Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gebärmutterkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 29.01.2007, 00:28
Apollo Apollo ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.01.2007
Beiträge: 3
Unglücklich Meine Mutter leidet und ich selber bekomme den Befund PapIIID

Hallo!
Ich habe schon desöfteren hier herei geschaut. Da meine seeliche Belastung die Grenze erreicht hat, habe ich mich entschlossen hier einfach mal alles von der Seele zu schreiben.
Bei meiner Mama (59 Jahre) ist im Juni 06 Gebärmutterhalskrebs im weit fortgeschrittenen Stadium festgestellt. Er war schon so groß, das er an die knöchenerde Umgebung herangewachsen war. Außerdem war der Lymphabfluß in das linke Bein dadurch gestört, so das sie seit Juni letzten Jahres ein geschwollenes schmerzendes linkes Bein hat. So das sie kaum laufen, stehen, sitzten kann. Unsere Hoffnung war durch Bestrahlung und Chemo den Tumor soweit zu schrumpfen das sie evt. doch operiert werden konnte. Während der Therapie folgten 2 KH Aufenthalte wegen bakt. Infektionen mit Fieber und schmerzen. U. a. mußte der Port für die Chemo wieder entfernt weden. Im Dezember erfolgte dann die nächste Untersuchung nach der Therapie und lt. der Chefärztin (ohne CT, nur reine Untersuchung) sah es ganz gut aus. Es folgte dann mitte Dezember das CT und wir warteten.......... Aber leider kam vor Weihnachten kein Ergebniss und auch nach Weihnachten warteten wir vergeblich. Ende Dezember anfang Januar wurden die schmerzen meiner Mutter so unerträglich das sie freiwillich ins KH ging. Sie behielten sie dort mit dem Verdacht auf Nierenstauung, und nach dem CT vom Dezember wäre er minimal zurückgegangen. Aber die schmerzen waren nicht in der Griff zu bekommen. Also wurden neue CT´s angeordnet.
Und es wurde festgestellt, das der Tumor auf den Beckenknochen übergegangen wär und sie Metastasen am Lungenfell hat. Mir wurde dann auch deutlich gesagt das meine Mutter nun ein Palliativpatient ist, aber sie würden nun eine Schmerzbestrahlung nochmal anordnen und Chemo um die Lebensqualität zu verbessen. Eine Prognose könnte man nicht machen. Nun ist sie in ein anderes KH verlegt worden, damit dort die Bestrahlung stationär bekommt. Dort liegt sie jetzt seit 1 Woche, und heute kam die Nachricht, hohes Fieber und allerwahrscheinlichkeit Lungenentzündung. Ich weiß nicht mehr wo mir der Kopf steht, die Sorge um meine Mutter, das Leiden meiner Mutter, die ganzen Behördengänge, und Bürokratie was ich alles für sie erledige, dazu kommt das bei meiner Schwägerin (seit 3 Jahren an Lungenkrebs erkrankt) nun Metastasen im Kopf festgestellt worden sind. Außerdem habe ich noch 2 kleine Kinder, ein Mann, ein Haus und Beruf die auch was von mir verlangen. Und zum guten Schluß habe ich am Donnerstag von meinem Frauenarzt den PAP IIId Befund bekommen, der mir ganz den Boden unter den Füßeb gezogen hat. Mein FA hat zwar versucht mich zu beruhigen, aber ich werde meine Mutter daran sterben sehn.
Es tad jetzt gut einfach mal alles von der Seele zu schreiben, würde mich über Antwort, Tipps unf Erfahrungen freuen.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 29.01.2007, 00:39
Sandrine Sandrine ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.08.2006
Ort: Hessen, Taunus
Beiträge: 26
Standard AW: Meine Mutter leidet und ich selber bekomme den Befund PapIIID

Hallo Apollo,
die Krankheitsgeschichte deiner Mutter hört sich sehr bedrückend an. Dazu kann ich Dir leider keinen hilfreichen Ratschlag geben. Bezüglich deines Befundes, möchte ich Dir aber Hoffnung machen. Ich hatte über 3 Jahre 3d. Danach hatte sich der Abstrich auf PAP 4 verschlechtert. Für mich ist eine Welt zerbrochen. Ich wollte doch mit meinem Freund noch Kinder haben und unsere recht frische Beziehung einfach nur genießen. Nach dem Ergebnis, vor gut einem halben Jahr, wurde ich operiert. Die Konisation war wirklich nicht schlimm und nach ner Woche war ich wieder ganz fit. Mein Glück war, dass ich mich für einen HPV Test entschieden hatte, denn nur so wurde die Krebsvorstufe bei mir entdeckt. Ich wünsche dir ganz viel Kraft für, die du auch sicherlich braust. Wegen deiner Diagnose, mach dich nicht verrückt. Sei froh darum, dass der Krebs im Vorstadium erkannt wurde und du die Möglichkeit hat, dass dir rechtzeitig geholfen werden kann.
Ganz liebe Grüße
Sandrine
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 29.01.2007, 00:47
Apollo Apollo ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.01.2007
Beiträge: 3
Standard AW: Meine Mutter leidet und ich selber bekomme den Befund PapIIID

Vielen lieben Dank, für die lieben Worte. Es tud gut mal außerhalb der Familie etwas loszuwerden und auch mit "Gleichgesinnten" zu komunizieren.
Danke
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 29.01.2007, 01:05
Sandrine Sandrine ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.08.2006
Ort: Hessen, Taunus
Beiträge: 26
Standard AW: Meine Mutter leidet und ich selber bekomme den Befund PapIIID

Hallo Apollo,
ich bin froh, wenn ich Dir irgendwie helfen kann. Seit meiner Konisation versuche ich über HPV aufzuklären. Verbreite Infos darüber im Kollegen- und Bekanntenkreis. Letzte Woche war ich in Hannover. Dort gab es die Woche zur Vorsorge gegen Gebärmutterhalskrebs. Dort habe ich an einer Pressekonferenz teilgenommen und hoffe, auf diesem Weg einige Frauen erreicht zu haben. Neben Brustkrebs ist das leider noch die zweithäufigste Krebsart an der Frauen sterben. Ich hatte zum Glück wirklich gute Ärzte, und ich habe den HPV Test gemacht. Nur so wurde bei mir die Vorstufe zum Gebärmutterhalskres entdeckt. Und dafür mache ich Werbung. Die Möglichkeit zur 100 prozentigen Vorsorge. Wenn du jemanden zum Reden brauchst, melde Dich bei mir. Ich bin froh, wenn ich irgendwie helfen kann. Meine Mail Adresse:
sondrine@freenet.de .
Ganz liebe Grüße
Sandrine
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:12 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD