Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Behandlung von Krebs > Strahlentherapie

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 26.08.2014, 12:33
Claudi21 Claudi21 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 25.08.2014
Ort: Leipzig
Beiträge: 7
Beitrag Fragen Zur Strahlentherapie

Guten Tag,

Meine Mama hat Kehlkopfkrebs und sie bekommt jetzt 60 Bestrahlungen pro Tag eine für je 10 min. Jetzt wollte ich mal fragen:

1.Was kommt auf mich alles zu?
2. Sind 60 Bestrahlungen sehr viel?
3. Wie können dir Nebenwirkungen sein?

Lg Claudi
Danke im Vorraus.

__________________________________________________ __________

Zu meiner ganzen geschichte ist hier der link,
http://www.krebs-kompass.de/showthread.php?t=63948
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 26.08.2014, 16:22
PeterBoe PeterBoe ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.04.2013
Ort: Jülich (Kr. Düren)
Beiträge: 115
Standard AW: Fragen Zur Strahlentherapie

Hallo, Claudi,

es gibt keine allgemeingültige Antwort auf Deine Fragen.

Was auf Dich zukommt?
Du bist ja "bloss" die Tochter, d.h. deine Mama trägt die Hauptlast:
Dauernd/täglich zum KH fahren (hat sie einen Taxischein bekommen?) und dort manchmal auch mit anderen Patienten konfrontiert werden, denen es schlecht geht. Das kann einen ziemlich runterziehen; seht also zu, dass Ihr schnell rein- und wieder rauskommt dort.
Die Bestrahlung kann u.U. die Haut schädigen; schlimmer Sonnenbrand, aber da die heutigen modernen Techniken sehr genau "schiessen" können, wird heute viel weniger benachbartes Gewebe geschädigt als früher.
Bei mir (Darm- u. Prostatakrebs, 40 Bestrahlungen) war das alles nur halb so schlimm.

Sind 60 Bestrahlungen sehr viel?
Ich sagte schon, ich hatte 40. Für jeden Krebs ist eine bestimmte Menge Strahlung nötig um ihn zu "killen"; die Strahlenmenge wird in "Gray" (Gy) gemessen. Bei jeder "Sitzung" wird nur eine kleine Portion verabreicht, die sich im Laufe der Behandlung im Tumor aufsummiert; meine Prostata "brauchte" 72 Gy d.h. 40 mal und jedesmal 1,8 Gy.
Bei anderen Krebsen sind die Zahlen entsprechend anders, aber es sind immer kleine Portionen,.

Wie können die Nebenwirkungen sein?
Wie schon gesagt; sonnenbrand-ähnliche Schäden. Manche Patienten werden müde, andere appetitlos, das ist wohl bei jedem anders.
Ich bin ja ein immer gut aufgelegter Sonnyboy gewesen und das auch während der Behandlung. Das hat mir sehr geholfen.

Haltet gut zusammen, verzeih' Deiner Mutter wenn sie mal schlecht gelaunt ist, und vergesst nicht, dass alle hier im Forum in Gedanken immer bei allen ihren Leidensgenossen sind und ihnen die Daumen drücken.

LG
Peter
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 26.08.2014, 17:41
Benutzerbild von Waldbaer Foerster 1
Waldbaer Foerster 1 Waldbaer Foerster 1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.04.2010
Beiträge: 605
Standard AW: Fragen Zur Strahlentherapie

Hallo Claudia, hallo Peter,

also die Bestrahlungen am Kehlkopf sindnatürlich schlimmer wie bei dir, Peter.

Man kann die Speiseröhrenichtauf die Seite schieben und so wird sie mitbestrahlt.

Am Anfang merkt man gar nichts. Dann fängt es an, daß man schlechter sprechen kann und das Schlimmste ist, daß man nicht mehr schlucken kann.
Normalerweise bekommt man eine PEG (Schlauch durch den Bauch in den Magen) und wird somit künstlich ernährt. Dann kommt Müdigkeit auf und es kann natürlich auch Verbrennungen am Hals geben.
Was auch nicht bsonders angenehm ist, man bekommt eine Maske angepaßt die bei der Bestrahlung festgetaggert wird. Das soll helfen, daß nur das zu bestrahlende Gebiet getroffen wird.
Aber es ist natürlich nicht bei jedem gleich. Ich würde mal bei den Radiologen anfragen.
Auf dich kommt weiter nichts zu, außer daß du deiner Mutter beistehen solltest.

Alles Gute
Renate
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 26.08.2014, 19:10
Wangi Wangi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 1.404
Standard AW: Fragen Zur Strahlentherapie

Hallo Claudi,

60 Bestrahlungen à 10 Minuten? Mit was wird sie denn bestrahlt?
Ich hatte auch Kehlkopfkrebs, sehr groß. Ich wurde mit einem Linear-Beschleuniger bestrahlt und habe fast die höchste Dosis der Bestrahlung bekommen. Das waren 6 Wochen, 33 Stück mit insgesamt 72 Gy und die Bestrahlung hat täglich nur ein paar Minuten gedauert. Ich würde an deiner Stelle da noch mal mit dem Arzt deiner Mutter sprechen.
Was kommt auf euch zu?
Eine Peg hat deine Mutter ja schon bekommen, die wird sie wohl auch brauchen. Es wird wahrscheinlich so kommen dass sie nichts oder fast nichts mehr essen kann für eine Zeit.
Bei mir ist das Ganze jetzt 5 Jahre her, der Krebs ist bis jetzt weg und ich kann wieder ganz gut essen, aber nicht Alles und ich habe Probleme mit dem Speichel.
Aber ich lebe gut damit

Gruß Wangi
__________________
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 26.08.2014, 22:47
Claudi21 Claudi21 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 25.08.2014
Ort: Leipzig
Beiträge: 7
Standard AW: Fragen Zur Strahlentherapie

Hallöchen,

Danke erstmal das ihr so toll geantwortet habt

Ich werde nie die Hoffnung aufgeben und ich werde immer für meine Mama da sein egal was ist und ich werde auch immer stark bleiben auch wenn es zu hause alleine sehr schwer ist auch der Alltag ist zur zeit sehr schwer für mich irgendwie denke ich nur noch an meine Mama und ich komme nicht wirklich dazu irgendwas zu machen außer auf Arbeit zu gehen.

Ich hab solche Angst meine Mama zu verlieren ich brauch sie doch noch

lg claudi
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
bestrahlung


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:15 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD