Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 04.02.2018, 22:29
monika.f monika.f ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2008
Ort: Mannheim und Königswinter
Beiträge: 57
Standard Anastrozol zur Vorbeugung?

Hallo an alle hier Beteiligten,

meine Schwiegermutter (86) hat uns gestern gesagt, dass sie vor ein paar Wochen beim Frauenarzt war zur Kontrolle. (Bisher war vom Gyniäkologischen nichts, sie hatte aber in den letzten 5 Jahren 2 Darmkrebsoperationen.)

Jedenfalls hat der Frauenarzt etwas unterhalb vom Schlüsselbein ertastet und ihr dann die Tabletten verschrieben. Sie wollte nicht richtig raus mit was das ist usw., wir haben aber dann mal in die Schublade geguckt, und es ist Anastrazol.

Wird das auch vorbeugend oder auf Verdacht verschrieben? Es war leider nicht möglich, mit ihr drüber zu reden, sie hat nur mal angedeutet, noch mal lass ich mich nicht operieren. (Möglicherweise hat sie den Befund vom Frauenarzt auch zurückgehalten, weil ich seit 10/17 die Diagnose Speiseröhrenkrebs habe und sie ihren Sohn/mich nicht damit belasten wollte?)

Man kann nun sagen, wie sie selber das wohl auch tut, das ist alles ihre Sache. Aber sobald sie hilfsbedürftig wird, ist das auch unsere. (Mein Mann ist Einzelkind)

Ach, ich muss mich jetzt erst mal um meine OP kümmern, meinem Mann steht noch eine Arterienerweiterung bevor.

Aber zurück zu meiner Frage: Hat jemand eine Idee, warum Anastrazol verschrieben wird, ohne dass vorher genaue Untersuchungen gemacht wurden?

Für heute gute Nacht,

Monika
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 05.02.2018, 09:29
Benutzerbild von suze2
suze2 suze2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.05.2007
Ort: österreich
Beiträge: 2.443
Standard AW: Anastrozol zur Vorbeugung?

hm, das ist seltsam.
allerdings habe ich gehört, dass es studien gibt, bei denen es bei genetisch belasteten frauen vorbeugend verschrieben wird. könnte es sein, dass sie dazu gehört?

wahrscheinlicher ist aber schon, dass es ion irgendeiner art eine diagnose gibt. vielleicht hat sie auch eine biopsie abgelehnt.. allerdings ist dann wiederum fraglich, ob der tumor überhaupt auf a. anspricht = hormonabhängig ist.

eigentlich ist es wohl sinnlos, darüber zu spekulieren, wenn sie s nicht sagen will. ich denke auch, dass sie letztlich ihren umgang damit finden muss, sie ist eine alte dame und - ob sie hilfsbedürftig wird, kann man wohl weder so noch so sagen.
für dich und deinen partner ist es sicher sinnvoll, klarzustellen, dass ihr wirklich genug um die ohren habt mit der eigenen gesundheit und dass eure möglichkeiten, sie zu stützen begrenzt sind. hat sie denn gar keine unterstützung, es gibt ja diverse möglichkeiten von heimhilfe bis essen auf rädern? und ihr? ich hoffe ihr habt auch jemanden, der euch seelisch zur seite steht. ist eine schwere lebenssituation, die ihr zu bewältigen habt.

für euch und eure behandlungen wünsche ich euch alles gute!

liebe grüße,
suzie
__________________
seit 2005 bin ich ein angsthase
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 05.02.2018, 13:46
monika.f monika.f ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2008
Ort: Mannheim und Königswinter
Beiträge: 57
Standard AW: Anastrozol zur Vorbeugung?

Liebe Suzie,

danke für Deine Antwort und Einschätzung der Lage.

Mir ist nicht bekannt, dass meine Schwiegermutter jemals als genetisch vorbelastet eingestuft wurde, es gibt auch keine bekannten Fälle von Brustkrebs in der Familie von meinem Mann.

Sie hat lediglich davon gesprochen, dass der Frauenarzt bei der Vorsorgeuntersuchung, zu der sie immer regelmäßig hingegangen hat, etwas unterhalb des Schlüsselbeins ertastet und ihr deshalb die Tabletten verschrieben hat. Bei dem Gespräch kam auch 'ich muss doch nicht alles haben' und 'noch mal lasse ich mich nicht operieren'. Mehr wollte sie dazu nicht sagen. Auch bei den Darmkarzinomen war sie erst sehr verhalten, hat uns dann aber irgendwann doch die Arztbriefe gezeigt.

Vielleicht ist es auch richtig so, wie sie es macht. Sie vertraut offenbar dem Arzt, und medizinisch können wir ihr ja sowieso nicht helfen.

Was eventuelle Unterstützung im Haushalt usw. angeht, so haben wir das Thema im letzten Sommer besprochen, als sie aus der AHB wegen der Darmoperation zurück war. Aber noch braucht sie es nicht, und sie sträubt sich auch. Gut, es ist noch nicht so weit. (Mein Vater hatte im fortgeschrittenen Alter über Jahre ein Prostatakarzinom und hat Hormonspritzen bekommen, gestorben ist er an was ganz anderem. Ich weiß nicht, ob das vergleichbar ist.)

Mein Mann und ich sind schon ziemlich auf uns gestellt, haben aber einen stabilen Freundeskreis. Er war heute zum MRT, will aber mit der Operation warten, bis ich meine hinter mir habe und hoffentlich wieder halbwegs stabil bin. Und wenn wir dann alles überstanden haben (auch hoffentlich), äußert sich meine Schwiegermutter vielleicht wieder zu dem, was bei ihr los ist.

Liebe Grüße,

Monika
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 05.02.2018, 14:53
Sandra1203 Sandra1203 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.02.2013
Beiträge: 244
Standard AW: Anastrozol zur Vorbeugung?

Hallo Monika.


Wie ich das im Beipackzettel lese, wird Anastrozol ausschließlich bei Brustkrebs nach den Wechseljahren verschrieben.

Ich gehe davon aus, dass deine Schwiegermutter Brustkrebs hat und euch das verschweigt.

Eine Verschreibung ohne entsprechende Diagnose kann ich mir jedenfalls nicht vorstellen.

Geändert von gitti2002 (05.02.2018 um 21:56 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 05.02.2018, 16:57
masterofdesaster masterofdesaster ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.08.2015
Beiträge: 14
Standard AW: Anastrozol zur Vorbeugung?

Hallo,
Meine Mutter hatte mit 80 Jahren die Diagnose Brustkrebs erhalten.
Sie wollte sich aber nicht operieren lassen,musste aber auch diesen Aromatasehemmer(Anatrozol) einnehmen, damit der Brustkrebs etwas blockiert wird.
Der Knoten ist damals ganz langsam gewachsen.
Sie durfte noch 6 Jahre Leben Und starb somit mit 86 Jahren.
LG
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 07.02.2018, 18:28
Gabi17 Gabi17 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.09.2017
Ort: im Bergischen Land
Beiträge: 15
Standard AW: Anastrozol zur Vorbeugung?

Ich habe kürzlich von einer Studie gelesen, in der man getestet hat, ob es sinnvoll ist, Hochrisikopatientinnen VOR einer Krebserkrankung prophylaktisch Anastrozol zu verabreichen. Grundsätzlich hat man damit wohl einen gewissen Erfolg erzielt, allerdings waren die Nebenwirkungen außerordentlich schwerwiegend. Man kam wohl überein, dass Patientinnen nicht dazu zu bewegen sind, diese Nebenwirkungen rein vorsorglich auf sich zu nehmen und von dieser Behandlung abgesehen.

Insofern ist schlecht vorstellbar, dass ein Arzt das hier tatsächlich ohne Rücksicht auf die NW bei einer Dame von 86 "zur Vorbeugung" verschreibt.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 09.04.2018, 09:28
monika.f monika.f ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2008
Ort: Mannheim und Königswinter
Beiträge: 57
Standard AW: Anastrozol zur Vorbeugung?

Danke an alle, die geantwortet haben, liegt jetzt schon eine Weile zurück.

Zitat:
Zitat von masterofdesaster Beitrag anzeigen
Hallo,
Meine Mutter hatte mit 80 Jahren die Diagnose Brustkrebs erhalten.
Sie wollte sich aber nicht operieren lassen,musste aber auch diesen Aromatasehemmer(Anatrozol) einnehmen, damit der Brustkrebs etwas blockiert wird.
So ähnlich ist es wohl bei meiner Schwiegermutter, die sich jetzt endlich offen geäußert hat uns gegenüber. Sie war vorige Woche zur Kontrolle beim Frauenarzt, der Knoten ist zurückgegangen. Es ist Brustkrebs, (woher er weiß, dass er hormonabhängig ist, bleibt offen), und zwar in der Brust, nicht wie sie anfangs gesagt hat, unterhalb des Schlüsselbeins. Der Arzt rät ihr davon ab, sie in die Uniklinik zu überweisen, erfahrungsgemäß würde dort dann eine große Operation mit Brustentfernung gemacht. Angesichts ihres Alters und der Krebsoperationen am Darm und am Herz in den letzten Jahren eine zu große Strapaze.

Sie fühlt sich damit wohl, hat anscheinend auch keine Nebenwirkungen von dem Anastrozol, der Haarausfall hätte aufgehört.

Ich hoffe, dass es dann so weitergeht wie bei der Mutter von @masterofdesaster.

Grüße,

Monika
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:19 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD