Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 07.10.2001, 21:47
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Mama ist was ganz fieses passiert Wer kann helfen?

Ich schreibe Euch hier mit der Bitte um Hilfe weil ich weiß wirklich keinen Rat mehr!
Bei meiner Mutter wurde im Letzten Jahr eine Mammaca. OP an der linken Brust vorgenommen, nach 1 Woche kam das Ergebnis mit dem davon ausgehen konnte, so sagten es die Ärtze, es sei im Guten Entfernt.
( 16.5.00 :Lobuläres Mammakarzinom links, G2, T1a, N1bi, RO Humorzezeptor positiv HER-2 negativ.)
Keine metastasen, trotz das man ihr die Lyphknoten unter dem Arm entnommen hat.(rein vorsorglich)
Gut die Wunden, heilten aber schlecht. Sie ließ es im Klinikum Wolfsburg operieren,die folgezeit hat sie 28 Bestrahlungen auf die Narbe ambulant auch dort bekommen.der Frauenarzt der sie in 2 Monatigen abständen zur Mammographie in eine große Gemeinschaftspraxis auch hier im Ort schickte, machte wie gesagt immer diese Aufnahmen (re.,u. links), bei denen man aber nichts richtig sehen konne. So sagen es die Ärtzte heute. Hinter dem Narbengewebe habe der Krebs sich versteckt, aber auf der rechten Seite.
Vor 5 wochen war eine 2. Mammo. diagnose dann von dort gefällt, es mußte dringend operiert werden . Nun auch das hat sie auch über sich ergehen lassen, in der Hoffnung de Krebs kommt raus.

Beurteilung Invasives Karzinom der rechten Brust. Tumortyp lobulär. Mittlerer Malignitätsgrad: G2 Tumorstadium pT2; PX (vertikal) bei multi zentrischer CLIS Entwicklung im Exzisat. Der Tumor ist Hormonrezeptor positiv. Keine Überexpression von HER-2.
Zusammenfasender Bericht:


Nachexzision nach vorhergegangener Tumorerntfernung von der rechten Brust im unmittelbaren Randgebiet der Exzisionshöhle lediglich reaktive Organisationsvorgänge hier kein Tumorgewebe. Jedoch noch nachweis eines 5mm großen umschriebenen Karzinomherdes in dem Nachresektat von retroariolär, knapp bis in den Schnittrand reichend, hier auch einige intraduktale Herde vom Typ eines intraduktalen Carcinoma in situ van Nuys-Grad I. Im weiteren Nachresektionsmaterial kein Tumorgewebe .
In insgesamt 26 untersuchten axillären Lymphknoten keine Matastasen sowie mituntersuchten axillären fettgewebe und Gefäß-Bildegewebe, ferner auch in der Haut keine lymphangische Karzinose.
Postoperatives Tumorstaging: G2 (laut Punktindex nach Elston und Ellis), pT2, pNo, Pmx. satadium IIA.

Jetzt bekommt sie eine 1 Zyklus chemotherapie Epirunb...??.. kann man nicht so lesen.
Denn nach soviel OP`s, noch immer was in ihr, was wachsen kann.
kann mir nicht erklären wie das sein kann??? man kann doch nicht nur gesundes Gewebe entnehmen und den Herd drinlassen...
Sind die Wolfsburger Ärtzte nicht damit überfordert???
Der Dr. sagte ja selber das er soeine Art nicht kennt, was nicht gerade zur Genesung meiner Mutter beitrug.
Warum Chemo? Hat sie chancen das alles zu überstehen.
Ist es noch jemanden so passiert?
was ist im übrigen mit den Pflegepersonal der Kliniken los???
Kennt jemand eine spezialklinik, die bei der Art von Krebs weiterhelfen kann? und wo auch die Schwestern sich um das wohlergehen etwas bemühen. Und nicht weil sie zu faul zum laufen sind, die Fußmanschette für das Blutdruckmesgerät zu holen, weil bei meiner Mutter nicht am Arm gemessen werden kann. Der linke Arm ist seit der 1. Op geschwollen, doppelt so dick, ging auch nicht mit Lynphmassage weg. Aber die besagte Schwester wie gesagt hat ihr, meine ich, einen Tinitus im linken Ohr noch am 1. Tag nach der OP dank ihres Blutdruckmessens fabriziert.
Warum hat meine Mum sonst noch 1 Tag später einen Tinitus im Ohr bekommen???
Nach 3. Tagen, weil sie nicht aufstehen konnte und einfach immer schwächer wurde, hat man auf ihre Bitte aus einen HNO-arzt gerufen der auch einen Tinitus diagnostizierte.Davon, und das es zuhammenhänge gibt will dort natürlich keiner was wissen....aber längst fällig das ich es mal schreibe was dort so passiert!


Meiner Mutter geht es jetzt nach der 1. chemo nicht sogut, kann die 2. nicht machen solange die Leukozythen bei 1400 sind.
Ist das die beste Theapie?
Bitte helft uns.
mit freundlichen Grüßen
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 15.12.2001, 13:32
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Mama ist was ganz fieses passiert Wer kann helfen?

Hallo Billy,
ob die Chemotherapie das Beste ist kann keiner sagen.
Fest steht jedenfalls, das die Chemo Krebszellen und auch gesunde Zellen angreifen und diese zerstören.
Wenn Ihr mit dem Arzt und der Klinik nicht zufrieden seit, dann habt Ihr das Recht zu wechseln. Außerdem könnt ihr Euch andere Meinungen einholen.
Ich mache zur Zeit eine Chemotherapie mit, danach folgen noch Bestrahlungen. Auch ich war unzufrieden mit dem Krankenhaus und dem Personal deswegen habe ich gewechselt. Was meinen Krankheitsverlauf angeht bin ich im Bilde,ich habe sehr viele Informationen aus Büchern bekommen. Leider bin ich kein Arzt und kann zu der Krebsart deiner Mutter nichts sagen. Positiv ist es, dass bei deiner Mutter keine Lymphknoten befallen sind, da könnt ihr froh sein.
Alles Gute für Euch.
Gruss
Tina
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Stammtisch AndreaS Forum für Hinterbliebene 2592 22.12.2016 07:45
Kinderbücher:Krankheit und Tod eines Elternteils Forum für Angehörige 11 12.09.2005 23:58
Warum? René Forum für Angehörige 22 28.01.2005 00:24
Mama, du fehlst mir so!!! Forum für Hinterbliebene 34 23.11.2004 08:40


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:53 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD