Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 28.09.2017, 22:18
Mariechen62 Mariechen62 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 24.04.2016
Beiträge: 9
Standard Brustkrebs in 2 Brust trotz Tamoxifen

Hallo Zusammen,
Ich hatte vot 4 Jahren BK in der linken Brust,wurde operiert u bestrahlt u hab Tamoxifen genommen.Habe jetzt nach 4 6Jahren BK in der anderen Brust.Im Moment komme ich mir vor alle wäre ich der einzige Unglücksrabe bin der den Mist zweimal bekommt.
Gibt es hier noch jemand dem es so ergeht wie mir?

Liebe Grüsse
Mariechen

Geändert von gitti2002 (28.09.2017 um 23:05 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 28.09.2017, 22:54
Benutzerbild von Ibis
Ibis Ibis ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.10.2007
Ort: In der Elbmarsch
Beiträge: 340
Standard AW: Brustkrebs in 2 Brust trotz Tamoxifen

Hallo Mariechen,

es tut mir leid, dass Du solches Pech hattest und nun schon zum zweiten mal erkrankt bist. Zum Glück passiert das selten, aber Du bist nicht die einzige. Allein in meinem Bekanntenkreis habe ich drei Frauen, die auch einen zweiten Brustkrebs (kein Lokalrezidiv) bekommen haben.
Da bei Dir die andere Brust betroffen ist, handelt es sich sicherlich um einen zweiten Krebs, der dann auch andere Eigenschaften haben kann, z.B. triple negativ im Gegensatz zu Deinem ersten hormonabhängigen Tumor.
Ich wünsche Dir viel Kraft, gute Nerven und eine nebenwirkungsarme und erfolgreiche Therapie.

Alles Gute,
Ibis
__________________
Wenn das, was Du sagen willst, nicht schöner ist als die Stille - dann schweig.
(altes chinesisches Sprichwort)

Meine im Krebskompass verfassten Beiträge und eingestellten Bilder dürfen nicht ohne meine persönliche Zustimmung kopiert oder veröffentlicht werden.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 29.09.2017, 09:13
Sandra1203 Sandra1203 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.02.2013
Beiträge: 232
Standard AW: Brustkrebs in 2 Brust trotz Tamoxifen

Hallo Mariechen,

ist die jetzige Erkrankung unter Tamoxifen aufgetreten oder war die Einnahme bereits beendet?

Möglich ist beides...ersteres aber wohl verhältnismäßig selten.

In welchem Alter hattest du das erste Mal Brustkrebs? Ggf. sollte man einen Gentest machen, denn ein erneuter Brustkrebs in der kontralateralen Brust könnte auf einen Gendefekt hindeuten.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 05.10.2017, 21:20
Mariechen62 Mariechen62 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 24.04.2016
Beiträge: 9
Standard AW: Brustkrebs in 2 Brust trotz Tamoxifen

Hallo,
ich hab noch nicht oft hier im Forum geschrieben u komme noch nicht richtig klar.Hab eure Zuschriften jetzt erst gesehen.Sorry.

Also ich bin 55 Jahre alt,bin 2013 an Bk links erkrankt,wurde operiert--bestrahlt u hab Tamox bekommen. Tamox sollte ich min.5 Jahre, aber besser 10 Jahre nehmen.Leider kam es ja anders.Ich bin dann dieses Jahr also genau 4 Jahre später unter Tamox wieder erkrankt.
Betroffen war diesmal die rechte Brust--wieder OP--wieder bestrahlt und umgestellt auf Anastrozol. Somit eine neue Erkrankung.
Der Gentest wurde gemacht--war aber für die Gene die man zur Zeit testen kann--Gott sei Dank negativ.Habe eine Tochter die sich noch ein Baby wünscht.

Ibis war bei den 3 Frauen die du kennst auch die andere Brust betroffen?

Wann waren eure Erkrankungen?

Lg und danke für eure Zuschriften.
Mariechen
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 05.10.2017, 23:53
Meggie1 Meggie1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.03.2016
Beiträge: 17
Standard AW: Brustkrebs in 2 Brust trotz Tamoxifen

Hallo Mariechen!
Ich wollte eine prophylaktische Mastektomie auf der anderen Seite machen lassen. Der Prof. in Heidelberg meinte, das zahlt die Kasse nicht, weil die Wahrscheinlichkeit es auf der anderen Seite zu bekommen zu gering ist. Ungefähr bei 5 %.
Grüße Meggie
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 06.10.2017, 00:02
Benutzerbild von Ibis
Ibis Ibis ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.10.2007
Ort: In der Elbmarsch
Beiträge: 340
Standard AW: Brustkrebs in 2 Brust trotz Tamoxifen

Hallo Mariechen,
bei zwei Frauen war der zweite Krebs in der anderen Brust und bei einer in der gleichen.
Viele Grüße und alles Gute
Ibis
__________________
Wenn das, was Du sagen willst, nicht schöner ist als die Stille - dann schweig.
(altes chinesisches Sprichwort)

Meine im Krebskompass verfassten Beiträge und eingestellten Bilder dürfen nicht ohne meine persönliche Zustimmung kopiert oder veröffentlicht werden.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 06.10.2017, 00:15
Mariechen62 Mariechen62 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 24.04.2016
Beiträge: 9
Standard AW: Brustkrebs in 2 Brust trotz Tamoxifen

Hallo Meggie,

ja deshalb hatte ich das hier im Forum mal geschrieben. Man sagt ja immer das die andere Brust auch gefährdet ist--ich kannte aber niemanden bei dem es so war.
Es muss wohl daher sehr selten sein.Vor allen Dingen wenn man Tamoxifen ein nimmt.

Lg.Mariechen

Geändert von gitti2002 (10.10.2017 um 23:19 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 06.10.2017, 06:43
Meggie1 Meggie1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.03.2016
Beiträge: 17
Standard AW: Brustkrebs in 2 Brust trotz Tamoxifen

Guten Morgen Mariechen!
Die Wirksamkeit von Tamoxifen ist m.E. so gering...dieses Medikament kann gar nichts aufhalten. Da sieht es bei Letrozol ganz anders aus.
Ich finde, eine zweite Erkrankung ist sehr belastend für die Seele...aber definitiv "besser" als ein Fortschreiten der ersten. Deshalb nur Mut!!!!
Grüße
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 06.10.2017, 20:13
Nashorn63 Nashorn63 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.10.2014
Beiträge: 216
Standard AW: Brustkrebs in 2 Brust trotz Tamoxifen

Hallo liebe Meggie...
bist Du Dir da wirklich soooo sicher das TAM " nichts aufhalten kann....??

LG vom Nashorn

Geändert von gitti2002 (06.10.2017 um 22:56 Uhr) Grund: Vollzitat
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 07.10.2017, 07:26
Meggie1 Meggie1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.03.2016
Beiträge: 17
Standard AW: Brustkrebs in 2 Brust trotz Tamoxifen

Hallo Nashorn!
Ich habe mir die Eierstöcke prophylaktisch entfernen lassen, um Tamoxifen nicht nehmen zu müssen bzw. auf Letrozol switschen zu können. Also ja, nach all dem was ich über Tamoxifen weiß, bin ich von der Unwirksamkeit überzeugt. Aber das muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden.
Grüße Meggie
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 09.10.2017, 11:34
Mariechen62 Mariechen62 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 24.04.2016
Beiträge: 9
Standard AW: Brustkrebs in 2 Brust trotz Tamoxifen

Meggi wie geht es dir denn mit dem Letrozol--NW--wie lange nimmst du es--wann war deine Erkrankung?
lg
Mariechen
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 09.10.2017, 23:23
Meggie1 Meggie1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.03.2016
Beiträge: 17
Standard AW: Brustkrebs in 2 Brust trotz Tamoxifen

Hallo Mariechen!
ED war Jan/2016, gleich OP, dann adjuvante Chemo und Bestrahlung. Während der Bestrahlung habe ich kein Tamoxifen eingenommen, erst danach. Die Knochenschmerzen haben vor Beginn der Bestrahlung angefangen. Also kann ich diese weder dem Tamoxifen noch Letrozol zuschreiben. 6 Monate nach Tamoxifen Einnahmen dann OP Eierstöcke und Switch. Habe jetzt den 3 Hersteller von Letrozol gewechselt und kann momentan ganz gut mit den NWen umgehen. Habe Knochenschmerzen, klar. Anfangs Augenentzündungen. Vertrage keine Kontaktlinsen mehr. Unter Femara ( Hersteller ********=Original) habe ich sehr starken Haarausfall gehabt, wieder Hersteller gewechselt...dann ist es besser geworden. Das mit den Haaren war sehr belastend. Mit den anderen NW'en kann ich leben.
Grüße Meggie
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 10.10.2017, 07:17
Sandra1203 Sandra1203 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.02.2013
Beiträge: 232
Standard AW: Brustkrebs in 2 Brust trotz Tamoxifen

Zitat:
Zitat von Meggie1 Beitrag anzeigen
Also ja, nach all dem was ich über Tamoxifen weiß, bin ich von der Unwirksamkeit überzeugt.
Dann weißt du anscheinend mehr als die Forschung.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 10.10.2017, 08:40
Meggie1 Meggie1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.03.2016
Beiträge: 17
Standard AW: Brustkrebs in 2 Brust trotz Tamoxifen

Liebe Sandra!
Ich beanspruche für mich keine Wissensvorsprünge. Ich habe mich umfassend informiert und zog FÜR MEINEN Teil die Erkenntnis daraus. Diese Erkenntnis mag nicht jedem einleuchten. Muss sie aber auch nicht. Ich versuche hier niemand zu belehren. Kenne allerdings den Unterschied zwischen dem relativen und dem absoluten Benefit. Kenne auch die Geschichte der Entstehung von Tam...Nach dem was ICH weiß, ist es für MICH nicht vertretbar gewesen das Medikament weiter einzunehmen. Aber wie bereits in den vorherigen Postings erwähnt, muss JEDE FÜR SICH SELBST entscheiden.
Im Übrigen weiß das AUCH die " Forschung ".
Der Benefit für die Zulassung des Tam - nachdem es als "die Pille danach" versagt hat- betrug -im absoluten- lediglich 1% gegenüber dem Placebo. Dafür war das Risiko an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken um 6% höher, von Thrombosen und Herinfarkten mal abgesehen. Für mich war die Entscheidung nicht schwer. Gibt es übrigens alles auf offiziellen Seiten nachzulesen. Für jeden zugänglich. Aber wie bereits erwähnt, sollte man den Unterschied zwischen dem relativen und absoluten Benefit kennen.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 10.10.2017, 10:18
Benutzerbild von Leni56
Leni56 Leni56 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.04.2009
Beiträge: 33
Standard AW: Brustkrebs in 2 Brust trotz Tamoxifen

Guten morgen zusammen,

liebe Mariechen62...Dir wünsche ich alles nur erdenklich Gute und vor allem die Kraft das alles noch einmal durchzustehen

Ich bin Ende 2014 an BK(linke Seite) erkrankt...OP und Bestrahlung Anfang 2015. Chemo war GSD nicht nötig...seitdem schlucke auch ich Tamoxifen. Ich bin da ganz naiv ran gegangen...der Arzt sagte mir das müssen sie jetzt mindestens 5 Jahre schlucken...besser noch 10 Jahre. Mehrfach bestand schon der Verdacht das auch die rechte Brust betroffen ist...stellte sich dann aber immer als ,,harmlose" Kalkablagerungen heraus!

Ich leide schubweise sehr unter Herzrasen...werde davon nachts wach und habe das Gefühl es springt aus mir heraus...an schlafen ist da nicht mehr zu denken.

Seit meiner Diagnose ist viel Zeit vergangen und es gab einschneidende Änderungen in meinem Leben, sodass ich gar nicht auf die Idee gekommen bin mal nach Alternativen zu schauen. Da auch meine Frauenärztin immer sagte...mit den Nebenwirkungen müssen sie wohl leben!

Jetzt lese ich diese Beiträge hier und komme natürlich ins Grübeln...muss ich damit wirklich leben? Es wären ja mindestens noch 2 Jahre!

Meggie1...danke für Deine Beiträge..auch ich werde mich nun endlich mal etwas schlauer machen!


Abschließend möchte ich noch bemerken das nur möglichst viele Informationen dazu beitragen das man..so wie ich ...nicht einfach alles als gegeben hinnimmt...sondern sich evtl neue Wege aufzeigen. Ob man diesen Weg dann geht kann nur jeder für sich entscheiden...aber zumindest weiß man das es andere Wege gibt! Und das allein zählt doch...wir wollen doch alle einfach nur diese fiese Erkrankung überstehen und möglichst normal weiterleben
__________________
A winner is a dreamer who never gives up

(Nelson Mandela)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:50 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD