Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Bauchspeicheldrüsenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 17.08.2002, 15:29
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hallo christel,

danke für Deine Antwort.
Ich schaff es erst jetzt Dir zu Antworten.
Wie geht es Deinem Vater?
Mir geht es im Moment ganz gut. konnte mich recht gut im Urlaub erholen.
Meine Therapie hat schon lange wieder angefangen, aber ich komm im Moment ganz gut damit zurecht.
Mit meinen Eltern hat sich nichts eingerenkt,wird es auch so nicht nicht-
seit denn ich verhalt mich nach ihren Vorstelungen,aber da hab ich keine Lust zu.
Wir werden uns eine ander Wohnung suchen und dann hoffentlich in Ruhe leben können.
Vielleicht meldest Du Dich noch mal.
Liebe Grüsse Petra
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 17.08.2002, 18:13
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hallo Petra!

Schön, daß Du Dich meldest, hab Dich schon vermisst!
Unserem Opa geht es ganz gut. Die erste Chemo hat er hinter sich, seine Blutwerte sind besser als vorher. Was will man mehr:-)

Es freut mich, daß es Dir trotz Therapie recht gut geht, das andere wird sich auch wieder einrenken. So oder so.
Ich denke es tut Euch sicher gut, wenn Ihr eine andere Wohnung habt. Mit Abstand geht vieles einfacher. Ist eigentlich schon recht traurig, daß sich Eltern so verhalten können. Noch dazu in Deinem Zustand. Eigentlich müßten Sie Dich doch bewundern und stolz auf Dich sein, wie Du das alles meisterst.

Was für eine Chemo bekommst Du eigentlich, und machst Du zusätzlich auch noch was anderes? Unserem Opa spritze ich 3 x die Woche Mistel und er trinkt jeden Tag AloeVera-Saft und Essiak-Tee. Wir und auch unser Hausarzt denken, daß deßhalb jetzt auch seine Blutwerte wieder besser geworden sind.

Wie schaffst Du das eigentlich mit Mann, 2 Kindern und Therapie? Hast Du sonst jemand, der Dir hilft und Dich unterstützt? Ich habe 3 Kinder und stell mir das ganz schön schwierig vor, das alles unter einen Hut zu bekommen. Das ist sicher nicht immer einfach.
Ich kann nur immer wieder sagen, wie sehr ich Dich bewundere!!!
Laß Dich bloß niemals, von niemandem unterkriegen. :-)

Ich würde mich auch freuen, wieder etwas von Dir zu hören!
Liebe Grüße Christel
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 23.08.2002, 14:16
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hallo Christel,

ich hatte Dir zwar schon mal geschrieben,aber irgentwie ist der Beitrag hier nicht erschienen.
Wie gehts Dir? Mir so lala.Hab wieder mit Übelkeit zukämpfen.
Mit meinen Eltern wird sich nichts mehr tun.
Meine Kinder versucht sie zu ignorieren oder beschimpft sie.Das belastet mich sehr.Bei mir kann ich da noch drüber hinwegsehen,aber meinen Kindern ist mir das schlimm.
Es scheint sie wohl nicht zu interessieren,dass ich krank bin,sonst würden sie sich sicher anders verhalten.
Wie ich das hier alles schaffe ,frage ich selber manchmal ;-)
Mein Mann muss arbeiten und kann mir nur in seiner Freizeit helfen,was er auch tatkräftig tut.
Aber sonst muss ich alles alleine machen.
Versprochene Hilfen bleiben leider aus und so wurschtel ich mich so durch.Muss ich ja,sonst hät ich hier in kürzester Zeit das heillose Chaos;-)
Ich nehme auch Aoleverasaft ein und mach noch ein paar andere hömiopathische Dinge,die mir ganz gut helfen.
Würde mich freuen,wenn Du noch mal schreiben würdest.
Liebe Grüsse Petra
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 23.08.2002, 16:50
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hallo Petra!

Es ist schön von Dir zu hören:-). Uns geht es eigentlich ganz gut, wenn ich das von Dir höre, kann ich echt nicht klagen.
Tut mir leid, daß es Dir nicht so gut geht, aber ist ja eigentlich auch kein Wunder, bei dem Stress den Du hast. Was machst Du denn gegen die Übelkeit? Meine Mama hat kübelweise Honig gefuttert, was ihr sehr geholfen hat.

Das ist doch echt schlimm, was Deine Eltern da treiben:-(. Was um Himmels willen hast Du den Ihrer Meinung nach verbrochen, daß man es jetzt sogar die Kinder spüren läßt? Die können doch am allerwenigsten dazu.
Am liebsten würde ich kommen und Ihnen in den Hintern treten!!! Soll ich?
Kann man sich gar nicht vorstellen, daß jemand sowas seinem eigenen Kind und den Enkelkindern antut. Das ist doch ``Krank´´!
Was sagen denn Deine Kinder dazu? Waren sie gerne bei den Großeltern?
Gut das Du wenigstens einen lieben Mann hast, der Dich unterstützt. Viele können ja mit so einer Belastung gar nicht fertig werden und suchen dann das Weite. Hab ich auch schon bei einer Bekannten erlebt.

Was macht Eure neue Wohnung? Habt Ihr schon was in Aussicht, oder ist das bei Euch schwierig, was zu bekommen?

Hast Du schon mal versucht eine Familienpflegerin zu bekommen? Müßte meines wissens nach machbar sein. Ich hatte letztes Jahr nach der Geburt unserer Maus, für zwei Wochen eine ganz liebe Frau. Meine Kids wollten sie am liebsten behalten. War echt toll, würde ich jederzeit wieder machen!

Liebe Petra, laß Dich nicht fertig machen. Geh Ihnen einfach auch aus dem Weg. Denk an Dich und Deine kleine Familie. Die sind wichtig. Alle anderen kriegen Ihr Fett auch noch weg, Du wirst schon sehen. Irgendwann brauchen Sie vielleicht auch mal jemanden! Und wer ist dann noch für Sie da:-(?

Also, laß Dich nicht unterkriegen und wenn du magst und Du einfach mal jemand zum Quatschen brauchst, kannst Du mir auch gerne so mal schreiben:
christel@elektronik-sickel.de

Wie macht man eigentlich die Blinzel-Smilies?

Ich drück Dich ganz doll!
Liebe Grüße
Christel
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 24.08.2002, 20:02
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hallo Ihr Lieben !
Ich hab hier ein wenig mitgelesen, nicht aus gegebenem Anlass. Ich finde es toll, wie Ihr Euch gegenseitig unterstützt und die Köpfe oben haltet und aus diesem Grund schicke ich Euch gedanklich ganz viel Energie!!!!!!!

Ich wünsche Euch ganz viel Kraft um das durchzustehen!!!

Liebe Grüsse, Claudia.
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 25.08.2002, 01:17
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs

Liebe claudia,
danke für Deine lieben Worte, wenn Du magst kannst Du auch hierher schreiben.
Würde mich freuen.
Liebe Grüsse Petra
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 20.09.2002, 22:25
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hallo ihr Lieben,

ich habe nun lang nichts mehr geschrieben.
Es ist in den letzten wochen auch eine Menge passiert. Negatives,wie Positives
Nun der Ärger mit meinen Eltern hat sich nicht gelegt,wirds auch nicht mehr.
Wir sind fleissig am Hauskaufverhandlung führen und hoffen,dass es klappt.
Ich denke,dann wird auch bei mir etwas mehr Ruhe einkehren.
Ansonsten gibt es Neuigkeiten was mein Tumor an der Bauchspeicheldrüse angeht.
Der ist gottsei Dank erst mal weg :-)
Die Metastasen am Bauchfell hab ich noch.Die lokale Chemo ist sehr anstrengend.
Meine Blutwerte sind nicht so berauschend.
Bin sehr schlapp und es erfordert sehr viel Kraft durch zuhalten. Manchmal möcht ich schon alles hinschmeissen.
Die Arbeit zu Hause muss ja auch noch erledigt werden.
Ich habe jetzt eine Haushaltshilfe, die
einmal die Woche kommt und mir alles gründlich sauber macht.
Den Rest der Woche muss ich nun alles allein irgendwie hinbekommen.
Aber auch das klappt irgendwie.
Nur habe ich leider das Gefühl,dass die restlichen Freunde,die mir noch geblieben sind, sich bis auf zwei, alle zurück ziehen.
Sie melden sich kaum noch. Körperliche Beschwerden können sie grad noch nach vollziehen, aber seelischen Kummer oder Sorgen,werden ignoriert.
Da ich ja nun eigentlich einen recht guten Erfolg habe, muss es mir ja nun besser gehen,denken sie.
Aber sie vergessen,dass ich noch Metastasen habe und die Behandlung mehr als anstrengend ist.
Ich trau mich schon bald gar nichts mehr zu sagen, wenn nach gefragt wird. Weil bald mit Unverständnis reagiert wird,wenn mir zum Heulen zu mute ist.Schliesslich hab ich ja "nur" noch Metastasen.
Nur dass es mit dem Durchhaltvermögen nicht mehr weit hergeholt ist nach den ganzen Monaten mit Chemo und Bestrahlung versteht kaum einer.
Da fühlt man sich doch ziemlich allein, manchmal.
Ich wünsch Euch alles Liebe und viel Kraft um durch zuhalten.
Liebe Grüsse Petra
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 22.09.2002, 00:00
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs

Liebe Petra,
würde gerne mit Dir Kontakt aufnehmen - über E-mail. Bin selbst betroffen, allerdings Eierstockkrebs im fortgeschrittenen Stadium. Da ich auch noch ein kleines Kind habe, glaube ich, dass mir der Austausch mit Dir guttun würde. Wenn Du Interesse hast, melde Dich doch bei mir.
Liebe Grüße
Brigitte
(E-mail: frapadoma@aol.com)
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 22.09.2002, 22:35
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hallo Petra,

deine Neuigkeiten sind ja wirklich toll. Schön zu lesen das du eine Hürde geschafft hast. Ich wünsch dir ganz viel Kraft, damit du auch noch den Rest schaffst.
Auch für eure Hauskaufverhandlungen drück ich dir ganz fest die Daumen. Vielleicht renkt sich das mit deinen Eltern ja dann doch wieder ein, wenn ihr erst mal etwas Abstand habt.
Es scheint dir doch ganz schön zu schaffen zu machen, was natürlich auch verständlich ist. Es bleiben halt doch die Eltern, auch wenn sie sich blöd verhalten.

Mit den Freunden ist das doch immer so eine Sache. Meistens merkt man erst wenn man sie braucht, wer die eigentlichen Freunde sind. Ist schon traurig, aber du schreibst, 2 Freunde hast du noch. Wenn die zu dir stehen und dich auch unterstützen, ist das doch wenigstens etwas.
Ansonsten kannst du ja zu jeder Zeit hier her kommen. Hier hat denke ich jeder Verständniß für den Anderen, auch wenn es einem mal nicht so gut geht. Kannst dich auch gerne mal bei mir melden.
Du hast bis jetzt sooo viel Kraft und auch Mut gehabt, dies alles durch zustehen. Halte durch, ich wünsch dir auf alle Fälle alles, alles Gute.

Ganz liebe Grüße Christel
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 26.02.2003, 10:52
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hallo,
ich hab lang nichts mehr hier geschrieben.
Zur Zeit bekommm ich Hochdosis Chemo, da ich Lyphmknoten im Bauch befallen sind und eine Metastase am Bauchfell habe.
Es sind schon fast zwei Jahre um und immer noch kein Ende in Sicht.
Ich merk Tag für Tag, wie schwieriger es für mich wird, durch zuhalten und zu kämpfen.
Ich bin nur noch müde und Schmerzen im Bauch haben ich auch häufig, die manchmal kaum auszuhalten sind.
ich hatte mal in einem anderem posting geschrieben, ich hätte einen Weg gefunden mit der Krankheit´zu leben, aber zur Zeit bin ich von diesem Weg abgekommen und weis überhaupt nicht, wie ich noch weiter aushalten soll.
Ich habe gute Freunde hier gefunden, die mir sehr viel bedeuten und bei denen ich so sein kann, wie ich bin.
Aber bei mir zu Hause wird es immer schwieriger mit mit meinen Mitmenschen umzugehen.Mit meinem Mann geht es soweit noch, obwohl ich mich auch oft dabei ertappe, dass ich ihm oft nichts erzähle von meinen Gefühlen.Ich denk immer ich belaste ihn noch zusätzlich. Manchmal merk ich ,dass er gar kein Kopf dafür hat, weil im Arbeits und Renovierungsstress ist.
Ansonsten hab ich sowieso so gut wie keine Unterstützung von der Familie.
Viele Reaktionen von Freunden und Bekannten haben mich mit der Zeit zum Schweigen gebracht.Wenn überhaupt erzähl ich nur das Nötigste. Oft überleg ich mitten im Erzählen, ob ich nicht schon zu lange über die Krankheit spreche. Oftmals habe ich das Gefühl, dass die meisten überfordert oder genervt sind.
Ich erzähle ihnen nicht, dass ich im Moment völlig fertig bin, bald keine Kraft mehr zum kämpfen habe. Sie wissen auch nicht, dass ich nachts fast nicht mehr schlafe, weil ich grübel. Ich mach mir Gedanken, wie es weiter gehen soll.Zur Zeit ist durch die Chemo meine Magen/Darmschleimhaut total gereizt und blutig.Ich trau mich zum Teil nichts zu essen, weil dann wieder Schmerzen kommen.Ich bekomme laufend Blutkonserven und Medikamente, um das ganze überhaupt noch durch stehen zu können.
Einerseits hab ich Angst, was wird aus meinen Kindern, wenn ich es nicht schaffe und auf der anderen Seite wäre ich manchmal froh, wenn ich auf der Stelle tot umfallen würde, damit ich endlich Ruhe hab. Ich wünsch mir nichts sehnlich wie einen Tag nur Ruhe.Keine Müdikeit,keine Übelkeit, keine Schmerzen. Endlich diese Unbeschwertheit zu erleben in den Tag zu leben.
Von all diesen Gedanken bekommt fast keiner etwas mit. Ich zieh mich in mein Schneckenhäuschen zurück, weil ich nicht mehr die Kraft habe mich zuverstellen für andere.Würde ich es hinausschreien, käme die Antwortu schaffst das schon, Du bist stark. Also halt ich meistens den Mund.So mehr weis ich grad nicht zuschreiben.hoffe ihr versteht das ein bischen.
Liebe Grüsse Petra
Mit Zitat antworten
  #41  
Alt 26.02.2003, 12:56
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs

Liebe Petra,

wollte dem PC gerade den Rücken zukehren, als ich deinen Namen sah.
Du klingst so verzweifelt. Wie kann ich dir nur helfen???
Wieso sehen deine Eltern denn nicht was los ist? Ich kann es nicht verstehen - obwohl du es schon öfter geschrieben hast.

Aber lass dich nicht von Freunden zum Schweigen bringen. Sei egoistisch!! Denk nicht , dass du sie belastest - was ist das schon im Vergleich zu dem was du durchmachst! Die halten das schon aus. Sag ihnen wie es dir wirklich geht - schrei es hinaus. Und ich persönlich würde dann gleich hinzufügen, dass sie nichts darauf antworten sollen - vielleicht kommt dann mal einer auf die Idee dich einfach nur stumm in den Arm zu nehmen. Ich würde das jetzt so gerne tun :-( .

Ich verstehe auch deine Sorge um die Kinder. Ich weiß nicht was ich dir raten könnte - da drehen sich die Gedanken im Kreis. Aber du weißt, wie wichtig der Schlaf für deinen Körper ist. Doch du nimmst wohl schon genug andere Medikamente.

Ich wünsch dir so sehr, dass du bald wieder ein wenig Licht siehst. Ich denke ganz fest an dich! Wenn ich dir nur ein wenig Energie schicken könnte!!!

Alles Liebe - ich drücke dich
Afra
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 26.02.2003, 13:38
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hallo Petra,

nehm dich einfach mal ganz fest in den Arm!!

Alles Liebe, in Freundschaft, Bianca
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 26.02.2003, 13:56
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs

Liebe Afra,
danke für Deine Worte.
Nun zu meinen Eltern habe ich keinen Kontakt mehr.
Es sind zu viele Dinge passiert, Verletzungen und es ist auch nicht wieder gut zu machen.
Das Problem ist, sie sind einen Tag so, den anderen so.
Meine Schwiegereltern sehen auch nur ihre eigenen Probleme.
Natürlich habe ich oft , sehr oft offen über meine Krankheit gesprochen. Auch weil viele auch hinterfragt wurde.
Aber irgendwann, fragten die Leute und wenn ich anfing zureden hiess es dann: ach lass uns über was anderes reden oder ich hab eigentlich gar kein Kopf dafür. der die üblichen Sprüche: das wird schon wieder Du bist stark. Oder ganz krass: Wovon bist Du denn müde oder so schlimm kann es ja nicht sein, siehst doch noch gut aus.
Es ist ja nicht so, dass ich nur von der Krankheit rede. Ich red auch gern über andere Dinge und habe auch für andere ein offenes Ohr. Aber die Möglichkeit wird mir immer mehr genommen, weil die meisten sich nur alle zwei bis drei Wochen mal melden. Manchmal sogar noch länger. Die meisten sind mittlerweile zu beschäftigt. es ist schon verrückt. Meine Nachberin die ich grad ein paar Wochen kenne, mit der kann ich besser umgehen, als mit "Freunden" die man seit Jahren kennt.
selbst wenn ich es rausschrei, es hört keiner zu. es will fast keiner hören. Nur es fällt mir schwer mih zu verstellen, da ich vom Typ her nicht so bin.
Und da ich nicht so sein darf, wie ih bin, zieh ich mich zurück.
aussnahmen sind natürlich die Menschen, die ich hier kennen gelernt habe. Da ist das kein Problem, aber hier zu Hause ist es doch sehr schwer.
Liebe Grüsse Petra
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 26.02.2003, 14:23
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs

Liebe Petra, da bin ich nochmal.

Deine Bekannten sind nicht zu beschäftigt, sie haben Angst. Angst mit diesem Thema konfrontiert zu werden; Angst, dass ihnen selbst so eine Krankheit widerfahren könnte; Angst nicht zu wissen was sie sagen sollten, wie sie sich verhalten sollten. Also ist es besser das zu verdrängen sich nicht zu melden. So sehe ich das zumindest.

Bin auch sicher, dass du nicht immer über die Krankheit redest - es gibt ja schließlich Erfreulicheres - aber es ist halt leider ein zentraler Punkt in deinem Leben. Schließlich wirst du permanent - mit jedem Schmerz, mit jeder Tablette... - daran erinnert das das Problem da ist. Auch das sollte ein Gesunder einmal verstehen.

Ich hoffe du erklärst deiner Nachbarin alles so wie du es uns hier erklärst - damit sie versteht. Und ich wünsche dir sehr, dass sie dich ein bisschen auffangen kann.

Wie gesagt, ich würde dich so gerne ein bisschen aufrichten. Wenn schon deine Freunde auslassen, dann SCHREI hier ins Forum. Wir hören es - und auch wenn wir einander nicht persönlich kennen - wir haben dich gern!!!

Alles Liebe (hebe jetzt in Gedanken gerade dein Kinn etwas in die Höhe :-) )

Afra
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 26.02.2003, 14:40
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hallo Petra!

Ich bin selbst nicht betroffen und kann mich vermutlich in die Situation nicht so hineinversetzen. Aber ich schicke dir möglichst viele positive Gedanken, obwohl ich dich nicht kenne. Hör auf dich über Dinge zu grämen, die sich nicht ändern lassen. Sei, wie es vorher schon mal gesagt wurde egoistisch, denke mal NUR an dich! Ich drücke dir so sehr die Daumen, dass du bald wieder Energie hast um zu kämpfen.

Liebe Grüße, Claudia.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:41 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD