Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > andere Krebsarten > Rippenfellkrebs, Asbestose, Pleurales Mesotheliom

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 27.08.2012, 10:29
fraufi fraufi ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2012
Beiträge: 9
Standard Schmerzen 1 Jahr nach OP?

Hallo,
mein Vater ist im November letzten Jahres wegen seines Rippenfellkrebs operiert worden. Dabei wurde ihm auch ein Teil der Lunge entfernt. Seinerzeit konnte nicht alles entfernt werden, da der Krebs auch an seiner Wirbelsäule angeheftet war. Ihm geht es soweit gut. Er hat die erste Chemo erfolgreich hinter sich gebracht. Seitdem ist er 2x durch "die Röhre" gegangen. Es konnten keine Metastasen und/oder Krebs entdeckt werden. Gleichwohl kann, er die Zeit, die er noch hat (er ist 74 Jahre) nicht genießen. Es "zwickt und zwackt" überall im Körper - auch an Stellen, die nicht operiert wurden. Ich sage ihm immer, dass das Folgen der Chemo sowie der Operation sind. Er meint aber, dass die Anzeichen dafür sind, dass der Krebs wuchert und es gelingt mir nicht, ihn davon abzubringen.
Wie sind Eure Erfahrungen - entweder bei Euch, oder bei betroffenen Angehörigen - mit den Begleiterscheinungen der Krankheit, sprich mit Schmerzen (er nimmt nach wie vor starke Schmerzmittel)?
Grüße aus Berlin
Peter
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 27.08.2012, 13:29
coca coca ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.05.2012
Ort: Winsen Luhe
Beiträge: 61
Standard AW: Schmerzen 1 Jahr nach OP?

Hallo Peter,

ich freue mich von Dir zu hören - und eigentlich ist es doch auch alles super mit Deinem Vater. Wieso ist er so pessimistisch??? Wenn der Tumor weiter wuchern würde, hätten sie doch etwas auf den Bildern gesehen.

Mein Vater hatte heute nun die erste Kontrolle mit CT - das Ergebniss bekommt er in 3 Tagen. Wir hofffen....

LG
Corinna
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 27.08.2012, 17:57
fraufi fraufi ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2012
Beiträge: 9
Standard AW: Schmerzen 1 Jahr nach OP?

hi corinna,
du hast recht, ich denke aber, dass jeder anders mit der situation umgeht. manchmal hat mein vater durchaus zeiten, in denen er optimistisch ist. so investiert er z.b. noch mal richtig in das haus um es seinen ansprüchen gerecht umzugestalten. andererseits ist er extrem dünnhäutig geworden. hat dein vater denn ich schmerzen - ich erinnere mich nicht mehr genau: er ist doch auch operiert worden, oder?
vielleicht liest hier ja noch jemand mit, der zu den schmerzen was sagen kann.
peter
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 27.08.2012, 19:02
coca coca ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.05.2012
Ort: Winsen Luhe
Beiträge: 61
Standard AW: Schmerzen 1 Jahr nach OP?

Hi Peter,

ja - Du hast Recht - jeder nimmt es anders auf, empfindet anders, reagiert anders. Mein Vater ist da eher der Optimist - und ich hoffe es bleibt so.
Mein Vater ist auch operiert worden - nur wissen wir bis heute nicht wirklich was sie genau gemacht haben. Das was die Ärzte uns erzählten, passt ja nicht zu dem Bericht aus dem KH den wir haben. Von daher ist das Ergebniss von heute so wichtig.
Scherzen hat mein Vater keine - er hatte am Anfang nur ein wenig Probleme nach der OP. Ihm wurde aber auf keinen Fall ein Stück der Lunge entfernt wie bei Deinem Vater - ist also schon etwas anders.

Ich drücke Euch die Daumen - und evtl. meldet sich ja noch jemand hier im Forum.

LG
Corinna
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 28.08.2012, 14:01
Benutzerbild von Koepifisch
Koepifisch Koepifisch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2007
Ort: Duisburg
Beiträge: 205
Standard AW: Schmerzen 1 Jahr nach OP?

Hallo Peter,
mein Jürgen ist ja nun über 4 Jahre nach OP und in unserem Urlaub im Juni diesen Jahres wurde er ebenfalls von heftigen Schmerzen im Brustbereich befallen. Zwicken und Zwacken ist wohl in dem Zustand normal, weil sich ja nach Entfernung der halben Lunge alles im Brustbereich neu arrangieren muß.

Nach CT, Ultraschall, EKG und UKG beim Kardiologen ist aber alles in Ordnung. Nun bekommt Jürgen Physiotherapie, weil man Blockaden der Brustwirbelsäule vermutet. Heute hat er die 1. Physio und wir sind gespannt... wir müssen allerdings dazu sagen, dass im Moment die Schmerzen weniger sind...

viel Glück... Marie-Luise
__________________
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 05.09.2012, 16:59
fraufi fraufi ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2012
Beiträge: 9
Standard AW: Schmerzen 1 Jahr nach OP?

Ich danke Euch sehr herzlich für Eure Beiträge. Im Moment erwartet mein VAter nur das Schlimmste und ich hoffe, ihm mit Euren Beiträgen wieder etwas Hoffnung geben zu können....
Lieben Gruß
Peter
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 05.09.2012, 19:40
coca coca ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.05.2012
Ort: Winsen Luhe
Beiträge: 61
Standard AW: Schmerzen 1 Jahr nach OP?

Lieber Peter,

ich hoffe, dass Dein Vater wieder Hoffnung bekommt. Wir stehen zur Zeit völlig im Regen... Nach der 4. chemo wurde nun eine Kontroll CT gemacht. Das Ergebniss: laut Onkologe ein "mindestens stabil disease" - was heist denn hier mindestens?! Ansonsten sei die Pleurodese stabil, keine Metastasen in anderen Organen nachweisbar, keine befallenen Lymphknoten...

So weit - so gut... aber laut dem Spezialisten im KH Großhansdorf stimmt der Befund von der Pathologie vorne und hinten nicht - nach seiner Aussage kennt er keine Krankheit, die solch einen Befund rechtfertige

Schön, wenn nach 4 Monaten endlich ein Arzt feststellt, dass es da Unstimmigkeiten mit den Ergebnissen der Zelluntersuchung gibt... Jetzt fahren wir nächste Woche Montag noch einmal hin. Bis dahin wollen die Ärzte alle offenen Fragen geklärt haben - hoffen wir...

Trotz Allem geht es meinem Vater weiterhin gut. Ich werde dann nächste Woche wieder berichten.

Ganz liebe Grüße an Deinen Vater und lasst den Kopf nicht hängen.

Corinna
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 05.09.2012, 22:13
fraufi fraufi ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2012
Beiträge: 9
Standard AW: Schmerzen 1 Jahr nach OP?

Hi corinna,
schön, dass du schreibst. Eigentlich hätte mein Vater - abgesehen von der Diagnose, die für sich genommen schon schlimm genug ist - auch keinen Grund, so niedergeschlagen zu sein. Ich glaube, es ist eher eine psychische Angelegenheit, gepaar mit viel Angst. Angst vor Schmerz, Leid und Tod - Dinge, die nun plötzlich allgegenwärtig sind...
Im Grunde ist die derzeitige Diagnose wie bei Deinem Dad auch - also keine Metastasen oder sonstigen Befunde. Bei ihm sind es halt die Schmerzen, die ihn runterziehen, wobei ich nicht beurteilen kann, wie stark diese sind. OB es also die typisch männliche Wehleidigkeit ist, oder ob trotz der Medikamente tatsächlich starke Schmerzen vorliegen. Anfang Oktober geht mein alter Herr erst einmal in Kur. Ich hoffe, dass ihm das gut tut...
Alles Liebe und viele Grüße für Deinen Vater!
Peter
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 12.11.2012, 15:16
fraufi fraufi ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2012
Beiträge: 9
Standard AW: Schmerzen 1 Jahr nach OP?

Jetzt ist die Diagnose fast auf den Tag genau 1 Jahr her und heute sind die Ergebnisse der CT vom Freitag eingegangen. Eingegangen kann man eigentlich nicht sagen: Mein Vater war bei der zuständigen Ärztin, welche meinte, dass der Bericht noch nicht vorläge. Meinem Vater kam dies seltsam vor - er ist daher selbst in die Radiologie gegangen und hat nachgefragt. Daraufhin wurde ihm der Bericht ausgehändigt. Er hat mir daraus am Telefon vorgelesen. Nachdem es ihm das ganze Jahr über - abgesehen von den Schmerzen - gut ging, kann man aus dem wenigen, was ein medizinischer Laie von diesem Bericht verstehen kann, schließen, dass der Krankheitsverlauf wohl nicht mehr so verlaufen wird wie in den vergangenen Monaten. In dem Bericht ist die Rede von einer massiven Vergrößerung des Primärtumors sowie von hämatogenen Metastasen in beiden Nieren und in der Milz. Ich habe zwar zu keinem Zeitpunkt ernsthaft gehofft, dass das gute Allgemeinbefinden meines Vaters von Dauer ist, aber diese Diagnose hat mich sehr geschockt und ich habe Angst vor dem, was nun auf uns zukommt.
Lieben Gruß an alle, die hier mitlesen...
Peter
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 12.11.2012, 17:10
coca coca ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.05.2012
Ort: Winsen Luhe
Beiträge: 61
Standard AW: Schmerzen 1 Jahr nach OP?

Hallo Peter,

das tut mir sehr leid
War denn vorher bei einem Ct nichts bemerkt worden? Wann war die letzte Untersuchung??? Ich würde an Eurer Stelle auf jeden Fall noch mal genau nachfragen und ggf. auch eine zweite Meinung einholen.

Mein Vater sitzt jetzt gerade bei seinem Onkologen für ein Gespräch nach Abschluss der Chemo. Bin gespannt was er mir später erzählt - aber ich habe auch Angst. Bis jetzt geht es meinem Vater ja wirklich sehr gut - abgesehen von den Blutwerten die immer mal wieder mies waren. Die Tumorsituation ist wohl stabil... jetzt soll noch ein Pet-CT gemacht werden - und wir müssen das Ergebnis abwarten. Leider können wir als Angehörige ja eh nichts tun - und das finde ich, ist das Schlimmst daran.

Ich werde morgen die Unterlagen meines Vater an 4 Spezialisten schicken um weitere Meinungen einzuholen.

Ich drücke Euch die Daumen, dass es eine Möglichkeit gibt den Tumor entgegen zu treten - ob mit Chemo, OP oder Bestrahlung (z.B. in München im Protonen Therapy Center).

Ganz liebe Grüße
Corinna
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 10.04.2013, 21:24
fraufi fraufi ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2012
Beiträge: 9
Standard AW: Schmerzen 1 Jahr nach OP?

Hallo,
möchte mich erneut melden und um Rat fragen: Seit November ist bekannt, dass das Mesotheliom von Paps in etliche weitere Organe gestreut hat. Ich war letzte Woche in der Heimat und konnte mit dem Onkologen sprechen. Dieser meinte, dass er im November dachte, meinen Vater in wenigen Wochen zu verlieren. Die dann eingesetze neue Chemo hat die Wucherungen zwar gestoppt, doch zu welchem Preis?
Mein Vater hat letzte Woche Dienstag die letzte Chemo bekommen und bekommt laut Arzt auch erst einmal keine weitere ("wir machen in drei Wochen erst einmal ein CT und gucken dann"). Seitdem isst er nicht mehr und trinkt nur noch sehr wenig. Sein Mund ist total entzündet und er riecht sehr unangenehm. Meine Mutter ist nicht zuhause, weil sie gestern wegen Altershirndruck operiert wurde. Da ich 600 km entfernt von meinem Elternhaus lebe, ist nur meine Schwester vor Ort, die sich so gut wie möglich kümmert, aber auch am Ende ihrer Kräfte ist. Sie meint meinem Vater, der zunehmend schwächer wird, beim Sterben zuzusehen. Wir wissen überhaupt nicht, was wir tun sollen. Mein Vater erbricht das wenige, was er zu sich nimmt, wieder (seit Tagen nimmt er nur noch "Astronautennahrung" - ca 900 Kalorien auf) und baut immer mehr ab. Er trinkt max. einen halben Liter am Tag (zusätzlich zur Flüssignahrung). Er nimmt auch nur noch sporadisch seine Tabletten ein - hat aber keine Schmerzen. Wir wissen nicht, was wir tun sollen! Zum Arzt will er nicht mehr, er meint, dass er dort nicht richtig behandelt wird (eigentlich hatte er immer viel Vertrauen zu dem Arzt). Meine Schwester hat glaubt, dass mein Vater, der bis letzte Woche zwar stark abgenommen hatte (66 Kilo) aber eigentlich alles selbst machen konnte und auch noch hoffnungsvoll war, nur darauf gewartet hat, dass meine Mutter weg ist um sich total fallen zu lassen. Was müssen wir tun? Was können wir tun? Ich denke, der nächste Schritt müsste sein, einen Pflegedienst kommen zu lassen die dann ggf. auch beurteilen, ob meinem Vater ein Stand gelegt wird um ihn anderweitig zu ernähren, oder was denkt Ihr? Den Arzt kann ich nicht anrufen, weil ich seine Telefonnummer nicht kenne. Ich bin für jeglichen Vorschlag dankbar!
Ein verzweifelter Peter
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 10.04.2013, 22:00
Kessy86 Kessy86 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.02.2012
Beiträge: 63
Standard AW: Schmerzen 1 Jahr nach OP?

Hallo Peter,
ich weiß nicht ob dir das weiter hilft aber bei uns war es ziemlich ähnlich und wir haben uns gegen die Nahrung über den Port entschieden, zumal mein Vater dies auch in seiner Patientenverfügng so notiert hatte. Im Nachhinein glaube ich das ihm dadurch viel erspart blieb.

Die Pflegestufe haben wir auch versucht in den letzten Wochen zu beantragen allerdings dauert dies eine ganze Weile und es war bei uns dafür leider zu spät. Ich pflegte meinen Vater bis zum Schluß alleine und ich versuchte mit viel einfühlvermögen alle seine Wünsche soweit es ging zu erfüllen.

Leider kann ich dir keinen richtig Rat geben sondern nur eigene Erfahrungswerte nennen, ich wünsche euch viel Kraft für die nächste Zeit.

Kessy
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 16.07.2013, 23:15
fraufi fraufi ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2012
Beiträge: 9
Standard AW: Schmerzen 1 Jahr nach OP?

Am 8. Juli ist mein Vater einen Tag vor seinem 75igsten Geburtstag gestorben. Die letzten drei Wochen waren schlimm-nach Nierenversagen kam er auf die onkologische Station des Krankenhauses in Dülmen. Zugesagt war uns die Palliativ-Station. Dort wurde er gegen seinen Willen und ohne unser Wissen fixiert (er war verwirrt wegen Dehydrierung). Wir haben uns dann entschlossen, ihn aus der Klinik rauszuholen. Gott sei Dank wurde gleichzeitig ein Platz im Hospiz frei, in dem er die letzten zwei Wochen verbrachte. Am Abend des 8. Juli hörte er im Beisein seiner Familie auf zu atmen.
Danke an Euch alle und viel Glück und eine möglichst gute Zeit mit Euren Lieben!
Peter
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 26.07.2013, 17:42
stefanzh stefanzh ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.04.2007
Ort: Zürich (Schweiz)
Beiträge: 178
Standard AW: Schmerzen 1 Jahr nach OP?

Mein herzliches Beileid. Ich wünsche Euch ganz viel Kraft und Zuversicht, die nun kommende, schwere Zeit zu überstehen.
Gruss aus der Schweiz
Stefan
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:50 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD