Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Darmkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 24.09.2013, 10:21
oecher oecher ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.07.2013
Ort: 3-Ländereck West
Beiträge: 23
Standard AW: Darmkrebs, Brustkrebs und nun Lebermetastasen

Seit mehr als zwei Wochen kämpft meine Frau nun mit stärker werdenen Schmerzen im linken Bein und im Hüftbereich. Leider helfen die Schmerzmittel trotz deutlicher Erhöhung der Dosis nicht wirklich.
Das linke Bein ist im Bereich Oberschenkel und Hüfte total verhärtet. Lymphdrainage und Krankengymnastik dreimal pro Woche helfen auch nicht mehr wirklich.
Eine Nachfrage bei der deutschen Krebsgesellschaft hat nur ergeben, dass meine Frau es mit Selen versuchen solle. Es wurde eine Tagesdosis von 600 mg empfohlen. Das soll laut einer Studie schmerzlindernd bei einem Lymphödem wirken.
Hat hier noch jemand Ideen, was wir weiterhin unternehmen können?
__________________
et kütt wie et kütt und et iss noch immer jot jejange
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 24.09.2013, 15:13
PeterBoe PeterBoe ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.04.2013
Ort: Jülich (Kr. Düren)
Beiträge: 115
Standard AW: Darmkrebs, Brustkrebs und nun Lebermetastasen

Hallo Ihr Zwei,

ich melde mich mal wieder.
Ich erinnere mich, dass bei meiner Frau damals wegen Ödemen "Mannitol" gegeben wurde, das ist ein Mittel zum "Entwässern". Ich weiss aber nicht ob das auch bei den Lymphödemen helfen kann.
Daumendrück und alles Gute
Peter
PS:
sehen wir uns morgen im Louisiana?
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 24.09.2013, 23:56
PetraS61 PetraS61 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.02.2010
Beiträge: 56
Standard AW: Darmkrebs, Brustkrebs und nun Lebermetastasen

Hallo Oecher,

eher zufällig lese ich Deinen Thread und möchte mir erlauben zu bemerken, dass mir auffällt, dass Du nichts von Kompressionsbandagen bzw. Kompressionsbestrumpfung schreibst.

Mit Selen allein lässt sich ein sekundäres Lymphödem leider nicht in den Griff bekommen und von sog. Entwässerungstabletten (Diuretika) würde ich dringend Abstand halten, da sie bei ganz anderen Ödemen (z. B. kardialen), aber nicht bei sekundären eingesetzt werden. Der Erfolg einer Lymphdrainage kann wirklich nur durch Kompressionsbandagierung gehalten werden.

Vielleicht gibt es in Eurer Nähe einen lymphologisch versierten Arzt, der die Therapie festlegen kann, damit wenigstens die durch das Lymphödem verursachten Spannungsschmerzen nachlassen.

Alles Gute!
__________________
lg,
Petra
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 26.09.2013, 12:49
oecher oecher ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.07.2013
Ort: 3-Ländereck West
Beiträge: 23
Standard AW: Darmkrebs, Brustkrebs und nun Lebermetastasen

@Peter, leider ging es Ruth nicht so gut und deshalb sind wir nicht vorbei gekommen.

@Petra, danke für deine Info. Meine Frau hat einen längsgestrickten Spezialstrumpf, Kompressionsklasse IV für Lymphödeme.
Das mit dem Selen soll nur unterstützend zu den ganzen anderen Massnahmen sein. Ob es viel bringt, wissen wir noch nicht.
Die Chemo am Dienstag hat Ihr auf jeden Fall gut getan, sodass Sie vorgestern zum ersten Mal wieder nachts schlafen konnte. Wir gehen davon aus, das der Kortisonanteil zur Schmerzlinderung beigetragen hat.
__________________
et kütt wie et kütt und et iss noch immer jot jejange
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 26.09.2013, 15:21
PeterBoe PeterBoe ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.04.2013
Ort: Jülich (Kr. Düren)
Beiträge: 115
Standard AW: Darmkrebs, Brustkrebs und nun Lebermetastasen

Hi Ihr zwei,
wir haben gestern Abend an Euch gedacht.
Ich -und die anderen sicher auch- freuen uns, dass es Ruth etwas besser geht.
Was soll man sagen ausser "weiterhin alles Gute" und dass wir Euch die Daumen drücken.
Wenn Ihr mal unabhängig vom Aachener Stomatreff Lust habt auf einen Kaffee oder so, dann lasst es mich wissen.
Also dann,
Peter
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 30.09.2013, 08:50
oecher oecher ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.07.2013
Ort: 3-Ländereck West
Beiträge: 23
Standard AW: Darmkrebs, Brustkrebs und nun Lebermetastasen

Hallo Peter,

danke für dein Angebot und deine Wünsche. Wir werden zu gegebener Zeit darauf zurück kommen. Im Moment hat sich die Lage etwas entspannt und Ruth kann wieder etwas besser schlafen. Was uns Sorgen bereitet, das ist die Fitness von Ruth. Das Laufen fällt Ihr trotz Stöcken sehr schwer.

Wir hoffen nun, das die Chemo im weiteren Verlauf mehr Erleichterung für Ruth bringt.
__________________
et kütt wie et kütt und et iss noch immer jot jejange
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 10.10.2013, 10:05
oecher oecher ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.07.2013
Ort: 3-Ländereck West
Beiträge: 23
Standard AW: Darmkrebs, Brustkrebs und nun Lebermetastasen

Meine Frau hat nun die dritte Chemo vom zweiten Zyklus der Behandlung bekommen und die Schmerzmitteldosis wurde auf 2x 24mg hochgesetzt.

Jetzt fühlt Sie sich einigermaßen und kann vor allem nachts wieder im Liegen schlafen. Das bringt Ihr einiges an Erleichterung.

Für die Bewegung wird weiterhin zur Lymphdrainage noch Krankengymnastik durchgeführt. Das Laufen geht jetzt auch wieder besser.

Jetzt hoffen wir, das am Ende des zweiten Zyklus (6 Wochen) der Chemo der Tumormarkerwert auch besser aussieht.
__________________
et kütt wie et kütt und et iss noch immer jot jejange
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 12.11.2013, 14:22
oecher oecher ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.07.2013
Ort: 3-Ländereck West
Beiträge: 23
Unglücklich AW: Darmkrebs, Brustkrebs und nun Lebermetastasen

Hallo, leider wird der Gesundheítszustand meiner Frau immer schlechter, sodass wir uns fragen, macht die palliative Chemobehandlung noch Sinn. Die starken Schmerzmittel machen meine Frau zudem noch sehr müde, sodass von der sogenannten Lebensqualität nicht mehr viel übrig bleibt. Nachts kann Sie vor Schmerzen kaum noch schlafen. Aufgrund dessen wurden Ihr heute weitere Schmerzmittel verschrieben, die Sie bei akuten Schmerzen als Ergänzung nehmen soll.
Wir sind im Moment sehr ratlos und wissen nicht wirklich wie es weitergehen soll. So wie jetzt kann es auf Dauer nicht weiter gehen. Das halten wir psychisch, trotz psychoonkologischer Betreuung nicht mehr lange durch.
Was kann man nur machen, damit die Lebensqualität wieder besser wird?
__________________
et kütt wie et kütt und et iss noch immer jot jejange
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 13.11.2013, 12:33
oecher oecher ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.07.2013
Ort: 3-Ländereck West
Beiträge: 23
Standard AW: Darmkrebs, Brustkrebs und nun Lebermetastasen

@Kai, danke für deinen Tipp. Unser Onkologe ist auch gleichzeitig unser Schmerztherapeut.
Ich schaue mal, vielleicht haben die ja noch eine Idee, was man machen kann, ohne das meine Frau schlapp im Sessel sitzt und die Schmerzen unerträglich sind.
__________________
et kütt wie et kütt und et iss noch immer jot jejange
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 13.11.2013, 12:49
Benutzerbild von Jutta
Jutta Jutta ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2003
Ort: Im Süden
Beiträge: 3.461
Standard AW: Darmkrebs, Brustkrebs und nun Lebermetastasen

Hallo Oecher,

leider machen die Schmerzmittel für eine bestimmte Zeit (Wochen) in der Eingewöhnungsaphase immer schlapp und müde.

Eventuell wäre jetzt eine Umstellung auf ein anderes Präparat notwendig. Es gibt für jeden Tumorschmerz gezielte Medikamente, welche auf 3 Säulen aufgebaut sind. Es gibt auch Schmerzspritzen oder Lutscher für die sofortige Schmerzreduzierung.
__________________
Jutta
_________________________________________




Mit Zitat antworten
  #41  
Alt 14.11.2013, 17:48
PeterBoe PeterBoe ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.04.2013
Ort: Jülich (Kr. Düren)
Beiträge: 115
Standard AW: Darmkrebs, Brustkrebs und nun Lebermetastasen

Hi, Oecher,
da bin ich auch mal wieder.

Damals, als meine Frau krank war und es immer schlimmer geworden ist, da bestand nach einer Chemoserie immer die Möglichkeit, zur Weiterbehandlung in eine Spezialklinik zu gehen. Damals war das die Veramed-Klinik in Meschede, die es leider nicht mehr gibt. Ich bin dann auch oft mitgefahren und mal eine Woche oder so dort geblieben. In Bayern es gibt auch eine Veramedklinik, die dort dasselbe Behandlungs-Konzept verfolgt.
Meine Sylvia ist damals immer gestärkt aus ihrer "Kur" zurückgekommen.
Könnt Ihr für Ruth nicht auch solche "Kuren" bekommen?
Alles Gute für Euch

Peter
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 26.11.2013, 20:59
oecher oecher ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.07.2013
Ort: 3-Ländereck West
Beiträge: 23
Standard AW: Darmkrebs, Brustkrebs und nun Lebermetastasen

Sorry, das ich mich jetzt erst wieder melde, aber meine Frau war Aufgrund von Darmbeschwerden im Krankenhaus. Leider wollte der Darm nicht mehr arbeiten. Laut Ärzten hat das mit den Schmerzmitteln zutun, die auch dazu beitragen, dass der Darm träge wird.
Mittlerweile haben wir das wieder im Griff und die Schmerzmitteleinstellung funktioniert auch. Nur der physische Zustand wird immer schwieriger.
Wir haben letzte Woche die Pflegestufe 1 beantragt und zusätzlich für die Mobilität einen Rollator und einen klappbaren Rollstuhl.
Meine Hoffnung ist, dass die Leidenszeit meiner Frau so schmerzfrei wie möglich verläuft und wir noch viele schöne gemeinsame Tage haben.

@Jutta, @Peter, danke für Eure Vorschläge.

Gruß
Oecher
__________________
et kütt wie et kütt und et iss noch immer jot jejange
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:51 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD