Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Darmkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1261  
Alt 16.01.2013, 20:14
galgant galgant ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2012
Beiträge: 269
Standard AW: Alltag nach der Darm-OP

Hallo, meliur
ich habe auch Darmkrebs, habe die gleiche Vorbehandlung durch wie Du, durch die Bestrahlungen im Beckenbereich ist meine rechte Hüftschale und das Kreuzbein angebrochen ,( die linke Hüfte ist leicht beschädigt. ) Dies wird auch nun mit Osteoporose bezeichnet, ich muß nun eine Tablettentherapie machen , diese wird mindestens 2 Jahre dauern . Die Tabletten heißen : ACARA . = ( Mononatriumrisedronat) das ist keine Hormonbehandlung, denn bei Krebs ist eine Behandlung mit Hormonen eher ungünstig und fördert das Wachstum der bösen Zellen. Die Acara sind gut verträglich und meine Bewegung ist viel besser geworden, habe nun weniger Schmerzen und darf auch wieder laufen , habe 2 Monate nicht mehr gehen können , wegen Schmerzen. Dies sind alles Nebenwirkungen von Chemo und Bestrahlungen. Aber wir packen das alles und es kann nur besser werden .
Schöne Grüße und einen schönen Abend wünscht galgant
Mit Zitat antworten
  #1262  
Alt 22.05.2013, 08:16
Anne1971 Anne1971 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 20.05.2013
Beiträge: 5
Standard AW: Alltag nach der Darm-OP

Hi, ich bin 42 und habe kürzlich die Diagnose darmkrebs rectum Ca bekommen heute beginnt bei mir die neoadjuvante Therapie T3 N+M0 danach OP und dann nochmals Chemo ich habe große sorgen dass alles gut klappt. Medien Tochter ist 4 1/2 und braucht mich noch sehr.
Ich habe gesehen dass du seit 6jahren dabei bist in diesem Forum was mich fröhlich stimmt. Hast du auch Familie mit Kindern wie hast es ihnen erklärt?

Lg und alles liebe Anne
Mit Zitat antworten
  #1263  
Alt 25.05.2013, 00:53
Benutzerbild von meliur
meliur meliur ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.02.2007
Beiträge: 881
Standard AW: Alltag nach der Darm-OP

Hallo Anne!
Willkommen hier im Forum! Wow, ich bin echt schon 6 Jahre hier, das war mir gar nicht bewusst. Aber Du hast vielleicht auch schon gemerkt, dass ich nur noch recht selten hier vorbeischaue.
Das tut mir echt leid, dass es Dich erwischt hat! Trotzdem: Wenn Du bei mir ein bisschen nachgelesen hast, hast Du ja vielleicht schon festgestellt, dass meine Diagnose der Deinen ziemlich ähnlich war - nur dass ich eben 7 Jahre jünger war als Du jetzt. Und mir geht es wieder wirklich gut! Natürlich gibt es noch die eine oder andere Baustelle, aber all das ist überhaupt kein Vergleich zu den Zeiten unmittelbar nach der Diagnose, in denen Du jetzt steckst. Lass Dich durch meine Geschichte ermutigen! Ich führe eigentlich wieder ein ganz normales Leben - und das sage ich durchaus eingedenk der Tatsache, dass man erstmal das Gefühl hat, nach der Diagnose ist nichts mehr wie vorher und wird nie wieder so sein. Das stimmt natürlich in gewisser Hinsicht auch - so werde ich bestimmt vor jedem Nachsorge-MRT bzw. jeder Kolo wieder Schiss haben, dass man etwas Neues findet, weil das Erlebnis damals einfach tief sitzt. Und sobald irgendwas anders ist als sonst mit der Verdauung, werde ich auch unruhig.
Nun ja - und Kinder habe ich keine, weil die Bestrahlung und Chemo meine Eierstöcke kaputtgemacht hat; ich wäre sehr gerne Mutter geworden, aber das war wohl sozusagen der Preis...
Ansonsten ist meine einzige, im Vergleich zu anderen Betroffenen aber kaum nennenswerte Baustelle die Osteoporose, die ich als Folge des Östrogenmangels bekommen habe. Aber das lässt sich gut behandeln.
Ich habe die neoadjuvante Radiochemo gut vertragen, habe von Anfang an Mistel gespritzt und während der Chemo auch Selen und einiges andere genommen (müsste ich glatt selber nochmal nachlesen), die OP klappte auch gut. Nach einem halben Jahr konnte ich sogar langsam wieder anfangen zu arbeiten, was mich sehr glücklich gemacht hat: schrittweise Rückkehr in die Normalität.
Außer Hülsenfrüchten, die ich noch nie so richtig gut vertragen habe, esse ich eigentlich wieder alles, treibe Sport, arbeite so viel wie vorher, bin belastbar und fühle mich auch wirklich gesund.
Ich drück Dir die Daumen, dass Du die Bestrahlung gut verträgst (das war gegen Ende bei mir ehrlich gesagt schon eine Qual, sehr schmerzhaft, aber irgendwie doch auszuhalten) und die Chemo - kriegst Du auch 5 FU?
Wenn Du Fragen hast, kannst Du immer hier schreiben.

Alles Gute!

Und Euch allen anderen hier auch einen lieben Gruß!

meliur
__________________
Ohne meine ausdrückliche Erlaubnis darf keiner der von mir in diesem Forum verfassten Beiträge weiterverwendet werden.

Geändert von meliur (25.05.2013 um 00:56 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #1264  
Alt 26.05.2013, 17:58
Waltraud1 Waltraud1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.08.2004
Ort: im schönen Niederbayern
Beiträge: 49
Standard AW: Alltag nach der Darm-OP

Anna mit der Diagnose hast du gute Chancen, deine Tochter auch noch durch die Pubertät zu begleiten... ich hatte vor 12 1/2 Jahren die gleiche Diagnose und in der Zwischenzeit hat sich ja einiges bei Chemo getan..und mir geht es trotz Stoma immer noch sehr gut...also Kopf hoch
ich drück dir die Daumen
LG Waltraud
__________________
Was mich nicht umbringt, macht mich stark
Mit Zitat antworten
  #1265  
Alt 26.05.2013, 18:46
Anne1971 Anne1971 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 20.05.2013
Beiträge: 5
Standard AW: Alltag nach der Darm-OP

Hi Waltraud, oh das klingt super, und ich glaube auch ganz stark daran, dass ich und meine kleine Familie dieses Ungeheuer in mir bekämpfen werden:-)). Es gibt nur manchmal Tage da kommen einen gewisse Dinge sinnlos vor und dann gibt es wieder starke Tage,....dank erstmal für dein Feedback du hörst von mir.
Mit Zitat antworten
  #1266  
Alt 26.05.2013, 21:46
aureli aureli ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.09.2012
Beiträge: 516
Standard AW: Alltag nach der Darm-OP

Liebe Anne sind ein Jahrgang und die Diagnose haut einen erst einmal auf die Breitseite.
Unsere Kinder sind es wert zu kämpfen.
Ich sehe immer die Seite von Hope und Melliur und man kann auch weiter leben.
Alles Gute für die Behandlung.Es ist eine Berg und Talfahrt aber du schaffst das.
Hatte Rektumkarzinom un d übernächste Woche die Rückverlegung.
Alles Gute und viel Kraft
Aureli aus dem Kampfkükennest
Mit Zitat antworten
  #1267  
Alt 17.07.2013, 23:46
Anne1971 Anne1971 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 20.05.2013
Beiträge: 5
Standard AW: Alltag nach der Darm-OP

Hi meliur,

Hätte eine frage, hattest du kein vorübergehendes Stoma? Ich werde am 5.8. operiert hatte neoadjuvante Radio Chemotherapie und nun OP danach wieder Chemo muß aber ein Stoma haben, was sagst du dazu? Ich habe ein T3 n+ M0 g2 Tumor liegt 10cm ab Anus.
Liebe Grüße Annemarie
Mit Zitat antworten
  #1268  
Alt 22.07.2013, 15:02
rosarotmeliert rosarotmeliert ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2009
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 60
Standard AW: Alltag nach der Darm-OP

Hallo Anne,
ich habe meine Diagnose im Januar 2009 bekommen, Rektum-Ca. 12cm ab anno, OP, Chemo und Stoma. Stoma hatte ich 9 Monate. Ist mittlerweile wieder zurückverlegt worden. Bin jetzt 46, meine Kinder sind allerdings schon älter... Am Donnerstag habe ich wieder Nachsorge (alle drei Monate). Es dürfen also die Daumen gedrückt werden. Wenn du Fragen hast, nur zu... Lieben Gruß, Katja
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:36 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD