Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 29.08.2010, 19:18
Benutzerbild von claudia8
claudia8 claudia8 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.05.2005
Ort: München
Beiträge: 230
Frage Arimidex länger als 5 Jahre??

Hallo ihr Lieben,

lange habe ich nicht mehr geschrieben, weil es mir unter meiner Arimidex Therapie sehr gut ging. In den letzten zwei Jahren haben sich sogar die Muskel- Gelenkschmerzen und Hitzewallungen ziemlich reduziert.

Nun sind meine 5 Jahre bald vorbei und ich soll mit der Therapie aufhören.
Es ist aber irgendwie so, dass ich Arimidex bzw. einen anderen Aromatasehemmer gerne weiter nehmen würde, da ich es ein wenig als "Überlebenspille" sehe.

Gibt es jemanden, der die Therapie fortgeführt hat bzw. dessen Gyn es befüwortet hat? (vielleicht sogar im Münchener Raum?)

Meine Ärztin meint ich soll jetzt aufhören, da sie es sonst vor der Kasse nicht rechtfertigen kann...jaja, ich weiss sie sind leider noch sehr teuer..und ich bin halt "nur Kassenpatient"


Liebe Grüsse
Claudia
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 29.08.2010, 22:18
Benutzerbild von megjabot
megjabot megjabot ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.02.2008
Ort: Schwabenland
Beiträge: 1.066
Standard AW: Arimidex länger als 5 Jahre??

Hallo Claudia
Bin jetzt bei 4 Jahren Arimidex angelangt.
Auf meine Frage auch nach 5 Jahren damit weiterzumachen (hab auch so eine Ahnung von Überlebenspille)
meinte mein Studienarzt (Gain Studie), es gäbe keine Nachweise, dass eine länger Einnahme von Arimidex Vorteile bringt...
Bin aus dem Raum Stuttgart und auch Kassenpatient.
Mal schauen, vielleicht ändert sich da noch was bis nächstes Jahr.
Bei Zometa sind sie ja auch grad schwer an basteln, was die Genehmigung durch die Kasse betrifft.
Grüßle Margit
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 30.08.2010, 02:24
Benutzerbild von czilly
czilly czilly ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.08.2009
Ort: NRW
Beiträge: 2.913
Standard AW: Arimidex länger als 5 Jahre??

Hallo Claudia!

Die Frage ist hier vor einiger Zeit schon einmal durch das Forum gegeistert:
http://www.krebskompass.de/forum/showthread.php?t=45090

Offenbar soll es wohl dazu neue Erkenntnisse geben. Einer Kollegin von mir (Kassenpatientin) hat deren Gynäkologin wohl auch schon gesagt, dass sie sich wohl darauf einstellen soll, die Antihormontherapie auch über die fünf Jahre hinaus weiter durchzuführen.

Ich habe in Netz bisher nur das hier gefunden:
Zitat:
Bei hohem Rückfallrisiko Behandlung über 5 Jahre hinaus
Mehrere Studien haben untersucht, ob eine längere Behandlung über 5 Jahre hinaus noch effektiver ist. In bestimmten Fällen kann es sinnvoll sein, im Anschluss an eine fünfjährige Tamoxifen-Therapie die Antihormontherapie mit einem Aromatasehemmer fortzuführen. Auch dieser Einsatz der Aromatasehemmer wurde in Studien untersucht. Sie zeigen, dass beispielsweise Frauen mit einem besonders hohen Rückfallrisiko (befallene Lymphknoten (N+)) von dieser verlängerten Antihormontherapie profitieren können [6].
aus: http://www.mammakarzinom-info.de/aro...mer.html#c1427

Ich nehme Arimidex jetzt seit zwei Jahren; daher hat die Frage einer Verlängerung bei mir noch ein bisschen Zeit. Aber wenn hier jemand noch mehr dazu wüsste, fände ich das auch schon sehr interessant.

Liebe Grüße,
Czilly
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 30.08.2010, 14:43
Benutzerbild von Vanilla
Vanilla Vanilla ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 15.11.2005
Ort: Erfurt
Beiträge: 429
Standard AW: Arimidex länger als 5 Jahre??

Liebe Frauen,

auch bei mir sind die 5 Jahre Arimidex um. Mein Onko wird mir das Medikament nicht weiter verschreiben, da ein Vorteil bei einer längeren Einnahme nicht nachgewiesen wäre. Auch ich habe ihm gesagt, dass ich mich so ganz ohne unwohl fühle. Er meinte, das wäre dann nur eine Kopfsache.

Verunsicherte Grüße

Vanilla
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 30.08.2010, 15:56
Elik Elik ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.08.2008
Beiträge: 251
Standard AW: Arimidex länger als 5 Jahre??

Hallo,

in der MA.17 Studie konnte für Frauen mit erhöhtem Rückfallrisiko (= anfänglichem Lymphknotenbefall) ein Vorteil festgestellt werden, wenn sie nach 5 Jahren Tamoxifen weitere 2 - 3 Jahre Letrozole eingenommen haben.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/sites/en...ubmed_RVDocSum (auf Englisch)

Eure Situation ist ja eine etwas andere. Beim Googeln habe ich jetzt keine passenderen Studien gefunden, meine mich aber erinnern zu können, Kongressberichte gelesen zu haben mit dem Tenor, daß man in bestimmten Fällen - wahrscheinlich in denen mit erhöhtem Rücksfallrisiko s.o. - eine AHT auch über 5 Jahre hinaus empfiehlt. Vielleicht findet sich etwas unter den Stichworten St. Antonio oder St. Gallen.

Erfahrungsgemäß verlieren (fast?) alle Medikamente in der Krebsbekämpfung nach einer gewissen Zeit ihre Wirksamkeit. Ich würde deshalb nicht allein wegen meines Bauch- oder Kopfgefühls auf die Fortsetzung einer 5-jährigen AI-Behandlung dringen.

Liebe Grüße

Elik
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 30.08.2010, 16:29
Benutzerbild von monkeponke
monkeponke monkeponke ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.09.2006
Ort: / Odenwald
Beiträge: 85
Daumen hoch AW: Arimidex länger als 5 Jahre??

Hallo,

auch ich bin nun im vierten Jahr meiner Arimidexeinnahme und ich mache mir ebenfalls so meine Gedanken, wie esweitergehen soll.

Mein behandelnder Arzt im Krankenhaus meinte damals, dass das problem sei, dass es in einigen Fälle so gewesen sei, dass die Aromatasehemmer nach einer langen Einnahmephase Ihre Wirkung gedreht hätten. Anstatt die Andokstellen zu blockieren, hätten sie die vermehrte Aufnahme von Östrogen gefördert. Also genau das Gegenteil bewirkt.

In der Zeitschrift Mama Mia, habe ich dazu auch einen Beitrag gelesen. Ich werde gleich mal nachsehen in welcher Ausgabe etwas darüber geschrieben wurde.

Als weiterer Schutz, aber mehr als positive Nebenwirkung, von 10 % soll die Gabe von Bisphosphonaten wirken, die gegen zu schnellen Knochendichteabfall verschrieben werden.

Ich habe seit Beginn 2006 mit meiner Therapie auf eigene Kosten alle drei Monate meine Knochendichte messen lassen und diese ist rapide gesunken, nach einem halben Jahr war ich bereits im oberen Bereich der Vorstufe zur Osteoporose, der Ostheopatie. Damals war ich noch 37 Jahre und mein Arzt hat mir dazu geraten, weil durch die Entnahme der Eierstöcke und der Gebärmutter und die Gabe von Arommatasehemmern, der Östrogenhaushalt gegen null sinkt und dies zum Abbau der Knochendichte führt.

Da ich noch nichts gebrochen hatte, hat die Krankenkasse es abgelehnt dieses Mediakment zu verschreiben.
Mich ließ dieses Thema nicht los und ich habe recheriert und da Bisphosphonate, die Knochendichte stabilisiert, einen 10 % Schutz vor Wiedererkrankung gibt und auch noch bereits bestehende Metastasen im Knochen versteinern kann, war für mich klar, dass ich dieses Medikament bräuchte. Ich legte Einspruche ein bei der Krankenkasse und orientierte mich am Sozialgesetzbuch, dass den § über die unzumutbare Härte ..." enthält und legte mich auf dem Nikolas-Urteil des Bundesgerichtshofes vom 06.12.2006 fest. Zusammengefaßt wird dort geurteilt, dass Menschen mit einer chronisch in der Regel todbringenden Krankheit aufgrund psyischer Härte die Gabe von Medikamenten zur Vorbeugung nicht verwehrt werden darf.
Natürlich war es ein bisschen Hin- und Her-Geschreibe, aber es hat sich gelohnt. Meine Knochenabbau ist zum Stillstand gekommen, und solange es so bleibt, bekomme ich eine Infusion pro Jahr, sollte sich etwas ändern, wird die Gabe erhöht.

Wenn die Arimidexgabe enden sollte, habe ich psychisch einen Aufhängpunkt, meine eventuell vorhandenen Micrometastasen müssen aufpassen nicht versteinert zu werden ( wobei ich hoffe, dass sie es werden) und ich habe bei dem Abbautempos meiner Knochdichte keine Angst mehr mit 45 Jahre Glasknochen zu haben.

Ich lebe zur Zeit ganz gut mit diesem Stand der Dinge im Hinterkopf!!!

Gruß Monkeponke
__________________
Nur wer das Unmögliche wagt, macht das Mögliche wahr!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 30.08.2010, 17:28
Benutzerbild von claudia8
claudia8 claudia8 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.05.2005
Ort: München
Beiträge: 230
Standard AW: Arimidex länger als 5 Jahre??

Hallo ihr Lieben,

vielen Dank für Eure Antworten.

Man sagte mir auch in einer Klinik "es gibt keine Studien darüber, dass Arimidex nach 5 Jahren noch wirkt" .
Ist ja klar, denn so lange gibt es die Aromtasehemmer nun auch noch nicht.
(Allerdings sind evtl. Langzeitschäden auch noch nicht bekannt!)

Interessant finde ich die Aussage von Elik, dass fast alle Medikamente zur Krebsbekämpfung nach 5 Jahren ihre Wirksamkeit verlieren.
.....aber warum ausgerechnet nach 5 Jahren *grübel*

Liebe Monkeponke, vielleicht findest du den Beitrag von Mamma Mia noch, würde mich interessieren, vor allem wenn die Wirkung sich drehen sollte, denn das wollen wir ja alle nicht!!

Gottseidank hatte ich keinen Lymphknotenbefall und durch die Ablatio und die Eierstocksentfernung denke ich schon einen grossen Beitrag dazu geleistet zu haben nicht wieder zu erkranken.

Trotzdem muss ich meinen Kopf erstmal dazu bringen, dass er jetzt kein "Hilfsmittel" mehr benötigt..

Ganz liebe Grüsse
Claudia

Geändert von claudia8 (07.09.2010 um 11:49 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 30.08.2010, 19:22
Benutzerbild von reni30
reni30 reni30 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.04.2010
Ort: Ostalb
Beiträge: 588
Standard AW: Arimidex länger als 5 Jahre??

Hallo Mädels, Hallo Elik,

ich bin in einer Studie, die nennt sich MINDACT Hier wird entweder 2 Jahre Tam und 5 Jahre Letzrozol oder 7 Jahre Letrozol gegeben. Je nach Arm in dem man ist.

LG reni
__________________
3x FEC und 3x DOC geschafft
_________________________________________
Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag (Charlie Chaplin)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 30.08.2010, 20:11
Benutzerbild von Vanilla
Vanilla Vanilla ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 15.11.2005
Ort: Erfurt
Beiträge: 429
Standard AW: Arimidex länger als 5 Jahre??

Hm...bei mir waren leider 5 Lymphknoten befallen. Trotzdem soll nach 5 Jahren Schluss sein mit Arimidex.
Ich habe im nächsten Monat einen Termin bei meinem Gyn, der auch onkologisch betreut. Mal sehen, was der dazu sagt. Das kann ich meinem Onko aber leider nicht erzählen, die beiden sind sich spinnefeind!

Grüßle!

Vanilla
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 30.08.2010, 20:31
Elik Elik ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.08.2008
Beiträge: 251
Standard AW: Arimidex länger als 5 Jahre??

Hallo Claudia,

Zitat:
Zitat von claudia8 Beitrag anzeigen
Interessant finde ich die Aussage von Elik, dass fast alle Medikamente zur Krebsbekämpfung nach 5 Jahren ihre Wirksamkeit verlieren.
.....aber warum ausgerechnet nach 5 Jahren *grübel* (die Tabletten haben doch keine Zeitschaltuhr eingebaut )
Bitte zitier mich richtig! Ich hatte geschrieben, daß die allermeisten Krebsmedikamente nach "einer gewissen Zeit" ihre Wirksamkeit verlieren. Meistens natürlich nicht nach fünf Jahren, vielmehr kann die Wirkungslosigkeit auch schon nach 2 oder 3 Jahren eintreten. Viele Studien gehen aber wohl über 5 Jahre und v.a. für Tamoxifen ist nachgewiesen, daß eine Einnahme von mehr als 5 Jahren keinen zusätzlichen Nutzen bringt. Da alle Aromatasehemmer sich mit dem Goldstandard Tam vergleichen lassen müssen/mußten, taucht auch bei diesen die 5-Jahres-Grenze wieder auf.

Ich wollte nur sagen, daß die Wahrscheinlichkeit, daß ein Medikament seine Wirkung verliert mit der Länge der Therapie zunimmt. Wenn ich hier lese, wie lange die einzelnen Medikamente bei Metastasen wirken, dann sind 5 Jahre ein sehr langer Zeitraum.

Viele Grüße

Elik
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 30.08.2010, 20:55
Benutzerbild von claudia8
claudia8 claudia8 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.05.2005
Ort: München
Beiträge: 230
Standard AW: Arimidex länger als 5 Jahre??

Liebe Elik,

sorry, wollte dich natürlich nicht falsch zitieren... und bin dir wirklich sehr dankbar für deine hilfreichen Antworten. (Jetzt habe ich sie auch richtig verstanden :-)

Nächste Woche habe ich noch einen Termin bei einem Arzt in einer Klinik, der mir von Mammazone empfohlen wurde, bin schon gespannt was er sagt und wenn ihr wollt kann ich es auch reinschreiben was er für eine Meinung hatte.

Ganz liebe Grüsse
Claudia

Geändert von claudia8 (30.08.2010 um 20:58 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 31.08.2010, 08:12
Ilse Racek Ilse Racek ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.07.2005
Ort: Main-Kinzig-Kreis
Beiträge: 3.422
Rotes Gesicht AW: Arimidex länger als 5 Jahre??

Hallo Ihr Lieben

Im Nachsorgebereich unseres Brustzentrums gab es seit 2002 eine hohe Fluktuaktion der Ärzte und so konnte ich immer wieder mit den unterschiedlichsten Fachleuten kommunizieren.

Das hat Nachteile (immer wieder andere Ansprechpartner) aber auch Vorteile (Vergleichsmöglichkeiten der verschiedensten "Meinungen") und hat mir ein Bild d a v o n abgegeben, dass auch manche Ärzte durchaus auch relativ schlecht über KrebsTherapien Bescheid wissen

Manche sind vielleicht gute Diagnostiker, vernachlässigen aber möglicherweise den Informationsfluss über den Fortschritt bei der Medikation


Als ich im Verlauf der Jahre die eine oder andere Frage zu Tamoxifen und Aromatasehemmern stellte kam es durchaus vor, dass das große dicke Fachbuch hervorgeholt wurde (ich habe hier im Forum schon an geeigneter Stelle berichtet) und der/die angesprochene Arzt/Ärztin erst mal lange geblättert hat.......


Schlussendlich musste ich mich dann eigenständig entscheiden, w a n n für mich mit der AHT Schluss sein würde



Euch allen alles erdenklich Gute

wünscht mit herzlichen Grüßen
__________________
Ilse
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 23.10.2010, 13:23
Benutzerbild von claudia8
claudia8 claudia8 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.05.2005
Ort: München
Beiträge: 230
Standard AW: Arimidex länger als 5 Jahre??

Hallo ihr Lieben,

ich wollte Euch noch die Antwort eines Arztes zur längeren Arimidexeinnahme mitteilen:

Um Ihre Frage einfach zu beantworten: Es gibt keine Studie zu einer längeren Einnahmezeit für Arimidex oder seine Verwandten Aromasin und Femara, die bisher Daten veröffentlicht hätten.
eine Studie aus den USA ist noch länger in der Nachbeobachtungszeit.
daher würde ich derzeit nicht die Therapiedauer verlängern, da damit unklar ist, ob Langzeitnebenwirkungen oder positive Effekte überwiegen. es kann dabei auch um nebenwirkungen gehen, die Sie selbst nicht spüren, aber unter dem Strich trotzdem zu einer Verkürzung des Lebens führen könnten (z.B. Induktion von Krebs, wie es bspw. Tamoxifen macht.)


------------------------------------------------------------------------------


Inzwischen habe ich mich von meinen Arimidex verabschiedet, und denke ich werde auch ohne meine kleinen "Helferlein" noch lange gesund bleiben und alt werden :-)))

Viele liebe Grüsse
Claudia
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:06 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD