Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Bauchspeicheldrüsenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 28.06.2002, 16:03
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hallo Petra!

Von meiner Mutter ist gutes und auch schlechtes zu berichten.
Zuerst das Schlechte: Einige Stunden nach meinem letzten Eintrag ist meine Mutter ins Krankenhaus gekommen. Sie hatte mehrere Entzündungen, darunter eine entzündete Thrombose in einer Ader am Hals. Weniger schön ist auch, dass sie zur Zeit mit meinem Vater ganz doll stänkert. Mein Vater ist ziemlich am Ende seiner Kräfte angekommen und so frustriert, dass er am liebsten zurückgiften würde. Ich weiß natürlich, dass ich ihnen nicht helfen kann in ihrer Beziehung zueinander, dass hat mir sogar eine Ärztin der Pallativstation gesagt, auf der meine Mutter lag. Aber dennoch stimmt mich ihr Verhalten zueinander traurig.

Nun zum Guten: Meine Mutter ist am Mittwoch entlassen worden. Sie wiegt wieder ca. 60 kg und braucht die Ernährung durch den Port nicht mehr. Die Entzündungen sind so weit abgeklungen, dass sie sich wieder bewegen kann. Das Fieber ist weg und das Wasser in ihren Beinen ebenfalls. Heute ist sie seit ca. 8 Monaten zum ersten Mal alleine in der Stadt gewesen. Morgen machen wir eine Fete im Schwimmbad und sie will vom Restaurant aus zusehen. Viel zu lange hat sie sich zu Hause vergraben, damit niemand ihre Perücke sieht. Sie geht wieder einem ihrer Hobbies nach und will Fotos von ihren Enkeln machen.

Hoffentlich geht das gut morgen und nicht über ihre Kräfte. Dieser Wechsel von guten Perioden und Tagen, an denen ich richtig Angst um sie habe geht auch mir an die Substanz. Am liebsten würde ich sie in Watte packen und ins Regal stellen, damit ihr nichts passiert. Davor ein grosses Schild: Berühren verboten, bitte leise sprechen. Aber das geht natürlich nicht. Sie hat die Haushaltshilfe abgelehnt, die das Krankenhaus für sie organisieren wollte. Da wird sie meinen Regalplatz auch ablehnen.

Liebe Petra, ich wünsche Dir viele Tage, an denen Du dem Kühlschrank Beachtung schenkst. Wenn ich das nächste mal mit meiner Mutter ins Cafe gehe - das ist auch eine Sache, die sie in der letzten Zeit vermisst hat - lasse ich Deinen lustigen Smeili auf meinen Milchschaum malen. Heute habe ich einen Hasen gemalt bekommen.

Fröhliche Grüsse

Nidra
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 03.07.2002, 19:53
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hallo Nidra,

wie geht es Euch? Wie war die Fete am Pool?
Mir haben sie letzte Woche wasser aus dem Bauch abpunktiert.war eine sehr unangehme Sache.
Aber ich hab sie gut überstanden.
Ansonsten hatte ich in den letzten Tagen auch so einige Tiefs.aber so langsam gehts wieder bergauf.
Dass es Deiner Mutter zur Zeit besser geht freut mich.
allerdings find ich es traurig,dass Deine Mutter so agressiv zu Deinem vater ist.
Nur sollte er sich das auch nicht gefallen lassen.
Krank hin oder her,gewisser Respekt sollte schon vorhanden sein.Auch weil Dein Vater sich so um sie bemüht.Vielleicht sollte er sich mal ein paar Tage zurück ziehen.
das täte ihm gut und Deine Mutter würde vielleicht auch mal merken,was er alles für sie tut.
Hattest Du nicht auch geschrieben,dass sie gar nicht mehr zusammen wohnen?
Was machen denn Deine Pläne mit Deinen Kindern zu Deinem Mann ins Ausland zu gehen?
Liebe Grüsse Petra
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 04.07.2002, 08:42
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hallo Petra,

da bist du ja wieder. Hab dich schon vermisst (im Forum für Angehörige und Betroffene). Ich bin froh, dass du aus deinem Tief wieder auftauchen kannst.
Ich wollte dir übrigens schon lange sagen, dass ich dich sehr bewundere, wie du deine Krankheit mit deinen Kindern meisterst. (Leider weiß ich nicht mehr wie alt sie sind, aber soweit ich mich erinnere noch klein).
Das ist sicher oft sehr schwer. Gerade wenn du ein Tief hast. Denn man will ja die Kinder nicht beunruhigen, und alles soll ja so normal wie möglich weitergehen. Allerdings hat es vielleicht auch seine Vorteile, wenn man sich nicht ganz hängenlassen kann. Du weißt sicher was ich meine.
Deine Kleinen haben jedenfalls eine tolle Mutter (und auch einen tollen Vater, wie ich aus deinen postings weiß). Sie spüren wie die Familie bei Schwierigkeiten zusammenhält - viele Kinder können das heute ja nicht mehr erleben (Scheidung wegen Nichtigkeiten).

Ich wünsche euch allen, natürlich dir besonders, alles Gute und Liebe (und dass es weiterhin aufwärts geht!!!)
Afra
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 04.07.2002, 15:53
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hallo Petra!

Die Fete war ganz toll. Es wurde der siebte Geburtstag von meinem Großen gefeiert und weil es regnete, durften wir ausnahmsweise in die Schwimmhalle. Die ist während der Freibadsaison eigentlich für öffentliche Nutzung gesperrt. Eine Bademeisterin hat die sieben Jungs ein einhalb Stunden beschäftigt und danach hat mein Vater noch ein Kindermenü im angeschlossenen Restaurant spendiert. Als wir hinkamen war der Tisch schon mit lustigen Servietten und Luftschlangen geschmückt. Ich musste mich nur noch hinsetzten bestellen. Die Jungs waren sehr ruhig nach dem Toben im Wasser. So viele Kinder im Alter von sieben bis acht, da geht es eigentlich hoch her.
Meiner Mutter ging es so gut, dass sie mit in die Schwimmhalle kommen konnte. Dort hat sie viele Fotos gemacht. Der Tag hat ihr sehr viel Freude bereitet.

Am Montag wurde die Chemo wieder aufgenommen. Meine Mutter hat in den letzten Tagen wieder ca. 6 kg verloren. Dabei isst und trinkt sie ausreichend. Mein Vater achtet sehr darauf, dass sie genügend trinkt. Er ist sehr hilflos, weil er nicht weiß, wie das Gewicht so runtergehen kann. Er hatte eigentlich vor, nochmal mit den Kindern und meinem Schwiegervater zu verreisen. Nächsten Dienstag, nach Mutters Chemo mit anschließender 24h-Infusion. Zu seinem Haus, das er sich als Altersruhesitz eingerichtet hat.Aber ich frage mich, ob es zu der Chemo überhaupt kommt. Sie hatte heute unter 52kg und das letzte mal hat sie zwei Wochen gebraucht, um die 6 kg zuzunehmen, die sie in vier Tagen wieder verloren hat.

Vor zwei Wochen sagte mir eine Ärztin, ich hätte noch einige Wochen mit meiner Mutter. Da überlege ich natürlich sehr gut, ob ich schon Mitte August aus Deutschland weggehe. Bin ich erst einmal weg, kann ich wegen der Einreise- und Aufenthaltserlaubnis nicht schnell mal zurückkommen. Ausserdem habe ich im Ausland niemanden für die Kinder. Sie sind dort fremd und der 12-stündige Flug ist von ihnen nicht leicht zu verkraften, auch wenn wir in derselben Zeitzone bleiben.

Gestern waren wir im Tropeninstitut. Den Kleinen habe ich nicht impfen lassen, da er auf Allergien noch getestet werden musste. Heute Nacht bekam er Fieber mit Bauch- und Kopfschmerzen und Erbrechen. Er hatte Krämpfe und hat immer wieder geschrien und fürchterlich geweint. So habe ich ihn noch nie erlebt. Ich habe in dieser Nacht nicht schlafen können. Der Arzt sagt, es ist eine Magen-Darmgrippe. Aber der Kleine muss ins Krankenhaus, wenn er nichts trinkt. Er kommt an den Tropf, wenn er bis nachmittags nicht wenigstens 500 ml trinkt. Ich saß einfach da und habe geheult. Ich will in kein Krankenhaus mehr. Weder mit meinem Sohn noch um meine Mutter zu besuchen. Ich habe von Infusionen und Schläuchen die Nase voll. Ich habe ihn überreden können, die Hälfte zu trinken.

Jetzt schläft er und ich habe mir hier mal meinen Frust abgeschrieben. Wenn er aufwacht trinkt er hoffentlich den Rest. Irgendwie werden wir das Kind schon schaukeln. Aber manchmal habe ich schon das Gefühl, jemand will die Grenze meiner Belastbarkeit erreichen. Mein Schwiegervater springt mal wieder ein und kümmert sich um den Großen. Ohne meine Schwiegereltern hätte ich schon längst die Flucht ergriffen und versucht, eine Mutter-Kind-Kur zu bekommen. Aber so geht es immer irgendwie weiter.

Liebe Petra, ich hoffe wirklich dass es Dir wieder etwas besser geht. Ich freue mich immer von Dir im Forum etwas zu lesen. Im Mai hast Du etwas von einer Chemo-Therapie in Tablettenform geschrieben. Meiner Mutter wurde auch eine Therapie in Tabletteform angeboten, die sie täglich nimmt und bei der sie zu Hause bleiben kann. Bekommst Du die Tabletten noch? Kommst Du mit ihnen zurecht?

Wenn ich traurig bin, so wie jetzt, denke ich an etwas, das mir Freude macht. Im Augenblick sind das viele bunte Schmetterlinge. Die ändern zwar nichts an der Situation, aber grade bringen sie mein Herz zum lachen. Auf zum nächsten Teegefecht und Krankenhaus Ade!

Deine Nidra
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 05.07.2002, 15:19
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hallo afra,

danke für Deine lieben Worte. Na mit dieser starken Persönlichkeit ist so eine Sache.
So stark bin ich nun auch nicht,aber find ich auch nicht schlimm.Was ich von "immer stark sein müssen" halte,weist Du ja glaub ich von dem Forum für Betroffene und Angehörige.
Meine Kinder sind 10 und 4Jahre.
Wir gehen auch mit den Kindern sehr offen mit meiner Krankheit um.Die grosse kann mit dem Begriff Krebs schon etwas anfangen,da in ihrer Klasse ein Junge ist,der seine Mutter an dieser Krankheit verloren hat.
Daher weis sie sehr wohl,was ich da für eine Krankheit habe.
Bei der Kleinen war das etwas schwieriger zu erklären.Da war Phantasie gefragt.aber sie weis,dass ich Tumore im Bauch habe und deswegen immer zum Arzt muss.
Tiefs bekommen meine Kinder mit.Kinder sind da sehr sensibel für.Es hat gar keinen Sinn sich zuverstellen oder die Kinder anzuflunkern.Sie merken sowie so,wenn etwas nicht in Ordnung ist.
Mit meinen Kindern hab ich die Erfahrung gemacht,wenn man sie mit einbezieht,dass heisst auch die unerfreulichen Dinge anspricht oder zeigt,können sie eher damit umgehen,als wenn man sie nicht mit einbezieht oder ihnen was vormacht.
das heisst auch,wenn ich plötzlich anfange zu weinen ist das für sie ok,wenn ich oder mein Mann ihnen erklärt, warum das jetzt so ist.
Auch Kinder von Eltern mit Krebs haben ihre Tiefs,wo sie Angst haben und Kummer.Für mich ist das dann natürlich schlimm,weil ich meine Kinder natürlich glücklich sehen möchte.Aber auch ich muss mich dann damit auseinander setzen.
Aber ich bin froh,dass meine Familie offen und ehrlich sind.Ich glaube für alle Beteiligten wäre es noch viel schlimmer alles,wenn unerfreuliche Dinge einfach unterdrückt und unter den Tisch gekehrt würden.
Für mich ist es oft sehr anstrengend meine Aufgaben als Mutter zuerfüllen.Grade dann,wenn es mir nicht besonders gut geht.Aber irgendwie gehts dann doch.Aber ein Kinderspiel ist das nicht.
Aus dem Forum für Angehörige und Betroffene hab ich mich erst mal ausgeklingt.
Liebe Grüsse Petra
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 05.07.2002, 15:33
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hallo Nidra!

Wie geht es Deinem Kleinen?
Geht es Dir wieder etwas besser? Ich find das gut,
wenn Du Deinen Frust hier mal nieder schreibst.
Bei Dir kommt aber auch alles zusammen.
Kommt Dein Mann denn zwischen durch mal zu Besuch nach Hause? Wo ist er überhaupt?
Ich hoffe Du hast auch zwischen durch mal die Möglichkeit Kraft zutanken.
Das musst Du auch,wenn Du für Deine Mutter und Deine Kinder da sein möchtest.
Liebe Grüsse Petra
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 07.07.2002, 10:29
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hallo Petra!

Danke für Deine lieben Worte. Ich brauche dieses Forum auch, um mich auszusprechen.

Dem Kleinen geht es wieder gut. Mein Vater war sehr betroffen, er wollte auch verhindern, dass er eingeliefert wird. Krankenhäuser stehen bei uns nicht grade hoch im Kurs. Deshalb hat er Cola-Brausetabletten besorgt. Die machen Spass beim Auflösen, sind bei mir eigentlich verboten und deshalb um so aufregender und vor allem sind sie nicht wieder rausgekommen.
Mein Mann wird nicht auf Besuch kommen. Das ist zum einen teuer, zum anderen sind sie unterbesetzt. Vertraglich hat er eine 60 Std-Woche, schiebt aber bereits Überstunden. Er arbeitet als Computerspezialist in Nigeria. Das liegt im Knick der Westküste Afrikas.
Dieses Wochenende hatten meine Schwiegereltern die Kinder für eine Nacht. Das war sehr schön für mich.

Wie sieht es bei Dir aus? Kannst Du Deine Kinder mal über Nacht weggeben oder habt ihr einen Babysitter, damit ihr -oder Du mit Freunden- mal weggehen könnt?
Kinder sind natürlich eine Bereicherung in unserem Leben. Aber auch in einem Haushalt, in dem alles perfekt ist - Gesundheit, Einkommen, Wohnsituation etc. - ist ihre Versorgung nicht kinderleicht. Ich kann mir gut vorstellen, dass Du gerne mehr mit und für Deine Kinder tun möchtest, als Du nach einer anstrengenden Chemo kannst.
Ich war neulich auch einfach fertig. Ich stand in der Küche und habe geheult wie ein Schlosshund. Ich konnte meinen Kindern nicht begreiflich machen, dass mich die Krankheit meiner Mutter schmerzt, dass ich sogar um ihr Leben fürchte. Ich halte mich an ihre Version, dass sie nur Thrombosen hat, aus Angst, dass sie die Oma einfach mal fragen, wann sie denn stirbt. Soviel zu meiner Aufrichtigkeit den Kindern gegenüber.

Ich wünsche Dir alles Gute und auch die Möglichkeit, mal aus dem Alltag auszubrechen.

Nidra
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 10.07.2002, 19:07
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hallo Nidra,

Wie geht es bei Euch?
Ich habe heute wieder Wasser abpunktiert bekommen.Das hat mich ganz schön mit genommen.
Die Untersuchungungen,die heute noch statt finden sollten,hab ich erst mal abgesagt,so bedient war ich.
Jetzt werden sie Freitag und Montag gemacht.
Mit den Kindern kommen wir eigentlich ganz gut klar.Es ergibt sich ab und zu schon mal eine Möglichkeit,sie abzugeben.
Dass Du manchmal fertig bist und nur weinst kann ich verstehen.
Geht mir aber auch so.
Ich hoffe,dass es Dir etwas besser geht.
Liebe Grüsse Petra
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 11.07.2002, 08:31
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hallo Petra!

Ja, es geht mir besser. Zum einen hat sich mein Mann gemeldet. Er fehlt mir ganz schön. Zum anderen sind meine Kinder und mein Vater gut im Urlaub angekommen. Ich muß nicht bei meiner Mutter bleiben, es geht ihr sehr gut. Sie isst und trinkt und nimmt regelmässig ihre Medikamente. Ihr Gewicht wollte sie mit nicht sagen, sondern erst am Sonntag auf die Waage gehen.

Am Samstag hat sich meine Tante (die Schwester meiner Mutter) zum Besuch angesagt. Eigentlich weiss sie, dass für meine Mutter kaum eine Heilungschance besteht. Sie haben sich acht Monate nicht gesehen (und wohnen 15 km auseinander). Ich habe meine Mutter gebeten, den Besuch nicht abzusagen. Meine Tante weiss noch gar nicht, dass Mutter so elend aussieht und eine Perücke trägt. Hinzu kommt, dass meine Tante das älteste von vier Geschwistern ist. Der jügste Bruder ist bereits tot, die zweitjüngste Schwester ist stark betreuungsbedürftig, sie wird von meiner Tante mit betreut, die dritte im Bunde ist meine Mutter, die auch sehr krank ist. Meine Tante erwartet eigentlich, dass meine Mutter bald so gesund ist, dass sie ihr auf dem Friedhof bei der Grabpflege helfen kann. Ich kriege hier gleich das Kotzen.
Und dann hat mich am Montag die Nachricht erreicht, dass die jüngste Tante meines Mannes Brustkrebs hat. Besten Dank.

Was mich wirklich freut ist die Nachricht, dass Afras Vater seine Russland-Reise angetreten hat. Das ist ein Zeichen von Lebensfreude und -willen und die Erinnerung daran kann ihm keine Chemo-Therapie nehmen.

Na gut,viele Grüsse Nidra
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 11.07.2002, 08:36
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hallo!
Wäre es möglich, daß die Lebens- und Familiengeschichten privat per email ausgetauscht werden könnten? Ich denke, die Leute die hier reinschauen, suchen Hilfe und keine Infos über irgendwelche Tanten.


Danke!
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 14.07.2002, 11:07
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs

Liebe Nidra,

es hat mich gefreut zu lesen,dass es Deiner Mutter im Moment besser geht.
Ich hoffe Du findest Zeit Dich ein wenig zu erhohlen und Dich mal um Dich zu kümmern.
Ja ,dass mit den Verwandten ist so eine Sache.
Allerdings hab ich ja gelesen,dass Deine Mutter nicht so offen und ehrlich ist,was die ihre Krankheit betrifft.( Zumindestens bei Deinen Kindern)
Weis denn Deine Tante bescheid? Weis sie wie krank Deine Mutter ist?.
Ich versuche derartige Reaktionen und verhalten meiner Angehörigen zu umgehen,in dem ich sie meide.
Ich reg mich da nur drüber auf und sowas muss ich mir im Moment auch nicht antun.
Ich hab vor vier Tagen wieder Wasser aus dem Bauch abpunktiert bekommen.
Das war auch wieder der Auslöser darüber nach zudenken,was ich eigentlich für eine Kranheit habe.
Wenn die Therapien so dahin plätschern und die Nebenwirkungen sich in Grenzen halten, geht doch alles recht schnell in Routine über.Ich verdräng glaub ich schon mal den Ernst der Lage und solche Sachen bringen mich dann immer auf den Boden der Tatsachen zurück.--
schön,dass sich Dein Mann gemeldet hat.Dass Du ihn sehr vermisst kann mir vorstellen.
Wann kommen Deine Kinder wieder aus dem Urlaub?
Ich hoffe Du erholst Dich ein bischen.
Liebe Grüsse Petra
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 18.07.2002, 22:29
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs

...es irgendwie erschreckend !
Habe ja schon viel von Krebs gehört und gelesen. Habe den Eindruck das dieser Krebs besonders heimtückisch ist. Plötzlich ist er da und dann meistens gleich so schlimm. Glaube auch das es wichtig ist gegen den Krebs -egal welche Art- zu kämpfen. Meine damit, dagegen innerlich gegen zu kämpfen. Positiv denken - das Schlagwort -, aber wie soll man positiv denken, wenn es gleich immer so radikal ist ? Schleicht sich an und dann ist er überall. Mich persönlich betrifft es ja noch nicht einmal. Wie muß es einen gehen, der es dann hat ? Sicher, die Angehörigen leiden unendlich mit..., nur wie lebt ein Erkrankter damit ? Wir wissen es seit zwei Wochen und müssen noch viel dazu lernen. Bin froh das es sowas wie dieses Forum hier gibt. Werde sicherlich täglich hier lesen. Werde auch bei einigen, die hier mit ERLEBEN und LEIDEN, viel gedanklich bei Ihnen sein.
Schicke jeden hier ein Stück Sonne in sein Herz !!!
Andrea
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 31.07.2002, 22:34
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hallo Petra lass Dich nicht unterkriegen. Und wenn Deine Eltern mal wieder rechthaberisch laut werden, werde du ganz leise und frag mal, wie sie sich wohl verhalten würden, wenn sie an Krebs erkrankt wären? Manchmal wirken solche Worte (leise gesprochen) Wunder. Bleib so wie Du bist. Alles Gute LG
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 10.08.2002, 19:50
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs

hallo Nidra,

Sorry,wenn ich erst jetzt schreibe.
wie geht es Dir?
Mir soweit recht gut.habe wieder mit Chemo und Bestrahlung angefangen.
Mit meinen Eltern hat sich noch gar nichts eingerenkt.Ich hab sie nicht einmal gesprochen nach dem Urlaub,obwohl wir auf einem Grundstück wohnen.
Natürlich kannst Du mir auch direkt schreiben.

email: loos.petra@t-online.de

Hallo Christel,

wie geht es Euch? Vor allem Deinem Schwiegervater?
wenn du möchtest kannst du Dich ja mal melden.

Liebe Grüsse Petra
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 11.08.2002, 00:36
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hallo Petra!

Es ist schön das es Dir trotz dem ganzen drumrum recht gut geht. Ist manchmal ganz schön schwierig mit den Eltern , wenn man so nah beieinander wohnt. Hab da auch so meine Erfahrungen. Wir wohnen zwar nicht in einem Haus, aber nur ein paar Häuser auseinander. Und bis vor ein paar Jahren gehörte unser Haus noch meinen Eltern. Besonders meine Mutter hat uns da recht oft zu spüren gegeben, daß wir ohne sie ja nie sooo gut leben könnten. War echt ganz schön nervig. Die Sache wurde auch erst besser, als wir ausziehen wollten und sie gemerkt hat, daß es auch ohne sie geht. Wir konnten dann sogar meinen Eltern das Haus abkaufen (zum regulären Wert, damit ich ja nicht wieder hören muß, ``ohne uns...´´). Jetzt, wo auch ich etwas Abstand halte, geht es besser. Vielleicht tut auch Euch etwas Abstand ganz gut. Ich glaube manchmal müssen Eltern einfach auch sehen ,daß man es auch ohne Sie schafft.
Was hat meine Mutter früher wegen meinem Mann geschimpft. Und heute, da ist er der ``beste Schwiegersohn´´ den sie sich nur wünschen kann.
Hattet Ihr denn einen schönen Urlaub? Hast Du trotz dem Stress genug Kraft getankt für Deine nächste Behandlung?
Weil nur Du jetzt zählst, Du bist wichtig, alles andere ist egal!!!
Ich muß Dir wirklich nochmal sagen, wie sehr ich Dich bewundere. Einfach toll, wie Du das meisterst!!! Und ich spreche aus Erfahrung. Bin KS, da sieht man doch einiges.
Wie Du vielleicht schon gelesen hast, hat sich bei meinem Schwiegervater rausgestellt, daß er doch keinen Bauchspeicheldrüsenkrebs sondern Magenkrebs hat. Für uns eine etwas bessere Diagnose. Er hat jetzt auch schon die ersten 3 Tage Chemo hinter sich. Die verträgt Er auch ganz gut. Er hat am Freitag soger meinen Mann im Geschäft besucht, weil Ihm langweilig war:-). Jetzt ist Er zu Hause bis Er ende Monat die 2. Chemo bekommt. Mal abwarten, wie es weiter geht. Er ist 63 Jahre alt und eine Kämpfernatur.

Ich wünsche Dir und Deiner Familie einen schönen Sonntag. Und wie gesagt, lass Dich bloss nicht unterkriegen. Du bist echt toll.

Ganz liebe Grüsse Christel
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:33 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD