Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Eierstockkrebs

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 16.05.2012, 04:37
Eagle-Eye Eagle-Eye ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2012
Beiträge: 239
Standard Wir stellen uns mal vor (ich und der Krebs)

Hallo liebe Forengemeinschaft,

habe einige Zeit gebraucht um mich hier anzu melden,
da ich meinen Kumpanen Krebs nicht all zu sehr Platz in meinem lassen möchte. Manchmal fühle ich mich allerdings alleine, so kam es dann doch dazu, dass ich mich hier anmeldete.

Zu mir: Ich bin 30, hab leider keine Kinder, dafür aber eine Nichte, bei der ich von Anfang an alles miterleben durfte, stecke in der Ausbildung, welche nun auf Eis gelegt ist, in der ich aber wirklich sehr unglücklich bin...

Wie man den Krebs entdeckte....: Seit einigen Monaten war ich ständig krank, Blutdruck war nicht zu senken (250/150 war Spitzenwert), so dass mich meine Hausärztin ins Krankenhaus wegen des Blutdrucks steckte. Man machte das Übliche... 24 Stunden Messung des Blutdrucks.. nichts Außergewöhnliches. Von der einen Schwester musste ich mir sagen lassen: Ich verstehe gar nicht, weswegen ihre Hausärztin eine gesunde Frau aus dem Arbeitsleben nimmt. So voll ist doch das Sprechzimmer von Fr. Dr. ... nicht, dass sie das nicht alleine hinbekommt. Im Krankenhaus bekam ich allerdings mal wieder so starke Bauchschmerzen rechte Seite, dass ichs auf Station erwähnte. Ein Chirurg spritze ein Betäubungsmittel und meinte, das ein Nerv bei der Blinddarmnarbe eingeklemmt sein wird. Spritze brachte nichts. Am nächsten Tag ging es zu den Gynäkologen. Dort war man sich nicht sicher, ob eine Darmschlinge zu sehen war oder ein Abszess oder eine Zyste. Auf Station die Akte abgegeben hieß es, ist ja nicht akut, muss erstmal nichts gemacht werden. Die nächsten 2-3 Tage konnte ich aber weder sitzen noch laufen. Schmerzen ließen dann nach und ich war ja auch inzwischen wieder daheim. Ich musste dann zu meiner Hausärztin und die riet mir den Eingriff machen zu lassen, damit die Sache abgeklärt wird. Ich schrieb das Krankenhaus an, bei dem ich dem Chefarzt sehr vertraute. Er antwortete auch, und so wurde ein Termin zur Bauchspiegelung vereinbart, ambulant. Dort angekommen macht man ja den üblichen Papierkram und da ich meine Tage seit 4 Monaten nicht hatte, gab ich dies an, dachte es lag am Pillenwechsel. Hatte erst wenige Monate zuvor die Pille gewechselt, so dass ich mir nicht wirklich was bei dachte. Tja, dann wurde ein Schwangerschaftstest verlangt. Dachte erst ich spinne, ich weiß doch ob oder ob es nicht möglich sein kann. Der Test war natürlich negativ. Nach der Op saß der Oberarzt an meinem Bett und sagte etwas von "... wir müssen auch an Krebs denken" und zeigte mir Bilder. Hab das noch alles gar nicht so mitbekommen. Wenig später als ich dann vom ambulanten Op Zentrum direkt auf die Station kam, kam auch schon der Chefarzt an mein Bett und da wusste ich, dass irgendwas an dem was der Arzt vorhin sagte, dran sein muss. Klar hab ich mir gesagt, wird schon nicht so sein, aber Google Bilder bei Eierstockkrebs sahen fast genauso aus, wie das was mir gezeigt wurde. 2 Tage später stand es fest: Eierstockkrebs... Die große Op war dann wenige Tage später. Nen ausgenommener Truthahn zu Thanksgiving ist nen Schiet... Es wurde Gebärmutter, Eierstöcke, Bauchnetz etc. rausgenommen. Es gab wohl an der Leber was, im Bauchwasser und im Zwerchfell. Allerdings hatte ich neben dem "richtigen Krebs" auch Borderlinetumore, die ja null und nichtig sind. Wenns die nur gewesen wären... keine Chemo. Aber so hab ich nun die zweite Chemo seit letzter Woche hinter mich gebracht, mit Nebenwirkungen hier und da, aber ich denke, es gibt Schlimmeres. Haare sind weg, aber auch damit kann ich umgehen. In der ONKO Praxis fühle ich mich bei dem Arzt, der mich während der Chemozeit betreut allerdings nicht so wohl. Er ist ruhig, nett, aber man kann ihm nicht sagen, was einem fehlt. Und er vergisst auch Sachen. Ein Beispiel: Die Chemo (das Taxol) verursacht bei mir juckende Ausschläge) dafür musste ich ein Mittel nehmen und das wurde auch in die Akte geschrieben. Gestern saß der Arzt 20 Minuten vor dem PC und sagte, er könne kein Mittel finden, welches gegen den Juckreiz etc. hilft, das nicht selbst bezahlt werden müsste. Nehmen sie ab jetzt mal Medikament C.... und dann schauen wir. Ich antwortete, dass ich das doch schon seit 3 Wochen nehme. Seine Antwort war nur: Dann bleibt nur das Spritzen. Aber das war es dann auch. Oder anderes Beispiel von gestern: Oh, ihre Haare sind ja ab. Aber letzte Woche gab er mir ja schon ein Rezept für die Perücke, weil die Haare ab waren. Natürlich sehe ich ein und weiß auch, dass da zu viele Patienten sind, aber man hat immer das Gefühl, dass man ein Störfaktor ist, auch wenn er eine ruhige Art an sich hat. Als seine Kollegin ihn vertreten hatte, war mein Gefühl anders... Sie sah grummelig aus, war aber sowas von nett und fragte auch wirklich die Tage ab, wie die Nebenwirkungen waren. Bei ihm kam ich heute nicht mal dazu zu fragen, ob die Knoten bei mir im Hals da hingehören. Meine Hausärztin sagte extra ich solle fragen, da es dort geschwollen ist, aber ich konnte nicht mal diese Frage stellen. Bin da leider nicht so konsequent. Hab schon überlegt zu fragen, ob ich bei seiner Kollegin Patientin sein kann, aber auch da müsste ich über meinen Schatten springen.

Aber alles in allem geht es mir gut. Ich nehm den Krebs wie ne Erkältung (so salopp es auch klingen mag), die auch bekämpft werden muss. Mir macht halt die Situation Sorge, dass meine Ausbildung für den Popo ist, dem Betrieb bin ich egal, aber ich möchte was aus mir machen.

Herje nun hab ich soviel geschrieben, SORRY! Ich hoffe, dass für alle hier heute ein guter Tag ist.
  #2  
Alt 16.05.2012, 11:59
Benutzerbild von Conny
Conny Conny ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.02.2004
Ort: Solms
Beiträge: 1.273
Standard AW: Wir stellen uns mal vor (ich und der Krebs)

Hallo Eagle Eye,
schön dass Du hier im Forum geschrieben hast,hier kannst Du alles fragen und Dir auch alles von der Seele reden,das braucht man einfach.
Als ich Deinen Bericht gelesen habe ist mir sofort aufgefallen dass Du zu Deinem Onkologen kein Vertrauen hast und das wundert mich nicht.
So ein Verhalten kenne ich nicht,ich bin in einem zertifiziertem Brustkrebszentrum und fühle mich dort sehr gut aufgehoben.
Fragen oder Ängste kann ich problemlos mit meiner Onkologin reden,auch das Pflegepersonal ist sehr lieb.
Ich denke als Onkologe muss man schon wissen welches Medikament man einer Patientin bei Juckreiz geben sollte,im Internet kann ich mich dann auch selber informieren.
Wenn ich jetzt in Deiner Situation wäre würde ich mir sofort eine Klinik suchen um Deine Chemo zu bekommen,gibt es vielleicht ein Brustkrebszentrum in Deiner Nähe`?,oder gehe zu dieser Kollegin und sage ruhig offen das Du Dich bei Ihr ohler fühlst,es geht ja schließlich um Dich und das Deine Chemo reibungslos abläuft.
Erschreckend ist das Du doch mit so jungen Jahren schon an Eierstockkrebs erkrankt bist,leider hast Du keine näheren Angaben gemacht von Deinem Befiund.
Nebenbei hast Du einen Borderline-Tumor gehabt,leider ist es nicht so dass man bei Borderline-Tumoren keine Chemo braucht.
Hier gibt es nämlich auch versachiedene Sub-Typen wie ich Ihn hatte.
Mein Borderline-Tumor hatte schon invasive Inplantate gesetzt und vereinzeilt Ablagerungen am Dünndarm.
In diesem Fall wird genauso therapiert wie beim Eierstockkrebs,
also OP und dann danach Chemo um die evtl.vorhandenen Krebszellen zu vernichten.
Mein Borderline-Tumor war 2008,zur Zeit mache ich wieder Chemo.
Habe ein Spätrezediv bekommen,eine Peritoneal-karzinose,auch wieder Borderline-Zellen wie 2008.
Meine Chemo schlägt gut an und mein Tm ist wieder im Normbereich
So ich wünsch Dir alles Gute und viel Erfolg bei der Chemo
Lieben Gruß Conny
  #3  
Alt 16.05.2012, 12:27
Eagle-Eye Eagle-Eye ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2012
Beiträge: 239
Standard AW: Wir stellen uns mal vor (ich und der Krebs)

Hallo Conny,

vielen lieben Dank für Deine Antwort.

Der Tumor wurde im frühen Stadium entdeckt - FIGO IC.
Hab leider keinen Arztbrief mehr da, sonst könnte ich diese lange Kette aufschreiben, die da noch vor und nach der FIGO Einstufung kommt.

Das mit der Onkopraxis ist wirklich nicht prickelnd. Hab gestern nach den Tumormarkern gefragt und er meinte, dass das doch nicht ausschlaggebend sei. Ich sagte, dass ich ein Tagebuch schreibe und es hält nett wäre, wenn ich den Wert drin vermerken könnte. Er meinte, dass es darin ja auch nichts nützt. Meine Leukos sind einwenig runtergegangen auf 3,6. Er schrieb es ein und ich fragte, ob es der Leukozytenwert ist und seine Antwort war: Ja, aber das ist alles noch gut, um die 4,0 ist Normalwert, aber er antwortete total genervt.

Tut mir leid, dass es dich wieder erwischt hat. Ich hoffe sehr, dass alles gut wird. Gehen wir doch mal stark von aus. )

  #4  
Alt 17.05.2012, 12:30
Welle Welle ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.02.2010
Ort: Schleswig Holstein
Beiträge: 32
Standard AW: Wir stellen uns mal vor (ich und der Krebs)

Moin Moin Eagle- Eye,
auch ich hatte während der Chemo unerträgliches Hautjucken.
Landete nach längerem Suchen bei der Aftersun Lotion von Aldi Nord.
Das brachte mir auf jeden Fall Linderung.
Für dich viel Mut und Kraft.
Herzliche Grüße Welle

Geändert von Welle (17.05.2012 um 12:31 Uhr) Grund: Schreibfehler
  #5  
Alt 17.05.2012, 14:42
Eagle-Eye Eagle-Eye ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2012
Beiträge: 239
Standard AW: Wir stellen uns mal vor (ich und der Krebs)

Hallo Welle und wellenwind,

danke Euch für Eure Antworten.
Das mit der Lotion von Aldi werde ich auf jeden Fall probieren.
Mein Kopf sieht aus wie ein Feuerball. Die Leute müssen denken,
dass ich im Süden zu lang unter der Sonne war.

Wegen der Praxis, also dass mir der Arzt nicht zusagt, da habe ich schon gedacht, dass ich irgendwie überempfindlich bin. Aber ich überlege echt seit Dienstag hin und her. Ihm war alles zuviel, wie das Nennen der Blutwerte etc.
In 2 Wochen ist die nächste Chemo, da werd ich mal vorsichtig nachfragen, was einen Wechsel zu seiner Kollegin anbelangt. Wenn ich mich denn traue. Als sie ihn vertreten hatte, fand ich mich wirklich besser aufgehoben.

Seit Tagen sind meine Füße irgendwie wie eingeschlafen, der Arzt meinte, es sei das Taxol. Letzte Woche vor der Chemo sagte er, dass wenn ich wieder auf das Taxol allergisch reagieren solle, es abgesetzt wird.Trotz allergischer Reaktionen kam davon in dieser Woche kein Wort. So bin ich da auch wieder im Schwanken.

Ich hoffe, dass es Euch gut geht!!!
  #6  
Alt 18.05.2012, 16:01
Mosi-Bär Mosi-Bär ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.02.2007
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 1.225
Beitrag AW: Wir stellen uns mal vor (ich und der Krebs)

Hallo Eagle-Eye,

es ist schon schlimm, dass du solche Probleme mit deinem Onkologen hast. Du solltest auf jeden Fall den Mut aufbringen, nach einem Arztwechsel zu fragen, denn so kann das nicht weitergehen.

Übrigens: die Empfindungsstörungen in Fingern, Händen, Zehen und/oder Füßen treten tatsächlich durch das Taxol auf. Dieses Zeug schädigt die Nerven. Ich hatte vor 6 Jahren taube Fingerkuppen und gefühllose Fußsohlen und das habe ich meinem Onkologen auch gesagt. Er hatte mich schon vor der Chemo gewarnt, dass das passieren könnte. Das diese Probleme aber nicht so schlimm waren, haben wir die Chemo komplett bis zum Ende durchgezogen. Die Empfindungsstörungen sind tatsächlich nach Ende der Behandlung nach ein paar Monaten verschwunden. Die Nerven regenerieren sich meist wieder, man muß nur Geduld haben.

Ich weiß ja nicht, wie schlimm diese Störungen sind und ob der ganze Fuß betroffen ist...

Man kann die Chemo auch nur mit Carboplatin zuende bringen ohne die verstärkende Wirkung des Taxol und das ist auch nicht so problematisch. Aber das müssen die Onkologen entscheiden und besprechen.

Nimm all deinen Mut zusammen, stelle alle Fragen, die du stellen willst und frage nach einem Arztwechsel.

Ich wünsche dir alles, alles Gute!

Liebe Grüße
Mosi-Bär
  #7  
Alt 18.05.2012, 20:42
Eagle-Eye Eagle-Eye ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2012
Beiträge: 239
Standard AW: Wir stellen uns mal vor (ich und der Krebs)

Hallo Mosi-Bär,

auch Dir recht herzlichen Dank für Deine Worte.

Ich habe seit einigen Monaten auch solche Knoten am Hals, meine Hausärztin drängte nun darauf den Onkologen zu fragen... Wollte ich ja Dienstag tun, aber auch dazu kam ich nicht. Erst schaute er fast 20 Minuten in den PC ob er da ein verschreibungspflichtiges Medikament findet und dann war auch das Gespräch fast schon rum. Als ich sagte, dass mir heute übel ist, war seine Antwort nur, dass das komisch ist. (War Tag 8 nach der Chemo) Ich selbst kann nur vermuten, dass es eine Nebenwirkung ist.

Will kein Jammerlappen sein und sag halt oft, dass es mir gut geht, auch wenn es so ist. Aber wenn man sich dann vornimmt mit dem Arzt darüber zureden, geht das bei dem Onko daneben.

Hab halt auch ziemlich große Zukunftsangst... wegen Ausbildung etc. Das ich gesund werde, steht für mich außer Frage, aber ich bin wohl einwenig ungeduldig.
  #8  
Alt 20.05.2012, 18:06
gima gima ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2007
Ort: Erkrath
Beiträge: 35
Standard AW: Wir stellen uns mal vor (ich und der Krebs)

Hallo Eagle-Eye,

Ich hatte bei meiner 2. Chemo-Serie auch allergische Reaktionen und habe dann zusätzlich Cortison bekommen. Ich war in einem Chemocenter einer Uni-Klinik und war dort sehr zufrieden. Ich würde noch eine 2. Meinung einholen - vor allem wegen der Knoten am Hals.
Ich wünsche Dir alles Gute - wir Mädels sind stark und lassen uns nicht unterkriegen.
Liebe Grüße
gima

Geändert von gitti2002 (20.05.2012 um 18:13 Uhr) Grund: PN
  #9  
Alt 20.05.2012, 20:58
Eagle-Eye Eagle-Eye ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2012
Beiträge: 239
Standard AW: Wir stellen uns mal vor (ich und der Krebs)

Hallo gima,

danke für Deine Worte.

Ja, die Knoten im Hals... Im Krankenhaus, wo ich im Januar wegen Bluthockdrucks war, .. da meinten die Ärzte, dass der eine ein Lymphknoten sei und ich hätte wahrscheinlich eine Entzündung im Körper. Der zweite Knoten liegt genau darunter, dazu sagte keiner weiter was. Bis auf Abtasten bei beiden Knoten passierte aber nichts weiter. Hab das Gefühl beim Drübergehen, dass das Ding sich dann einwenig hin und herschieben lässt.

Cortison nehme ich bereits: Dexamethason und ein Antiallergikum. Aber irgendwie schlägts nicht an.

Geb Dir vollkommen Recht: Wir Mädels lassen uns nicht unterkriegen.
  #10  
Alt 29.05.2012, 23:07
Eagle-Eye Eagle-Eye ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2012
Beiträge: 239
Standard AW: Wir stellen uns mal vor (ich und der Krebs)

So Halbzeit... heute die dritte Chemo erhalten. Mein Gesicht juckt gerade, als wären etliche Ameisen darauf unterwegs. Aber nun ja, ich versuchs zu ertragen. Eigentlich erhielt ich die doppelte Dosis an Antihistaminen und nehme Cetirizin. Heute war der Arzt ganz okay, kam auch dazu zufragen wegen der Schwellungen im Hals. Er sagte, dass das die Lymphknoten sind. Unwährscheinlich sei, dass das auch Krebs ist. Es gäbe zwar Menschen bei denen die Chemo gegen den Krebs im Bauch wirkt, aber an anderer Stelle nicht, dies kommt aber sehr selten vor. Er sagte weiter, dass das Ganze beobachtet werden soll. Mache mich deswegen nicht verrückt, aber beruhigend war diese Aussage nicht, da ich die Schwellungen doch schon einige Monate habe. Ende Januar hat man sie zum ersten Mal entdeckt, aber das war nicht ganz 2 Monate vor der Diagnose Eierstockkrebs.

Durch das Cortison hab ich einen Hunger... werd mal schauen, was ich auf die Schnelle essen kann... bevor Übelkeit in den nächsten Tagen kommt... falls überhaupt.
  #11  
Alt 06.06.2012, 04:40
Eagle-Eye Eagle-Eye ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2012
Beiträge: 239
Standard AW: Wir stellen uns mal vor (ich und der Krebs)

Hatte gestern Termin bei der Kollegin meines Arztes. Leukos sind von 3,6 auf 2,6 gesunken, aber nicht weiter tragisch. Waren wieder 5 Werte im Minus, dieses Mal 2 im Plus. Leider wieder nicht herausbekommen, um welche anderen Werte es sich handelt. Ich bekam noch ein Mittel gegen die allergischen Reaktionen gespritzt, da mein Gesicht am Wochenende geschwollen war. So langsam habe ich auch in den Händen ein komisches Gefühl, besonders beim Zugreifen. Füße wie gehabt, als ob jemand da mit Nadeln immer mal wieder reinpiekst.

Seit einigen Tagen habe ich einen bitteren Geschmack im Mund, Lebensmittel, Getränke, alles schmeckt gleich. Bonbons lutschen hilft leider nur bedingt, aber so lange der Bonbon anhält und das ist schon ein Fest des Geschmacks. Ansonsten würde ich mich freuen, wenn hier jemand einen Rat hätte?

Ich hoffe, dass es allen den Umständen entsprechend gut geht.

Geändert von Eagle-Eye (06.06.2012 um 11:24 Uhr)
  #12  
Alt 06.06.2012, 11:34
Benutzerbild von XsunnyX
XsunnyX XsunnyX ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.12.2011
Beiträge: 126
Standard AW: Wir stellen uns mal vor (ich und der Krebs)

Hey!

Bei komischen Geschmack im Mund habe ich Zahnpflege-Kaugummis gekaut... hat mir geholfen - aber auch nur solange ich gekaut habe Naja, habe dann fast den ganzen Tag gekaut
Einen besseren Tipp habe ich leider auch nicht! Kopf hoch! Die Hälfte ist ja schon geschafft!
__________________
Mein eigener Blog:
www.einneuerweg.blogspot.com
  #13  
Alt 06.06.2012, 12:21
Eagle-Eye Eagle-Eye ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2012
Beiträge: 239
Standard AW: Wir stellen uns mal vor (ich und der Krebs)

Zahnkaugummis... gute Idee... wirken sicherlich nochmal besser, als normale Kaugummis und/oder BonBons.

Danke Dir!!!
  #14  
Alt 06.06.2012, 14:20
Benutzerbild von bifi65
bifi65 bifi65 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.02.2012
Ort: Hessen
Beiträge: 498
Standard AW: Wir stellen uns mal vor (ich und der Krebs)

Hallo Kristin,

ich komme zwar aus dem Brustkrebsforum, habe aber aufgrund meiner Tumorspezifikationen ebenfalls Carboplatin und Docetaxel (also ein Taxan) erhalten.

Gegen den Geschmack im Mund helfen manchmal auch Lakritze, mir allerdings nicht. Es war auch von Chemo zu Chemo unterschiedlich, mal halfen ganz süße Dinge (Dosenobst), mal ganz saure (Rotkohlsalat), aber im Endeffekt half nur die Zeit. Ab Tag 10 war alles wieder gut. Nach dem letzten Zyklus hätte ich allerdings jeden umbringen können, der sich am Essen erfreut hat, so sehr hat mich dieser Metallgeschmack genervt

Deine Onkopraxis empfinde ich als unverschämt. Du hast ein Recht auf deine Laborwerte (genau wie auf alle anderen Papiere!!!!!) und Basta! Vielleicht hilft es, beim nächsten Mal einfach zu sagen, du möchtest deine Werte ausgedruckt haben, ganz ohne Kommentar des Arztes (das macht bei uns die Anmeldung).

Ich habe mir eine eigene Akte angelegt, mit allen Befunden, die es gibt. So habe ich immer alles zur Hand, falls ich mal eine zweite Meinung brauche. Und das war übrigend überhaupt kein Problem, sondern eine Selbstverständlichkeit! Da sind Befunde vom Hausarzt, Onkologen, Krankenhaus (OP Befund, Histologie, Labor), Radiologe (schriftl. von Sono oder Echo, CTs und MRTs auf Disc oder Papier) drin. Es geht also - und zwar ganz selbstverständlich und ohne irgendwelche Kommentare!!!

Hände und Füße haben bei mir auch gelitten, am Schluss konnte ich keine Flasche mehr aufdrehen und bei längerem Laufen haben meine Füße gebrannt. Ich habe sie immer schön eingecremt (Fußsalbe vom Discounter) und glatte Socken angezogen, bei angerauhten Socken haben sie noch mehr gebrannt. Die Stiche kenne ich auch, das war besonders nachts lästig. Mein Onkologe hat gesagt, wenn dies allzu schlimm wäre, würde er mir Gabapentin verschreiben, ein Neuroleptikum, aber das habe ich dankend abgelehnt, so schlimm war es dann doch nicht.

Kurz nach der letzten Chemo waren die meisten Beschwerden wieder weg und ich konnte sogar einen Parisurlaub antreten, inclusive viel Laufen und lecker Essen . Also: Durchhalten!!!

Den Onkodoktor würde ich allerdings auf jeden Fall wechseln!

Viele liebe Grüße von Birgit
  #15  
Alt 06.06.2012, 16:11
Eagle-Eye Eagle-Eye ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2012
Beiträge: 239
Standard AW: Wir stellen uns mal vor (ich und der Krebs)

Hallo bifi,

danke für die Antwort und so ausführlich und danke auch für die Tips.

Ich werde der Praxis mal eine Mail schicken, ob sie mir die Unterlagen kopieren, damit ich diese meiner Hausärztin zu kommen lassen kann. Sie ist jemand die mir dann die Werte erklären kann und ich weiß, dass sie da nicht abblockt. Einen Ordner habe ich, da sind auch die Unterlagen vom Krankenhaus drin, da gab man mir extra auch einen Brief für meine Unterlagen mit.

Hab ja inzwischen Halbzeit, allerdings auch noch keinen Gyn. Die Ärztin bei der ich davor war, ist in Rente gegangen. Nun sollte ich aber so langsam zur Untersuchung, finde aber irgendwie nichts.

Beim Laufen brennen meine Füße nicht, ist nur so als würde ich auf Watte laufen. Vielleicht ist das sogar angenehmen, als das Brennen, welches du hattest. Diese Fußsalbe werde ich mir dann auch mal besorgen.

Für den Hunger zwischendurch werde ich nachher mal schauen, welches Dosenobst da ist, die sind ja schön gesüßt. )
Ha, ich glaube da ist noch ein großes Glas mit Kaiserkirschen.


Liebe Grüße


Christin
Thema geschlossen

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:24 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD