Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Kehlkopfkrebs (und Krebs im Halsbereich)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 22.04.2003, 15:16
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Als Single weiterleben?

Hallo zusammen!
Mein Ex-Freund (ich bin im September bei ihm ausgezogen) ist 50 Jahre alt und hat vor 3 Wochen erfahren, daß er Kehlkopfkrebs hat(nachdem er seit Oktober 2002 wegen ständiger Heiserkeit zum Arzt gegangen ist und er Antibiotika gegen Pilz bekommen hat). Die Biopsie hat ergeben, daß der Kehlkopf und die Lymphdrüsen völlig entfernt werden müssen. Die Mandeln auf der rechten Seite sind vermutlich auch befallen. Am 6. Mai hat er OP-Termin in Ulm. Er tut mir so unendlich lei; gleichzeitig bin ich so wütend, daß er das starke Rauchen und Biertrinken trotzdem nicht einschränkt geschweige denn aufhört, obwohl er starke Schluckbeschwerden (ißt kaum mehr feste Nahrung) und Atembeschwerden hat. Er sagt, "danach" würde sich das Rauchen sowieso von selbst ergeben.
Meine eigentliche Frage:
Wie geht es nach der OP weiter? Er soll dann täglich Strahlenbehandlung bekommen - Wird er überhaupt alleine als Single weiterleben können? Muß er die Reha-Klinik in Aulendorf (er wohnt am Bodensee) selbst beantragen oder wird er da hingeschickt, wenn die Zeit dafür reif ist?. Was kommt alles auf ihn zu? Was werde ich für ihn tun können und müssen? Er hat keine Familienangehörigen oder sonstige sehr nahestehende Personen um sich herum.
Ich bin für jede Antwort dankbar und wünsche Euch allen, die Ihr selbst betroffen seid, alles erdenklich Gute.
Klara
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 23.04.2003, 17:30
Benutzerbild von wolfgang46
wolfgang46 wolfgang46 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2002
Ort: Land Brandenburg
Beiträge: 1.259
Standard Als Single weiterleben?

Hallo Klara,

es ist nett von Dir, daß Du Dich trotz der räumlichen Trennung so um Deinen Freund kümmerst. Als selbst vom Kehlkopfkrebs Betroffener weiß ich, daß die seelische Unterstützung eines netten Menschen sehr wichtig ist und auch die Heilungschancen sehr begünstigt. Sei bitte immer für Deinen Freund da, denn er braucht Dich gerade jetzt.
Sorge bitte dafür, daß Dein Freund sich mit dem Verband der Kehlkopflosen in Verbindung setzt. Die haben Betroffene, die ihn besuchen und ihn beraten. Bei mir war die Beratung eines Kehlkopflosen genau so wichtig wie die Beratung durch den Arzt.
Adressen gibt Dir/Euch das Krankenhaus oder Ihr findet sie unter www.kehlkopflosenbundesverband.de .
Die Beratung, was Ihr gemeinsam tun könnt, kann sehr gut der Sozialdienst im Krankenhaus oder der Verband der Kehlkopflosen leisten. Eine Anschlußheilbehandlung wird auch vom Krankenhaus beantragt werden. Wichtig dabei ist, eine gute Kurklinik zu finden, wo insbesondere das erlernen des Sprechens geübt werden kann. Ich war in Bad Münder, in der Deister Süntel Klinik sind sehr sehr gute Logopäden.
Was das Rauchen angeht, stehe ich voll hinter Dir. Wenn er das nicht aufgibt, dann .........
Und mit dem Bier, wenn es in maßen geschieht, dann lass ihn. Er darf es nur nicht übertreiben.
Ich wünsche Euch gute Entscheidungen,
mit der Betonung auf EUCH.

Alles Gute wünscht Euch
Wolfgang

PS Ich hab eine Teilentfernung des Kehlkopfes,mir fehlt ein Stimmband. Bin aber wieder OK
Ich beantworte auch gerne weitere Fragen
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 08.05.2003, 15:56
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Als Single weiterleben?

Hallo Wolfgang,
ich habe erst heute Deine Antwort gelesen, da ich geschäftlich verreist war und inzwischen die Einlieferung meines Freundes in die Uni-Klinik war usw. Ich habe keine weiteren Fragen, möchte Dir aber ganz herzlich für die Antwort danken. Habe mittlerweile auch durch die Ärzte und Infobroschüren viele Fragen beantwortet bekommen.
Da die Mandeln nun nicht separat operiert wurden sondern alles gemeinsam in einer großen OP gemacht, hat sich der OP-Termin nochmals geändert, und zwar auf heute. Im übrigen steh ich nicht mehr ganz alleine da mit meinem Ex-Freund, sondern seine Ex-Frau kümmert sich auch sehr engagiert um vieles. Diese ist eine gelernte OP-Schwester, so daß sie das Ganze bestimmt auch professioneller angehen kann als ich und sie zudem auch von der psychischen Seite eine vertraute Person für ihn ist. Das ist für mich doch sehr erleichternd und entlastend. Heute muß er jedenfalls erstmal die OP gut überstehen.
Ich wünsche Dir, Wolfgang, aufrichtig alles Gute und daß Dir Dein OK-Zustand noch viele Jahre erhalten bleibt.
Klare
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Papa, wird unser Traum weiterleben? Ivi Gedenkseite - Place of Memory 0 06.05.2006 03:15
aufgeben oder weiterleben??????? Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin/Non-Hodgkin) 2 15.01.2005 09:07


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:43 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD