion, was die Hemmungen nur noch höher treibt.
Macht es Frauen bzw. Mädchen nichts aus, wenn ein Mann nur noch einen Hoden hat?
greeeez
Mit Zitat antworten
  #59  
Alt 05.03.2004, 14:26
Mühlbauer
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenprothese/implantat

Hallo Dennis

Vielleicht kann ich dich mit meiner Geschichte einwenig aufmuntern. Also, ich bin 26ig und wurde letzten Oktober operiert bzw. wurde mir der rechte Hoden entfernt, weil er von Tumor befallen war. Und wie das so ist, habe ich mir auch meine Gedanken über sexualität und das verhalten von Frauen gemacht. Aber ich kann dich da beruhigen, die sind sehr Verständniss voll und ich habe es noch nie erlebt, dass mich eine Frau als irgendwie minderwärtig angesehen hat. Also, mach dir keinen Kopf, lebe dein Leben so wie du bist, mit allen Mackeln. Vielleicht ein kleiner Tip von mir, falls eine Frau ein problem mit deinem Einhorn hat, ist sie es einfach nicht Wert, ganz ehrlich, so eine Frau schiesst du am besten auf den Mond.

Und vielleicht ein zweiter Tip, ich habe meine Geschichte vor dem Geschlechtsverkehr immer erwähnt, damit es keine böses erwachen gibt. Das hat mir und meiner Partnerin irgendwie geholfen, dass ganze lockerer zu sehen.

Also, zu erst das ganze erwähnen, dann schauen wie sie reagiert und im schlimmsten Fall ihr den kick in den Hintern geben.

Nein, natürlich nicht ganz so grob, aber wenn du mit der Partnerin darüber redest, hast du den Ball immer selber in der Hand und wenn es dir unangenehm wird kannst du es beenden.

Gruss René
Mit Zitat antworten
  #60  
Alt 07.03.2004, 22:48
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Hodenprothese/implantat

....aso. ja wenn die sache so ist......
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:31 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD