Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Knochentumor

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 13.12.2015, 20:26
Joe89 Joe89 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.12.2015
Beiträge: 2
Standard AW: Morbus Ollier / multiple Enchondromatose

Hallo alle zusammen!

Ich bin auch eine von euch ich bin 26 und ich habe Morbus ollier im linken Bein.

Bei mir wurde es bereits früh erkannt. Ich habe diverse OP's in Aschau gehabt mit externen Fixateuren, Umstellungsosteotomien etc. Mein damaliger Arzt hatte mir versprochen, dass ich mit 18 zwei gleich lange Beine haben werde. Die hab ich auch.

Ich bin durch Zufall auf dieses Forum gestoßen, weil ich darüber nachdenke ein Kind zu bekommen und ich wissen möchte, ob ich diese Krankheit an mein Kind weiter vererben kann bin aber bis jetzt leider auch noch nicht fündig geworden. Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen. Und nach allem was ihr hier so erzählt muss ich leider sagen, dass ich gar nicht so gut über diese Krankheit informiert bin

Seit meinem letzten Fixateur (mit 17) hatte ich keine Kontrolle, weil man mir auch leider nicht gesagt hat das es regelmäßig kontrolliert werden muss. Da ich "nur" das linke Bein habe, weiß ich auch nicht welche Untersuchung am besten ist.

Liebe Grüße


Joe89
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 31.01.2016, 16:15
geronymus geronymus ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 07.09.2013
Beiträge: 2
Standard AW: Morbus Ollier / multiple Enchondromatose

@joe89

Hallo also ich muss alle 6 Monate nach Heidelberg zur Kontrolle, wo ich immer MRTS machen muss um zu gucken ob sich irgendwas verändert hat. Die Ärzte meinten zu mir, dass es sehr wichtig ist regelmäßig zur Kontrolle zu kommen.
Und soweit ich weiß meinten die Ärzte, dass die Krankheit nicht vererbar ist.
Lg
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 01.02.2016, 14:46
starlight9688 starlight9688 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.02.2015
Beiträge: 6
Standard AW: Morbus Ollier / multiple Enchondromatose

@Joe89

Hey, ich wurde auch in Aschau operiert. Von Dr. Corell. Kennst du den noch? Wann warst du denn in Aschau? Ich wurde 1994 dort operiert, da bin ich gerade 6 Jahre alt geworden!

Ansonsten hoffe ich, dass es euch allen sehr, sehr gut geht! Ich habe gerade wieder ein paar OP's hinter mir.

Ganz liebe Grüße!
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 09.03.2016, 23:07
Jenni92 Jenni92 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 09.03.2016
Beiträge: 1
Unglücklich AW: Morbus Ollier / multiple Enchondromatose

Hallo,
Ich weiß nicht wie oder wo ich anfangen soll aber eure Einträge haben mir heute auf der einen Seite geholfen auf der anderen Seite den Boden unter den Füßen weg gerissen....
Wir haben heute nach Monatelanger Dauer und unfähigen Ärztin die Diagnose Morbus Ollier für unseren Sohn bekommen. Seit dem bin ich sehr viel am weinen und frage mich warum es gibt doch nicht so viele wieso dann mein Kind....

Leon ist jetzt 3 1/2 Jahre alt.... Im Oktober hat man nach einem Sturz aus Zufall fest gestellt das der speichenknochen auf der rechten Seite verkürzt ist... Was man aber aufs Wachstum schob... Mitte Dezember bekam er nach dem Handball Training von jetzt auf gleich einen festen Höcker am rechten Daumen auch das wurde von vielen einfach ignoriert erst nach dem Mitte Januar der kleine Finger der rechten Hand dazu kam machte man ein komplettes röntgenbild der Hand dabei waren weitere 3 stellen auffällig..... Aber auch das wurde ignoriert.... Nach dem wir einen Prof bei uns fanden der sich uns annahm kam ein Röntgenbild des linken Füsses dazu und auch das wäre wohl nicht OK gestern dann MRT der rechten Hand und heute die Diagnose leider könnten Sie erstmal nicht viel sagen da es wohl nicht oft vertreten war. Auch seine Knie und seine Armbeuge machen ihm Probleme ��
Durch das Forum erfuhr ich das es wohl ca 80 Fälle sind.
Ich bin fix und fertig er ist doch noch so klein wie soll ich damit zurecht kommt????
Wie war es bei euch wann müsstest ihr operiert werden wie gefährlich ist so eine OP??
In wie weit seit ihr oder wart ihr ein geschränkt grade zu Schulzeiten ect??? Seit ihr heute noch eingeschränkt im Alltag oder könnt ihr ein normales Leben führen? Kann diese Krankheit tödlich enden? Ab welchen Alter fing es an bei euch schlimmer zu werden so das Ops Abständen? Habt oder hattet ihr schmerzen? Was wenn etwas bösartiges dabei ist? Warum habt ihr Sachen entfernen lassen weil sie euch einschränken oder weil sie hätten bösartig sein können?
Mir schwirt so viel im Kopf Rum das ich im mom nicht ordnen kann.... Ich hoffe jemand von euch kann mir antworten geben....

LG Jenni

Geändert von Jenni92 (09.03.2016 um 23:13 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 29.03.2016, 00:40
Joe89 Joe89 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.12.2015
Beiträge: 2
Standard AW: Morbus Ollier / multiple Enchondromatose

@ Starlight

Ich hatte mit 4 1/2 meinen ersten Illi. Und ja der beste Arzt den es gibt! Er und Dr. Mehler haben mich immer operiert.
Mit 11 hatte ich dann den ersten Carbon Illi den es gab. Dank Ihnen habe ich 2 "gleich" lange und Grade Beine bis auf 1 cm.

@ Jenny also ich persönlich kann dir aus Erfahrungs sagen, dass Kinder verdammt grausam sein können.

Meinen Eltern ist es schon aufgefallen als ich noch Baby war. Mein damaliger "Kinderarzt" meinte es sei nur ein Sichelfüßchen und man müsse gegen streichen... Dann hatte ich mit 1 Jahr die erste Op, wo mein Bein von O auf X gestellt wurde, jedoch deformierte es sich wieder ins O. Das ging dann erst mal so weiter, "leider" habe ich von diesen Op's keine Erinnerungen mehr. In Dortmund im KH haben die damals gesagt Bein amputieren und immer wieder neue Prothesen anpassen.Weil hier niemand diese Krankheit kannte.

Dann haben wir von Bekannten erfahren, dass die Kinderklinik in Aschau sich damit auskenne.. also haben wir die lange fahrt auf uns genommen. Dort wurde mir wirklich geholfen. Wie ich schon in meinem ersten Beitrag geschrieben habe, bin ich nun 26 und habe 2 "fast" gleichlange und grade Beine. Seit meinen letzten Fixerteur 2006 hatte ich keine Op mehr. Hab zwar die ein oder andere Einschränkung, aber ich komm damit klar. Und ich finde, wenn man damit groß wird, weiß man auch damit umzugehen.
Ich kann dir nur sagen, dass es für meine Eltern nicht immer einfach war und für mich erst recht nicht. Aber diese Erfahrungen prägen einen und machen dich zu dem was du bist. Ich sehe viele Dinge anders als andere Menschen.

Aber ich kann auch sagen, dass die Op's in meiner Kindheit einfacher waren mein letzte Fixateur 2006 war für mich der schlimmste und schmerzvollste.

LG
Joe

Geändert von gitti2002 (29.03.2016 um 16:24 Uhr) Grund: Beiträge zusammengeführt
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
enchondrom, morbus ollier


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:08 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD