Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Blasenkrebs

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 10.08.2008, 12:28
Schmitti Schmitti ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 10.08.2008
Beiträge: 1
Daumen hoch Erfahrungen mit einer Neoblase

Hallo Leute !
Möchte hier mal meine Erfahrungen mit einer Neoblase anzeigen.
Bei mir wurde im Januar 1994 Blasenkrebs diagnostiziert.Ich war damals 37 Jahre alt.Wurde im Februar 94 an der Uniklinik in Dresden operiert.
Erfahrungen bisher eigentlich recht Gute.Klar,es läuft nicht mehr alles so wie früher aber der Mensch ist ein Gewohnheitstier.Man kann sich an alles gewöhnen.
Nach der OP hatte ich mit schwerer Inkontinenz zu kämpfen (nach Entfernung des Blasenkatheters).Dürfte aber normal gewesen sein denn der S-Muskel war ja durch den Katheter stillgelegt.Nach etwa 2-3 Monaten hatte ich den Bogen raus wie es am Besten geht.Habe in der Zeit sehr viel trainiert.War so eine Art Schwangerengymnastik.Mir hat es jedenfalls sehr geholfen.
Ich gehe jetzt halbjährlich zum Urologen wegen der Kontrolle.Bisher war nichts Auffälliges.Blaseninfektionen hatte ich auch noch keine.Ich muss allerdings nach der Uhr zum Örtchen denn Gefühl ist kaum vorhanden.Aber das kann man erlernen,bin jetzt bei ca.4-6 Stunden.
Einfach in die Ecke oder an den Baum sollte man allerdings nicht unbedingt tuen.Der Schuss kann nämlich auch nach hinten losgehen.Ich muss die Blase ja mit den Bauchmuskeln ausdrücken.Das ist dann ein Problem wenn wieder eine OP am Bauch nötig ist.Wird dann für die Zeit nach der OP ein K. gelegt.Muss aber immer wieder mal gespült werden da das Darmgewebe Schleim produziert.
Im Großen & Ganzen kann ich sagen: ES GEHT
Klar sind ein paar Einschränkungen aber damit kann ich leben.
Ich bin voll berufstätig & habe da kaum Probleme.Ich bin Busfahrer,darf allerdings nur noch Linie fahren.Das hat der AMD so festgelegt.
Ciao
Schmitti
  #2  
Alt 15.08.2008, 01:29
Skyjoy Skyjoy ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.08.2008
Ort: Landkreis:Göppingen
Beiträge: 20
Standard AW: Erfahrungen mit einer Neoblase

Hallo Schmitti
Auch in bin der Neoblase knapp entkommen.
Muß aber sagen die aussicht auf eine Neoblase war mir damals lieber als die Aussicht auf einen künstlichen Ausgang,der bei mir erst auch im Gespräch war.
Hatte damals den Testbeutel der mir angeklebt wurde voller Wut und Verzweiflung weggeworfen.Ich war gerade 30 geworden und sie meinte so könnte ich auch an den Strand ich bekam nur noch Panik und hab sie weggeschickt.Ich weiß sie hat ja nur ihren Job gemacht,aber ich dachte wenn ich so nen Ausgang bekomme dann noch früh genug den muß ich dann nicht noch testen.
Habe nach der OP noch meine Blase,zwar mit einem Fassungsvermögen von 125ml,die habe ich aber in den letzten 5J.auf 225ml trainiert muß halt öffters aufs WC aber hauptsache gesund.

In der Klinik in der ich damals war wurde die Neoblase erfunden.

Wünsche dir noch alles Gute,bleib Gesund

Geändert von Skyjoy (15.08.2008 um 01:34 Uhr)
  #3  
Alt 25.08.2008, 12:17
allesheini allesheini ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2007
Beiträge: 14
Standard AW: Erfahrungen mit einer Neoblase

Hallo,

ich war längere Zeit nicht mehr im Forum. Ich lebe derzeit seit fast einem Jahr mit der Ileum Neoblase und habe mich in HH operieren lassen, ich kann Schmittis Beitrag nur bestätigen. mir wurde auch ein Stoma angeboten, was ich dankend ablehnte. Ich lebe seit einem Jahr recht zufrieden mit dieser neuen Blase und habe sie heute das erste mal auf dem CT gefüllt gesehen. Zufrieden bin ich auch deshalb, weil ich nicht durch Stomawechsel oder ähnliches eingeschränkt bin und gut beraten wurde. Die Nachsorge hat ergeben. Ein Jahr nach OP keine Metastasenbildung. ich kann nur jedem anraten, bei dem diese OP Technik noch angewandt werden kann das wahrzunehmen. Mir wurde im erstbehandelnden Krankenhaus ein Stoma empfohlen. Erst nach einer kleinen Ärzteodyssee (Onkologen, Urologen, Homäopatie) zwecks Information wurde mir in HH gesagt. "Bei der Diagnose Neoblase", Es hat sich hier wieder bewahrheitet, nicht nur eine Meinung zu hören. Ich denke mit dieser OP könnte noch mehr Blasentumorpatienten, denen durch Fehleinschätzung empfohlen wird einen Ausgang zu legen geholfen werden. 2. Meinungen sind wichtig. So Kopf aus dem Sand und weiter gehts. Gruß Jürgen
  #4  
Alt 25.08.2008, 14:01
Knuddelengel Knuddelengel ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 22.05.2008
Beiträge: 4
Standard AW: Erfahrungen mit einer Neoblase

Hallo Leute, meinem Vater haben sie diese Blase in der Uniklinik Halle/Saale einegsetzt. Er lebt jetzt über 14 Jahre damit. Leider ist sie zu groß und somit sammeln sich immer Bakterien und er muss oft Antibiotika nehmen. Seit etwa 2 Jahren muss er sich Katheterisieren. Es geht alles, wenn man den Willen hat.
Viele wissen nicht, dass Blasenkrebs durch Rauchen ausgelöst werden kann und man ein wirklich stark erhöhtes Risiko hat. Bei meinem Vater war es sicher davon. Danach hat er noch Lymphdrüsenkrebs (nach 5 Jahren) und Lungenkrebs (voriges Jahr) bekommen. Ich habe mich befragt, dort streut der Krebs gerne hin. ICh will euch keine Angst machen, denn wie ihr sehr mein Vater lebt und ist Krebsfrei.
Ich möchte nur jedem den Rat geben hört auf zu Rauchen und zu trinken! Grüße Knuddelengel
__________________
K
  #5  
Alt 27.08.2008, 14:51
allesheini allesheini ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2007
Beiträge: 14
Standard AW: Erfahrungen mit einer Neoblase

Hallo Knuddelengel,

schön dass es deinem Vater soweit gut geht, und schön, dass er keine Stomas zu wechseln braucht . Racuhen und Kaffeetrinken nannte man mir als Indikatoren (habe eine Kanne am Tag getrunken). Durch Kaffee wird eine extrem agressive Harnsäurebildung gefördert und ist somit auch nicht gesund. Sage ich nur ergänzend dazu. Mittlerweile trinke ich bis zu drei Litern Flüssigkeit täglich (auch ein Faktor der eine Rolle spielt), denn womit sollen Giftstoffe sonst ausgespült werden. Ich denke da kommen immer viele Faktoren zusammen. Bei mir waren Kaffee, Zigaretten und zuwenig trinken die Faktoren, die hervorragend zur Züchtung meines Tumors beigetragen haben. Nach der OP habe ich mein Trinkverhalten entsprechend verändert esse ergänzend abends meist noch faserige Früchte (Pflaume, Pfirsiche und Nektarinen) damit die Ausfuhr auch sauber klappt. Mein Arzt und ich sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis.
Gruß Jürgen
  #6  
Alt 28.11.2008, 18:06
stern000 stern000 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 14.11.2008
Beiträge: 2
Standard AW: Erfahrungen mit einer Neoblase

Hallo Schmitti,
mein Papa wurde auch operiert,
wo bekomme ich so eine Uhr?

Lilli
Thema geschlossen

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:02 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD