Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hautkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 29.01.2006, 20:28
Benutzerbild von Patricia2
Patricia2 Patricia2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2006
Ort: Nürnberg
Beiträge: 77
Standard Thymus

Hallo,

kann mir mal jemand erklären was genau Thymus ist und inwiefern es wirken soll? Hat es Nebenwirkungen?

Ich wollte am Freitag meinen Selenspiegel testen lassen, aber mein Hausarzt, der viel mit Homöpathie arbeitet, hat micht ausgetestet und meinte, dass mir keine Spurenelemente oder so fehlen. Lediglich hormonelle Störungen lägen weiterhin vor. Er meint ich soll mein Psychopharmaka auf keinen Fall absezten, obwohl ich derzeit gerade dabei bin (Habe vor 2 WOchen von 20mg auf 15 mg reduziert).

Kann man denn auch zuviel Selen nehmen??? Ich möchte auf jedenfall etwas für mich tun. Ich war zwar seit einem Jahr nicht mehr erkältet und denke, dass mein Immunsystem derzeit recht fit ist, aber so gar nichts machen finde ich nicht gerade beruhigend.

Langsam wird mir nämlich wieder ganz bange, vor dem Staging am Donnerstag.

Ich muss jetzt schlafen.

Gute Nacht

Pat
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 30.01.2006, 11:19
Benutzerbild von Claudia Junold
Claudia Junold Claudia Junold ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 10.05.2003
Ort: Bayreuth
Beiträge: 1.350
Standard AW: Thymus

Thymuspeptide

Die Anwendung von Thymuspeptiden in der komplementären Onkologie ergibt sich aus deren immunrestaurativen und neuromodulierenden Wirkungen. Thymuspeptide werden aus dem Thymus junger Kälber gewonnen und werden meist in spritzfertigen Ampullen geliefert, deren Zusammensetzung je nach Hersteller variieren kann. Ein Gesamtextrakt (THX) ist nur von Speziallabors zu beziehen. Wirksam sind auch Dragees.
Thymuspeptide werden im Wesentlichen zur Rezidivprophylaxe, während und nach einer immunsuppressiven Chemo- oder Strahlentherapie und bei fortschreitenden Stadien einer Krebserkrankung eingesetzt.
Wirkungsprofil:
Als Thymuspeptide wurden mehr als 40 hydrophile und lipophile Einzelfaktoren isoliert, zum Teil analysiert, synthetisiert und auf ihre biologische Wirkung geprüft.
Eine Analyse internationaler Veröffentlichungen über die Wirkung adjuvanter Anwendungen von Thymuspeptiden bei Krebskranken ergibt folgende Resultate:
Thymuspeptide regen im Knochenmark die Bildung von Präkursor-T-Lymphozyten an und aktivieren die in der Körperperipherie befindlichen ausgereiften T-Lymphozyten.
Thymuspeptide regen die Bildung sekundärer Zytokine und koloniestimulierender Faktoren (CSF) an.
Thymuspeptide aktivieren zytotoxische Lymphozyten, natürliche Killerzellen, neutrophile Granulozyten und Monozyten-Makrophagen.
Thymuspeptide balancieren das biologische Verhältnis zwischen den T-Helfer-Zellen und T-Suppressor-Zellen aus.
Wirksamkeit am Patienten:
Klinische Studien haben für verschiedene Tumorentitäten eine Verbesserung der Lebensqualität, eine Verminderung der Nebenwirkungen unter tumordestruktiven Therapien und eine geringere Infektanfälligkeit nach einer Che-mo- oder Strahlentherapie gezeigt. In diesen Studien konnte auch eine Verringerung des Rezidiv- und Metastasenrisikos, einhergehend mit einer Verlängerung der Lebenszeit durch den Einsatz von Thymuspeptiden erreicht werden.
Anwendung:
Eine Thymustherapie zur Immunmodulation soll idealerweise 4 bis 6 Wochen vor der klinischen Behandlung beginnen, um für den Patienten eine optimale Ausgangsbasis zu schaffen. Während einer Chemotherapie soll sie in 24-stün-digem Abstand zum jeweiligen Zytostatikazyklus weitergeführt werden. Danach bzw. postoperativ sollte im ersten Jahr mindestens ein- bis zweimal pro Woche eine Injektion verabreicht werden. Eine weitere Behandlung richtet sich nach den Befunden und kann auch mit einer Misteltherapie kombiniert werden.
Nebenwirkungen:
Vor der Behandlung sollte ein intracutaner Verträglichkeitstest gemacht werden. An Nebenwirkungen können lokale Reaktionen an der Einstichstelle auftreten, ebenso leichte grippeähnliche Erscheinungen wie Abgeschlagenheit, Temperaturerhöhung oder Gliederschmerzen. Schwere Nebenwirkungen sind bei richtiger Anwendung selten.

Ich hab mir gerade eine Thymusspritze gegeben und hatte noch nie Nebenwirkungen.

Das Problem mit den Ärzten, denen es nicht gefällt, wenn ein Patient Eigenverantwortung zeigt, ist bekannt. Die Bestimmung des Selenwertes ist auch nicht ganz billig und geht aufs Budget, das wollen halt manche Ärzte auch nicht. Da hilft nur dranbeliben und notfalls auch den Arzt wechseln! Ist Dein Arzt auch Hellseher oder woher weiß er, daß Dein Selenspiegel paßt? Wir sind hier in einem Selenmangelgebiet und wenn Du Dich nicht gerade überwiegend von Seefisch ernährst, dürfte Dein Wert nicht gerade optimal sein. Zudem reicht ein "normal" bei uns nicht. Bei uns sollte der Pegel im obersten Bereich sein. Ja, theoretisch kann man Selen überdosieren, aber da
man während einer Strahlen- oder Chemotherapie täglich sogar bis zu 1000µg Selen zu sich nehmen kann und sollte, wird es Dir schwerfallen, Dich mit - sagen wir mal - 200µg zu vergiften... *ggg* Die ersten Nebenwirkungen eines Zuviel sind Knoblauchgeruch und Kopfschmerzen. Beides verschwindet nach Absetzen der Überdosierung innerhalb von einigen Tagen.
Wenn Dein Immunsystem wirklich so gut wäre, hätte es sich vermutlich gegen die Blödzellen wehren können...


Claudia
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 30.01.2006, 18:23
Benutzerbild von Patricia2
Patricia2 Patricia2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2006
Ort: Nürnberg
Beiträge: 77
Standard AW: Thymus

Naja, ich hab ja keine Ahnung, fand sich das Melanom gebildet hat und ich habe 2004 ziemlich blödsinn gebaut und habe mir 7 Monate lang Antibiotika eingeschmissen (Psyche) was natürlich mein Imunsystem richtig runter gedrückt hat.

Heißt das nun Thymus wäre gut oder schlecht für mich? Also ich werde nochmal einen anderen Arzt zu rate ziehen. Meinetwegen zahle ich auch selber. Ansonsten hol ich mir einfach Selen aus der Apotheke.

Patricia
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 30.01.2006, 19:20
Benutzerbild von Claudia Junold
Claudia Junold Claudia Junold ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 10.05.2003
Ort: Bayreuth
Beiträge: 1.350
Standard AW: Thymus

Also, Thymus ist beim MM immer gut. Du mußt aber wissen, daß man ganzheitliche Mittel (bis auf Mistel) selbst zahlen muß. Ich hab für jemand anders aus dem Forum wegen Preisen für Selen gegoogelt, wenn Du willst, schicke ich Dir die Liste. Im allgemeinen würde ich bei einem MM wie Deinem sagen, gesunde Ernährung, die Lebensumstände - am besten mit professioneller Hilfe - genau anschauen und ggf. ändern, Vorsicht mit der Sonne und Selengaben, das sollte zur Prophylaxe reichen. Bei Dir meine ich fast, daß eine psycho-onkologische Hilfe sicher nicht verkehrt wäre. Ein MM kann sehr schnell, aber auch über sehr lange Zeit hinweg entstehen. Wie schon mal gesagt, kannst Du Dir bei www.biokrebs.de die Telefon-Nr., am besten von der Hauptstelle in Heidelberg raussuchen und Dich dort von einem Arzt kostenlos beraten lassen. Du solltest dann aber auch von der Psyche erzählen.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 31.01.2006, 08:49
Benutzerbild von Patricia2
Patricia2 Patricia2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2006
Ort: Nürnberg
Beiträge: 77
Standard AW: Thymus

Also das selber zahlen macht mir nichts aus. Brauch ich dafür dennoch ein Rezept oder kann ich mir das selber in der Apotheke holen?

Sag mal, hast du in Bt nen guten Arzt, der mir evtl den Selenspiegel testet und mir auch sowas verschreiben würde?

Psycho-onkologische Hilfe? Kannst du mir sagen wie und wo ich das machen kann? Ich habe eine Therapeutin, die mich sehr beruhigt hat. Vorallem meinte sie, dass der Krebs nicht wegen der Psyche entsteht. Schwaches Immunsystem sicher, aber nicht die Psyche. Das hat sie mir versprochen, weil ich mich schon wieder so schuldig daran fühlte.

Gesund leben habe ich mir im Moment vorgenommen, aber wielange ich das durchhalte weiß ich nicht. Momentan hab ich das Bedürfnis meinen Köprer ganz doll zu beschützen, aber das kann auch wieder umschlagen und dann bin ich echt richtig fies zu ihm.

Gehst du denn in die Sonne? Ich als Sonnenanbeterin mach mir darüber jetzt große Gedanken. Letzte Woche habe ich gesat, nie wieder Sonne. Ich liebe Sommer und Sonne, aber letzte Woche hab ich beschlossen mich im Sommer im Haus zu verschanzen. Diese Woche überlege ich, ob ich nicht doch ein bisschen Sonne tanken werde. Im Schatten z.B. Oder eben einfach nur 20 Min in der Sonne. Ich weiß es nicht.

Pat
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 31.01.2006, 11:04
ullimaus ullimaus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2006
Beiträge: 161
Standard AW: Thymus

hallo pat!
im haus verschanzen brauchst du dich im sommer sicher nicht, da leidet deine psyche ja noch mehr. die sonne geniessen (keinesfalls zwischen 11.00 und 15.00 uhr "braten"!!) kannst du weiterhin mit gutem sonnenschutz (z.b. von avéne sf 60+ / gibt es auch getönt ...;-)), für die "gesunde" bräune gibt es jede menge selbstbräunungsprodukte + in den wintermonaten kann auch ein lichttherapiegerät (gibt es schon ab € 50,--) für bessere stimmung sorgen.
weiters mach´ dir mal nicht zu viel sorgen (prognostisch liegst du ja nicht schlecht), nimm´ ausreichend vitamine zu dir, mach´ sport, geniesse dein leben, kauf´ dir was schönes + denk´ erst wieder an den blöden krebs, wenn du deinen nachsorgeuntersuchungstermin ausmachst.

solarium solltest du meiden, denn ich kann aus erfahrung sagen, dass an meinen 3 melanomen ziemlich sicher das solarium ursache war.

alles gute,
ulli
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 31.01.2006, 15:59
Benutzerbild von Claudia Junold
Claudia Junold Claudia Junold ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 10.05.2003
Ort: Bayreuth
Beiträge: 1.350
Standard AW: Thymus

Also, es gibt mehrere Arten von Thymus, aber den "normalen" gibt es ohne Rezept in der Apotheke. Ich hab mir gerade wieder 10 Ampullen geholt, die kosten ca. € 75,-, die Spritzen krieg ich auf Rezept, aber die kann man auch so kaufen. Die erste Spritze solltest Du Dir aber vom Arzt "unter Beobachtung" geben lassen. Es gibt bei Thymus zwar selten Unverträglichkeiten, aber es kann passieren.
Ich gehe ja zur Nachsorge nicht mehr in die Uniklinik, sondern laß die hier in BT von niedergelassenen Ärzten machen (Hautarzt, Radiologe). Nach mehreren Fehlversuchen hab ich inzwischen auch die Ärzte, bei denen ich mich wohlfühle und die mich unterstützen. Bei mir machen sowohl Haus- als auch Hautarzt den Selenspiegel.

Ich hab Dir ja schon öfter Hilfe angeboten. So auch die Adresse des Therapeuten, bei dem ich war. Ansonsten kannst Du, wie schon öfters erwähnt, bei www.biokrebs.de nachfragen, die haben auch Listen von Ärzten und Therapeuten.
Das Immunsystem wird durch die Psyche beeinflußt. Instabile Psyche kann instabiles Immunsystem bedeuten:

http://members.aol.com/WDrwoeppel/S4.htm

(...)Le Shan, B. Siegel, Simonton, Lermer und viele andere Autoren haben eindrucksvoll auf den Zusammenhang von seelischen Störungen und der Entwicklung eines Tumors hingewiesen; wer sich mit diesem Problem weiter auseinandersetzen will, empfehlen wir die entsprechende Literatur, die wir am Ende angegeben haben, denn im Rahmen einer solchen Übersicht kann man nicht alle Aspekte dieser besonders wichtigen Seite der Strategie gegen den Krebs abhandeln. Gerade in diesem Punkt ist eine überdurchschnittliche Mitarbeit des Patienten notwendig, wenn er seine Chancen nutzen will. Ein Arzt kann nur Anregungen geben und Wege zeigen; die Wege gehen muß der Patient selbst. Leider wird diese Tatsache von den meisten Patienten verkannt; viele fordern ein immer größeres Angebot, anstatt die vorhandenen wirklich zu nutzen. Zur Psychotherapie im weitesten Sinn gehört aber auch, daß sich der Patient selbst informiert; hier können Selbsthilfegruppen eine erste Anlaufstelle sein. (...)

Das mit der Sonne ist so eine Sache... In der Regel hat die Entstehung eines MM ja immer verschiedene Ursachen - eine davon kann die Sonne sein. Du hast hoffentlich noch ein sehr langes, beschwerdefreies Leben vor Dir und solltes Du schon überlegen, in wie weit Du Deine Haut der Sonne aussetzt und damit belastest. Die Haut hat ja ein verdammt gutes Gedächtnis! Sonnenbäder - egal ob Solarium oder echte Sonne - sind sicher für einen MM-Betroffenen alles andere als günstig. Aber gut eingecremt mit hohem LSF im Schatten oder mit entsprechender langärmliger Kleidung (Mütze/Hut) braucht man nicht zum Vampir zu mutieren, der nur noch nachts das Haus verläßt.

Du bist noch so jung und braucht Deinen Körper noch sehr lange - schon allein daraus ergibt sich, daß man sich Gedanken über den Umgang damit machen sollte.

Hi Ulli ,

schön auch von Dir mal wieder zu hören!!!

Viele Grüße

Claudia
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 31.01.2006, 21:40
Benutzerbild von Patricia2
Patricia2 Patricia2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2006
Ort: Nürnberg
Beiträge: 77
Standard AW: Thymus

Liebe ulli. Danke für deine Tipps. Sind denn auch Carotin Kapseln okay??? Die machen auch immer schön braun. Bzw. Karottensaft, aber der schmeckt sooo eklig.

LSF 60 ???? Wow...sowas hab ich ja noch nie verwendet. 12 war das allerhöchste der Gefühle. Ehrlicherweise hab ich meist gar keinen verwendet, weil ich ja braun werden wollte. Ich war ganzschön dumm. Aber angeblich ist meine Haut noch zu jung für sonnengeschädigte Melanome. Sagte man mir in der Klinik. Die treten erst später auf. Und ehrlich, an der Brust hatte ich never ever Sonnenbrand und im Solarium war ich meist mit BH, weil ich die Ränder ziemlich schön finde. Ich weiß, das ist nicht unbedingt ausschlaggebend, dass genau diese Stelle der Sonne ausgesetzt sein muss. Aber ich hätte so viele andere Leberflecken oder Muttermale (was ist eigentlich der Unterschied?) die viel härteren Bedingungen ausgesetzt waren. Vorallem die am Bauch und da hatte ich echt öfter mal Sonnenbrand.

Ich verstehs manchmal nicht so ganz.

Claudia ich hätte gerne deine Adressen. Sowohl von der Psychotherapeutin als auch vom Arzt. Magst du sie mir geben?

Ich habe im übrigen jetzt ein Thymuspräparat für 28 Euro von meinem Hautarzt auf Privat-RP bekommen. Es sind Kapseln. Davon soll ich täglich 1 schlucken. Das produkt heißt Thym Uvocal. Kennst du das? Ist das gut? Es sind niedermolekulare, enzymatisch gewonnen Thymus-Peptide.

Pat
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 01.02.2006, 09:07
Benutzerbild von Claudia Junold
Claudia Junold Claudia Junold ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 10.05.2003
Ort: Bayreuth
Beiträge: 1.350
Standard AW: Thymus

Hallo Pat,
ich wollte den Namen des Präparates hier nicht nennen, damit es nicht als Werbung gewertet werden kann, aber es ist das Medikament, daß ich als Ampullen zum Spritzien verwende. Mit Tabletten hab ich keine Erfahrung, hab aber gelesen, daß das auch geht - und bei Deinem Befund reicht das sicher!
Wegen der Adressen meld ich mich in einer privaten Nachricht.

Für alle einen schönen Tag wünscht

Claudia
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 10.03.2006, 15:54
ullimaus ullimaus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2006
Beiträge: 161
Standard AW: Thymus

hallo patricia,
auch ich war gerne schön braun + habe deshalb allerhand blödsinn gemacht. mittlerweile hat sich herausgestellt, dass ich am syndrom atypischer nävi leide + wahrscheinlich auch ohne solarium hautkrebs bekommen hätte ....

zu deinen fragen:
carotin-kapseln haben nur eine bräunende wirkung, wenn du während der einnahme auch in die sonne oder ins solarium gehst ...., sie werden auch als zusätzlicher zellschutz während des badeurlaubs empfohlen. natürlich führst du trotzdem die vitamine zu, aber braun wirst du leider nicht davon. karotten sind ja generell gut für die haut, aber die fertigen säfte sind nicht jedermanns sache. ich habe mir einen entsafter gekauft + entsafte zu den karotten entweder einen apfel, orangen oder kiwi +: das schmeckt dann wirklich gut!!! und das wichtigste dabei ist ein esslöffel öl (manche vitamine werden nämlich erst unter zuführung von fett aktiv), ich verwende dabei olivenöl. als weiteren zellschutz könntest du den saft roter rüben trinken (gibt es auch fertig abgepackt).

statistisch treten melanome erst ab midlife auf, aber es gibt immer mehr fälle jüngerer patienten + die tendenz ist steigend. das ganze ist bei bestimmten arten auch auf den bräunungskult zurückzuführen. man sieht gesund und vital aus, wenn man braun ist. die wahrheit ist, dass die bräune eine abwehrreaktion der haut auf die bestrahlung ist + daher eigentlich keineswegs "gesund" ist ....
auch ist nicht immer der sonnenkonsum schuld an der entstehung eines melanoms, die können nämlich an allen stellen des körpers auftreten. wenn man jedoch viele dyplastische naevi hat, sollte man vorsichtig mit der sonne umgehen, da man diesbezüglich gefährdeter ist als andere.

aufschluss über was, wann, wo + überhaupt entstehen kann + wie etwaige prognosen sind, liefert dir vielleicht der nachstehende link:

http://www.zahnmedizinstudenten.de/d...hauttumore.htm

die zahnmediziner waren da sehr fleissig ....

alles liebe!
ullimaus
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:37 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD