Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin/Non-Hodgkin)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 04.06.2008, 12:44
Benutzerbild von Cindy Stenzel
Cindy Stenzel Cindy Stenzel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.10.2007
Ort: im Grünen
Beiträge: 246
Ausrufezeichen .....Unterschätzte Spätfolgen & was Dir sonst keiner sagt....

Hallo zusammen,

da ich immer wieder auf Unverständnis der Ärtze stoße
die sich sehr bedeckt halten
was die Langzeitschäden der Therapien betrifft
und doch sehr viele Betroffene unter den Spätfolgen leiden
so das die Lebensqualität eingeschränkt ist,
möchte ich ein Neues Thread öffnen

.....Unterschätzte Spätfolgen & was Dir sonst keiner sagt....

damit vielen Betroffenen sich keine Sorgen machen brauchen
und damit Sie wissen, das Sie nicht
alleine sind und nicht an sich selber zweifeln
was normal ist und was nicht.
Möchte ich Euch doch bitten
hier mal kurz Eure Diagnose, Therapien
Spätfolgen, Symtome oder Langzeitschädigungen aufzuführen.
Dies könnt Ihr mir auch wenn Ihr möchtet zumailen,
ich würde gerne Erfahrungsberichte sammeln,
damit die Betroffenen und Ängehörigen in Zukunft besser Aufgeklärt sind.

Herzlichen Dank
__________________
Cindy Stenzel
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 04.06.2008, 18:59
mariekiel mariekiel ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.06.2008
Beiträge: 5
Standard AW: .....Unterschätzte Spätfolgen & was Dir sonst keiner sagt....

Hallo!
ich lese zwar schon recht lange hier im forum, aber irgendwie hab ich es nie geschafft, auch mal etwas zu schreiben
aber zum thema spätfolgen hab ich (leider) auch was beizutragen
also zu mir : ich bin ende 2003 mit 16 an morbus hodgkin stadium 2b erkrankt und wurde dann erfolgreich mit 4 zyklen chemotherapie und anschließender bestrahlung (20Gy) bahandelt und hatte toi toi toi KEIN rezidiv !
da der befall bei mir oberhalb des schlüsselbeins und im mediastinum war, wurde ich logischerweise auch in diesem bereich bestrahlt. die bestrahlung schloss also auch die schilddrüse mit ein. da die schilddrüse besonders strahlungsempfindlich sein soll, wurde diese bei den nachsorgeuntersuchungen mittels ultraschall auch immer sehr genau untersucht (zum glück... )
jedenfalls entdeckte der arzt dabei letztes jahr im mai zystenähnliches gewebe in der schilddrüse, welches sich im vergleich zur vorigen untersuchung verändert hatte . daraufhin wurden alle möglichen tumormarker der schilddrüse ohne befund untersucht. dieser arzt ließ jedoch nicht locker, und schickte mich zu einem erfahrenen chirugen, der sich nach kurzer tastuntersuchung für eine op aussprach. bei dieser wurde mir letztendlich die schilddrüse+lymphknoten entfernt. das ergebnis war ein papilläres schilddrüsenkarzinom mit einer lymphknotenmetastase.
im anschluss an die op hab ich dann die erste radio-jod therapie bekommen und dieses jahr im februar noch eine zweite (und voraussichtlich auch letzte)
jetzt bin ich wohl wieder gesund
auch wenn das zuerst mal wieder ein kleiner schock war, mit 20 jahren schon wieder krebs zu haben, bin ich diesem arzt total dankbar, dass er sich so eingesetzt hat!
so. tut mir leid, dass war jetzt wohl doch ein etwas längerer beitrag, aber zu dem thema musste ich es einfach mal loswerden!!

liebe grüße marie

PS: heute geht es mir wieder prima, und auch meine stimme, von der wegen einer stimmbandlähmung nach der schilddrüsen OP nicht mehr so viel übrig war, ist mithilfe eines logopäden wieder fast so kräftig wie vorher *freu*
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 04.06.2008, 22:19
Benutzerbild von elke51nhl
elke51nhl elke51nhl ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.05.2004
Ort: Main-Taunus-Kreis
Beiträge: 486
Standard AW: .....Unterschätzte Spätfolgen & was Dir sonst keiner sagt....

Hallo Cinderella,
meine Spätfolgen ( wenn man es so nennen kann) sind seit ein paar Wochen Angst und Schlafstörungen. Ich bin in Behandlung bei einem Psychologen.
Außerdem habe ich durch die Chemo Hörprobleme.
Aber was ist das alles , wenn ich mir überlege das ich ohne die Chemo und diversen Medikamente nicht mehr leben würde ??
Gruß
Elke
__________________
Wer kämpft kann verlieren-wer nicht kämpft hat schon verloren.


NHL (zentrozytisch-zentroblastisches )Stadium IV B seit 04.2001
Remission Okt 01
Rezidiv März 2004
Hochdosis und Autologe Stammzellen Transplantation November 2004
Neu Sept.09
Spitzoides malignes Melanom, Clark-Level IV 1,8 mm
linker Oberschenkel.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:14 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD