Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 13.03.2015, 11:57
Larry022 Larry022 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2015
Beiträge: 2
Standard Mein Vater hat Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hallo zusammen

Ich brauche eure Hilfe.

Ich habe seit über 10 Jahren kein Kontakt zu meinem Vater aufgrund einer sehr schwierigen Kindheit. Heute bin ich 21 Jahre jung.

Von seiner Schwester habe ich gestern erfahren, dass mein Vater Bauchspeicheldrüsenkrebs hat. Die Diagnose wurde offenbar schon vor längerer Zeit gestellt. Er hat eine Lungenembolie erlitten und ihm geht es scheinbar gar nicht gut. Macht aber ein Chemotherapie.

Er wollte nicht, dass wir Kinder wissen was er hat, das wird sonst aus Mitleid ihn besuchen. Ich weiss nicht was ich machen soll.

Ich habe bereits solche Gedanken, dass ich keine Zeit mit Ihm verbringen konnte und hätte nicht gedacht, dass es so sehr schmerzt, da wir ja keinen Kontakt haben und ich bis heute ganz gut ohne ihn zurecht gekommen bin.

Ich weiss einfach nicht wie ich damit umgehen soll.

Danke für eure Antwort.

Geändert von gitti2002 (13.03.2015 um 13:50 Uhr) Grund: Nutzungsbedingungen
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 13.03.2015, 12:22
chrisi0211 chrisi0211 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2008
Beiträge: 966
Standard AW: Mein Vater hat Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hallo Larry,

wie lange Dein Vater noch lebt, wird Dir keiner beantworten können, Bauchspeicheldrüsenkrebs ist aber sehr heimtückisch und die mittlere Lebenserwartung liegt unter einem Jahr nach Diagnosestellung (also manche schaffen es und werden wieder gesund, manche leben damit keine 3 Monate).

Wenn Du das Bedürfnis hast, Deinen Vater zu besuchen, dann mache es und zwar bald... vielleicht freut er sich ja doch und für Dich gibt es ev. unbeantwortete Fragen - und diese Chance hast Du vielleicht nie mehr!

Alles Gute!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 14.03.2015, 01:42
makadamia makadamia ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.12.2014
Beiträge: 12
Standard AW: Mein Vater hat Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hallo Larry,
es ist verständlich dass du dir solche Fragen stellst. Auch wenn eure Beziehung scheinbar nicht die tollste war, ist nunmal eine Verbindung vorhanden. Wie du damit umgehen sollst kann dir keiner sagen.

Versuch auf deinen Bauch zu hören. Wenn du das Gefühl hast, trotz allem ihn nochmal sehen zu wollen, dann mache es bald. BSDK ist wirklich sehr tückisch. Mach es wenn dann für dich - auch für deinen evtl. Seelenfrieden.

Hast du das Gefühl, ihm beistehen zu müssen (was er ja anscheinend nicht möchte)? Oder doch mehr ein generelles Bedürfniss ihn zu sehen.

Ich wünsche dir aufjedenfall viel Kraft.

Liebe Grüße

Sam
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 14.03.2015, 02:35
Benutzerbild von Tündel
Tündel Tündel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2013
Ort: Südbayern
Beiträge: 888
Standard AW: Mein Vater hat Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hallo Larry!

Ein schwieriger Fall, eine schwere Entscheidung, die da vor dir liegt, vielleicht kann dir meine Geschichte helfen, sie zu treffen!

Mein Vater hatte zwar keinen Krebs, aber sonst ist unsere Geschichte ähnlich!
Durch sein, na sagen wir mal, etwas sehr unkonventionelles Verhalten mir gegenüber, hab ich gut 25 Jahre keinen Wert darauf gelegt, ihn zu sehen. Umgekehrt wurde auch nichts getan, um meine Meinung zu ändern! Um jeden, damals noch, Pfennig Unterhalt musste vor Gericht gestritten werden.

Im Jahre 2005 ist er dann tödlich verunglückt, sein überaus "netter" Bruder, der genau wusste, dass es mich gab, hat der Polizei gegenüber an Eides statt versichert, dass er nix von eventuellen Kindern wisse und das Erbe eingesackt!
Die damalige 2. Frau, mit der die Scheidung lief (und die einen Haufen Witwenerente kassiert), meinte zwar, jaaaaa, da gabe es eine Tochter, gab aber wissentlich ein falsches Geburtsjahr an, so dass alle Suchversuche vom Nachlassgericht im Sande verliefen!

Ich hab nur durch Zufall von seinem Tod erfahren, aus einer Verbandszeitung! Alle Fristen waren abgelaufen!
Die in der Sterbegemeinde haben saudumm geguckt als ich dann auftauchte und eine Sterbeurkunde wollte, für meine Unterlagen! Ich musste kompliziert beweisen, dass ich die bin, die ich bin!

Ich wollte nix erben, vielleicht nur ein paar Erinnerungsteile, schließlich war er mein Vater, irgendwann mal hatte ich ihn gern, auch wenns lange her war! Nix gabs, Onkelchen saß auf allem und verweigerte selbst die Auskünfte! Zum Streiten vor Gericht fehlten mir Lust und Geld! Der Onkel wurde auch nicht glücklich mit dem Erbe, ihn erwischte es 2008!

Das letzte Bild in meinem Kopf von meinem Vater ist jetzt ein Obduktionsfoto aus der Akte vom Staatsanwalt, die mein Anwalt angefordert hatte! Das Foto eines Autounfall-Toten nach der Obduktion.
Nicht schön anzusehen!

Was ich mit diesem Roman sagen will: Heute bereue ich meine hartnäckige Verweigerung aller Kontakte!
Ich hätte ihn gerne gefragt, warum er so war, wie er war, warum er getan hat, was er getan hat!

Mir fehlt ein Teil meiner Vergangenheit, mir fehlt, dass ich ihm (nur gaaaanz vielleicht) hätte verzeihen können!

Meinen Frieden mit ihm machen!
Ich hab geträumt, dass er in der Tür steht und mich traurig anguckt, genau um die Zeit rum als er den Unfall hatte!
Ein Zeichen? Ich weiß es nicht! Ich werde es nie mehr erfahren!

Vielleicht zu der Zeit, wenn ich wegen meiner Erkrankung selber den Weg ins Regenbogenreich gehe, oder nie! Und das tut weh!

Wenn du deinen Vater sehen willst, dann tu es! Das ist deine Entscheidung! Du musst kein Mitleid haben! Er weiß auch so, dass er nichtlles richtig gemacht hat, sonst würde er so nicht reden! Aber er ist dein Vater, Erzeuger....
Vielleicht könnt ihr reden, vielleicht auch nicht. Das ist nicht wichtig!
Aber wenn du es nicht tust, dann könntest du dir später Fragen stellen, die nur er hätte beantworten können!

Ich wünsch dir viel Kraft bei deiner Entscheidung! Du wirst die für dich richtige treffen!

Und bitte entschuldige den Roman, ich kann es nicht anders erklären!
__________________
Tündel

Das Leben ist halt lebensgefährlich!!!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 01.05.2015, 11:27
Larry022 Larry022 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.03.2015
Beiträge: 2
Standard AW: Mein Vater hat Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hallo zusammen

Ich bin mein Vater gestern im Spital besuchen gegangen. Es geht ihm sehr schlecht. Wie lange er noch da sein wird weiss niemand. Weil er viel Blut verliert, bekommt er täglich mehrere Liter Blut.

Mein Bruder und Ich haben Ihm den grössten Wunsch erfüllt und sind ihn besuchen gegangen.

Es war sehr komisch, aber ich wollte Ihn nochmals sehen. Nun belastet mich das ganze noch mehr, ich habe das Gefühl in meinem Leben fehlt was. Ich habe in meinen Fotoalben ein einziges Foto von meinem Vater gefunden. Das war als ich 2 war.

Meint Ihr es war die richtige Entscheidung?
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 03.05.2015, 02:36
Flinchen Flinchen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.07.2014
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 44
Standard AW: Mein Vater hat Bauchspeicheldrüsenkrebs

Hi Larry,

ich finde, es war die absolut richtige Entscheidung!
Du bist zu ihm gegangen, weil Du das Gefühl hattest, Du musst das tun.
Bleib dabei - es war richtig. Mit der Frage "Was wäre wenn" oder "Wäre ich doch gegangen.. " hättest Du sicher noch schlechter umgehen können.

Viel Kraft!
Kristina
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
bauchspeicheldrüsenkrebs


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:47 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD