Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 03.01.2017, 15:27
Pitty_65 Pitty_65 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.01.2017
Beiträge: 1
Standard Chemotherapie nach Bestrahlung Hirnmetastase

Liebe Forum-Mitglieder,
bei meinem Vater (85) wurde im August 2016 ein nicht-kleinzelliger Lungentumor festgestellt, damals ohne Metastasen. Nach den Untersuchungen im Krankenhaus wurde vorerst nichts unternommen, da mein Vater aufgrund seines Alters keine OP wollte. Er war bis dahin in sehr guter Verfassung und wurde 10-15 Jahre jünger geschätzt, worauf er immer sehr stolz war.
Trotzdem wollte er sich den Strapazen und den Nachbehandlungen einer OP nicht mehr aussetzen.

Es ging ihm dann auch eigentlich gut, aber ab Mitte Oktober hatte er neurologische Ausfälle rechtsseitig (Arm und Bein) und es wurde eine Hirnmetastase festgestellt. Die Ausfälle wurden einem Ödem an der Metastase zugeschrieben. Er bekam daraufhin Cortison und die Beweglichkeit wurde wesentlich besser. Weitere Metastasen, z. B. im Thorax wurden nicht gefunden.
Heute hatte er die letzte von 23 Bestrahlungen.
Er ist sehr geschwächt und sehr "wackelig" auf den Beinen. Ohne Rollator geht nichts mehr und auch das nur sehr mühevoll.

Er ist jetzt zusätzlich bei einem Onkologen in Behandlung und soll ab Donnerstag eine palliative Chemo erhalten. Vorerst 1 x die Woche eine Infusion - lt. Bericht Vinorelbin mono" für 3 Wochen. Lt. den Berichten über Nebenwirkungen soll/kann es hierbei auch u. a. zu neurologischen Ausfällen bzw. Schwächen kommen. Mein Vater ist aber sowieso momentan sehr schlecht auf den Beinen

Hat jemand Erfahrungen mit dieser Art von Behandlungen? Wird sich der körperliche Zustand wieder ein wenig verbessern?

Ich mache mir große Sorgen um meine Eltern, da meine Mutter (84) Herzprobleme und Diabetes hat und ich befürchte, dass sie der "Belastung" nicht lange stand halten kann. Mein Vater hat früher sehr viele Dinge auch im Haushalt übernommen, aber jetzt geht halt leider gar nichts mehr :-(


Vielen Dank für Eure Antworten !

Geändert von Pitty_65 (03.01.2017 um 17:43 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
bestrahlung, chemo, hirnmetastase, lungentumor


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:11 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD