Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 29.09.2017, 15:37
NicoleZ NicoleZ ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2012
Beiträge: 378
Standard Tamoxifenende einfach so

Hallo miteinander,
ich bin verwirrt. Mit 39 an BK erkrankt, danach das volle Programm (OP, Chemo, 1 Jahr Herceptin, Bestrahlungen, 1 Jahr Zoladex, seit 6,5 Jahren Tamoxifen). Die Therapien habe ich ganz gut überstanden und mich auch wieder auf die Füße gekämpft, nachdem mein Gyn mich zu Sport verdonnert hat.
Nun habe ich mich diesen Sommer irgendwie nicht gut gefühlt, also mein Herz hat sich besonders in Ruhe sehr bemerkbar gemacht, was sehr sonderbar war. Erste Maßnahme: tagsüber kein Kaffee mehr (was für eine Softwareentwicklerin schon hart ist ). Nachdem ich auf dem Weg zur Arbeit eines Morgens fast hinterm Steuer ohnmächtig geworden bin, ab zum Hausarzt. Der hat ein großesBlutbild, ein EKG und ein Langzeit-EKG veranstaltet, ohne Befund und meinte, ich soll mich halt nicht so stressen.
Nächster Versuch: bei der Nachsorge beim Gyn angesprochen, ob ich mal das Tamoxifen weglassen darf, und ja, ich durfte, für 4 ganze Wochen. Nach einer Woche ohne Tamox ging es mir wieder normal.
Dann Anfang letzter Woche wieder angefangen und wieder die Pumpe gemerkt. Dann diese Woche eine halbe genommen, jetzt ist es wieder okay, aber mein Doc meint, das bringt nix, dann soll ich es lieber lassen (am Telefon über die Sprechstundenhilfe ausgerichtet).

Nun steh ich da ich armer Tor. So ganz ohne irgendwas (Hormonstatus wurde gemacht, ich bin immer noch nicht in den Wechseljahren) herumlaufen traue ich mich ja auch nicht.
Gibt es denn wirklich keine Alternativen? Oder irgendwas, was man noch mal untersuchen könnte, um dem komischen Herzphänomen endgültig auf den Grund zu gehen? Wie gesagt, ich bin verwirrt.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 29.09.2017, 16:37
Lunaiko Lunaiko ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.08.2017
Ort: Bocholt
Beiträge: 56
Standard AW: Tamoxifenende einfach so

Ruf doch mal beim Krebsinformationsdienst in Heidelberg an. Die haben eine kostenlose Rufnummer. Du sprichst dort mit Ärzten, die sich sehr viel Zeit nehmen und alles ausführlich besprechen, in der Datenbank suchen und und und... findest du ganz einfach über Google.

Viel Erfolg, dass dein Problem sich lösen läßt
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 29.09.2017, 16:58
NicoleZ NicoleZ ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2012
Beiträge: 378
Standard AW: Tamoxifenende einfach so

Vielen Dank für den Hinweis! Das werde ich machen.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 29.09.2017, 18:43
Mata68 Mata68 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 12.04.2017
Beiträge: 5
Standard AW: Tamoxifenende einfach so

Aromatasehemmer wär definitiv eine Alternative
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 30.09.2017, 01:17
juli 11 juli 11 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.05.2011
Beiträge: 154
Standard AW: Tamoxifenende einfach so

Hallo zusammen, Aromatasehemmer können doch nur nach den Wechseljahren gegeben werden, oder nicht??? Vor den Wechseljahren gibt es doch nur Tamoxifen... Und das nach so langer Zeit das so Auftritt ist ja schon ungewöhnlich... Was wäre denn mit Eierstöcke entfernen???Warst du beim Kardiologen? So ganz ohne AHT wäre mir auch nicht geheuer... Vielleicht nochmal genauer abklären... Können ja auch Nebenwirkungen/Spätfolgen von der Chemo sein... Alles Gute

Geändert von juli 11 (30.09.2017 um 01:20 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 30.09.2017, 01:57
Lunaiko Lunaiko ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.08.2017
Ort: Bocholt
Beiträge: 56
Standard AW: Tamoxifenende einfach so

Man kann Aromatasehemmer auch Pärmenopausal geben, wenn man gleichzeitig die Ovarialfunktion quasi abschaltet. Das geht mit einem GnRH-Antagonisten.

Damit wird (grob gesagt) die Ausschüttung der stimulierenden Hormone aus der Hypophyse unterdrückt, weil die Rezeptoren durch den Antagonisten blockiert werden. Das Ergebnis kommt dem einer Eierstockentfernung ziemlich gleich.

In dieser Kombi können auch Aromatasehemmer vor der Menopause eingesetzt werden.

Als radikale Möglichkeit wäre noch eine Ovarektomie möglich. Damit ist der postmenopausale Status auch direkt gegeben.

In Amerika hat es dazu Studien gegeben (SOFT und TEXT) die aber nur klein waren und wegen der wenigen Ergebnisse zusammen ausgewertet wurden. Das Ergebnis aber scheint immerhin zugunsten von Exemestan in der Prämenopause auszufallen.
http://deutsch.medscape.com/artikel/4902263
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 30.09.2017, 10:07
NicoleZ NicoleZ ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2012
Beiträge: 378
Standard AW: Tamoxifenende einfach so

Vielen Dank für eure Antworten, aber ehrlich gesagt war das Jahr mit Zoladex sehr schlimm, ich habe ein geschlagenes Jahr lang quasi nicht geschlafen, weil jedesmal beim Einnicken eine Hitzewallung kam. Zum Entfernen der Eierstöcke kann ich meinen Doc auch nicht überreden, denn er sagt: die statistischen Vorteile, Eierstöcke zu haben und nicht in der Menopause zu sein, überwiegen deutlich, was nämlich Herz-Kreislauferkrankungen angeht.

Beim Kardiologen war ich damals, zur Kontrolle vor und nach dem Herceptin, weil das halt als Nebenwirkung das Herz kaputten kann, also der zweite Herzultraschall wurde ca. 7 Monate nach der letzten Chemo gemacht. Das kann es eigentlich nicht sein.
Ich werde auf jeden Fall mit dem Informationsdienst telefonieren, und solange bis irgendwas geklärt ist halt eine dreiviertel Tamox nehmen, ich werde ja sehen, was ich davon habe.

Danke nochmal!
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 30.09.2017, 14:32
Lunaiko Lunaiko ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.08.2017
Ort: Bocholt
Beiträge: 56
Standard AW: Tamoxifenende einfach so

Es gibt noch eine Möglichkeit, die allerdings etwas kostspielig ist und nicht von der Kasse übernommen wird...

Man kann die zirkulierenden Tumorzellen zählen lassen und das Ergebnis zur Entscheidung mit heranziehen. Ich weiß jetzt nicht, ob ein einzelner Wert so aussagekräftig ist, weil ja kein Verlauf unter der Therapie da ist, aber ich wollte es als Möglichkeit mal erwähnen.

Du hast ja schon einige Jahre mit dem Tam hinter dir und damit auch dein Rezidivrisiko um etliche Prozent gesenkt. Vielleicht reicht es ja schon

Geändert von gitti2002 (30.09.2017 um 21:28 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 05.10.2017, 16:12
Gledi Gledi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.05.2009
Ort: nicht mehr an der Küste
Beiträge: 502
Standard AW: Tamoxifenende einfach so

Zitat:
Zitat von NicoleZ Beitrag anzeigen
Beim Kardiologen war ich damals, zur Kontrolle vor und nach dem Herceptin, weil das halt als Nebenwirkung das Herz kaputten kann, also der zweite Herzultraschall wurde ca. 7 Monate nach der letzten Chemo gemacht. Das kann es eigentlich nicht sein.
Ich würde dir trotzdem zu einem Besuch beim Kardiologen raten. Theoretisch könntest du auch ein Herzproblem haben, das mit dem Krebs gar nichts zu tun hat und nur zufällig auf das Tamoxifen reagiert. So ein Ultraschall tut ja nicht weh und du bist auf der sicheren Seite.

Liebe Grüße, Gledi
__________________
Gib mir Sonne, gib mir Wärme, gib mir Licht, all die Farben wieder zurück, verbrenn den Schnee. Das Grau muß weg, schenk mir'n bisschen Glück...Rosenstolz-Wann kommt die Sonne?
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 17.10.2017, 12:19
Benutzerbild von mohnblume79
mohnblume79 mohnblume79 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.07.2014
Ort: Rhein-Main
Beiträge: 562
Standard AW: Tamoxifenende einfach so

Liebe Nicole, wenn das Herz so für Dich spürbar ist, könnten das auch sogenannte Extrasystolen sein. Die habe ich durch den tamoxifenbedingten Hormonmangel auch wie irre, spüre ständig so ein Stolpern.

Bin im Frühjahr total ausgeflippt als das anfing. Der Kardiologe kann es sehen und es ist zwar nervig aber harmlos. Extrasystolen können durch die Wechseljahre begünstigt gehäuft auftreten.
Ich habe mal nachgerechnet bei Dir die 6,5 Jahre auf die 39 und vielleicht ändert sich da gerade etwas in Deiner allgemeinen Hormonlage, auch wenn Du noch nicht durch die WJ durch bist und dadurch macht sich das bemerkbar.

Ich würde es auch vom Kardiologen nachprüfen lassen und falls es Extrasystolen wären, könntest Du auch (nicht hauen bitte! ;-)) versuchen es auszuhalten. Bei mir kommen und gehen sie, mal habe ich wochenlang keine und dann (oft bedingt kurz vor dem Zyklus) könnte ich irre werden. Aber da ich weiß, dass sie nicht schaden, ist es auszuhalten.
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 18.10.2017, 08:46
igelfrau igelfrau ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.10.2016
Beiträge: 39
Standard AW: Tamoxifenende einfach so

Auch ich würde raten, das Herz nicht vom Hausarzt sondern vom Kardiologen beurteilen zu lassen. Das geht schnell und ohne irgendwelche ungewünschten Auswirkungen.

Extrasystolen habe ich auch, begann bei mir schon vor der Chemo. Nach der Chemo (ohne AHT weil TN) hat sich das verstärkt, in meiner Wahrnehmung. Langzeit-EKG und Echo sagen aber, dass alles gut ist. Bedenklich werden Extrasystolen erst ab ca. 5.000 pro Tag. Es ist unangenehm, wenn man einige davon hat und sie merkt, aber es schadet nichts. Und würde nicht dazu führen, dass Betablocker gegeben werden.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:05 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD