Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Darmkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 29.08.2016, 17:47
Mona67 Mona67 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2012
Ort: Im schönen Harz
Beiträge: 31
Standard Was würdet ihr tun?

Hallo ihr Lieben,

ich möchte euch mal um eure Meinung bitten.
Kurz zu mir: bin 49 Jahre alt und hatte bereits Eierstockkrebs,dann Darmkrebs und vor 2 Jahren Fernmetastasen in der Lunge vom Darmkrebs. In der Familie meines Vaters sind alle an unterschiedlichen Krebsarten gestorben und meine Schwester mit 49 Jahren ebenfalls.
Seit ca. 2 Wochen habe ich, obwohl ich normal essen, keinen Stuhlgang mehr, nicht mal das Bedürfnis nach einem Toillettengang. Dazu kamen einmal nachts heftigste Bauchschmerzen, die sich bis in die Seiten und unter den Rippen gezogen haben. Seitdem sind sie so ganz latent da und geben mir das Gefühl, daß sie jederzeit wieder auftreten. Vor 4 Tagen wußte ich mir nicht mehr anders zu helfen und habe Bittersalz zum Abführen genommen. Davon hatte ich dann einmal durchfallartigen Stuhlgang gehabt, aber das war es dann auch schon. Meine Gynäkologin hat bei der letzten Untersuchung eine Unbeweglich Verhärtung festgestellt, während ringsum der Darm beweglich war. Vor 4 Wochen hatte ich ein CT als Nachsorge ud da war alles okay.
Meine Frage an euch ist nun, was würdet ihr jetzt machen? Meine Hausärztin sagte, sie kann mir keine Darmspiegelung verschreiben, weil ich erst nächstes Jahr wieder damit dran wäre.
Ich möchte ja nicht umsonst die Kuh strubbelig machen und den Ärzten unnütz auf den Keks gehen. Aber ich habe so ein ungutes Gefühl.
Achso, und während der Bestrahlung beim Darmkrebs vor 5 Jahren mußte ich noch mit einem unvollständigem Darmverschluss in die Notaufnahme.
Ich wäre euch für einige Ratschläge sehr dankbar.

LG Mona67
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 29.08.2016, 19:34
P. S. P. S. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.07.2015
Ort: Baden- Württemberg
Beiträge: 76
Standard AW: Was würdet ihr tun?

Hallo Mona,

für mich klingt das überhaupt nicht gut und ich finde das Verhalten deiner Hausärztin grob fahrlässig. Bei Abführmitteln kommt es immer wieder vor, dass nur das "flüssige" kommt, das "feste" aber bleibt. Ich würde es jetzt noch "von unten" mit Zäpfchen, Klistier o.a. versuchen, falls das auch nicht wirkt, schleunigst ins KH. Zwei Wochen sind eindeutig zu lang. Diagnose möchte ich keine stellen, aber bei meinen Patienten (bin Altenpflegerin) würde ich schnell reagieren. Vielleicht benötigst du auch ein einfacheres Abführmittel als Dauermedikation, wenn du schon mal einen Darmverschluß, wenn auch unvollständig, hattest.
Ich wünsche dir alles Gute.

Geändert von P. S. (29.08.2016 um 19:34 Uhr) Grund: Nachtrag
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 29.08.2016, 21:30
Mona67 Mona67 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2012
Ort: Im schönen Harz
Beiträge: 31
Standard AW: Was würdet ihr tun?

Hallo ihr Beiden,

Erst einmal vielen Dank für eure schnellen Antworten.
Ich hab auch schon mit dem Gedanken Onkologe oder Krankenhaus gespielt. Ich bin aber in einem fürchterlichen Dilemma: mein Mann hat jetzt 2 Wochen Urlaub und will mit mir ab übermorgen nach Bayern fahren. Verstehe ich auch, er arbeitet sehr viel. Ich kann mit ihm auch nicht über mein momentanes Problem sprechen, denn er ist schon bei meinem Rektum-Ca fast ausgehebelt gewesen und mußte in psychiatrische Behandlung. Seitdem versuche ich, allesen was mit Krebs oder sonstigen Besonderheiten zu tun hat, von ihm fern zu halten.
Ich hätte mir jetzt das Bittersalz und vorsichtshalber Ibuprofen eingepackt und wäre mit ihm gefahren, damit er zu seinem verdienten Urlaub kommt.
Obgleich ich zugeben muß, daß ich schon etwas Bammel habe, daß etwas passiert.
Ich weiß ei fach nicht, was ich machen und wie ich mich verhalten soll.

LG Mona67
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 29.08.2016, 21:54
P. S. P. S. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.07.2015
Ort: Baden- Württemberg
Beiträge: 76
Standard AW: Was würdet ihr tun?

Hallo Mona,

auf jeden Fall solltest du reagieren und nicht noch länger abwarten. Die Notaufnahme hat die ganze Nacht Betrieb und vielleicht reicht dort ein Abführmittel, damit du in zwei Tagen in Urlaub kannst. Je länger du abwartest, desto eher kommt es zu einem Darmverschluß (ich reagiere bei meinen Patienten spätestens nach einer Woche) und die Chancen auf Urlaub werden immer geringer. Wenn es zu Problemen kommt ist deinem Mann dann auch nicht geholfen.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 29.08.2016, 22:31
Mona67 Mona67 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2012
Ort: Im schönen Harz
Beiträge: 31
Standard AW: Was würdet ihr tun?

Hallo P.S.

Du hast mit Sicherheit recht. Das werde ich morgen auch tun.
Ich hätte vielleicht das Bittersalz nicht nehmen sollen, denn so kann ich ja keine definitive Aussage machen. Es heißt ja immer, daß es erst ab 7 Tagen bedenklich wird. Aber ich wollte mich einfach nur erleichtern und habe mir nicht anders zu helfen gewußt.
Ich habe dieses Bittersalz schon früher mal hin und wieder zur Darmreinigung genommen und habe dann den ganzen und den nächsten halben Tag auf Toilette verbracht. Das war eben dieses Mal ganz anders. Einmal Toilettengang mit durchfallartigem Stuhl und dann ging alles von vorn los. Vom Gefühl her hätte ich gern eine Darmspiegelung, aber ich habe Angst, daß ich mich vor dem Arzt zum Klops mache, wenn nichts festgestellt wird.
Aber nichtsdestotrotz werde ich morgen zum Onkologe gehen, der ist direkt im Krankenhaus.
Ich danke dir für deinen Rat.

LG Mona 67
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 29.08.2016, 22:38
P. S. P. S. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.07.2015
Ort: Baden- Württemberg
Beiträge: 76
Standard AW: Was würdet ihr tun?

Hallo Mona,

und wenn es morgen ein falscher Alarm ist, ist es doch umso besser. Darmspiegelung könnte man eh keine machen, wenn alles blockiert ist, also steht die Darmentleerung im Vordergrund. Darmspiegelung kann man danach immer noch anregen, um mögliche Ursachen für die Verstopfung zu finden (Verengung o. a.) . Ich weiß ja auch nicht, wie du dich ernährst und es nicht dadurch zu dem Problem gekommen ist.
Drücke dir die Daumen für morgen, dass es nichts Ernstes ist.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 29.08.2016, 23:13
MaraM MaraM ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.03.2015
Ort: Südost Niedersachsen
Beiträge: 83
Standard AW: Was würdet ihr tun?

Hallo mona,

ich denke, jeder, der schon 2 Mal Krebs hatte und wegen irgend etwas ein komisches oder schlechtes Gefühl hat, hat ein Recht auf eine ernsthafte und gründliche Untersuchung.
Geh ins KH oder zu einem anderen Arzt, du machst dich bestimmt nicht lächerlich, und wer das denkt, hat ganz viel nicht kapiert!!!!!

Liebe Grüße,

MaraM
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 30.08.2016, 00:00
Mona67 Mona67 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2012
Ort: Im schönen Harz
Beiträge: 31
Standard AW: Was würdet ihr tun?

Hallo P.S.,

ich habe seit meinem Darmkrebs 2011 immer mit moderater Stuhlinkontinenz zu kämpfen. Immer sehr weich, d.h., ich brauch immer länger, um den Po auf Toilette wieder sauber zu bekommen. Und es ist auch ständig "etwas" auf der Einlage gewesen. An meiner Ernährung hat sich nichts geändert, keine Umstellung, Veränderung etc.
Aber vielleicht wird man tatsächlich zu hypersensibel, wenn man für sich feststellt, daß irgendetwas anders ist mit dem Körper als sonst und man kann es vor einem Arzt nicht mal auf den Punkt bringen. Z.B. Habe ich seit Anfang März Schmerz im Knochen am Handgelenk. Dieser Knochen kommt auch immer mehr raus und als Folge davon habe ich ich nun eine schmerzbedingte Bewegungseinschränkung der Hand. Meine Hausärztin ist felsenfest der Meinung, es wäre eine Sehnenscheidentzündung und ignoriert völlig die Reihenfolge dieser Entwicklung. Also Voltarensalbe, dann Salbe mit landen Ruhigstellung durch Bandage, dann Manuelle Therapie, dann Ultraschall...hat alles nichts gebracht. Ich wollte nur zum Röntgen damit, um Knochenmetastasen auszuschließen, war aber nicht zu machen. Jetzt lasse ich es auf sich beruhen, spreche es garnicht mehr an, obwohl es sich nicht bessert. Im Gegenteil. Man kommt sich tatsächlich schon richtig blöd vor.
Fakt ist, deinen Ratschlag werde ich morgen befolgen!!!!

LG Mona67


Hallo MaraM,

ich danke auch dir für deine Antwort. Lies mal bitte meine Antwort hierüber, weil ich davon auch vieles dir schreiben wollte. Ich habe auch immer gedacht, das gerade bei Krebspatienten ( ich zähle unter Hochrisikopatientin) auf abnorme Erscheinungen besonders reagiert wird, aber da habe ich mich geirrt. Die Fernmetas in der Lunge wurden auch nur durch Zufallsbefund und nicht im Rahmen der Nachsorge entdeckt. Ich denke mal, auch wir werden ab einem bestimmten Punkt bei den Ärzten nur noch "unter ferner Liefen" betrachtet (ich hoffe, ich hab es richtig geschrieben). Nun ja....

LG Mona67
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 30.08.2016, 08:13
P. S. P. S. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.07.2015
Ort: Baden- Württemberg
Beiträge: 76
Standard AW: Was würdet ihr tun?

Hallo Mona,

hast du eigentlich schon mal in Erwägung gezogen, die Hausärztin zu wechseln? Es ist ja nicht das erst Mal, dass sie Überweisungen verweigert, obwohl du schon mit zwei verschiedenen Krebsarten zu kämpfen hattest. Ich habe seit Anfang letzten Jahres eine neue Hausärztin, total motiviert, nachdem der Vorgänger in Rente gegangen ist. Spart nicht an den notwendigen Untersuchungen und hatte beim Hautcheck, der sonst nie gemacht wurde, ein ungutes Gefühl, das sich bestätigt hat. Und als ich sie nach dem Befund per Mail (Praxis hatte gerade geschlossen) darüber informiert hatte ( Melanom, Stadium I a) kam am nächsten Morgen schon die Rückantwort per Mail. Ich solle mich melden, falls ich noch etwas brauche.
Laß bitte im KH auch gleich dein Handgelenk anschauen. Falls noch Überweisungen von der Hausärztin benötigt werden, können die sie dann immer noch anfordern. Nur nicht lockerlassen.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 30.08.2016, 11:19
Mona67 Mona67 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2012
Ort: Im schönen Harz
Beiträge: 31
Standard AW: Was würdet ihr tun?

Hallo P.S.,

leider wohne ich in einer ländlichen Gegend, in der ein Hausarztwechsel garnicht so einfach ist. Aber an deinem Beispiel sieht man, daß es sich doch lohnen kann. Wie geht es dir denn jetzt mittlerweile?
Ich hatte heute früh etwas Stuhlgang, war eine totale Erleichterung für mich. Nicht soviel, wie man von dem Essen, welches ich zwischenzeitlich zu mir genommen habe, erwartet. Aber es zeigt mir, daß sich im Darm zumindest nichts verschlossen hat. Ich werde aber trotzdem mit meinen Onkologen darüber sprechen und auch versuchen, eine Darmspiegelung zu bekommen.
Aber weißt, was ich komisch fand: ich war ja nun so viele Tage nicht auf Toilette bei normaler Essensmenge, und trotzdem habe ich nicht ein Gramm zugenommen.
Wie auch immer, ich wünsche dir für deine Gesundheit alles Gute und drücke ganz fest die Daumen, daß alles wieder gut wird.

LG Mona67
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 30.08.2016, 15:21
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 2.135
Standard AW: Was würdet ihr tun?

Liebe Mona 67, hast Du nicht im Rahmen der Nachsorge das Recht eine Darmspiegelung auf Kosten der Krankenkasse zu erhalten?
Es ist eigentlich logisch, dass Du Dir wegen des Darms mehr Sorgen machst. Ich denke, die Hausärztin oder auch der Onkologe sollten großzügig sein, denn wenn wir einmal an die Kosten denken,sind sie viel höher,wenn Du mit einem Darmverschluss ins Krankenhaus gehen musst. Auf Grund der Behandlungen können sich auch Verwachsungen gebildet haben, die das Lumen vom Darm verringern und damit die Durchlässigkeit beeinträchtigen. Deine Sorgen kann ich verstehen.

Zitat:
Meine Hausärztin ist felsenfest der Meinung, es wäre eine Sehnenscheidentzündung und ignoriert völlig die Reihenfolge dieser Entwicklung. Also Voltarensalbe, dann Salbe mit landen Ruhigstellung durch Bandage, dann Manuelle Therapie, dann Ultraschall...hat alles nichts gebracht. Ich wollte nur zum Röntgen damit, um Knochenmetastasen auszuschließen, war aber nicht zu machen. Jetzt lasse ich es auf sich beruhen, spreche es garnicht mehr an, obwohl es sich nicht bessert. Im Gegenteil. Man kommt sich tatsächlich schon richtig blöd vor.
Fakt ist, deinen Ratschlag werde ich morgen befolgen!!!!
Versuche doch einmal beim Orthopäden einen Termin zu erhalten, vielleicht brauchst Du keine Überweisung der Hausärztin.

Liebe Grüße,
Elisabethh.

Geändert von Elisabethh.1900 (30.08.2016 um 15:26 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 30.08.2016, 16:27
P. S. P. S. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.07.2015
Ort: Baden- Württemberg
Beiträge: 76
Standard AW: Was würdet ihr tun?

Hallo Mona,

ich habe das Glück, in einer Stadt zu wohnen, arbeite aber eher ländlich im ambulanten Dienst. Dort ist auch das Problem, dass die Hausärzte fast alle kurz vor dem Ruhestand sind, aber keine Nachfolger finden, obwohl man von dort innerhalb weniger Minuten mit der U-Bahn in die Landeshauptstadt kommt. Die Praxen werden von einem Arzt aufgekauft, der junge, angestellte Ärzte einsetzt, die nur kurze Zeit bleiben und die Patienten sind nur unzufrieden. Wechsel ist schwierig, vor allem innerhalb des Ortes, aber ich würde für einen guten Hausarzt auch eine größere Strecke fahren, habe ich auch schon jahrelang gemacht wegen einer früheren Erkrankung. Laß es dir einfach nochmal durch den Kopf gehen, wenn deine Hausärztin sich so anstellt. Der Onkologe oder andere Fachärzte sind sicher auch nicht direkt vor Ort.
Warst du jetzt beim Onkologen?
Gesundheitlich geht es mir gut. Das Melanom wurde so früh erkannt, dass es nicht zu Metastasen kommen dürfte.
Ich wünsche dir einen schönen Urlaub, falls ihr in der Situation doch fahrt.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 30.08.2016, 22:13
Mona67 Mona67 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2012
Ort: Im schönen Harz
Beiträge: 31
Standard AW: Was würdet ihr tun?

Hallo Elisabethh.1900,

leider bin ich eben im Rahmen der Nachsorge erst nächstes Jahr wieder mit einer Darmspiegelung dran. Wenn alles soweit in Ordnung wäre, ist es ja auch ganz okay, aber wenn Probleme auftreten wie bei mir gerade, kommt man schon ins Grübeln. Aber ich hatte zumindest heute Teilerfolge. Lies dazu mal bitte in meiner Antwort an P.S.

LG Monat


Hallo P.S.,

ich bin schon fleißig dabei, mir einen anderen Hausarzt zu suchen. Zwar ist es immer etwas schwierig, mit Stuhl- und Harninkontinenz weiter weg zu fahren, aber ich werde mir dann etwas einfallen lassen.
Ich hatte heute Teilerfoge. Meine Hausärztin hat mir eine Überweisung zum Chirurgen im Krankenhaus gegeben und mein Onkologe meinte, ich solle ich Sache mit dem Stuhlgang während meines Urlaubs (weil ich ja heute wieder etwas Stuhlgang hatte) beobachten. Wir würde dann danach weiter überlegen. Nun ja...
Ich freue mich für dich, daß das Melanom noch so rechtzeitig erkannt wurde, ohne daß sich Metastasen bilden konnten. Bleib bitte trotzdem am Ball, denn meine Lungenmetas kamen auch erst 2 Jahre später, als ich überhaupt nicht mehr mit ähnlichem gerechnet hatte.

LG Mona67
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 30.08.2016, 22:45
P. S. P. S. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.07.2015
Ort: Baden- Württemberg
Beiträge: 76
Standard AW: Was würdet ihr tun?

Hallo Mona,

dann hoffe ich, dass du deinen Urlaub in Bayern genießen kannst. Notfalls gibt es ja auch dort Ärzte und Krankenhäuser .
An der Melanomnachsorge bleibe ich dran, keine Frage. Habe schon vor dreißig Jahren die Hämatologie-Onkologie als Patient kennengelernt, das was sehr prägernd. Auch die nötigen Vorsorgen werden ernst genommen.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:18 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD