Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 06.05.2008, 17:01
Qumaira Qumaira ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.05.2008
Ort: auf einem Planeten, wo Geld regiert und Liebe gesucht wird
Beiträge: 22
Standard Kryokonservierung vor Chemotherapie

Guten Tag zusammen.

Ich bin grad hier neu eingezogen und tapeziere soeben meine kleine Krebsforumwohnung

Ich habe am 11.3.2008 von meinem Urologen die Diagnose Hodenkrebs bekommen. Durch Selbsttastung habe ich dieses entdeckt.
Am 2.4.2008 hat man mir den rechten Hoden entfernt, da dieser einen Dreiteiligen-Mischtumor enthielt, der zum Teil bösartig war.
Zum Glück keine Metastasen im Abdomen und Thoraxbereich.
Am 13.5.2008 werde ich zur Chemotherapie gehen, diese findet in mind. 2 Zyklen stationär im Kkh statt.

Der Grund weswegen ich hier schreibe ist, dass ich gerne mein Sperma einfrieren lassen möchte, da aufgrund der bevorstehenden Chemotherapie, die Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist, dass ich unfruchtbar bleibe, und mir jemand vielleicht die eine oder andere Auskunft darüber erteilen kann.
Die Karenzzeit nach der Chemotherapie beträgt laut den Ärzten mind. 5 Jahre. Da ansonsten Missbildungen und anderes auftreten wird oder kann. Die Begründung der Krankenkasse (***) lautet wie folgt;
"Durch das Einfrieren und Aufbewahren von Sperma wird weder eine Krankheit behandelt noch werden Krankheitsbeschwerden gelindert oder vor einer Verschlimmerung bewahrt. Dieses wurde durch ein Urteil vom Bundessozialgericht vom 26.6.1990 bestätigt."

Ich selbst habe auch eine Missbildung; eine doppelte Lippen-Gaumen-Kiefer-Spalte, die seit Geburt besteht. Operativ wurde alles in den Jahren von 1980-1999 behandelt. Ich habe grossen keine Einschränkungen deswegen. Erblich bin ich dann auch eventuell schon vorbelastet, oder könnte es sein.
Ich frage mich halt, wo ist der Schutz der persönlichen Entwicklung, oder bzw wo hört dieser auf.
Das Thema im Gesamtem, ist ein sehr heikles und auch ein sehr komplexes.
Die Kosten für eine Spermaaufbewahrung sind enorm. Es gibt zahlreiche Firmen in diesem Staat, die sich dafür spezialisiert haben. Dort wird ein Erstgespräch geführt und ein Vertrag ausgehandelt, aufgrund der Laufzeit etc. Nur diese beiden Sachen, würden Kosten entstehen lassen, die sich um die 1500€ drehen. Die zusätzlichen Kosten für die eigentliche Aufbewahrung der Spermien beginnt ab 500€ pro Jahr !

Mir persönlich wäre es wichtig, dass andere Menschen darüber Bescheid wissen; weil dieses in der heutigen Zeit der Mediengesellschaft unter den Tisch gekehrt wird, dieses ist meine persönliche Meinung. Hodenkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern im Alter von ca. 20-40 Jahre.
Ich überlege, da der schriftliche Bescheid, bzw. die Absage der Krankenkasse von 5.5.2008 datiert ist, ob ich Einspruch einlege und dieses anfechte. Da meine Chemotherapie nächste Woche beginnt, kann ich mir nicht selbst helfen, aber ich könnte anderen helfen. Solche Gerichtsverfahren können Jahre dauern, da Sozialgerichte sowie eigentliche alle Gerichte, bei solchen Verfahren, Ihre Mühlen mit Sand belegen, anstatt sie durch Wasser laufen zulassen..

Ich wäre sehr erfreut, wenn ich eine Antwort erhalten würde.

Bis dahin, viele sonnige Grüsse


Qumaira


LinkTip;
http://deposit.ddb.de/cgi-bin/dokser...=974319929.pdf

Geändert von Qumaira (05.07.2009 um 00:46 Uhr) Grund: Titel war falsch
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 06.05.2008, 20:18
ben55 ben55 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.04.2008
Beiträge: 21
Standard AW: Krykokonservierung vor Chemotherapie

Ich weiss nicht, wo du diese gegantische Summe der Eigenleistung gelesen hast, da gibt es durchaus günstigere Varianten.
Ich habe zb für das Spermaabgeben nie etwas bezahlt, deshalb gehe ich davon aus, das hat die Krankenkasse getan.
Die Spermaabgabe sollte ca 350 Euro einmalig kosten.
Das was ich bezahlen muss sind ca 350 Euro jedes Jahr für das Einfrieren,
lies mal hier im Forum das bezahlen andere auch in etwa.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 06.05.2008, 20:41
Andi Frenzel Andi Frenzel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.04.2007
Beiträge: 169
Standard AW: Krykokonservierung vor Chemotherapie

Hallo Qumaira,

zwei kleine Anmerkungen zu den Auswirkungen der Chemotherapie auf die Spermatogenese: Erstens ist meines Wissens ist das Risiko, nach zwei Zyklen PEB dauerhaft unfruchtbar zu bleiben, relativ gering. Vielfach findet eine Erholung der Spermienproduktion statt. Zweitens beträgt die empfohlene Karenzzeit nach Chemotherapie nicht fünf, sondern nur zwei Jahre. Dabei handelt es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme. Für die Theorie der chemoinduzierten Missbildungen gibt es keinen wissenschaftlichen Beweis (für das Gegenteil allerdings auch nicht).

Grüße von Andi
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 07.05.2008, 16:40
Qumaira Qumaira ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.05.2008
Ort: auf einem Planeten, wo Geld regiert und Liebe gesucht wird
Beiträge: 22
Standard AW: Krykokonservierung vor Chemotherapie

Zitat:
Zitat von ben55 Beitrag anzeigen
Ich weiss nicht, wo du diese gegantische Summe der Eigenleistung gelesen hast, da gibt es durchaus günstigere Varianten.
Ich habe zb für das Spermaabgeben nie etwas bezahlt, deshalb gehe ich davon aus, das hat die Krankenkasse getan.
Die Spermaabgabe sollte ca 350 Euro einmalig kosten.
Das was ich bezahlen muss sind ca 350 Euro jedes Jahr für das Einfrieren,
lies mal hier im Forum das bezahlen andere auch in etwa.
Vielen Dank für Deine Antwort.
Die gigantischen Summen siehe unter diesem Link;

http://www.kiwu-wuki.de/samenbanken.htm


Darf ich fragen, bei welcher Krankenkasse Du bist?
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 07.05.2008, 16:42
Qumaira Qumaira ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.05.2008
Ort: auf einem Planeten, wo Geld regiert und Liebe gesucht wird
Beiträge: 22
Standard AW: Krykokonservierung vor Chemotherapie

Zitat:
Zitat von Andi Frenzel Beitrag anzeigen
Hallo Qumaira,

zwei kleine Anmerkungen zu den Auswirkungen der Chemotherapie auf die Spermatogenese: Erstens ist meines Wissens ist das Risiko, nach zwei Zyklen PEB dauerhaft unfruchtbar zu bleiben, relativ gering. Vielfach findet eine Erholung der Spermienproduktion statt. Zweitens beträgt die empfohlene Karenzzeit nach Chemotherapie nicht fünf, sondern nur zwei Jahre. Dabei handelt es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme. Für die Theorie der chemoinduzierten Missbildungen gibt es keinen wissenschaftlichen Beweis (für das Gegenteil allerdings auch nicht).

Grüße von Andi
Danke für Deine Antwort.

Es wurde mir so erklärt, dass die Karenzzeit 5 Jahre beträgt, von dem Stationsarzt des Kkh.
Gibt es im IT, Berichte über chemoinduzierte Missbildungen? Hatte schon geschaut, aber nix gefunden.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 07.05.2008, 16:55
Qumaira Qumaira ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.05.2008
Ort: auf einem Planeten, wo Geld regiert und Liebe gesucht wird
Beiträge: 22
Standard AW: Krykokonservierung vor Chemotherapie

Nun, ich erhielt heute eine Email vom Info-und Beratungsdienst der Deutschen Krebshilfe e.v. in Berlin.

Dort stand wie folgt drin;



herzlichen Dank für Ihre Email.

Wir bedauern sehr, dass Sie an Hodenkrebs erkrankt sind.

Es gibt einem aktuellen Urteil vom Bundesverwaltungsgericht zum Thema " Erstattung für Samenentnahme":

Ärzte Zeitung, 18.01.2007.


Erstattung für Samenentnahme vor Riskanter Operation oder Chemotherapie.


Droht einem Mann nach einem medizinisch notwendigen Eingriff die Zeugungsunfähigkeit, kann er sich zuvor Spermien entnehmen und einfrieren lassen. Die Kosten müssen ihm nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts erstattet werden.

Bei einem Beamten aus Rheinland-Pfalz verweigerte das Land die Beihilfe für die Spermienaufbereitung und –Konservierung, da diese keine krankheitsbedingten Aufwendungen sondern Vorsorgemaßnahmen seien.

Nach Ansicht der Richter gehörten zur Heilbehandlung aber auch Maßnahmen, die der Vermeidung des Behandlungsrisikos dienen oder geeignet sind, die eventuell durch den Eingriff entstehende Beeinträchtigung auszugleichen.




Urteil des Bundesverwaltungsgerichts, Az.:2 C 11.06





Sprechen Sie noch mal mit Ihrer Krankenkasse und legen diesem Urteil vor.



Oben in der Anlage finden Sie auch Ansprechpartner zu diesem Thema. Wenden Sie sich dort auch noch mal(was in Ihre Nähe befindet).



Wir hoffen, Ihnen damit zu helfen und wünschen Ihnen alles erdenklich Gute!


http://www.fertiprotekt.de/index.php...b480c28&id=144

Dieses teilte ich sofort meine Krankenkasse mit. Die Entscheidung soll ich morgen vormittag mitgeteilt bekommen.
Da es sich bei diesem Fall um einen Beamten handelt, wurde auch das Beamtenrecht angewandt, so wurde es mir von KK mitgeteilt, und man wisse nicht, ob dieses auch für das normale Sozialrecht verwendet werden darf bzw. kann.
Wenn dem nicht so sein sollte, finde ich das eine Diskreminierung.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 07.05.2008, 19:38
drowning drowning ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.10.2007
Beiträge: 263
Standard AW: Krykokonservierung vor Chemotherapie

hallo qumaira !

erstmals muss ich sagen, dass es mir leid tut, dass du jetzt auch in den kollegenkreis gehörst.

ich bin aus österreich, mal vorab zur info.

bei mir haben sie die spermaabgabe vor der operation und vor der chemo gemacht, weil sie gleich nach op mit chemo anfangen wollten/getan haben.
die spermaabgabe kostet bei uns für den patienten nix, wenn wegen tumorerkrankung, die ersten zwei jahre tiefkühler sind auch gratis, und danach pro 2 jahre 85 euro.

ich kenne 2 männer persönlich, die hatten 3 zyklen PEB und sind jetzt auf natürlichen weg vater geworden, der andere sogar 2 fach.
meine ärztin meinte nach einem jahr probe machen ob die spermien aktiv sind, und 2 jahre warten, steht auch in chemobegleitheft so drinnen.

alles gute für die chemo, und die spermaabgabe *daumenrück*
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 08.05.2008, 16:22
Qumaira Qumaira ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.05.2008
Ort: auf einem Planeten, wo Geld regiert und Liebe gesucht wird
Beiträge: 22
Standard AW: Krykokonservierung vor Chemotherapie

Zitat:
Zitat von drowning Beitrag anzeigen
hallo qumaira !

erstmals muss ich sagen, dass es mir leid tut, dass du jetzt auch in den kollegenkreis gehörst.

ich bin aus österreich, mal vorab zur info.

bei mir haben sie die spermaabgabe vor der operation und vor der chemo gemacht, weil sie gleich nach op mit chemo anfangen wollten/getan haben.
die spermaabgabe kostet bei uns für den patienten nix, wenn wegen tumorerkrankung, die ersten zwei jahre tiefkühler sind auch gratis, und danach pro 2 jahre 85 euro.

ich kenne 2 männer persönlich, die hatten 3 zyklen PEB und sind jetzt auf natürlichen weg vater geworden, der andere sogar 2 fach.
meine ärztin meinte nach einem jahr probe machen ob die spermien aktiv sind, und 2 jahre warten, steht auch in chemobegleitheft so drinnen.

alles gute für die chemo, und die spermaabgabe *daumenrück*
Hallo. Danke für Deine Antwort.
Die Österreicher haben schon ein interessantes Gesundheitssytem, zum einen kann man nur den Kopf schütteln, wie z.b.: "Aut idem"-Prinzip oder die "Patienten-Quittung", ist aber anderes Thema, zum anderen bei solchen Krankheiten wie Hodenkrebs machen Sie es den Patienten in Österreich einfach.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 08.05.2008, 19:09
Qumaira Qumaira ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.05.2008
Ort: auf einem Planeten, wo Geld regiert und Liebe gesucht wird
Beiträge: 22
Standard AW: Krykokonservierung vor Chemotherapie

Gegen Mittag erhielt ich heute, den ersehnten Anruf der Krankenkasse.
Wie befürchtet, handelte es sich bei dem Verfahren, des Beamten aus Rheinland-Pflaz, um eine Verfahrenssache im Beamtenrecht.
Der Antrag wurde abgelehnt.
Nach meiner Meinung ist dieses Diskreminierung und es stellt eine Ungleichheit da.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 08.05.2008, 22:52
Benutzerbild von macg
macg macg ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.02.2008
Ort: Purkersdorf
Beiträge: 261
Standard AW: Krykokonservierung vor Chemotherapie

Zitat:
Zitat von Qumaira Beitrag anzeigen
Gegen Mittag erhielt ich heute, den ersehnten Anruf der Krankenkasse.
Wie befürchtet, handelte es sich bei dem Verfahren, des Beamten aus Rheinland-Pflaz, um eine Verfahrenssache im Beamtenrecht.
Der Antrag wurde abgelehnt.
Nach meiner Meinung ist dieses Diskreminierung und es stellt eine Ungleichheit da.
ein paar medien und zeitschriften freuen sich darüber bestimmt
__________________
LG Peter (eineiiger Zwilling)
Humor statt Tumor

FORUM HODENKREBS Österreich (VFHÖ)
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 09.05.2008, 10:15
drowning drowning ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.10.2007
Beiträge: 263
Standard AW: Krykokonservierung vor Chemotherapie

Zitat:
Zitat von Qumaira Beitrag anzeigen
Hallo. Danke für Deine Antwort.
Die Österreicher haben schon ein interessantes Gesundheitssytem, zum einen kann man nur den Kopf schütteln, wie z.b.: "Aut idem"-Prinzip oder die "Patienten-Quittung", ist aber anderes Thema, zum anderen bei solchen Krankheiten wie Hodenkrebs machen Sie es den Patienten in Österreich einfach.
aut-idem ist ja noch nicht beschlossene sache, sondern steht mal in einem papier drinnen, weils in deutschland "so gut" funktioniert.

gut ist aber, das bald über die e-card alle verschriebenen medikationen verglichen werden, und überprüft werden, ob sie verträglich sind.
zb. mußte ich einen arzt hinweisen, dass meine crea-werte sehr schlecht wegen dem cisplatin sind, und dann meinte er, gut, wegen schmerzmittel !

patienten-quittung gibt es auch noch nicht, finde ich aber gut zu sehen was was kostet. ich muss es ja nicht zahlen, sondern kontrolliere was arzt verrechnet. und das ist gut so.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 09.05.2008, 17:03
Qumaira Qumaira ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.05.2008
Ort: auf einem Planeten, wo Geld regiert und Liebe gesucht wird
Beiträge: 22
Standard AW: Krykokonservierung vor Chemotherapie

Zitat:
Zitat von macg Beitrag anzeigen
ein paar medien und zeitschriften freuen sich darüber bestimmt
bin noch am überlegen diesbezüglich.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 09.05.2008, 17:06
Qumaira Qumaira ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.05.2008
Ort: auf einem Planeten, wo Geld regiert und Liebe gesucht wird
Beiträge: 22
Standard AW: Krykokonservierung vor Chemotherapie

Zitat:
Zitat von drowning Beitrag anzeigen
aut-idem ist ja noch nicht beschlossene sache, sondern steht mal in einem papier drinnen, weils in deutschland "so gut" funktioniert.

gut ist aber, das bald über die e-card alle verschriebenen medikationen verglichen werden, und überprüft werden, ob sie verträglich sind.
zb. mußte ich einen arzt hinweisen, dass meine crea-werte sehr schlecht wegen dem cisplatin sind, und dann meinte er, gut, wegen schmerzmittel !

patienten-quittung gibt es auch noch nicht, finde ich aber gut zu sehen was was kostet. ich muss es ja nicht zahlen, sondern kontrolliere was arzt verrechnet. und das ist gut so.

ok.
für alle die es nicht wissen was "Aut idem"-Prinzip (= oder das Gleiche) heisst.: Ärzte sollen nur Wirkstoffe verschreiben, die Apotheke sucht das Medikament aus. Nach dem Vorbild Deutschlands soll der Arzt im Einzelfall auf Präparate bestehen können, sofern das medizinisch zwingend nötig ist (z.B. Allergien).
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 09.05.2008, 17:13
Qumaira Qumaira ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.05.2008
Ort: auf einem Planeten, wo Geld regiert und Liebe gesucht wird
Beiträge: 22
Standard AW: Krykokonservierung vor Chemotherapie

nun, heute kam eine weitere Email von der Deutschen Krebshilfe e.v. in Bonn.
Nachdem ich denen berichtet habe, dass die Krankenkasse, den erneuten Antrag, mit vorlegen des Schreibens mit dem Beamten aus Rheinland-Pfalz abgelehnt hatte, schrieben diese mir, dass dieses Urteil was in der Ärzte Zeitung vom 18.01.2007 steht, auch für Kassenpatienten gilt.

Also weitermachen.. schöne sonnige Grüße !
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 09.05.2008, 17:32
Benutzerbild von macg
macg macg ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.02.2008
Ort: Purkersdorf
Beiträge: 261
Standard AW: Krykokonservierung vor Chemotherapie

Zitat:
Zitat von drowning Beitrag anzeigen
aut-idem ist ja noch nicht beschlossene sache, sondern steht mal in einem papier drinnen, weils in deutschland "so gut" funktioniert.

gut ist aber, das bald über die e-card alle verschriebenen medikationen verglichen werden, und überprüft werden, ob sie verträglich sind.
zb. mußte ich einen arzt hinweisen, dass meine crea-werte sehr schlecht wegen dem cisplatin sind, und dann meinte er, gut, wegen schmerzmittel !

patienten-quittung gibt es auch noch nicht, finde ich aber gut zu sehen was was kostet. ich muss es ja nicht zahlen, sondern kontrolliere was arzt verrechnet. und das ist gut so.
am jahresende bekommt man doch eine auflistung der WGKK, oder meinst du etwas anderes?
__________________
LG Peter (eineiiger Zwilling)
Humor statt Tumor

FORUM HODENKREBS Österreich (VFHÖ)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:45 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD