Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Bauchspeicheldrüsenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 29.03.2003, 01:54
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard drei Jahre Bauchspeicheldrüsenkrebs

Petra ein schwerer Weg - 13.04.2002, 21:56

Gast Petra Loos
Hallo
Ich bin 29 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Kinder.
Es ist jetzt über ein Jahr her,dass ich die Diagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs bekam.
Ich hatte damals das Gefühl, mir würde jemand den Boden unter meinen Füssen wegziehen.
Ich bin Krankenschwester und ich hatte schon einige Menschen mit diesem Krebs sterben sehen.
Der Tumor war 6cm gross und nicht zu operieren.Es kamen Metastasen am Bauchfell hinzu.
Seit dieser Diagnose gehe ich zur Bestrahlung und bekomme Chemo.
In den ersten Monaten baute ich eine Mauer um mich herum,die vor allem für meinem Mann nicht zu überwinden war. In der ersten Zeit wussten nur unsere Familien davon. Ich war nicht in der Lage es Freunden und Bekannten zu erzählen.Ich brachte dieses Wort Krebs nicht aus meinem Mund.Ich hatte Schuldgefühle überhaupt krank zu sein.Ich hatte keine Ahnung,wie ich mit der Trauer und Hilflosigkeit meiner Mitmenschen,hätte umgehen sollen.Ich war ja nicht mal in der Lage meine eigenen Gefühle zu verarbeiten,abgesehen von den körperlichen Beschwerden, die auch noch hinzu kamen.
Irgentwann war auch mein Mann an einem Punkt angelangt,wo er nicht mehr konnte.Erst eine zwei wöchige Trennung hat mich aus dieser Welt von,Erstarrtheit,Verdrängung,Angst, Wut und Hass auf alles Gesunde gerissen.
Es ist schwer mit dieser Krankheit umzugehen.Schwer,schlimmste Gefühle auszusrechen, schwer zu akzeptieren, körperlich nicht mehr voll zu funktionieren, schwer zu lernen nach positiven Ergebnissen, auch wieder Rückschläge ertragen zu müssen.
Ich lese keine Fachlitheratur mehr, Statistiken interessieren mich überhaupt nicht.Ginge ich danach, müsste ich längst tot sein.Ich frage auch keinen Arzt,ob ich wieder gesund werde oder wie lang ich noch zu Leben habe.Ob die Behandlung erfolgreich zu Ende geht kann mir sowieso keiner sagen.Oder kennt jemand einen Arzt der hellseherische Kräfte hat?! Mir ist noch keiner begegnet! Und ich weigere mich in eine Statistik pressen zu lassen. Ich habe keine Angst vor dem Sterben, aber ich habe Angst davor es irgentwann vielleicht meiner Familie sagen zu müssen.Ich habe Angst vor der Reaktion meines Mannes und meiner Kinder, wenn dieser Fall eintreten sollte.Ich hoffe wenigstens das bleibt mir erspart.
An vielen Tagen kommt mir die Behandlung wie eine Reise in die Hölle ohne Rückfahrkarte vor.
Aber an den meisten Tagen ist die Krankheit ein Teil von mir, mit dem ich lebe.
Ich bin froh, dass ich meine Familie um mich habe.Sie gibt mir Sicherheit und täglich neue Kraft zu kämpfen, auch wenn es manchmal schwer fällt.
Es ist schwer, einen Weg zu finden, damit zu leben,aber den Weg den ich für mich gefunden habe,ist für mich im Moment der beste Weg.
Wenn ihr mir schreiben wollt könnt ihr dies gerne tun.
Lieben gruss Petra

loss.petra@t-online.de
Renate ein schwerer Weg - 13.04.2002, 23:14

Gast Renate
Liebe Petra,

betroffen und doch zugeilch zuversichtlich lese ich deine Zeilen. Betroffen deshalb, weil cih dein Alter sehe und dein FAmilie mit wahrscheinlich kleinen Kindern. Zuversichtlich, weil du doch schon länger mit dieser Krankheit lebst als viele andere. Ich finde es klasse, daß du sooo stark bist und gegen diese ganzen Statistiken etc. ankämpfst. Meine Mutter hat seit 5 Monaten BSD-Krebs und auch sie trotzt bisher jeder Statistik. Sie hat aber vor allem einen Arzt, der mit ihr kämpft, da er sie schon jahrelang kennt. Es werden keine neuen Mittel ausprobiert, sondern er tut dass, was er für richtig hält. er kennt sie sehr gut und weiss genau, wie sie auf best. Dinge reagiert. Und bisher fährt sie sehr gut damit.
ICh wünsche Dir weiterhin viel Kraft und eine Familie, die zu Dir und deinen Entscheidungen steht.

Alles Liebe

Renate
Kostas ein schwerer Weg - 20.09.2002, 15:03

Gast Auch ich wünsche dir ALLES ALLES GUTE !
Uschi ein schwerer Weg - 20.10.2002, 18:38

Gast Liebe Petra
Ich bin überzeugt du schaffst es , ich selbst bin auch krankenschwester und mein mann 55 bekam die diagnose vor 5 monaten, ich dachte es bringt mich um soviel angst hatte ich weil ich zuviel darüber wußte, doch nach anfänglicher lähmung und tiefer verzweiflung begannen wir den kampf aufzunehmen. heute 5 monate danach, mein mann wurde operiert nahm 12 kg ab und verweigerte die chemo und bestrahlung, wir behandeln mit ukrain und haben schon 2 kontrollen mit neg, tumormarkern und ct befunden wo null und nichts zu sehen ist,die ärzte können es fast nicht glauben und ich denke es ist alleine der umstand, daß mein mann sagte ich schaff es ich glaube daran und genau diesen weg wirst du auch gehn, viel glück
uschi
Hildegard ein schwerer Weg - 21.10.2002, 12:01

Gast Hallo Uschi, wenn Du magst, lies mal meinen ersten Eintrag vom 10.12.2001 (meine komplette 'Geschichte').Ich habe auch Chemo und Bestrahlung abgelehnt und jetzt schon 4 Jahre tumorfrei überlebt. Grüße an Deinen Mann und weiter so. Liebe Grüße
Petra Loos ein schwerer Weg - 21.10.2002, 14:39

Gast Hallo Uschi,

danke für Deinen lieben Worte.
Nun die Behandlung ist schon ein harter Brocken,wenn ich das mal so nennen darf
Das Dein Mann oder auch andere die Chemo abbrechen, kann ich nur nach vollziehen. Es ist auch schwer auszuhalten.Ich würd auch so manches Mal gern das Handtuch schmeissen.
Aber ich hab doch begriffen, was ein Mensch alles aushält oder über sich ergehen lässt um zu überleben.
Ich wünsch Euch alles Liebe und viel Kraft
Petra
Hildegard ein schwerer Weg - 21.10.2002, 18:42

Gast Liebe Petra, WIR WERDEN ES SCHAFFEN! Du hast neben Deinen berechtigten traurigen Zeiten so viel MUT, Du machst anderen hier im Forum Mut - also glauben wir einfach daran, daß wir es schaffen werden!ok? Alles Liebe für Dich
Loos Petra ein schwerer Weg - 22.10.2002, 13:30

Gast Liebe Hildegard,

wenns mir gut geht, sag ich ir einfach: ich hab gar keine Zeit zu sterben. Basta!!
Schliesslich gibts wohl genug Dinge im Leben, für die es sich lohnt zu leben oder?

Liebe Grüsse Petra
Hildegard ein schwerer Weg - 22.10.2002, 18:27

Gast Liebe Petra, das ist ja witzig: Genau meine Worte! Habe ich gerade letzte Woche meinem Prof. gesagt 'ich habe noch keine Zeit zum Sterben' -fand er in Ordnung.
LG



Hallo ihr Lieben,

heute vor zwei Jahren habe ich meine Diagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs bekommen.
Nun sitz ich hier und hatte mir vorgestern fest vorgenommen, etwas dazu zu schreiben.
Zwei Jahre nun schon. Einerseits kann ich es gar nicht glauben, dass ich nun doch hier sitze und schreibe. Hat doch damals mein Arzt mir eine Lebenserwartung von vier bis sechs Monaten gegeben.Nicht ein Arzt und auch ich selber nicht hat daran geglaubt, dass die Bestrahlung und Chemo den Tumor zum schrumpfen bringt.
Ich bin Krankenschwester und weis um meine Prognose sehr wohl bescheid.
Zwei Jahre- Höhen, furchtbare Nackenschläge, tiefe Trauer, Schmerzen, Beschwerden,Wut,aber auch wunderschöne Momente.
In meinem allererstem Beitrag habe ich geschrieben, ich hätte einen Weg gefunden mit dem Krebs zu leben.
Völliger Unsinn kann ich nur sagen.Damals bekam ich auch noch nicht die Therapie, die heut bekomm.Damals waren auch noch alle Menschen, die ich zu dem Zeitpunkt hatte, um mich herum.
Damals hatte ich auch nicht das Gefühl erleben müssen für drei Wochen austherapiert zu sein.
Damals hab ich mich auch noch nicht mit endlosen Enttäuschungen von Seiten meiner Mitmenschen rumschlagen müssen.
Das Einzige was stimmt ist, dass mein Mann und ich einen Weg gefunden haben über die Krankheit zu reden.
Ich weis, dass viele Menschen mich für stark halten und ihnen anscheinend viel Mut und Hoffnung gebe.
Aber stark bin ich nicht. Nicht mehr, auch wenn es viele glauben.
Ich bin körperlich völlig fertig. Ich war mal Leistungssportlerin,nun hab ich schon Probleme oft die Treppe herauf zu gehen.
Ich komm mir vor wie eine Seiltänzerin, die jede Minute darum kämpft nicht abzustürzen. Denn ich weis,wenn ich abstürze ist alles zu spät.
Allzu oft würd ich mich gern fallen lassen.
Dann wenn die Qualen zu gross werden, wenn nicht mal mehr meine Kinder genug Überzeugungskraft haben, um weiter zumachen.
Ich weis, dass sehr viele Menschen froh wären sie bekämen noch irgendeine Therapie.
Vielleicht bin ich manchmal zu undankbar, dass grad diese Chemo mir helfen soll den Krebs zubesiegen.
Aber ich frag mich oft, was ist das für ein Leben, was Du da führst?!
Ständig Schmerzen, Übelkeit,Müdigkeit.Ständig Bluttransfusionen, weil meine Magen und Darmschleimhäute völlig blutig sind, von der Chemo usw...
Ich erhol mich nicht mal von der letzten Chemo und schon kommt die nächste.
Und dann zu wissen, eine andere Wahl hast Du nicht, wenn Du leben willst.
Von Freiwillkeit und Selbstbestimmung kann ich hier nicht mehr reden.
Und trotzdem gibt es für mich immer noch etwas, was mich da bleiben und kämpfen lässt.
Ich habe zwei wunderbare Kinder und einen Mann, den ich sehr liebe und ohne den ich hier nicht mehr sässe.
Nach endlosen Entäuschungen,habe ich trotzdem drei Menschen gefunden die mir in kürzester Zeit eine Freundschaft geschenkt haben, die ich so nie kennen gelernt habe.
Einen festen Weg gibt es bei dieser Krankheit nicht. Für mich zumindestens nicht.
Immmer sieht er anders aus Tag für Tag.
Ich bin froh für jeden Tag, den ich mit meiner Familie verbringen darf.Ja darf, denn selbstverständlich ist das für mich schon lange nichts mehr.
Ich möcht noch viel Zeit mit meiner Familie verbringen.Möcht noch öfters so lustige Wochenenden bei Michi verbringen.Möchte diese Freundschaften geniessen.
Ich möchte mit Michi den Weg, den sie geht gemeinsam gehen.
Ich möcht noch so viel tun.
Den Preis den man für das Kämpfen zahlt ist hoch, zu hoch denke ich manchmal.Ich hätte nie gedacht, dass man so viel aushalten und ertragen kann, nur um zu Übeleben.
Aber ich werde noch ein kleines bischen weiter kämpfen und hoffen, dass ich nicht doch eines Tages falle.
Alles Liebe Petra
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 29.03.2003, 08:28
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard zwei Jahre Bauchspeicheldrüsenkrebs

Erinnerung in den Tiefen der Meere

DieMeere des Lebens im Sturm,
Der Sturm braust und schürt die Angst,
Die Angst unterzugehen in den Wellen,
Die Wellen aufgetürmt aus zerplatzten Träumen,
Dem Traum der nur aus Hoffnung besteht,
Der Hoffnung auf ein ruhiges Meer.

Einem Meer, was ich mit dir teilen möchte
Einem Meer, was im Licht der Sonne leuchtet,
Der Sonne, die unsere Herzen erwärmt,
Die Herzen, die noch zu lieben bereit sind,
Die Liebe wird unendlich sein an diesem Tag,

Doch der Tag wird eine Erinnerung,
Welche mit der Sonne in den Tiefen der Meere versinkt.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 29.03.2003, 08:55
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard zwei Jahre Bauchspeicheldrüsenkrebs

Liebe Petra,
......gern würde ich dir etwas sagen, doch mir fehlen die richtigen Worte. Darum drücke ich dich in Gedanken ganz fest...

Liebe Grüße
Nervi
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 29.03.2003, 14:41
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard zwei Jahre Bauchspeicheldrüsenkrebs

Mein liebes Afrolöckchen!!!!

Denke immer daran...wenn du fällst werden immer ein paar Menschen (die dich sehr lieb haben) unter dir stehen und versuchen dich aufzufangen!!!!

Ich umarme dich...Karo
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 29.03.2003, 15:36
Claus Hansen Claus Hansen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.10.2001
Beiträge: 30
Standard zwei Jahre Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hallo Petra,

ich hoffe es gibt Dir weiter Kraft, wenn wir in Gedanken bei Dir sind.

Liebe Grüße
Claus
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 29.03.2003, 15:47
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard zwei Jahre Bauchspeicheldrüsenkrebs

Liebe Petra .....'ich werde noch ein kleines bischen weiterkämpfen....' _ Wehe! Nicht nur ein kleines bischen, sondern viel viel mehr. Du weisst ja, wir kämpfen alle gemeinsam mit Dir. Ich hoffe, Dein Bericht hat vielen hier Mut gemacht. Weiter so. Liebe Grüße!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 29.03.2003, 18:19
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard zwei Jahre Bauchspeicheldrüsenkrebs

Liebe Perta!!

Was soll ich sagen? Lieber nichts, als das Falsche,aber ich schicke dir viel Wärme, Licht und das Wissen, von mir mitgetragen zu werden!

Liebe Grüsse Gelika
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 29.03.2003, 22:56
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard zwei Jahre Bauchspeicheldrüsenkrebs

Liebe Petra,

ich danke dir.
für deine freundschaft, für dein lachen, auch für dein weinen, ermöglicht es mir doch, auch bei dir weinen zu dürfen, ich sein zu dürfen, für deine ohren, die mir zuhören, deine augen, die mir manchmal sehr viel mehr als worte sagen...
ich danke dir, dich kennengelernt haben zu dürfen. ich danke dir, deine freundin sein zu dürfen.
und sei dir sicher, ich werde dich auffangen, wenn ich darf. und ich werde dich tragen, wenn du es zulässt. und ich werde immer dasein, wenn du mich brauchst. egal wie, wann, und wo!

und solltest du auch nur daran denken, zu fallen, werde ich solange mit schmutzigen witzen zuballern, bis du um gnade flehst...

ich hab dich sehr lieb, das weisst du

heike
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 30.03.2003, 11:25
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard zwei Jahre Bauchspeicheldrüsenkrebs

Liebe Petra,
danke dass es dich gibt!
Wenn Gedanken nicht mehr fliegen,
Zuckerwatte bitter schmeckt,
Illusionen nicht mehr siegen
und der Schmerz das Herz verdeckt

wenn Luftballons gegen den Himmel fliegen
rosa sich in grau verfärbt
Wolken nun als Nebel ziehen
und die Qualen des Körpers, des Herzens uns verzerrt

dann möcht ich dass du bei uns bist,
egal ob stark noch oder schwach-
dann wünsch ich, dass du uns noch liebst
und bei Tränen sagst: "Komm lach!"

Hab dich sehr liebgewonnen!

Die Hoffnung ist eine Blume mit dem Namen TROTZDEM
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 30.03.2003, 11:36
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard zwei Jahre Bauchspeicheldrüsenkrebs

Liebe Petra,

ich weiß, du willst nicht hören, dass du stark bist. Ich kann auch verstehen, dass du meinst du seist es nicht mehr, dass du körperlich fertig bist - wie du schreibst.

Trotzdem hast du Stärke bewiesen!!! Mit jedem einzelnen Tag in diesen 2 Jahren, den du besiegt hast, in dem du nicht aufgegeben hast (wie das vielleicht manch einer getan hätte). Jede einzelne Stunde, jeder einzelne Tag, an dem du weitergemacht hast - obwohl du vielleicht das Gefühl hattest, du kannst einfach nicht mehr, weil alles schon längst zuviel ist. Das soll keine Stärke sein???

Du machst nicht nur vielen Mut, wir können auch sehr viel von dir lernen!!

Ich freu mich auch sehr mit dir, dass du Michi, Heike und (ich glaube)deine Nachbarin gefunden hast, die dir so tiefe Freundschaft entgegenbringen.

Ich wünsch dir viel Kraft und Mut um weiterzukämpfen, und hoffe so sehr, dass du dafür auch belohnt wirst und es dir wieder besser gehen wird!!

Alles Liebe
Afra
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 31.03.2003, 19:36
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard zwei Jahre Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hallo Petra.

Du bist so mutig und stark.
Ich wünsche Dir viel Kraft!!

Es lohnt sich zu kämpfen!!


Gruß Timo
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 01.04.2003, 04:42
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard zwei Jahre Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hallo Petra!

Undankbar? Nein! Niemand kann sich aussuchen, ob die Chemo wirkt oder nicht. Also bitte keine falschen Schuldgefühle. Enttäuschungen Deiner Mitmenschen? Sind die denn krank? Nein? Na, also. Ich bin weit davon entfernt, sinnlosen Zweckoptimismus zu verbreiten, aber wenn die Chemo seit zwei Jahren bei Dir anschlägt, warum nicht auch noch länger? Meiner Meinung nach ist dieses Leben das einzige, das wir haben, also warum nicht daran festhalten? Bekommst Du gegen die Schmerzen keine adäquaten Medikamente? Hochdosierte Schmerzpflaster zum Beispiel? Die haben negative Einflüsse auf die Darmtätigkeit, machen aber kaum müde und belassen einen bei vollem Bewusstsein. Ich erwähne das, weil Du geschrieben hast, Du wärst "körperlich völlig fertig". Wenn Du in Deinem Inneren noch Kraft verspürst, dann kämpfe!
Mach' Dein bisheriges Leben (Leistungssport) nicht zu sehr an körperlichen Dingen fest, es gibt doch noch mehr! Du hast einen Mann, der Dich liebt und zwei Kinder! Ist das kein Grund weiter zu machen? Weiter zu leben und zu kämpfen?
Auch wenn es ein schwacher Trost ist: Hier im Forum gibt es eine Menge Leute, die bei Dir sind - in Gedanken. Ich habe nach dem Tod meines Vaters so viel Zuspruch erhalten, dass es mir erst nachher klar wurde, wie viele Menschen es mit ähnlichen Problemen gibt, die auch während der Erkrankung nicht nur Anteil genommen, sondern vorher mit Tipps, Erfahrungsberichten, Warnungen und guten Wünschen bei mir waren. Sie sind auch bei Dir!
Versuche aus jedem Tag das beste heraus zu holen; wenn Du Dich gut fühlst, dann unternimm etwas, das Du schon lange machen wolltest; wenn Du Dich schlecht fühlst, dann schone Dich und genieße die Ruhe.
Mache Dich auf das schlimmste gefasst und wenn Du das verinnerlicht hast, dann versuche, nach vorne zu sehen. Jedem von uns ist nur eine bestimmte Anzahl von Tagen bestimmt, die wir noch zu leben haben und keiner weiss, wie viele noch.
Du hast BSDK - ich will das nicht schönreden - aber diese verdammte Zellwucherung gibt manchmal auch unter der Einwirkung der Chemo auf und zieht sich zurück. Weisst Du was? Genau das wünsche ich Dir.
Und noch viel Kraft,
viel Mut,
alle mögliche Unterstützung,
bis demnächst,
Gerd

Wenn es zu Ende geht
Erlöscht das Licht und
Es wird kalt

Ist es da eine Schande
Aus dem Fenster zu sehen
Solange die Sonne wärmt

Treffen wir sie woanders wieder
Wollen wir den Freunden nicht erzählen,
Was wir noch alles gesehen haben?
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 01.04.2003, 15:32
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard zwei Jahre Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hallo ihr Lieben!!

ich möchte mich ganz herzlich für Eure lieben und aufmunternden Worte bedanken.
Diese wunderschönen Gedichte von Euch werde ich mir gut verwahren.
Ich danke Euch!!!
Alles Liebe Petra


Leben!



Morgens den frohen Gesang der Vögel lauschen
Sich am prächtigen Sonnenaufgang berauschen
Mit einem fröhlichen Lachen den Tag begrüßen
Den Duft einer Tasse Kaffee in Ruhe genießen
Pünktlich und frohgemut zur Arbeit streben
- Das ist Leben!

Den Morgengruß mit einem Lächeln verzieren
Auf Hektik im Alltag mit Gelassenheit reagieren
Im Alltagsstress ein paar Minuten ausruh'n
Sich Gedanken hingeben - mal garnichts tun!
Auch mal den Feierabend herbei sehnen
- Das ist Leben!

Schöne Musik hören, auch mal selber singen
Der Liebsten einen Blumenstrauß mitbringen
Mit dem Hund ausgelassen im Garten toben
Die Kinder auch bei schlechten Noten loben
Ab und an den Liebsten in den Arm nehmen
- Das ist Leben!

Im strömenden Regen lachend spazieren gehen
Am Dornenstrauch blühende Rosen sehen
Sorgen und Nöten die Stirn darbieten
Einen krummen Nagel auch mal gerade biegen
In schweren Zeiten eine stille Hoffnung hegen
- Das ist Leben!

Abends den Tag mit Ruhe überdenken
Fragen: Wohin wird das Schicksal uns lenken?
Zum Nachthimmel blicken,Sterne anschauen
Und auf eine glückliche Zukunft bauen!
Sich dankbar und müde den Träumen hingeben
- Das ist Leben!
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 02.04.2003, 16:43
Daniela Daniela ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.05.2002
Ort: daheim ;-)
Beiträge: 119
Standard zwei Jahre Bauchspeicheldrüsenkrebs

Liebe Petra!

Ich bin nicht so firm in Gedichten,
aber denk dran: ich denke jeden Tag mehrmals an dich und drück dich gaaanz gaaanz fest.
Deine Daniela
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 03.04.2003, 12:35
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard zwei Jahre Bauchspeicheldrüsenkrebs

Liebe Petra!

Wenn du vor mir stehen würdest und mich ansehen, was weiß ich von den Schmerzen, die in dir
sind und was weiß ich von deinen Ängsten??
Und wenn du dich vor mir niederwerfen würdest und weinen und erzählen, was wüsste ich von dir mehr als von der Hölle?
Wenn mir jemand erzählt, sie ist heiß und fürchterlich.
Schon darum sollten wir voreinander so ehrfürchtig, so nachdenklich stehen wie vor dem Eingang zur Hölle.

Ich hab dich sehr gern und wünsch dir alles, alles Liebe!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wer oder was ist "Homer"? juwi1947 Kehlkopfkrebs (und Krebs im Halsbereich) 104 18.12.2007 14:04
Geschichten die das Leben schrieb Sonstiges (alles was nirgendwo reinpaßt) 240 22.05.2006 19:42
6 Jahre!! Jeder Tag bringt den Kampf, der letzte bringt den Frieden! Beate2 Forum für Hinterbliebene 3 09.04.2006 08:30
wieviele jahre leben mit bronchial ca??? hilfe Forum für Angehörige 0 05.07.2005 11:57
5 Jahre - Nachsorge bisher o.B. Brustkrebs 10 09.08.2004 11:41


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:31 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD