Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Bauchspeicheldrüsenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 07.04.2016, 22:19
Sophie28 Sophie28 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 07.04.2016
Beiträge: 2
Standard Nachsorgeuntersuchung Tumormarker

Hallo zusammen,

meine Mama hat letztes Jahr im Juli die Diagnose Pankreaskarzinom im Schwanz der Bauchspeicheldrüse erhalten und wurde Ende August in Heidelberg erfolgreich operiert. Der Befund lautete: T3 N1 (2/22) M0. Es konnte alles entfernt werden. Die adjuvante Chemo hat sie bis vor ein paar Wochen mit allen Zyklen abgeschlossen und bis auf geringe Nebenwirkungen (Schlappheit und leichte Übelkeit) gut überstanden. Ihr Gewicht hält sie ganz gut und auch sonst ist ihr Allgemeinzustand ohne Beschwerden.
Bei der ersten Nachsorge im Dezember waren alle Untersuchungen ohne Befund. Jetzt hatte sie die Nachsorge nach der Chemo und auch hier alle CT- und Ultraschallwerte unauffällig. Der CEA-Wert liegt im Normbereich. Das einzige was nun leicht erhöht ist, ist der CA 19-9-Wert. Dieser liegt bei 41. Während der Chemo lag er bei 24 und vor der OP, als das Karzinom festgestellt wurde bei 150. Der Onkologe meinte, dass der Wert bereits vor dem ersten Chemodruchgang, also kurz nach der OP auch bei 42 gewesen wäre und sie sich daher keine Sorgen machen braucht. Er wird in 6 Wochen wieder kontrolliert.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen mit diesen Schwankungen?

Ich habe nun Angst, dass der Wert allmählich ansteigt und auf ein sofortiges Rezidiv hinausläuft.
Bisher lief alles den Umständen entsprechend so positiv und nun dieser olle Wert?! Dadurch wächst die Angst nun wieder.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 13.04.2016, 01:00
Anchilla Anchilla ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2014
Beiträge: 259
Standard AW: Nachsorgeuntersuchung Tumormarker

Hallo Sophie,

ich denke Du musst Dir keine Gedanken machen. Der Wert ist nur leicht erhöht. Das könnte zwar an einem Tumor liegen, aber auch an vielen vielen anderen Dingen. Bis 37 ist normal, es ist also nur knapp drüber. Bei mir schwankt das auch mal leicht.

Die OP war in Heidelberg und die sind mit der Kontrolle schon sehr genau. Ich denke solange die nicht besorgt sind, musst Du Dir echt auch keine Gedanken machen.

Macht Euch bitte nicht so verrückt, alles wird gut...lächel

LG Anchilla
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 27.05.2016, 20:41
Sophie28 Sophie28 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 07.04.2016
Beiträge: 2
Standard AW: Nachsorgeuntersuchung Tumormarker

Hallo zusammen,

ersteinmal ein großes DANKE für eure Antworten und Hilfen. Bei meiner Mama wurden nun wieder die Tumormarker bestimmt und leider ist der CA19-9 weiterhin stärker angestiegen. Alle anderen Werte sind ideal, auch der CEA ist weiterhin im Normbereich und sogar im Vergleich zum letzten Wert gesunken und bei 1,0. Ihr Onkologe meinte, aufgrund seiner langjährigen Erfahrungen, dass sie sich immer noch nicht verrückt machen soll, da es viele Ursachen haben kann, besonders auch deshalb weil alle anderen werte so gut sind. Sie bekommt jetzt nächste Woche ein MRT zur weiteren Untersuchung. Der Schock war natürlich wieder groß heute morgen. Habt ihr evtl Erfahrungen damit? Ich kann einfach nicht glauben, dass sich da schon wieder was gebildet hat, besonders auch deshalb weil es ihr zur Zeit auch sehr gut geht, sie mehrmals wöchentlich Sport macht, jeden Tag unterwegs ist und sie keinerlei Beschwerden hat. Das kann doch einfach nicht sein, besonders auch deshalb weil der andere Tumormarker sogar gesunken ist...
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 28.05.2016, 07:14
Benutzerbild von KesGa
KesGa KesGa ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.10.2013
Ort: Feldberger Seenlandschaft
Beiträge: 127
Standard AW: Nachsorgeuntersuchung Tumormarker

Aus eigener Erfahrung gebe ich nicht so viel auf die Aussagen d.Tumormarker.
Meine sind so völlig normal und trotzdem habe ich wieder etwas wie im CT festgestellt wurde.
Ich finde,der Onkologe hat völlig recht,CA 19-9 könnte z.B.auch bei Gallenproblemen ansteigen,da nach so einer grossen OP auch erstmal d.Verdauung wieder ins Gleichgewicht kommen muss.
Also erstmal Ruhe bewahren,keine Panik und die Bilduntersuchung abwarten,auch wenns schwer fällt.
Die CT oder MRT Untersuchungen sind auf jeden Fall aussagekräftiger!

Ich wünsche deiner Mutter weiterhin alles Gute!
__________________


ED :9/2013 Pankreaskopfkarzinom
Whipple OP:April 2014
Chemo:Juni2014
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 31.05.2016, 14:52
Anchilla Anchilla ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2014
Beiträge: 259
Standard AW: Nachsorgeuntersuchung Tumormarker

Meine Hausärztin sieht das auch wie Dein Arzt. Der 19-9 war auch mal erhöht und sie sagt, das könne auch von einer Entzündung kommen, die so klein sei, dass man sie nicht mal bemerke. Also mehr als harmlos sei.

Der 19-9 ist ein möglicher Hinweis, aber kein Beweis !!!!!

Aber ich versteh Dich, ich behalte die Marker auch im Auge. Aber man darf sich damit nicht verrückt machen.

Bei mir z.B. sagen die Ärzte dass da Metastasen sein müssen.....aber es sind weder mit CT welche zu sehen, noch sind beide Marker erhöht.

Ich habe für mich entschieden, dass ich gelassen bleibe und für mich ein Spruch gilt, den ich neulich auf einem T-Shirt gesehen habe:

"Ich brauche keine Therapie, ich brauche meine Enkelkinder"

Ja, in 1-2 Wochen werde ich zum 4. mal Oma und die Kinder geben mir eine wahnsinnge Kraft
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:29 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD