Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gallenblasentumor/Gallengangskarzinom

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 05.10.2011, 14:15
Magra59 Magra59 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.08.2009
Ort: Horgen / Schweiz
Beiträge: 126
Standard Erfahrungen mit Angiogenese?

Hallo zusammen

meine Frau ist bei ihrer Recherche auf ein interessantes Thema gekommen. Englische Forscher der University of Bradford arbeiten an einer Studie welche aus Herbstkrokussen einen Stoff (Colchicin) verwendet der eine sehr effiziente Wirkung auf Tumoren haben soll. Colchicin ist zwar schon länger bekannt als Wirkstoff gegen Krebs, hat in seiner ursprünglichen Form aber auch sehr schädliche Wirkungen auf gesunde Zellen. Den Forschern soll es nun gelungen sein diese Toxitität zu eliminieren was Colchicin zu einem überaus wirksamen Mittel in der Tumorbekämpung (oder gar Heilung) machen könnte.

Hier ein Link auf das Englische Cancer Forum mit mehr Informationen dazu:
http://www.cancerforums.net/threads/...m-Flower-(mice).

Hat jemand von Euch schon einmal etwas darüber gehört oder eventuell schon mit einem Arzt oder Onkologen darüber gesprochen? Steckt zwar noch immer in der Studienphase, aber hoffentlich überleben möglichst viele der Betroffenen um eines Tages vielleicht doch noch zu profitieren.

Liebe Grüsse
Manfred



http://de.wikipedia.org/wiki/Angiogenese
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 05.10.2011, 21:42
Benutzerbild von Jan64
Jan64 Jan64 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2011
Ort: Odenwald
Beiträge: 846
Standard AW: Erfahrungen mit Angiogenese?

Hallo Manfred

Medikamente mit solchen Wirkungsweisenen gibt es schon. Es sind sogenannte Multityrisinkinaseinhibatoren ( Sorafinib, Sunitinib, Pazopanib usw.), bzw. Vegf-Hemmer ( Bevazizumab ). Sie werden seit ca. 2006 u.A. beim metastierendem Nierenzellkarzinom eingesetzt. Es ist die am besten ansprechende Therapie bei diesem Krebs ( Chemo und Bestrahlung funkioniert nicht so richtig ). Eine Heilung ist zur Zeit dadurch zwar eher unwahrscheinlich, aber das Tumorwachstum kann zum Stillstand kommen.Vieleicht finden die Engländer das Molekül welches wir brauchen.
Ich selbst (Nierenkrebs T4, N1/1, M1, G3 ) nehme Sunitinib seit Juli 2010 und meine Metastasen sind kleiner geworden. Nebenwirkungen gibt es natürlich auch Einige.
Näheres steht im Nierenkrebsforum.

Mit freundlichen Grüßen

Jan
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:23 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD