Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Eierstockkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 04.04.2008, 10:24
Jens Rürup Jens Rürup ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2004
Beiträge: 1
Standard Betreuung Ehefrau

Hallo zusammen,

2004 war ich das letzte mal hier im Forum. Ich war guter Hoffnung, das die Sache mit dem Krebs meiner Frau ausgestanden ist. Trügerische Hoffnung. Der Krebs kam wieder. Zwei weitere Operationen, eine weitere Chemo, eine Strahlentherapie. Alles ohne Erfolg. Es ist ein Tumor zwischen Aorta und Hohlvene zurückgeblieben. Inoperabel. Derzeit nur noch Schmerz-behandlung. Fentanyl, Novalgin und Ibuprofen. Ich weiß nicht, wie ich meiner Frau weiter zur Seite stehen kann. Zur Schilderung der Situation:
Seit 1995 leben wir getrennt. In Sachsen Anhalt gibt es keine Arbeit für mich. In Hessen schon. Also lebe ich über die Woche in Hessen und bin nur am Wochenende bei meiner Frau.
Die ersten Krebsbehandlungen haben wir in Frankfurt gemeistert, die Strahlenbehandlung im Magdeburg. In beiden Kliniken war eine wunderbare Betreuung. Aber eben leider im Endeffekt erfolglos. Während der Strahlenbehandlung in Magdeburg zeigte sich zudem mein Arbeitgeber sehr einsichtsvoll. Ich bekam die Möglichkeit, meiner Arbeit per Home-Office nachzugehen. Diese Möglichkeit steht mir weiterhin offen, ist aber auf Dauer nicht durchzuhalten. Ich durfte mich auch in weiten Teilen von meinen bisherigen Aufgaben zurückziehen und habe nur noch rein fachliche Themen zu behandeln, Personalverantwortung und der damit verbundene Stress sind Vergangenheit. Der fortschreitende Krankheitsverlauf meiner Frau drängt aber zu neuen Überlegungen. Ich wollte mich kündigen lassen. Da hat aber mein Arbeitgeber aus mir durchaus verständlichen Gründen die Notbremse gezogen. Jetzt bin ich in einem Gedankenkarusell angekommen, aus dem ich keinen Ausweg finde.
Umzug nach Hessen geht nicht. Dann würden unser wunderschöner Garten, die kleine Keramikwerkstatt meiner Frau, unsere Wohnung und unsere Katzen Vergangenheit sein. Da könnte ich ihr auch gleich das Herz rausreißen. Selbst kündigen bedeutet 3 Monate kein Geld und danach Hartz IV. Weiter leben wie bisher heißt für mich: Kein Garten, keine Wohnung in Sachsen Anhalt sondern 25 qm plus Ikea-Möbel in Hessen - das wars was von unserm Leben bleibt. Ich finde keine Ausweg. Krankenkasse und Berufgenossenschaft habe ich die Situation geschildert. Die Kurzfassung der Antwort: "Pech gehabt."
Leider bin ich nicht Franz Mütefehring, der einfach mal so seinen Job zur Betreuung seiner Frau hinschmeißen kann.
Hat jemand eine Idee, wie ich mein Gedankenkarusell durchbrechen kann ?
Ich bin für jede Anregung offen und dankbar

Viele Grüße
Jens
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 04.04.2008, 10:47
Dorle Dorle ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 583
Standard AW: Betreuung Ehefrau

Hallo Jens
Die Geschichte deiner Frau und deine eigenen Probleme
mit dieser Situation haben mich schon sehr berührt.
Es ist ja schon schwierig genug mit dieser Erkrankung umzugehen wenn man in "normalen" Verhältnissen lebt.
Die räumliche Trennung macht die ganze Geschichte ja noch viel schwieriger.
Hast du denn nicht die Möglichkeit eine Betreuung für deine Frau zu finden die ihr die Woche über zur Seite stehen kann? Oder kannst du vielleicht Teilzeit arbeiten so daß du evtl. schon Freitag zuhause sein könntest? Und die restlichen Tage mit Verwandten oder Pflegedienst überbrücken kannst?
Vielleicht gibt es bei euch so etwas wie eine Sozialstation wo du Hilfe oder Auskünfte erhalten kannst?
Ich wünsche dir und vor allem deiner Frau alles Gute
Und vielleicht hat ja hier noch jeman eine gute Idee und
gibt sie an dich weiter.
Alles Liebe Dorle
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 05.04.2008, 17:27
Benutzerbild von Christine R.
Christine R. Christine R. ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 15.08.2005
Beiträge: 1.347
Standard AW: Betreuung Ehefrau

Hallo Jens

die Berufsgenossenschaft ist hier sicherlich der falsche Ansprechpartner
Deine Frau müsste nach Schilderung der Situation Pflegestufe 3 bekommen, deren Antrag ihr bei der Krankenkasse stellen müsst.

Es steht mir nicht zu euere finanziellen Rücklagen zu hinterfragen. Der Mann einer betroffenen lieben Frau hier im Forum hat sich vom Arbeitgeber für 6 Monate beurlauben lassen um die verbleibende Zeit mit seiner Frau verbringen zu können.

Hat deine Frau evt eine private BU Versicherung, die in diesem Fall zu 100 % einspringt ? Du schreibst Keramikwerkstatt, also gehe ich davon aus, dass sie freiberuflich tätig ist. Und hier ist solche eine existentiell wichtige Versicherung meist vorhanden

Hat sie evt freiwillige Beiträge als sie noch pflichtversichert war in die gesetzl. DRV entrichtet, so dass ihr jetzt EU-Rente zusteht?

Evt kann man eine Grundschuld auf euer Haus/ETW eintragen um finanzielle Mittel zur Verfügung zu haben.

Zeit zum Geldverdienen und dem Abtragen der Grundschuld wirst du noch lange haben, aber die Zeit mit deiner Frau kann man nicht mehr nachholen.

Ich wünsche Euch von Herzen dass ihr die euch beide noch verbleibende Zeit ohne grossen Sorgen erfüllt leben könnt

Christine
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:05 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD