Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Knochentumor

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 15.12.2011, 01:08
Doddel Doddel ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 15.12.2011
Beiträge: 6
Standard KOTZ Knieendoprothese Austausch

Hallo, habe eine alte KOTZ ScharnierTEP re Knie, nach Knochentumor. Die OP war bereits 1989. Seitdem habe ich 4 Laufbuchsenwechsel hinter mir. Leider bringt das nichts mehr. Nach der letzten OP war sie bereits nach ein paar Monaten wieder locker. Wenn ich die Ärzte richtig verstanden habe, besteht das eigentliche Problem darin, dass dieses alte Modell lediglich 2 Jahre "verbaut" wurde und das Gelenk des besseren Nachfolgemodells nicht mit dieser alten Prothese kompatibel ist. Ein Komplettwechsel der Prothese möchte ich nicht riskieren, da die eigentliche Prothese fest und gut verwachsen ist. Ausserdem sind meine Knochen sehr porös, sodass zu befürchten ist, dass diese Festigkeit nicht mehr erreicht werden würde.
Nun zu meiner eigentlichen Frage:
Wurde schonmal bei jemanden das Gelenk ausgetauscht?
Freue mich über Antworten.

Geändert von gitti2002 (15.12.2011 um 01:34 Uhr) Grund: PN
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 16.12.2011, 19:48
Stuggi Stuggi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.03.2011
Beiträge: 268
Standard AW: KOTZ Knieendoprothese Austausch

Hallo Doddel,

und willkommen Terminator 1
Ich hab das Teil im Frühling 1990 bekommen und bei meiner letzten OP, Anfang des Jahres, dachten die Ärzte es wäre soweit, aber es war doch nur die Laufbuchse (= das Verschleißteil).
Was mich jetzt bissl wundert ist, dass die meinen die Buchse sei wieder kaputt? Nach so kurzer Zeit würd ich ja tippen, dass dann doch die Prothese locker geworden ist? Oder Du nen blöden Sturz hattest?
Bei mir warens jetzt 3 Buchsenwechsel und der Rest sitzt. Hab mir nur in der Anfangsphase mal die Schrauben im Oberschenkel-Teil gebrochen (ca. nach 5 Jahren ... hat man erst später gemerkt).

Jedenfalls gabs die Ersatzteile immer ... nur der Gummistopper gegen Überstreckung scheint mir falsch zu sein.
Schick mit mal ne persönliche Nachricht mit deiner E-Mail Adresse. Dann schick ich dir ne Kopie meines Prothesen-Ersatzteil-Heftchens (wenn ich das nicht im Krankenhaus hab). Die Ärzte waren Anfang des Jahres jedenfalls recht froh, dass ich so einen Ersatzteil-Pass habe
Es scheint ein bissl Wirrwarr zu sein, da wohl auch die damalige Firma von einer anderen übernommen wurde.

Ich schick dir alles, was ich weiss

liebe Grüße
Sebastian
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 17.12.2011, 12:29
LIVESTRONG LIVESTRONG ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.04.2009
Beiträge: 301
Standard AW: KOTZ Knieendoprothese Austausch

Hallo Doddel

Auch von mir ein herzliches Willkommen.

Ich hatte in Januar 2011 meine 5. Op (Biopsie inkl.) am linken Bein. Hatte einen Osteosarkom. 3 mal kaputte Laufbuchse. Beim 3. Mal wurde auch festgestellt, dass die Schrauben nicht mehr im Knochen verankert sind. Deshalb hat man bei mir alles unterhalb des Kniegelenks ausgetauscht. Es bestehen, wie du schon angedeutet hast, gewisse Risiken, aber es bringt dir nichts, wenn du mit einer kaputten Prothese rumläufst.

Ich habe eine MUTARS-Prothese. Vielleicht hast du eine Möglichkeit, dich bei einen Spezialisten vorzustellen. Er kann dir sicherlich mehr sagen.

Gruß LIVESTRONG
__________________
Freunde sind wie Sterne. Man sieht sie nicht immer, aber sie sind immer da.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 18.12.2011, 01:24
Doddel Doddel ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 15.12.2011
Beiträge: 6
Standard AW: KOTZ Knieendoprothese Austausch

Hallo Sebastian,

Ich kann mir nicht vorstellen, dass bei der Prothese etwas kaputt ist. Vielmehr ist es so, dass die "Halterung" der Laufbuchse etwas ausgeleiert ist. Die Buchse selber konnte also gar nicht so fest eingesetzt werden. Es wurden bereits zusätzliche "Unterlegscheiben" (sehen zumindest so aus - im Pass aber als Spacer Rings bezeichnet) dazwischengelegt, aber es hatte Spiel und eine weitere Scheibe passte nicht.
Mit dem Stopper hast Du recht. Den gibt es wohl gar nicht mehr. Meine Ärztin hatte auf Nachfrage beim Hersteller stryker Howmedica die irrwitzige Erklärung bekommen, dass bewusst darauf verzichtet wird, weil....(und nun mal kräftig lachen!) die Benutzer vorsichtiger sind, wenn das nicht so stabil ist und somit auch nicht so oft ausgewechselt werden muss.
Läufst Du komplett ohne Hilfsmittel und weißt Du, ob noch viele mit diesem alten Modell unterwegs sind?
@livestrong
Du hast dann ja das Nachfolgemodell. Und ja.."Asche auf mein Haupt" ich habe mir für das nächste Jahr fest vorgenommen, mich mal wieder in Münster blicken zu lassen und mir anzuhören, was gemacht werden kann. Hoffe nur, hier vielleicht schon was zu erfahren.

Gruß
doddel
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 18.12.2011, 10:15
LIVESTRONG LIVESTRONG ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.04.2009
Beiträge: 301
Standard AW: KOTZ Knieendoprothese Austausch

Hallo Doddel

Münster wird es auf jeden fall probieren wollen, die Prothese auszutauschen. Ich selber bin dort 2001, 2003 und 2007 operiert worden. Dieses Jahr habe ich es in Dresden machen lassen, da es näher an meinen Heimatort liegt. Ich bin kein Arzt, aber ich bin dafür, dass die Prothese ausgetauscht wird. Da dein Modell veraltet ist, und es wahrscheinlich keine Ersatzteile mehr gibt, ist es schwierig dir zu helfen. Mit den neueren Modellen kann dir schon besser geholfen werden. Aber das muss ein Arzt entscheiden.

Gruß LIVESTRONG
__________________
Freunde sind wie Sterne. Man sieht sie nicht immer, aber sie sind immer da.

Geändert von gitti2002 (18.12.2011 um 12:57 Uhr) Grund: Empfehlung
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 19.12.2011, 00:23
Stuggi Stuggi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.03.2011
Beiträge: 268
Standard AW: KOTZ Knieendoprothese Austausch

Hallo Doddel,

dann hast ja eigentlich doch alles da
Bei meiner vorletzten OP hab ich auch diese dreiseitigen blauen Mini-Heftchen bekommen und da sind 5 Aufkleber von den Teilen die gewechselt wurden.
Ich denke diesmal wars genauso.
Direkt nach der OP war es tatsächlich knacksig, als ob so ein Zwischenring im Bluterguss "schwimmt". Ging aber mit dem Bluterguss weg
Außerdem sind bei mir keine Spacer-Rings erwähnt - dafür "circlips for hinge knee". Ist vielleicht dasselbe?
Ich bin, ebenso wie alle meine Ärzte immer, der Meinung "wenn das Teil sitzt, dann machen wir nix dran". Allerdings ist bei mir der Rest okay.
Bin aber relativ vorsichtig (passiert natürlich ab und zu mal was ) und leicht mit 65kg.
Dass die Halterung der Laufbuchse ausleiert ... klingt komisch. Ich dachte das wär alles total modular und man kann jedes Teil einzeln auswechseln.
Kompatibel hin oder her: Du musst zum Profi.

Ich würd an deiner Stelle auch mal zu einem der beiden Herren gehen, die uns damals in der Baracke in Düsseldorf aufgenommen haben.
Also Winkelma** oder Schilg** (hier darf man immer keine Namen nennen). Also nach Münster.

Und zu den Hilfsmitteln: es geht alles ohne.
Früher hatte ich ne Orthese wegen der Fussheberschwäche, aber das geht jetzt ohne (immernoch mit Heberschwäche).
Ansonsten nur ab und an ne Schmerztablette (1x im Monat oder so).
Und wenns weh tut, mach ich halt auch nicht viel.
Ahh nee ... ich hab Einlagen in allen Schuhen; aber eher wegen ner Druckstelle.
Und wie viele Kollegen es gibt, weiss ich nicht. Gab damals ja nur 2 Leute, die das operiert haben (Wien und Düsseldorf) und die hatten 2 pro Woche oder 1 pro zwei Wochen (weiss nicht mehr) ... also mehr als 200(?) wirds wohl nicht geben?

Wie isses bei dir?
Brauchst Du Hilfsmittel?
Vor der OP wurde mir so ein komisches "Gerüst" gebaut, das von Fuss bis Oberschenkel ging ... hab ich nie benutzt, weil Winkelm. sagte "brauchst nicht".

Viele Grüße
Sebastian

Geändert von Stuggi (19.12.2011 um 00:26 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 20.12.2011, 00:09
Doddel Doddel ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 15.12.2011
Beiträge: 6
Lächeln AW: KOTZ Knieendoprothese Austausch

Hi,

der gute Onkel Wink...... ist ja nun in seinem wohlverdienten Ruhestand, aber ich werde mir dann mal seinen Nachfolger Dr. Gos...... krallen - nächstes Jahr.

Kann man tatsächlich alles einzeln wechseln? Ich dachte, es ginge nur die Laufbuchse oder eben alles. Na, ich bin gespannt, was mir die Ärzte erzählen....

Bei mir gehts auch zum Glück weitgehend ohne Hilfsmittel (lebe halt entsprechend). Bei Spaziergängen oder beim Fahrrad fahren mache ich mir meistens eine Kniebandage um. (Bilde mir ein, dann das Knie besser kontrollieren zu können - und es ist dann wärmer. Gerade wenn es so kalt und nass ist. Ab und an (in letzter Zeit öfter, weil halt so locker), schmiere ich es mit Arnika Salbe ein und massiere und lockere die Kniescheibe. Eine Orthese wurde mir vor meinem letzten Laufbuchsenwechsel (war übrigens schon im Mai 2006 - wie die Zeit vergeht) angefertigt. Die trage ich aber nicht mehr, denn sie ist nicht nur unbequem, (liegt u.a. an der Länge: von Mitte Oberschenkel bis Mitte Unterschenkel ), sondern im Sommer schwitzt und juckt es drunter und...wenn das Knie schon geschwollen ist, drückt sie logischerweise.

Gruß

Geändert von Doddel (20.12.2011 um 00:54 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 21.12.2011, 23:28
Stuggi Stuggi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.03.2011
Beiträge: 268
Standard AW: KOTZ Knieendoprothese Austausch

Hallo Doddel,

da sind wir uns ja symptomatisch recht ähnlich
Ich bin, auch wenns manchmal hakt, sehr zufrieden mit dem Teil.
Ich überleg ja auch ab und zu, ob es Sinn macht, sich so ne Kniemanschette zu besorgen, die eine rechts-links-Bewegung etwas abfedert.
Aber andererseits hört man ja neuerdings eher, dass das Bein belastet werden soll, damit es länger hält.

Nochmal zum Austausch:
Bei mir wäre diesmal eventuell nur das Oberschenkelteil fällig gewesen (+ Laufbuchse natürlich). Also mindestens das läßt sich vom Unterteil trennen. Ich bin auch ziemlich sicher, das das Teil, das den Knochen ersetzt (also das Verlängerungsteil zwischen Ober- und Unterschenkel-Einsatz), einzeln austauschbar ist.
Ich hab irgenwo mal im Fernsehen die ganzen Teile gesehen und es war wirklich sehr modular. Das mußte wirklich rausfinden.
Kann natürlich sein, dass unser Teil anders ist, weil älter. Terminator 1 halt

Viel Glück und hey:
Ich frag im Krankenhaus immer, ob ich der mit längsten Haltbarkeit bin und es gibt immer einen, der es noch länger hatte.
Mit dir wärens ja dann schon 2. Du gefährdest meine Rekordjagd, hehe

Greets
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 22.12.2011, 00:19
Doddel Doddel ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 15.12.2011
Beiträge: 6
Standard AW: KOTZ Knieendoprothese Austausch

Hi Stuggi,

vielleicht bin ich ja nicht die 2., sondern genau die Nr. 1??? HI,HI

Nein, ich glaube das ist deren Standardantwort. Ich hab mal nachgefragt, ob andere besser oder schlechter damit klar kommen - auch was die Bewegung bzw. Sport angeht. Da bekam ich auch die Antwort, da wäre EINER, der käme noch besser zurecht und hätte ein besseres Gangbild und auch keine Probleme beim Treppensteigen, Fahrradfahren....ect. Und einige die nicht so gut zurechtkommen, halt direkt immer nur mit zusätzlichen Hilfsmitteln laufen konnten. (Ugh oder Orthese)

Ich werde aber nochmals nachhaken, wenn ich einen Fachmann zu fassen bekomme.

Lieben Gruß
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 22.12.2011, 21:04
Biankas Biankas ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.12.2005
Beiträge: 14
Standard AW: KOTZ Knieendoprothese Austausch

Hallo,
wollte mich auch mal zum Thema Knieprothese melden.
Ich habe im Jahr 1986 in Düsseldorf von Prof. W. eine KOTZ Prothese ins rechte Knie implantiert bekommen. Seitdem keine großartigen Probleme außer wie bei jedem ca. alle 5 Jahre Laufbuchsenwechsel. Leider habe ich damals keinen Ersatzteil-Pass bekommen. Vor ca. 6 Jahren ist bei mir der untere Teil der Prothese gebrochen. Es mußte vom Knie abwärts der gesamte untere Teil der Prothese erneuert werden. Die Operation wurde von Dr. G. in Münster durchgeführt. Freue mich das es noch andere gibt, die schon so lange und gut mit so einer Prothese leben.
Ich benutze eine Unterarmgehstütze, aber das nur weil auch mein linkes Bein gehandicapt ist.
Ich mache übrigens Sport im Fitnessstudio. Ein damaliger Arzt sagte mir ich solle möglichst wenig Geräte benutzen wo die Beine trainiert werden, damit das Knie noch möglichst lange hält. Fahrradfahren wäre aber o.k.
Ist auch noch jemand in Münster zur Kontrolle, und wie oft geht Ihr zur Untersuchung? Wenn ich nicht 1 mal im Jahr zum Röntgen hinfahre werde ich unruhig.
Viele Grüße
Bianca

Geändert von gitti2002 (22.12.2011 um 22:57 Uhr) Grund: Arztname
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 24.12.2011, 00:48
Doddel Doddel ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 15.12.2011
Beiträge: 6
Daumen hoch AW: KOTZ Knieendoprothese Austausch

Hallo Bianca,

es ist soooo beruhigend zu hören, dass noch andere mit der alten TEP rumlaufen. Auch das man ja scheinbar doch auch Einzelteile wechseln kann.

Ursprünglich war ich auch 1x jährlich zur Kontrolle. Aber da man mittlerweile ja wirklich schon selber gut einschätzen kann, wenns zu locker ist, nur noch bei Problemen. Vor 5 Jahren habe ich den Laufbuchsenwechsel hier in OL durchführen lassen. Davor noch in Münster.

Nun werde ich mir defenitiv wieder in Münster einen Termin holen, weil meine hiesige Ärztin halt sagte, dass es bei der nächsten OP nicht nur mit einem Laufbuchsenwechsel getan ist. Also werde ich versuchen zu Dr. G. zu kommen. Bist du Privatpatientin, oder bekommt man auch als Kassenpatientin direkt bei ihm einen Termin? Wieviele Buchsenwechsel hattest Du denn schon? Gab es Probleme beim Austauschen des Unterteils und ist der Heilungsprozess ähnlich aufwendig wie beim ursprünglichen Einbau? Fragen über Fragen...

Ach so, die Auskunft mit dem Fitnessstudio habe ich auch bekommen. Möglichst wenig Beingeräte und wenn dann ohne Gewicht und Fahrrad fahren am Besten im kleinen Gang. (Ich habe seit 2 Jahren ein Pedalic, d.h. mit Tretunterstüzung + umgebauter Pedale mit kleinerem Radius - das funktioniert bestens).

Gruß und schöne, schmerzfreie und gesunde Feiertage!
Doris

@ Stuggi: Vielleicht ist Bianca ja die Nr. 1?

Geändert von Doddel (24.12.2011 um 00:54 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 27.12.2011, 17:45
Biankas Biankas ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.12.2005
Beiträge: 14
Standard AW: KOTZ Knieendoprothese Austausch

Hallo Doris,
ich hoffe Du hattest schöne Feiertage und hast Dich schön beschenken lassen.
Ob Du einen Termin bei Dr. G.. in Münster bekommen kannst weiß ich leider nicht, ich denke aber mal das Kassenpatienten keine Chance haben.
Als ich von Ihm operiert wurde (06/2005) da war noch Prof. Dr. W.. Chefarzt und Dr. G.. war "nur" Oberarzt. Ich habe mir mal den letzten Arztbericht rausgesucht und dort steht von der OP: Zustand nach Schaftlockerung und Wechsel des Tibiaschaftes auf MUTARS 16 mm zementfrei (06/2005).
Leider hat das Zementfrei nicht lange gehalten und ca. 2006 erfolgte die nächste OP wo der Schaft zementiert wurde. Man konnte beide OP`s nicht mit dem Einbau der Prothese 1986 vergleichen. Ich war damals zwar erst 12 Jahre alt, aber ich glaube solche Schmerzen vergißt man so schnell nicht.
Es wurden bei mir übrigens bisher 3 Laufbuchsenwechsel durchgeführt.
Lieben Gruß und einen guten Rutsch (bitte nicht wörtlich nehmen)!
Bianca
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 29.12.2011, 01:37
Stuggi Stuggi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.03.2011
Beiträge: 268
Standard AW: KOTZ Knieendoprothese Austausch

Hallo ihr zwei,

mich beruhigt es auch etwas, dass andere da noch lange mit laufen
Wobei ja Bianca nicht Nr.1 sein kann, wenn schon ein Teil getauscht wurde ...
Find aber witzig, dass man dir ein Mutars-Teil eingebaut hat. Hab mir aber schon fast gedacht, dass auch das kompatibel ist. Wär doch Quatsch, da wieder was inkompatibles zu basteln.
Anders als im richtigen Leben, denkt man in der Medizin etwas langfristiger (zumindest bei wirklichen Krankheiten).

Nochmal zum Wechsel und zum Professor.
Ich hatte diesmal ja den Verdacht auf Lockerung des Oberteils und kann nur
sagen, dass dann automatisch der Professor kommt.
So wars bei mir immer.
Der will die "Problemfälle" schon selber anschauen. Wenn nix is, machts natürlich "nur" der Oberarzt (der ja auch schon sehr viel Ahnung hat).
Bei mir war der Prof. in der OP kurz dabei, um selber zu checken, obs Oberteil noch hält

Und Bianca, Du meinst die Erst-OP mit schmerzhafter, stimmts?
Das liegt sicher daran, dass damals auch noch reichlich Fleisch abgeschnitten wurde, was ja beim Wechsel nicht mehr der Fall ist.
Ich hab damals ca. 10 Tage gewimmert ohne es zu merken. Das vergess ich auch nie und das kann auch nicht mehr wiederkommen - so schlimm wars
Aber nach 12 Tagen konnt ich in den Rollstuhl und nach 14 im Flugzeug fliegen. Da waren die Schmerzen dann wie weggeblasen (zumindest die passiven, also ohne Belastung).

Frohes Neues euch!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:36 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD