Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gebärmutterkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #316  
Alt 09.03.2011, 17:09
Benutzerbild von nikita1
nikita1 nikita1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: am Atlantik
Beiträge: 1.768
Standard AW: Wertheim-OP v.18.7.2008 Ängste

Liebe Cee,
das sind trotz Ziepen gute Nachrichten. Was das Ziepen betrifft: vielleicht hockst du zeitweise krumm am PC ? Ich hatte bis zwei Jahre nach der Bestrahlung Schmerzen im Bereich Steissbein, die sind aber inzwischen weg.
Vielleicht findet man ja noch die Ursache: Schmerzen sind immer ein Hinweis, dass was nicht stimmt, der Krebs schmerzt ja jahrelang nicht, deshalb gehe davon aus, dass es eine Verspannung (?) ist.

Liebe Asi,
ich hatte schon zwei MRT und als ich im April 2010 ein drittes wollte (siehe Strahlungsbelastung, das ekelhafte Gesöff und die Kontrastspritze), lehnte meine Gyn ab, sie meinte, dass man im CT die Lymphknoten besser sehen könne. So war es dann ja auch.
Ob es so richtig ist, dass man kleine Lymphknoten im CT besser, als im MRT sehen kann, weiss ich nicht.
__________________
Liebe Grüße
Nikita


Tapferkeit ist die Fähigkeit, von der eigenen Furcht keine Notiz zu nehmen.
George Patton
Mit Zitat antworten
  #317  
Alt 09.03.2011, 17:19
Benutzerbild von Cee
Cee Cee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2008
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 758
Standard AW: Wertheim-OP v.18.7.2008 Ängste

Hi Nikita, dazu hab ich was gefunden - was sich allerdings nicht direkt auf Lmyphknoten bezieht, aber auf Weichteile wie Organe (Weichteile sind LK doch auch?):

Manche Organe werden erst durch die MRT-Untersuchung darstellbar (z. B. Nerven- und Hirngewebe). Auch kann durch Variation der Untersuchungsparameter eine sehr hohe Detailerkennbarkeit erreicht werden. Diese übertrifft die Darstellbarkeit im Röntgen oder in der Computertomographie. Eine weitere Verbesserung ergibt sich durch zwei Aufnahmeserien, ohne und mit Gabe von Kontrastmitteln, so werden z. B. durch eine intensivere Weißfärbung Entzündungsherde oder auch vitales Tumorgewebe besser erkannt. Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Magnetresonanztomographie

Nachteilig:
Der Kalkgehalt knöcherner Strukturen kann aufgrund der verwendeten Felddichten unter Routinebedingungen nicht quantifiziert werden, da Knochengewebe wenig Wasser und wenig Fett enthält. Knochenerkrankungen wie z. B. Entzündungen oder Tumore sind hingegen aufgrund der gesteigerten Durchblutung und des damit verbundenen Wassergehalts oft besser zu erkennen als bei Röntgen- oder CT-Untersuchungen. Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Magnetresonanztomographie

Hier was zum CT (das Strahlenproblem gibt es z.B. bei MRT nicht): Ein Nachteil der Computertomographie ist die Strahlenexposition. Diese ist um bis zu 1000-mal höher als bei einer Thorax-Röntgenaufnahme[17] und ca. 50-mal höher als bei einer kompletten Mammografie. Das damit verbundene Risiko muss bei der Indikationsstellung berücksichtigt werden. Die hohe Aussagekraft der CT kann die Durchführung rechtfertigen. Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Computertomographie

und weiter:
Eine Alternative zur CT stellt die Magnetresonanztomographie (MRT) dar, die auch als Kernspintomographie bezeichnet wird. Die beiden Hauptvorteile dieses Verfahrens gegenüber der CT sind, dass keine schädliche Röntgenstrahlung verwendet wird und die Möglichkeit, Organe und Gewebe auch ohne Kontrastmittel mit hohem Weichteilkontrast abzubilden. Nachteile sind unter anderem die schlechtere Verfügbarkeit bedingt durch den höheren Anschaffungspreis der MRT-Geräte. Das starke Magnetfeld, die räumliche Enge im Gerät und die lange Untersuchungszeit bringen weitere Einschränkungen mit sich: So können zum Beispiel intensivmedizinisch überwachungspflichtige Patienten, Patienten mit Klaustrophobie oder Patienten die z.B. schmerzbedingt nicht für eine längere Zeit ruhig liegen können nur eingeschränkt im MRT untersucht werden. Die MRT stellt damit oftmals keine Alternative sondern ein komplementäres Verfahren dar. Im zahnärztlichen Bereich ist eine alternative dreidimensionale Bildgebung die Digitale Volumentomographie. Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Computertomographie
__________________
Liebe Grüße

Cee


© HUNGER, PIPI, KALT - so sind Mädchen halt!
Mit Zitat antworten
  #318  
Alt 10.03.2011, 10:10
Benutzerbild von Asi
Asi Asi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.04.2010
Ort: Rheinland
Beiträge: 899
Standard AW: Wertheim-OP v.18.7.2008 Ängste

Liebe Nikita, liebe Cee,
genau aus diesem Grund (ekelige Gesöff und Kontrastspritze) würde ich lieber durchs MRT.

Oh, Cee, das ist aber sehr ausführlich. Danke.
Längere Untersuchungszeit im MRT? Wie lange liegt man denn da?
So wie ich das hier verstehe hat beides Vor- und Nachteile.
Aber das Strahlenproblem beim CT ist schon deftig.

Liebe Grüsse
Asi
__________________
Mit Zitat antworten
  #319  
Alt 10.03.2011, 10:14
gela 77 gela 77 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.11.2009
Ort: Hamburg
Beiträge: 1.638
Standard AW: Wertheim-OP v.18.7.2008 Ängste

Hallo Asi,

bei mir wurde immer ein MRT gemacht, mit der Begründung das es am Strahlungärmsten ist...die Untersuchung dauert so ca. 30 min.
Eine Kontrastmittelgabe über Spritze muss du aber über dich ergehen lassen..
Habe alle 1/4 Jahr diese Untersuchung plus Blutabnahme..

Liebe Grüße gela
Mit Zitat antworten
  #320  
Alt 10.03.2011, 10:36
Benutzerbild von Asi
Asi Asi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.04.2010
Ort: Rheinland
Beiträge: 899
Standard AW: Wertheim-OP v.18.7.2008 Ängste

Hallo Gela,

30 Minuten ist ja nicht so lange. Das ganze Prozedere beim CT hat bei mir 3 Stunden gedauert. Vorher dieses leckere Gesöff (1 Liter) trinken, dann noch etwas warten, dann ab auf die Liege, Kontrastmittelspritze setzen und auf Ergebnis warten.
Ich werde mal sehen, ob sich mein Gyn überzeugen lässt.
Danke.
Liebe Grüsse Asi
__________________
Mit Zitat antworten
  #321  
Alt 10.03.2011, 10:45
Benutzerbild von Cee
Cee Cee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2008
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 758
Standard AW: Wertheim-OP v.18.7.2008 Ängste

Liebe Asi,

wie Gela schon schrieb: ne halbe Stunde fährst Du mit geräuschdämpfenden Ohrenschützern durchs Getöse. Das Kontrastmittel wird erst ca. nach 15-20 Minuten gespritzt; erst machen sie Bilder ohne Bei meinem Rücken-MRT habe ich gar kein Kontrastmittel bekommen.

Mit Nachgespräch, welches ich IMMER bislang bekommen habe, dauert der Aufenthalt meist so um eine Stunde, alle Bilder habe ich auf CD in die Hand gedrückt bekommen - viel platzsparender als diese ollen riiiiiesigen Bilder (die ich eh nicht angucken und schon gar nicht deuten kann). Der schriftliche Bericht ist dann meistens innerhalb von 2-3 Tagen beim überweisenden Arzt.

Ja, es ist etwas zeitaufwändiger, aber strahlenärmer. Soweit ich allerdings weiss, sind auf dem MRT erst Metas ab einer bestimmten Grösse sichtbar, 0,1 mm, glaube ich - darunter sieht man sie schlecht bis gar nicht - da soll das PET CT wirkungsvoller sein. Warum das allerdings gerne von den Krankenkassen abgelehnt wird, ist mir ein Rätsel; es kostet mit ca. 1.500 Euro so viel wie ein MRT...

Wenn ich hier Stuss erzähle korrigiert mit bitte
__________________
Liebe Grüße

Cee


© HUNGER, PIPI, KALT - so sind Mädchen halt!
Mit Zitat antworten
  #322  
Alt 10.03.2011, 10:56
Benutzerbild von Asi
Asi Asi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.04.2010
Ort: Rheinland
Beiträge: 899
Standard AW: Wertheim-OP v.18.7.2008 Ängste

Liebe Cee,
na hört sich doch abenteuerlich an.....mit Ohrenschützer

Ja die Bilder vom CT habe ich auch direkt auf CD bekommen und habe sie mir auch auf meinen PC geschoben, bevor ich die beim Dok abgegeben habe.
Habe zwar keine Ahnung von dem was man da so sieht, aber mittlerweile sammel ich Unterlagen.
Ich will das MRT, weil mit bei dem Gedanken an das super Getränk für's CT schon schlecht wird.

Ich kann Dich nicht korrigieren, weil ich das nicht besser weiss
LG Asi
__________________
Mit Zitat antworten
  #323  
Alt 11.03.2011, 22:26
Benutzerbild von nikita1
nikita1 nikita1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: am Atlantik
Beiträge: 1.768
Standard AW: Wertheim-OP v.18.7.2008 Ängste

Bei mir wurde per CT aus vollen Rohren geschossen. Nicht nur bei den normalen jahrelangen Nachuntersuchungen (ausser, wie ich schon schrieb 2x MRT) , sondern als ein Rezidiv im Raum stand.
Allein bei der Biopsie, wo ich ca. eine Stunde auf dem Bauch liegend verbringen musste, wurde mir mit einer laaangen Nadel an der Wirbelsäule und linken Niere vorbei, nur mit einer "Zahnarztspritze" aus einem Lymphknoten an der Aorta eine Gewebsprobe entnommen. Das geschah die ganze Zeit mit CT-Aufnahmen, ich will nicht wissen, wie viele es waren. Ich konnte den Lymphknoten dann auch auf einem Bildschirm sehen. Wie ich dieses Ding hasste !!!!! War eine Metastase.

Die Nachsorge (nach der Bestrahlung der Lymphmetas) erfolgte wieder mit CT, diesmal auch die Lunge gleich mit. Ich bin total verstrahlt, wenn man mal alles zusammenrechnet, was ich an CTs und zweimaligen Bestrahlungen erhalten habe

Nun ist Schluss. Meine Nachsorge besteht nur noch aus Tumormarkern. Da die ja Alarm geschlagen haben, vermeidet man nun weitere CTs. Und falls notwendig, dann werde ich auch auf Magnetresonanz bestehen, denn genug ist genug.

Ich nehme an, dass die MRT teurer und aufwendiger als ein CT ist. In meinem Onko-KH gibt es nur einen Apparat. Das ist vielleicht der Grund, dass man immer wieder durchs CT gejagt wird.
Wenn man denn eine Wahl hat, vielleicht als Privatpatient, sollte man das MRT wählen .
Und die Tumormarker sind die beste, schonendste Option, wenn sie denn funktionieren.
__________________
Liebe Grüße
Nikita


Tapferkeit ist die Fähigkeit, von der eigenen Furcht keine Notiz zu nehmen.
George Patton
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:06 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD