Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gebärmutterkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 08.10.2004, 23:47
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Zukunftsängste

Hallo ihr Lieben,

Ich (29) wurde im April nach SCHAUTA´ operiert. Gebärmutterhalskrebs Stad. 2a – Tumorgröße: 4,5 cm. Habe meine Geschichte schon unter Gebärmutterhalskrebs und Sexualität bei Gebärmutterhalskrebs geschrieben. Bitte nicht wundern: habe irgendwo geschrieben: ich hätte die große Wertheim OP gehabt, das war kein Schreibfehler, sondern ein DENKFEHLER. Mir hat vorher und hinterher niemand gesagt, dass meine „OP-Art“ (gg) einen Namen hat, oder vielleicht habe ich das auch überhört (man hat ja genügend andere Sachen im Kopf und um meine Aufnahmefähigkeit war es zu der Zeit auch nicht gut bestellt...) Ich hatte dann einfach angenommen, nachdem hier im Forum jeder von der Großen Wertheim geredet hat, das es bei mir die selbe war („kann ja mal passieren...“) Erst als ich zur Reha war, klärte mich der dortige Chefarzt auf.

Ich muß ganz ehrlich sagen, dass ich nach meiner Diagnosenachricht, eine innerliche Barrikade für jegliche Erklärungen zu meiner Krankheit errichtet habe. Ich weiß nicht warum, aber ich wollte einfach nichts von dieser scheußlichen Krankheit hören. Ich dachte vielleicht, ich werde operiert und dann ist alles wieder normal, vergessen diese Krankheit, die für viele immer noch Tod bedeutet...

Wir hatten einige Gespräche mit dem Professor in Jena und dieser gab auch sein bestes in Sachen Aufklärung. Allerdings hatte ich das Meiste beim Verlassen des Raumes wieder vergessen. Glücklicherweise war mein Freund dabei – 4 Ohren hören eben besser als zwei... Meine OP (vaginale Gebärmutter(hals)entfernung) + Entfernung von 57 Lymphknoten war gutgegangen und die Lymphknoten waren frei. Im Wachzimmer bekam ich eine arterielle Embolie und musste dadurch noch 2 Not-OP´s an diesem Tag über mich ergehen lassen. Danach hatte ich 4 Tage lang eine Art Dämmerschlaf mit einigen wenigen wachen Momenten. Ich hatte 8 Schläuche (Wunddraingagen + Katheter) im Körper und konnte mich kaum bewegen. In den 2 Wochen, die ich dann dort im Krankenhaus verbrachte, wurde mir bewusst, das Krebs keine kleine Lapalie ist. Ich begann mich zu informieren, bei Ärzten, in Fachzeitschriften, Internet... Eine Woche zu Hause, bekam ich eine saftige Verstopfung und musste wieder ins Krankenhaus. Durch die OP war mein Darm lange Zeit sehr sehr träge. Sogar mit Abführmitteln ließ er sich die erste Zeit nicht „bearbeiten“. Wieder zu Hause, bekam ich die Nachricht, dass ich mich noch einer Chemo und Radiotherapie unterziehen müsste. Die Radiotherapie nahm ich in Kauf, die (für mich: umstrittene) Chemo nicht. Glücklicherweise war die Ärztin der Strahlenklinik, nach Einschicken einer Gewebeprobe derselben Meinung: Eine Chemo war nicht nötig. Bei dieser Entnahme der gewebeprobe fing ich vaginal stark an mit bluten und es bestand der Verdacht auf ein Scheidenstumpfrezidiv. Wieder eine Woche bangen... Es war aber glücklicherweise nur „wildes Fleisch“. Danach bekam ich also täglich meine Bestrahlungen (28x) über 5 Wochen lang. Danach Kur und jetzt wieder zu Hause seit 2 Monaten.

Nun verspüre ich eine innerliche Anspannung und Hektik. Ich bin kaum in der Lage nützliche Sachen zu machen, weil ich total ausgepowert bin vor lauter Angst. Ich habe eine kleine Tochter und mein Freund ist auf Montage. Das heißt ich bin die ganze Woche allein, ALLEIN mit dieser schrecklichen Angst, irgendwann kommt der Krebs wieder und besiegt dich. Ich zermürbe mir den Kopf, wie es sein wird, wenn ich nicht mehr bin. Wie wird meine Tochter leben, wer wird sie beschützen vor den „bösen Mitmenschen“. Dazu kommen finanzielle Probleme, die uns im Nacken sitzen.

Wie schon in anderen Beiträgen geschrieben, kann ich außerdem keine Berührungen von meinem freund zulassen. Ich finde jegliche Art von Intimitäten, sei es nur eine Berührung oder gar Sex furchtbar. Mein Freund hat´s echt schwer mit mir, das letzte halbe Jahr. Wir hatten vielleicht 3x Sex und zu jedem einzelnem musste ich mich zwingen. Durch die OP ist meine Scheide etwas verkürzt und enger geworden, die Schmerzen beim Sex sind einfach furchtbar. Auch mit div. Hilfsmitteln wie zB. Gleitgel tut es höllisch weh. Bei Anfrage diesbezüglich bei meiner Ärztin bekam ich die fantastische Antwort: „üben, üben, üben“ (na, wenn’s weiter nichts ist...) Wenns nach mir geht, würd ich für den Rest meines Lebens liebend gern verzichten auf „die schönste Nebensache...“ Aber mein Freund wird da sicher nicht mitspielen wollen (

Es ist momentan einfach alles beängstigend. Ich verspüre ab und zu mal so ein „Puckern“ in der rechten Seite. Wieder eine Angst, die mich innerlich zerfrisst.

So jetzt ist genug gejammert... Geht es jemandem ähnlich, würde mich über Antworten sehr freuen.

Ganz liebe Grüße
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 09.10.2004, 17:17
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Zukunftsängste

Liebe Lilly
jammern darf man immer, und du hast allen Grund dazu.
Ich bin selbst im alter von 32 Jahren an einem Ovarialkarzinom erkrankt und lebe trotz widrigster Prognosen heute, 9 1/2 Jahre später bei bester Gesundheit.
Ich habe einen sehr sehr lieben Mann, der mir immer bestätigt hat, dass er auch ohne die "schönste" Nebensache der Welt glücklich mit mir leben wird. Sprich doch einmal mit deinem Lebensgefährten bei deinem Gyn über diese Problem. Falls du mit deiner Gyn nicht zurecht kommst, versuche eine andere komptetente Anlaufstelle zu finden.
Nur mit der Bmerkung "üben" ist es wohl nicht getan.
Wir Frauen bestehen nicht nur aus einer Vagina und Sexualität ist nicht nur durch (verzeihe die Ausdrucksweise)die Missionarsstellung möglich
Deine Ängste kann ich gut verstehen, sie haben mich in den ersten 2-3 Jahren der Krankheit auch fast verrückt gemacht. Mein Partner war immer mein bester Helfer. Aber nachdem dein Mann ja die Woche über wenig verfügbar ist, solltest Du dir vielleicht professionelle Hilfe suchen. Hast du evt gute Freunde, die dir beistehen könnten? Oder andere Familienmitglieder, die für dich immer ein offenes Ohr haben?
Wenn Du möchtest kannst du mir auch gerne mailen. Schreib deine Mail Adresse kur hier ins forum , ich tausche mich dann gerne mit dir aus
Gästin
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 09.10.2004, 19:31
Benutzerbild von gitti2002
gitti2002 gitti2002 ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 02.03.2004
Beiträge: 2.125
Standard Zukunftsängste

Hallo "Gästin",
da Lilly angemeldet gepostet hat, kannst du ihre Emailaddy selbst heraus finden indem du unter ihrem Namen auf den Briefkopf klickst.

LG Gitti
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 11.10.2004, 12:30
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Zukunftsängste

Hallo Gästin,
vielen Dank für deine Antwort, würde mich natürlich gerne mit dir austauschen. Gitti hat ja bereits geschrieben, wie du mich anmailen kannst.

Liebe Grüße
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:01 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD