Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 11.08.2014, 10:22
Bella24031985 Bella24031985 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.08.2014
Beiträge: 8
Standard meine Mutti wird sterben

hallo ihr lieben..
Ich versuche mich etwas kurz zu halten aber ich muss einfach mal luft machen..

Alles begann anfang des Jahres ca. im März, meine Mutti hat eigentlich schon seid ich denken kann immer Rückenprobleme gehabt.
Sie klagte nun immer öfter,auch das es ihr immer Kreislaufschlecht war.
Das ging dann soweit das sie gar nicht mehr raus konnte,sie fing an ihr essen zu erbrechen ( sie war schon immer sehr sehr dünn ) so das sie dann gar nichts mehr essen konnte und noch mehr abbaute.
ich konnte sie dann endlich überreden zum Arzt zu gehen, dort bekam sie spritzen für ihren rücken die nur knapp 1 tag anhielt.. haben uns dann auch gleich einen Termin beim Ortophäden geholt, dort wurde eine Knochendichte messung gemacht.

Festgestellt wurde das sie Osteroporose im letzten stadium hat,zwei wirbel sind wohl schon gebrochen. das war erstmal ein Schock..
Dort wurde ihr auch Blut abgenommen, als wir zur auswertung kamen sagte er uns das ihre Blutwerte sehr sehr schlecht waren.
Das irgendwo ein Entzündungsherd im Körper ist und das erst abgeklärt werden muss was das ist bevor er mit einer behandlung anfangen kann.

Darauf sind wir wieder zum Hausarzt der sagte das sie nichts schlimmes haben werde und hat uns nach hause geschickt.
Die nächsten Tage wurde immer schlimmer da sie immernoch nichts essen konnte aber trotzdem ständig würgen musste und starke übelkeit hatte.

Bin dann wieder zum Arzt und habe darauf gedrängt sie in ein Krankenhaus einweisen zu lassen, dem stimmte er dann zu.
Mit dem verdacht auch eine Blutkrankheit.

Wir brachten sie dann ins Krankenhaus das war anfang Juni.
Auf einige Test hin sagten sie es sei keine Blutkrankheit,wir haben uns alle sehr gefreut und dachten es sei einfach weil sie so wenig gegessen hatte und und und.. das sie, sie ja wieder aufpeppeln können dort..

Dann zwei Tage später sagte meine Mutter mir am Telefon das sie aber was am Bauch gefunden haben.
Wobei ich mir auch noch nichts dachte,und auch niemand dort irgendwas weiter dazu gesagt hat.. ich habe sie jeden Tag dort besucht.

Habe mir dann einen Arzt zur seite geholt und gefragt..
Er erklärte mir das sie einen riesen Tumor an der Niere hat ( 20 cm ) das er gestreut hat in Lunge,Leber, Lymphknoten..

Sie wollten sie aber erstmal am rücken operieren um ihre wirbelsäule stabil zu machen das diese nicht bricht.
Keine 20 min später kamen die Ärzte ins zimmer und sagten sie können nicht operiert werden da sie keine schrauben befästigen könnten, der Tumor ist an der ganzen wirbelsäule herunter gewachsen..

ein absoluter schock

Soweit so gut dachte ich bis dato " die können schon was machen " den ernst der lage war ich mir nicht bewusst.

Sie ordneten dann erstmal eine Bestrahlung der Wirbelsäule an, weil die probe des Tumors die sie entnommen hatten auch noch nicht da war.. man sagte uns das die betrahlung nichts gegen den tumor an sich ausrichten kann, sie aber damit die wirbelsäule stabilisieren wollen.

Zwei tage später rief mich der chefarzt zur seite,ich wusste das bedeutet nichts gutes..

Er sagte mir, ihre mutti ist sich ihrer schlimmen situation nichts bewusst.
Und solang sie nicht fragt sage ich auch nichts..
Der Tumor ist bereits über 20 cm groß an der gesamten bauchdecke und wirbelsäule festgewachsen.. eine operation ist nicht möglich..

Der Hauptausgangstumor ist vom Nierenbecken.

" Sie werden ihre Mutti nicht mehr lange haben "

ich saß da wie versteinert..

Eine Chemo wird sie nicht überleben da ihre eine niere schon tot ist und die andere nur noch bedingt arbeitet..

Ich habe mir einen zweiten Rat eingeholt in einer speziell für nieren und nierenbecken tumore klinik.. sie sagten dort das sie ihr dringend von einer chemo abraten.. das wäre einfach nur Mord.. wir sollen die zeit nutzen die wir noch haben..

Ich habe dann mit ihr zusammen beschlossen sie nach hause zu holen.
sie ist jetzt seid 4 wochen bei mir, essen tut sie gar nicht mehr wird ernährt durch ihren port.. trinken sehr wenig..
die letzten tage jetzt schläft sie sehr viel und hat fast gar keine kraft mehr ( sonst hat sie noch gern rätsel gemacht ) schafft aber nun nicht mehr das heft zu halten..

Ich habe riesen angst das es bald mit ihr zu ende geht.. der Tumor ist so groß und sichtbar. der arzt meinte das es schon reichen könnte wenn sie mal dolle niesen tut oder ähnliches das er sogar platzen könnte, weil er so aggresiv ist und immer weiter wächst..

ich denke wenn sie vor 4 wochen die chemo angefangen hätte wäre sie schon nicht mehr da, sie war körperlich überhaupt nicht in der lage eine zu machen. und die Ärzte sagten ja auch das die art von chemo die sie hätte bekommen müssen nicht geht, und die abgschwächte form nichts gegen den tumor ausrichtet.
Also wozu sollte ich ihr das antun.. zur lebensverlängerung? selbst wenn sie die chemo überlebt hätte.. was bringen ihr ein paar wochen in denen sie dann so erbärmlich mit den nebenwirkungen der chemo zu kämpfen hat.. wochen von denen sie dann auch nichts mehr hat.

Ich danke euch erstmal fürs lesen, und entschuldigt das durcheinander ich bin total durch den wind..

meine Mutti ist grad erst 57
und mein Vater starb vor 6 jahren auch an Krebs
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 11.08.2014, 11:58
mausi69 mausi69 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.02.2014
Beiträge: 1.383
Standard AW: meine Mutti wird sterben

Liebe Bella!

Traurigerweise herzlich Willkommen hier in unserer Runde!
Als ich deinen Post gelesen habe, fühlte ich mich in unsere Lage Anfang Februar zurück versetzt!
Genau wie du heute, haben auch wir Hoffnung gehabt alles ist nicht so schlimm. Bis dann am 5.2 die endgültige Diagnose fest stand!
Ich weiß wie du dich jetzt fühlst. Aber du hast es richtig erkannt, macht euch die verbleibende Zeit so schön wie möglich! Diese Zeit die ihr noch zusammen habt kann euch niemand wider geben!

Ich gehe davon aus das du mit einem Pflegedienst und einem palliativ Arzt zusammen arbeitest?

Viel Kraft zu dir!

Lg mausi
__________________
Meine Mama
BSDK ED 05.02.2014

28.07.1949 - 22.06.2014

Du warst es wert so sehr geliebt zu werden!
Du bist es wert, das so viel Traurigkeit an deiner Stelle geblieben ist!



http://www.krebs-kompass.org/showthread.php?t=62514
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 11.08.2014, 12:04
Bella24031985 Bella24031985 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.08.2014
Beiträge: 8
Standard AW: meine Mutti wird sterben

Hey danke für deine Antwort :*
Ja der Pflege Dienst kommt nun zwei mal am Tag..
Schmerzfrei bekommen wir sie leider nicht sie hat sich am steiß hinten aufgelegen und bekommt jetzt immer ein Pflaster drauf.. Aber das hilft nicht.. Die Matratze ist beantragt..

Das schlimme ist das sie in den letzten drei Wochen eben keine Ernährung groß hatte der Hausarzt war im Urlaub und der vertretungs Arzt wollte absolut nichts machen.. Nicht mal her kommen..
Die Ernährung bekommt sie jetzt erst seid drei tagen aber sie ist jetzt schon so geschwächt weil es einfach alles so lang gedauert hat..

Ich versuche das alles zu akzeptieren schaffe es aber nicht.. Ich kann sie nicht gehen lassen..
Ich weiß nicht ob ich das irgendwann alles verstehen kann..
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 11.08.2014, 13:11
David88 David88 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.07.2014
Beiträge: 5
Standard AW: meine Mutti wird sterben

Hallo,
ich fühle total mit dir. Erst vor nicht ganz zwei Wochen ist mein Großvater zuhause gestorben. Ich habe ihn ebenfalls gepflegt.
Wir hatten bei uns auch den palliativdienst der jeden Tag vorbei kam. Ich war so dankbar dafür, denn man fühlt sich nicht mehr so alleine mit der Last.

Ich wünsche dir super viel Kraft für die kommende Zeit, ich bin mir sicher einige sind mit den Gedanken bei dir. Ich bin es..

Gruß
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 11.08.2014, 13:13
mausi69 mausi69 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.02.2014
Beiträge: 1.383
Standard AW: meine Mutti wird sterben

Liebe Bella!

Ich kann leider überhaupt nicht nachvollziehen warum deine Mama nicht eher behandelt wurde, sei es als Notfall im Krankenhaus!
Davon abgesehen hätte man denke ich gegen den Tumor nichts mehr ausrichten können, wohl aber gegen das nicht essen können ect.

Nein verstehen kann man das wohl nicht, aber man lernt irgendwie mit der Diagnose zu leben oder auch nicht!
Bei mir war es so das ich es oft verdrängt habe das meine Mama nicht mehr lange bei uns sein wird!
Heute bin ich dankbar das wir nach Diagnosestellung noch vier gute Monate hatten, die überwiegend wirklich gut waren!

Erst Pfingsten ging es rapide berg ab, aber auch da hatte ich noch Hoffnung das es ihr bald besser gehen würde. Das ihr Tod dann schon bald so schnell kam war für uns alle ein Schock!

Rückblickend kann ich aber sagen, wir haben ihr die letzten Monate so schön wie möglich gemacht und ich weiß tief in meinem inneren sie war bis zum Schluss glücklich!

Klar habe ich heute sieben Wochen nachdem sie starb sehr zu kämpfen sie fehlt mir unendlich. Nur der Gedanke an sie lässt mich anfangen zu weinen!
Ich habe bis vor kurzem auch hier im Angehörigen Forum geschrieben siehe Link unten, es tat mir gut alles nieder zu schreiben und mich mit anderen Betroffenen auszutauschen!

Heute schreibe ich im Hinterbliebenen Forum mir hilft das mit der Trauer irgendwie klar zu kommen!

Arbeitet ihr auch mit dem palliativ Dienst zusammen? Es ist heut zu Tage möglich Krebspatienten schmerz frei zu halten das ist sehr wichtig! Erkundige dich da bitte nochmal!!!
Kein Mensch muss heute unter schmerzen leiden!

Alles liebe!

Mausi
__________________
Meine Mama
BSDK ED 05.02.2014

28.07.1949 - 22.06.2014

Du warst es wert so sehr geliebt zu werden!
Du bist es wert, das so viel Traurigkeit an deiner Stelle geblieben ist!



http://www.krebs-kompass.org/showthread.php?t=62514
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 11.08.2014, 13:15
Bella24031985 Bella24031985 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.08.2014
Beiträge: 8
Standard AW: meine Mutti wird sterben

Hey ich danke dir für deine lieben Worte..

Und mein herzliches Beileid wegen deinem Großvater..

Du hast recht man fühlt sich nicht so allein, aber ich würde auch am liebsten sagen nehmt die Hände von meiner Mama.. Wenn du verstehst was ich meine..

Sie so zu sehen bricht mir einfach das Herz, sie ist alles für mich.. schon immer gewesen ich weiß nicht wie man sowas verkraften soll.. fühle mich so hilflos

Liebe Mausi..

Fühl dich mal gedrückt Das mit deiner Mama tut mir sehr leid..

Sie bekommt momentan ihre schmerzpflaster aber das ist das kleinste was es gibt wurde mir gesagt. sie hat wohl sonst keine schmerzen außer das aufgelegene..

ich weiß das diese frage eigentlich dumm ist aber wie war es denn bei deiner mutti als es dem ende zu ging? kann ich mich in irgendeiner art und weise darauf vorbereiten? gibt es anzeichen? sie jammert jetz auch den ganzen tag so ein stöhnen..

Ich sagte ja das sie grad die letzten Tage viel schläft,nachts ist sie dann meistens wach.. Nicht immer..

Vor ihrer bestrahlung konnte sie noch so gut essen dann ging es richtig bergab..
dann bekam sie ja ne menge flüssigkeit zugeführt wo sie dann mal eben 16 kilo zugenommen hat, weil ihre eine niere das nicht geschafft hat.. extrem wasser in den beinen.. das ist jetzt seid dem sie hier ist wieder so gut wie weg außer die füße..

Soweit ich weiß ist eine schwester die ab und an auch kommt vom palliativ aber sicher bin ich mir nicht. das ist alles hier manchmal kaum noch zum durchsteigen da ständig wer anders da ist und und und..

Geändert von gitti2002 (11.08.2014 um 14:33 Uhr) Grund: Beiträge zusammengeführt
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 11.08.2014, 13:39
Chari Chari ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.11.2013
Beiträge: 165
Standard AW: meine Mutti wird sterben

Hallo Bella

Meine Mama ist erst am Samstag gestorben also ist das bei mir noch alles sehr frisch. So wie es sich anhört hat deine Mama keine Lebensqualität mehr, ihr scheint es körperlich schlechter zu gehen als es noch meiner 3 Tage vor ihrem Tod ging.

Am Tag von ihren Tod hat sich zb noch selber dieses Mundwasserstäbchen halten können und auch benutzen. Meine Mama hat von den Palliativärzten keine Porternährung und auch kein Wasser mehr bekommen weil das laut dem Arzt nur noch sinnlos wäre und den Tod nur noch länger sinnlos hinausgezogen hätte.

Bei meiner Mama ging es sehr sehr schnell, am Vormittag hat sie noch etwas Eis gegessen und um 3 nachmittags war sie dann schon tot. 15-30 Minuten vorher wurde ihre Atmung unruhig, schnappartig, sie hat den Mund weit aufgerissen und nach Luft geschnappt. Ich denke es kommt wohl immer drauf an ob man es vorher erkennen kann oder nicht.

Ich hatte Angst vor dem Moment und dachte ich würde zusammenbrechen. Vorbereiten kann man sich darauf wohl nicht, ich habe viele Threads hier über das Sterben gelesen aber in dem Moment reagiert man dann wie automatisch irgendwie.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 11.08.2014, 13:47
Bella24031985 Bella24031985 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.08.2014
Beiträge: 8
Standard AW: meine Mutti wird sterben

Hallo Chari,

Mein Herzliches Beileid.. Ich wünsche dir und allen angehörigen viel kraft..

Erst wenn es selbst einen geliebten Menschen trifft weiß man wie sich andere fühlen..

Meine Mama hat auch immer dolle probleme mit dem Atmen sie hat auch wasser in der lunge,aber der arzt im Kh sagte das man das nur abzieht wenn atemnot besteht.. ich weiß ja nicht wie schlimm es erst werden muss..
das reden fällt ihr total schwer wenn ich sie mal was frage weil sie schlecht luft bekommt..

Du hast sicher recht direkt darauf vorbereiten kann ich mich sicher nicht, man sucht eben nach kleinigkeiten wo man sich daran klammern kann das einem noch zeit bleibt..

viele liebe grüße..
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 11.08.2014, 13:53
Chari Chari ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.11.2013
Beiträge: 165
Standard AW: meine Mutti wird sterben

In den fats vier Jahren wo meine Mama gegen den Krebs gekämpft habe, haben wir soviel gehofft, sooft gedacht dass es wieder bergauf geht aber am Ende war ich dann einfach nur noch froh und dankbar darüber das es am Ende sehr sehr schnell ging.

Am letzten Tag war es auch nicht mehr richtig meine Mama für mich, wie sie nur noch dagelegen ist, wie sie immer gefragt hat ob wir ihre Beine umlegen können (konnte sie nicht mehr weil sie voll mit Wasser waren) und trotzdem keine Position gefunden hat in der die Haut nicht gespannt hat und die gemütlich war.
Sie war immer so stark und kämpferisch aber an dem Tag war sie ganz anders.

Sie wollte nie lange leiden, nie lange dieses andere "Wesen" sein was so gar nicht ihr entspricht. Sie hatte auch vorher über Sterbehilfe in der Schweiz nachgedacht um diesem Schicksal der Hilfslosigkeit zu entfliehen. Sie hat immer gesagt dass so nur alte Menschen sterben sollten und nicht sie mit ihren kaum 50 Jahren.

Ich war immer nur egoistisch, hab mehr über mein Leid nachgedacht als über ihres aber als sie dann so total kraftlos dalag, da wurde mir erst bewusst dass ich loslassen muss weil es im Endeffekt besser für SIE ist.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 11.08.2014, 14:02
Bella24031985 Bella24031985 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.08.2014
Beiträge: 8
Standard AW: meine Mutti wird sterben

Ich möchte natürlich auch nur das was sie will.. aber ich weiß das sie große Angst hat.. und ich möchte ihr so gern helfen, sagen das alles wieder gut wird..

Am ende weiß ich das ich rein gar nichts daran ändern kann, und man denkt in so einer situation vielleicht oft an sich selbst.. wie gehe ich damit um.. wie wird mein leben danach..

Ich weiß auch das sie keine Jahre,Monate mehr haben wird.. und ich habe mich bewusst dafür entschieden sie nach hause zu holen. aber ich glaube wenn es soweit ist wird es mir die Füße unter dem Boden weg reißen..
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 11.08.2014, 14:25
Benutzerbild von Monika Rasch
Monika Rasch Monika Rasch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.02.2005
Ort: Gelsenkirchen-Buer
Beiträge: 2.014
Standard AW: meine Mutti wird sterben

Liebe Bella,
wenn Du die Möglichkeit hast bei Deiner Mama zu bleiben, dann tu das.
Ich glaube nicht, dass sie noch lange leben wird, versuch ihr das liegen so schmerzfrei wie möglich zu machen, immer mal zur Seite drehen, dickes Kissen in den Rücken, zwischen die Beine- aufpassen dass nicht noch mehr Druckstellen oder Liegeblasen auftauchen.
denn das sind Unannehmlichkeiten die sie wirklich nicht haben muss.
Bitte lass Dir von einer Pflegerin zeigen, wie Du es Deinenr Mama etwas gemütlicher machen kannst, ihr sterben kannst Du nicht aufhalten, sie ist auf dem Weg.
Wenn Du noch was sagen möchtest, wovon Du glaubst es müsse ausgesprochen werden, dann lass Dir nicht zu viel Zeit damit.
Deine Mama muss schmerzfrei werden, und wenn das Betäubungsmittelpflaster nicht ausreicht,
dann muss sie entweder eine Stärke größer bekommen oder bei
Schmerzspitzen etwas schnell Wirkendes-
Tabletten für unter die Zunge sind perfekt, unmittelbar vor einem Lagerungswechsel gegeben machen diese zusätzlichen Medikamente das Leben erträglicher.
Geh dem Arzt auf die Nerven, süchtig wird Deine Mama nicht mehr davon- es geht einfach nur noch darum ihr die restliche Zeit erträglich zu machen.
Ich hoffe Du hältst durch.

Dicker Drücker,
ich weiß was Du durchmachst.

Lieben Gruß
__________________
Mein Ehemann Georg+36jährig+1988(NHL)
Mein Liebster Joachim+42jährig+1997 (kleinzell. Bronchial Ca.)
Ich : 2002 DCIS re.Mamma, operiert, bestrahlt, AHT
Meine Schwester Heike +2011(Bronchialca)
Unsere Mama +2013(operiertes Glioblastom, Nierenversagen bei Temodal Therapie)
Meine Schwester Sandra(45),TN mamma Ca.metastasiert, +21.11.2015
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 11.08.2014, 14:48
Bella24031985 Bella24031985 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.08.2014
Beiträge: 8
Standard AW: meine Mutti wird sterben

Liebe Monika, danke für deine nachricht..

Ich möchte sie natürlich schmerzfrei haben, das ist alles nicht so einfach.. ich musste die letzten wochen so kämpfen das hier überhaupt was passiert.

Ich habe auch die zeit nicht das ich groß wege erledigen eigentlich alles nur per telefon oder wenn mein Mann mal da ist und auf Mutti aufpassen kann.

Der pflegedienst kommt nur morgens gibt ihr ihre Trombose spritze und wechselt gegebenfalls ihr schmerzpflaster.. das dauert eben max. 15 min. in der zeit kann ich auch keine wege erledigen.
Wobei ich schon angesprochen habe das ich mal jemanden brauche der mal eine stunde bleiben kann, ich muss ja auch mal einkaufen und sonstiges..

Das ist alles grad schon ziemlich viel für mich, aber ich möchte das schaffen..ihr zu liebe und weil ich sie bei mir haben will..

Und abends nochmal um sie an die Nahrung zu klemmen.


Ich hoffe das alles nun schnell seinen geregelten weg gehen kann, das sie schmerzfrei gemacht werden kann und auch ihr da sein noch genißen kann..
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 11.08.2014, 15:06
Benutzerbild von Monika Rasch
Monika Rasch Monika Rasch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.02.2005
Ort: Gelsenkirchen-Buer
Beiträge: 2.014
Standard AW: meine Mutti wird sterben

SAPV ist das Zauberwort.
Hau auf den Tisch , und das ganz schnell.
Ruf die Krankenkasse an, habt ihr eine Pflegestufe ?
Deine Mama hat mindestens Anspruch auf Pflegestufe 2, nimm Dir eine Kladde und schreibe jede Minute auf in der Du
Deiner Mutter bei irgendwas hilfst, sei es Pflegerisch(lagern, füttern) oder seelisch(weil sie Angst hat und Du ihre Hand hältst).
Lass Dich nicht abwimmeln, ruf die Krankenkasse an, schreibe einen kleinen formlosen Brief( Hiermit beantrage ich die Begutachtung meiner Mutter, Fr. xxxx, zwecks Erteilung bzw. Höherstufung der Pflegestufe).
Abschicken, schnellmöglich.
Der Hausarzt muss eine Verordnung für SAPV ausstellen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Spezial...ativversorgung
Anrufen, um Besuch bitten.
Deine Mama muss schmerzfrei und Angstfrei werden.
__________________
Mein Ehemann Georg+36jährig+1988(NHL)
Mein Liebster Joachim+42jährig+1997 (kleinzell. Bronchial Ca.)
Ich : 2002 DCIS re.Mamma, operiert, bestrahlt, AHT
Meine Schwester Heike +2011(Bronchialca)
Unsere Mama +2013(operiertes Glioblastom, Nierenversagen bei Temodal Therapie)
Meine Schwester Sandra(45),TN mamma Ca.metastasiert, +21.11.2015
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
nierenbeckenkrebs, nierenkrebs


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:41 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD