Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 24.06.2014, 09:01
distudis distudis ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.06.2014
Beiträge: 56
Standard Reicht Tamoxifen?

Hallo Ihr Lieben!

Ich bin froh, dass ich dieses Forum entdeckt habe und möchte mich vorstellen:

Bin 46 j. alt und habe eine ausgeprägte Mastopathie beidseits. In meiner linken Brust wurden 3 kleine (o,3-0,6cm große) Tumore entdeckt (Zufallsfund), verteilkt auf 2 Quadranten, es wurde eine Ablatio vorgenommen. Da meine Tumore nur im MRT zu erkennen sind, habe ich mich zu einer prophylaktischen Masektomie der Gegenseite entschlossen, wenn ich mich etwas erholt habe. Die OP ist 5 Wochen her.

alle Tumore 100% hormonpositiv
G1
Wächterlymphknoten frei
keine Metastasen
keine familiäre Vorbelastung (ich bin die erste)

da Ablatio, keine Bestrahlung
keine Chemo-Empfehlung!

Nun meine Frage. Ich nehme seit 4 Wochen Tamoxifen und bislang vertrage ich es recht gut (bis auf extrem trockene Augen und depressive Anwandlungen). Leider scheint mein Zyklus unbeeindruckt weiter zu laufen... nun spricht mein Frauenarzt bereits von zusätzlicher Zoladex-Gabe.
Ich hab viel gegoogelt (ja, ich weiß, das sollte man nicht!) und möchte das eigentlich nicht
Hab auch oft die Empfehlung gelesen, dass man bei niedrigem Rückfallrisiko Tamoxifen (oder nichts) empfehle.

Meine Frage: Gibt es Frauen mit ähnlichem Risikoprofil und Erfahrungswerte? In meinem Fall ginge es ja um die Vermeidung von Metastasen, da der Brustkrebs dann ja kaum Angriffsfläche mehr hätte, wenn alles abgeräumt ist. Ich weiß, dass ich das allein entscheiden muss, aber mir geht so viel im Kopf rum.

Danke im Voraus an jede, die mir antwortet!

Noch eine Frage:
Gibt es jemand, der sich mit einem möglichen Brustaufbau aus dem Oberschenkel auskennt (musculus gracilis)?
Wie sind die ergebnisse?
Und geht das auch noch sekundär? Meine linke Brust ist komplett weg, bei der rechten könnte man noch hautsparend vorgehen.

Das wäre in meinem Fall die einzige Option, wenn ich mich überhaupt dazu entscheide.
Hab nur Körbchengröße A, aber es belastet mich doch sehr!

Was mich zaudern lässt: bereits nach der Ablatio Probleme mit Blutergüssen, eingezogener Narbe (dadurch) Thorax-Ödem..

Ich bitte um Rat!

Geändert von gitti2002 (24.06.2014 um 12:30 Uhr) Grund: Themen zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 24.06.2014, 14:12
Aktenfee Aktenfee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.02.2010
Beiträge: 78
Standard AW: Reicht Tamoxifen?

Ich bin allen Empfehlungen meines Arztes gefolgt und gut damit gefahren. Bei einem hormonabhängigen Tumor muss man halt zusehen, dass er keine Nahrung bekommt.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 24.06.2014, 17:17
Rose18 Rose18 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.02.2013
Ort: NRW
Beiträge: 95
Standard AW: Reicht Tamoxifen?

Hallo,

ich möchte dir auch gerne kurz antworten. Mein Tumor war sogar ein g2 Tumor und ich bekomme auch nur Tamoxifen mit Zoladex .
Meines Wissens wird Zoladex nur bis zum 40. Lbj. gegeben. Tamoxifen wirkt ja auch im gesamten Körper und soll sogar Mikrometastasen erwischen. Ich bekomme noch halbjährlich Bisphosphonate...

Alles Gute.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 25.06.2014, 18:23
freundchen70 freundchen70 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.05.2012
Ort: Hessen, LM
Beiträge: 291
Standard AW: Reicht Tamoxifen?

Ich hatte auch einen g2 Tumor pt1c und hormonabhängig 100%.
Nehme auch nur Tamoxifen und meine Regel hat nicht ausgestzt. Kommt manchmal ein-zwei Wochen später.

LG
m,artina
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 30.06.2014, 06:02
distudis distudis ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.06.2014
Beiträge: 56
Standard AW: Reicht Tamoxifen?

Guten Morgen zusammen,
nun nehme ich (46 J.) seit rund 4 Wochen Tamoxifen und seit ein paar Tagen habe ich wirklich lautes Gelenkknacken überall. Es ist mir erst bei den krankengymnastischen Übungen aufgefallen, aber passiert auch wenn ich z.B. den Arm ausstrecke, aufstehe etc.
Ich höre es nicht nur selbst!

Weh tut mir nichts, aber ich finde es schon beunruhigend.

Kann das Tamoxifen so schnell die Gelenkflüssigkeit reduzieren? Ich hab auch total trockene Augen und Haut bekommen, das aber schon nach wenigen Tagen Tamoxifen.

Kennt das wer und weiß Rat?

Danke
distudis

Geändert von gitti2002 (30.06.2014 um 13:38 Uhr) Grund: Themen zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 30.06.2014, 09:09
Ulli99 Ulli99 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.09.2010
Beiträge: 153
Standard AW: Reicht Tamoxifen?

Hallo distudies,
ich habe auch dieses Problem unter Tamoxifeneinnahme.
Es bezieht sich nicht nur auf die Gelenke, sondern auch auf die Sehnen.
Es ist ein Gefühl als wenn sie sich trocken durch die Sehnenscheiden bewegen und reiben.
Besonders morgens beim Aufstehen habe ich die größten Schwierigkeiten.

Was mir hilft ist ständige Bewegung, habe auch mit dem Joggen angefangen.

Das Problem der trockenen Augen hat sich von selbst gebessert.
Ich versuche, viel zu trinken, und hoffe, dass es sich darauf positiv auswirkt.

LG,
Dolly

Geändert von gitti2002 (30.06.2014 um 13:38 Uhr) Grund: Themen zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 30.06.2014, 12:46
Gute Miene Gute Miene ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.10.2013
Ort: Ostösterreich
Beiträge: 88
Standard AW: Reicht Tamoxifen?

Hallo,
ich nehm das Zeug jetzt seit Oktober, und habe auch ein paar Stadien durchgemacht: leichte Hitzewallungen, etwas Knochenziehen (so hat es sich zumindest angefühlt), Schulterprobleme (und lautes Knacken), Wadenkrämpfe, trockene, brennende Augen.
Es hat sich alles halbwegs eingespielt, spüre jetzt fast nichts mehr davon. Ab und zu Augentropfen, Magnesium, etwas Sport, solche Hilfsmittel halt.

Will damit nur sagen: vielleicht legen sich die Beschwerden ja nach einiger Zeit, in den ersten Wochen habe ich es jedenfalls am unangenehmsten empfunden.

alles gute

Geändert von gitti2002 (30.06.2014 um 13:39 Uhr) Grund: Themen zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 30.06.2014, 13:08
Benutzerbild von Cori87
Cori87 Cori87 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.08.2011
Ort: Dresden
Beiträge: 93
Standard AW: Reicht Tamoxifen?

Hallo,
ich nehme Tamoxifen seid 2 Jahren und habe auch seit einigen Monaten dieses knacksen. Am schlimmsten ist es in den Knien beim Treppen steigen.
Das höre auch nicht nur ich sondern andere auch... und das ist echt peinlich. Für Tipps wäre ich sehr dankbar. Meine Frauenärztin und mein Allgemeinarzt sind da nicht weiter drauf eingegangen als ich ihnen davon erzählt habe...
Liebe Grüße,
Cori

Geändert von gitti2002 (30.06.2014 um 13:39 Uhr) Grund: Themen zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 21.07.2014, 13:19
Tabooa Tabooa ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 18.07.2014
Ort: München
Beiträge: 8
Standard AW: Reicht Tamoxifen?

Hallo distudis,

ich möchte Dir auf Deine Frage jetzt noch antworten, denn unsere Diagnose ist ähnlich.

Auch ich bin 46 Jahre alt und hatte drei Tumore, verteilt auf 2 Quadraten und es wurde eine Ablatio vorgenommen.

Meine Tumore waren zu 99 % hormonpositiv
G1
aber bei mir Wächterlymphknoten befallen
in weiteren entnommenen Lymphknoten jedoch keine Metastasen
familiäre Vorbelastung durch Mutter (jedoch keine genetische Verursachung bei mir!)

Da Ablatio auch bei mir keine Bestrahlung und keine Chemo-Empfehlung (aufgrund Ergebnis im Onkyo-Type)

OP war im Februar 2014, seit März in etwa nehme ich Tamoxifen.

Habe nur Hitzewallungen, die sich gut aushalten lassen, und auch mein Zyklus läuft weiter, allerdings nicht mehr so regelmäßig, verschiebt sich um 1 – 2 Wochen nach hinten. Der Körper produziert ja weiterhin Östrogen, deshalb glaube ich nicht, dass mein Zyklus vor der Memopause ganz entfallen wird.

Ich hatte auch all die Gedanken, die Du Dir machst.
Als ich im Internet nachgelesen habe, wie Tamoxifen ganz genau wirkt, habe ich gelesen, dass man zum Teil auch zusätzlich Zoladex gibt. Im nächsten Termin habe ich meinen OP- und Frauenarzt gleich danach gefragt.
Er erklärte mir, dass dies nur noch in Kombination bei Frauen gegeben wird, die in den 30iger Lebensjahren oder früher an Brustkrebs erkranken. Tamoxifen wird seit über 20 Jahren angewendet und ist gut erforscht. Mein Arzt hat mich in dem Gespräch dahingehend beruhigt, dass Tamoxifen für mich ausreichend sei, nach dem neusten Stand der Wissenschaft. Ob in 10 Jahren neue Erkenntnisse vorliegen, die den jetzigen Stand in Frage stellen, dass kann auch mein Arzt nicht prognostizieren. Sprich doch einfach (nochmal) mit ihm darüber.

Im Übrigen habe auch ich nur Cup A, d.h. der Aufbau ist nicht so riesig. Ich habe zuerst auch darüber nachgedacht, gar nichts machen zu lassen. Ich fühle mich auch nicht entstellt, aber inzwischen nervt mich der BH mit Brustprothese. Und obwohl ich mich nicht unvollständig fühle, möchte ich gerne wieder gleichmäßig aussehen.
Bisher bin ich bei der diep flap-Methode und habe hierüber auch hier bei einer plastischen Chirurgie einen Beratungstermin.
Ich möchte mich nun – da bin ich erst vor ein paar Tagen drauf gekommen – auch noch über den Brustaufbau aus Oberschenkel/Gesäßfalte erkundigen. Bei Cup A ist ja auch das möglich und ich habe nur ein Minibäuchlein, wie sich der Chirurg ausdrückte. Aber möglich ist diep flap noch. Ich darf sogar 1 – 2 kg zunehmen, was ich aber gar nicht möchte, denn die lagern sich ja nicht direkt am Bauch an, zumindest nicht bei mir.

Probleme habe ich mit meiner Narbe glücklicherweise nicht gehabt. Ich würde mich beim Plastischen Chirurgen aufgrund Deines Thorax-Ödems etc. genau wegen der Risiken erkundigen. Aber meine Empfehlung wäre: Lass Dir noch etwas Zeit mit der Entscheidung über die Rekonstruktion und auch mit dem Zeitpunkt. Fünf/Sechs Wochen nach der OP ist nicht sehr lang. Da tut sich auch noch viel an der Narbe und in Deiner Psyche. Wie Du ja selbst sagst, es geht einem so viel durch den Kopf.

Du kannst mir auch gerne eine PN senden, wenn Du nähere Fragen hast, die ich Dir vielleicht beantworten kann.

Viele Grüße,
Tabooa

Geändert von Tabooa (21.07.2014 um 13:21 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:21 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD