Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hautkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 17.04.2014, 15:21
yeastie99 yeastie99 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.04.2014
Beiträge: 3
Standard Malignes Melanom: Wie zeitkritisch ist das alles?

Ich bin kein Arzt. Meine süße Frau kam heute mit der Diagnose "Malignes Melanom" nach Hause. Natürlich machen wir uns nun sehr große Sorgen. Es ist bereits der Teil mit dem Befund entfernt worden. Nach der histologischen Untersuchung wird allerdings eine Nachexzision empfohlen. Termin hierfür ist allerdings erst in 4 Wochen. Da frage ich mich natürlich: Kommt es nicht bei schwarzem Hautkrebs aufgrund der Gefahr der Streuung auf den Faktor Zeit an? Sollte ich erwirken, dass wir irgendwo einen früheren Termin erhalten? Und noch etwas: Die Herangehensweise in Sachen radiologische Untersuchungen erscheint mir ebenfalls sehr "lasch". Überall erhält man nur sehr späte Termine (Juni) und außerdem sollen nur Sonographien (Oberbauch und Lymphknoten) gemacht werden. Ist ein CT hier nicht sicherer? Weil wenn ja, dann bezahle ich das notfalls auch privat, sollte sich das zur Erkennung der Streuung besser eignen.

Der Befund lautet wie folgt:
malignes Melanom, ggf. in Verbindung mit einem Nävuszellnävus, Clark-Level III, maximaler vertikaler Tumordurchmesser (Nävus- und Melanomkomponente zusammen) 0,6mm, ICD-O:M8720/3, keine Ulzeration, 2 Mitosen / mm2, pTNM-Klassifikation: pT1b Nx Mx, die Läsion ist hiernach zur Tiefe und lateral im Gesunden entfernt, wobei aus technischen Gründen eine Anfertigung zirkulärer Randschnitte nicht möglich war, eine Nacheszision ist zu empfehlen.

Viele Grüße
Mirko
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 17.04.2014, 15:39
doris2710 doris2710 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.06.2013
Ort: Österreich
Beiträge: 205
Standard AW: Malignes Melanom: Wie zeitkritisch ist das alles?

willkommen hier!
deine frau hatte noch glück im unglück, da es noch nicht soooo groß war....meine nachschnitte war sogar 7 wochen später, da ich hochschwanger war, das war kein problem,
nachsorge habe ich auch sonographie, nur falls ich z.b. kopfschmerzen aus unerklärlicher weise o.ä. habe, dann ct.
__________________
zweifachmama mit malignem melanom clark level IV, td 1,5mm im jahr 2011
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 17.04.2014, 16:04
yeastie99 yeastie99 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.04.2014
Beiträge: 3
Standard AW: Malignes Melanom: Wie zeitkritisch ist das alles?

Zitat:
Zitat von doris2710 Beitrag anzeigen
willkommen hier!
deine frau hatte noch glück im unglück, da es noch nicht soooo groß war....meine nachschnitte war sogar 7 wochen später, da ich hochschwanger war, das war kein problem,
nachsorge habe ich auch sonographie, nur falls ich z.b. kopfschmerzen aus unerklärlicher weise o.ä. habe, dann ct.
Danke für Deine Antwort! Sonographie als Nachsorge, das hätte ich auch vermutet. Aber im konkreten Fall des Befunds als diagnostische Ergänzung... Das ist es halt, was mich irritiert.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 18.04.2014, 18:56
yeastie99 yeastie99 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.04.2014
Beiträge: 3
Standard AW: Malignes Melanom: Wie zeitkritisch ist das alles?

Danke für die lieben Wünsche. Wie stellt man eigentlich fest, welches der Wächter ist?

Viele Grüße
Mirko
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 18.04.2014, 20:30
doris2710 doris2710 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.06.2013
Ort: Österreich
Beiträge: 205
Standard AW: Malignes Melanom: Wie zeitkritisch ist das alles?

...mit kontrastmittel
__________________
zweifachmama mit malignem melanom clark level IV, td 1,5mm im jahr 2011
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 19.04.2014, 11:40
Benutzerbild von Wuschelkopf
Wuschelkopf Wuschelkopf ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.10.2012
Ort: Bremerhaven
Beiträge: 62
Standard AW: Malignes Melanom: Wie zeitkritisch ist das alles?

Stimmt, der LK, der am meisten Kontrastmittel aufnimmt, welches in der nähe des Primärtumores und Umgebung gespritzt wird, ist der Wächter.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 19.04.2014, 18:27
Sänger1107 Sänger1107 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.03.2014
Beiträge: 260
Standard AW: Malignes Melanom: Wie zeitkritisch ist das alles?

Hi,yeastie99

...und nicht ulzeriert, das ist auch gut. Somit ist eine Streugefahr dahingehend ausgeschlossen.Ich selber habe Stadium 3c,pT2c pN2c Mx. Bei mir war das Aas ulzeriert, hat 2 Metastasen angesetzt, die aber beim 1. Schneiden gleich mit raus genommen worden sind. Die Nach-OP war bei mir auch ca. 3 Wochen später, 2 cm zu allen Seiten und 2 Wächterknoten. Die werden, wie schon erwähnt von doris2710, mit Kontrastmittel und Röntgen erfasst. Das dauert ein wenig, ca. ne` Stunde. Fand ich persönlich anstrengend, da du die ganze Zeit mit Armen hoch liegen muß. Bei mir wurde vorher nur Blut, CT, Sono und Echo gemacht. Ist halt von Klinik zu Klinik manchmal unterschiedlich, aber fragt sonst nach, das ist sehr wichtig.
Und deiner " Lieben " alles Gute, Kopf hoch halten und nicht den selbigen hängen lassen.

Schreibt ruhig mal, wie`s bei Euch weiter gegangen ist.

Liebe Grüße

Der Sänger
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 19.04.2014, 19:27
J.F. J.F. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.04.2007
Beiträge: 1.547
Standard AW: Malignes Melanom: Wie zeitkritisch ist das alles?

Hallo Mirko / yeastie99,

nun noch meine Infos zum Abrunden der bereits erfolgten Aussagen.

Das Melanom ist draussen und zwar ganz. Schon mal gut. Die vier Wochen können sogar zum Vorteil gereichen. Wenn es noch versprengte Krebszellen geben sollte, so hätten sie jetzt an Ort und Stelle Zeit auszureifen. Um somit vom Histologen noch besser gefunden zu werden. Wobei die schon eine Superarbeit abliefern. Heute findet man ja schon einzelne Krebszellen. Und vier Wochen, so lange habe ich nach Entfernung meines Melanoms auf den ersten Anruf warten müssen , bis zum Nachschnitt waren es dann sechs Wochen. Also die Zeitspanne ist da bei jedem anders. Es gibt hier keine Regel, eben typisch Melanom .

Die Mitosezahl würde ich im Auge behalten und ggf. im Endgespräch ansprechen. Jetzt erstmal werden Standarduntersuchungen laufen, erstens um Eventualitäten aufzudecken, zweitens um einen Grundstock an Bildern und Infos zu haben, damit man später darauf zurückgreifen kann. Denn eine Operation wird vor Ort Veränderungen nachsichziehen. Nicht nur äußerlich.
Sonographie kann zum Teil mehr erkennen als ein CT oder ein MRT. Bei Verdacht wird dann eh eins von diesen technischen Bildgebungsverfahren nachgeschaltet. CT und MRT haben beide ihre Vor- und Nachteile. Bei beiden muss das "Ding" eine bestimmte Größe überhaupt erst überschritten haben, um auf den Bildern erkannt zu werden.

Wächterlymphknotenentnahme oder Sentinel Node Biopsie (=SNB). Kommt darauf an wo das Melanom und damit seine Lymphknotenstation ist. Im Bereich der als wichtig gepinnten Threads ist auch der mit den Grundinfos zu finden. Da steht sehr viel wissenswertes drin, also auch da mal bitte reinschauen.
Ansonsten:http://www.ukb.uni-bonn.de/42256BC80...256CCB0064CD32 Universitätsklinikums Bonn
Es wird in der Nuklearmedizin ein radioaktives Mittel in den ehemaligen Ort des Melanoms gespritzt (leider nicht sehr angenehm, aber geht sehr schnell vorbei), um die Laufbahn nachher mit dem Geigerzähler zu verfolgen und den oder die ersten Lymphknoten, die angelaufen werden, zu markieren. Im OP wird dann noch eine blaue Flüssigkeit ebenfalls in das Gebiet des Melanoms gespritzt, um nochmals das Abflussgebiet zu erkennen und ob auch hier den oder die Wächter zu sehen. Diese werden entnommen und vor Ort per Schnellschnitt auf Makrometastasen zu untersuchen. Das Gewebe geht dann noch an den Pathologen, der das dann noch feingeweblich auf Mikrometastasen oder Einzelzellen untersucht.

Die dann vorliegenden Informationen aus Melanomart, Ort des Melanoms, Mitoseanzahl, Tumordicke (wobei bei Deiner Frau in den 0,6mm wohl auch der Teil des gutartigen Nävus mit einbezogen worden ist), Clark Level, Nachschnitt, Befunde aus Lungenröntgen, Sonographie und Ergebnis aus der SNB dann den Grundstock bilden, damit die Ärzte eine Ausgangsposition bestimmen können. Und damit auch die weitere Vorgehensweise. Ihr befindet Euch also in der berühmt berüchtigten Warteschleife. Diese ganzen Vorarbeiten brauchen seine Zeit, die man den Ärzten geben muss.
__________________
Viele Grüsse
JF



Alle im Forum von mir verfassten Beiträge dürfen ohne meine Zustimmung nicht weiterverwendet werden.

Geändert von J.F. (19.04.2014 um 19:44 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:21 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD