Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 31.08.2015, 21:33
Lino1981 Lino1981 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.08.2015
Beiträge: 63
Standard Here we go... Seminom links

Liebe Mitstreiter,

wie viele andere in diesem Forum habe ich in den letzten Monaten zunächst passiv mitgelesen und war für die Fülle an Informationen und für eure Erfahrungen sehr dankbar. Nun möchte ich meine eigene story beitragen:

Ich (34 Jahre) war beruflich im Ausland als ich Anfang Juni ein leichtes Ziehen im linken Hoden spürte. Beim Abtasten stellte ich eine Vergrösserung und leichte Verhärtung fest. Nach dem obligatorischen googlen kamen eine Nebenhodenentzündung oder Hodenkrebs in Frage. Letzteres hielt ich damals aufgrund fehlender Risikofaktoren für praktisch unmöglich (naiv, naiv ).

Also habe ich direkt nach meiner Rückkehr nach Deutschland einen Termin beim Urologen gemacht. Beinahe hatte ich den Termin am Morgen des Arztbesuchs abgesagt, da zeitlich mal wieder alles nicht passte, meine bessere Hälfte hat mich Gott sei dank aber davon abgehalten. Also auf zum Urologen, der ein Ultraschall machte. Erste Diagnose: Keine Nebenhodenentzündung, sondern eine „Raumforderung“, die möglichst bald „freigelegt“ werden müsse. Verdacht auf Hodenkrebs und Tumormarkerbestimmung. Ich dachte, ich sei im falschen Film. Aus der Praxis raus, habe ich mir erst mal einen kurzfristigen Termin bei einem anderen Urologen geben lassen, um eine zweite Meinung zu hören. Aber, wie zu erwarten, kam der andere Arzt zu genau der gleichen Diagnose. Also am Folgetag (nun mit meiner Frau und mangels Babysitter mit meinem Sohn) in die lokale Uniklinik – Blutbild, MRT Abdomen und CT Thorax wurden noch am selben Tag gemacht. Am nächsten Tag (Freitag) dann zum erneuten Gespräch mit dem Chefarzt der Urologie, der sich sehr viel Zeit nahm: LDH war leicht erhöht, PLAP stark erhöht, das CT Thorax unauffällig. Das MRT Abdomen zeigte einen akzentuierten Lymphknoten im hinteren Bauchraum (paraaortal). Er tippte vom Ultraschallbild auf ein Seminom. Die Info, dass die Heilungschancen bei Hodenkrebs im Anfangsstadium bei nahezu 100% liegen (er meinte, ca. 2% Verlust aufgrund mangelnder Patientencompliance) hat mich etwas ruhiger schlafen lassen. Nach langem hin und her hatte ich mich gegen ein Implantat entschieden. Es kommt wohl nur extrem selten zu Komplikationen mit dem Silikonteil, man kann es aber nicht gänzlich ausschliessen. War eine reine Bauchentscheidung, die sicher jeder für sich treffen muss. Ich hatte mir das Teil mal zeigen lassen und es fühlte sich für mich irgendwie unnatürlich an. Nachträglich schade ist, dass pre-operativ kein Testosteronwert bestimmt wurde. Hat man in der Klinik wohl verschlafen. Die OP (meine bisher erste) sollte am kommenden Montag stattfinden, so dass ich bereits das Vorgespräch mit dem Anesthetist führte. Und dann kam das beschissendste Wochenende meines Lebens!!!

Nach einer extrem kurzen Nacht kam ich am Montag um 09:00 Uhr in der Klinik an. Die OP war auf 12:00 angesetzt. Um 10:00 habe ich mir nach Rücksprache mit dem Anesthesist ein Beruhigungsmittel geben lassen und um 11:30 gab es die sogenannte „Scheiss-egal-tablette“, so dass ich halbwegs entspannt in den OP-Saal rollte. Ich erinnere mich noch an die Frage, wo ich das letzte mal im Urlaub war. Als ich zur Antwort ansetzen wollte, war ich schon weg.

Die OP verlief erstaunlich gut. Ich hatte keinerlei Probleme mit Schmerzen, Schwellung oder Entzündung. Ich konnte schon am selben Tag ein wenig auf der Station spazieren gehen und am folgenden Morgen duschen (mit Klebefolie). Bei mir wurde allerdings kein TIN-test vorgenommen, da dies, so wurde mir später erklärt, nur bei Patienten unter 30 Jahren oder mit einem Hodenvolumen unter einem bestimmten Grenzwert (ich glaube 12 ml) indiziert sei. Seltsam ist trotzdem, dass der Urologe im Vorgespräch die Option nicht angesprochen hat. Immerhin liegt das Risiko eines zukünfigen Tumors in der Gegenseite bei 4% (über alle Altersgruppen hinweg) und ein doppelter TIN-test hat eine Treffsicherheit von 99%, wobei wohl „nur“ 70% der TIN-positiven einen Tumor entwickeln. Vermutlich hätte ich es trotzdem nicht gemacht, da die einzige Behandlungsoption einer positiven TIN die Bestrahlung des Hodens ist, und diese die Leidigzellen langfristig schädigen kann, die für die Testosteronproduktion zuständig sind. Naja, jetzt ist es eh zu spät, nochmal werde ich mich bestimmt nicht so schnell unters Messer legen.

Nach einer Woche Wartezeit auf die Histologie kam dann die Diagnose:
Reines Seminom links, pT1, L0, V0, Pn0, cNx, cM0; max.Größe 4.1cm, keine Infiltration Nebenhoden/Rete testis/Tunica vaginalis testis, keine Invasion der Blut- oder Lymphgefässe, kein Durchbruch Tunica albuginea.

Die vor der OP erhöhten Tumormarker sind nach der OP in den Normbereich gefallen: hPLAP (von 751 auf 56, Nichtraucher) LDH (von 239 auf 178). CT Thorax war wie schon gesagt unauffällig. Beim MRT Abdomen der auffällige Lymphknoten mit 13 bis 14mm Größe retroperitoneal paraaortal links, sonst unauffällig.

Mein Fall ging daraufhin ins Tumor-board, die mir zur Verlaufskontrolle des auffälligen Lymphknotens bzgl. Größenprogredienz in acht Wochen rieten. Prof. Sch. (danke an dieses Forum für den Kontakt!!) bestätigte per email die Empfehlung mit der Ergänzung: Bei Progress Kombination aus limitierter Radiatio und ein Zyklus Carboplatin AUC7, bei Konstanz W&S.
Da ich nun erstmal zum Warten verdammt war, verabschiedete ich mich in den dreiwöchigen Sommerurlaub, der mir sichtlich half, das ganze zu verdauen. Die Diagnose Krebs zu erhalten ist sicherlich für jeden erst mal ein riesen Schock. Wenn man aber bedenkt, dass Hodenkrebs einer der ganz wenigen Krebserkrankungen ist, die in fast allen Fällen heilbar sind, ist es wirklich ein riesen Glück im Unglück. Das Leben läuft halt nicht immer reibungslos, das gehört dazu.

Nach 8 Wochen ging es dann zum Re-staging: Wieder MRT Abdomen, CT Thorax, Ultraschall und Blut. Um es kurz zu machen, der Lymphknoten war kleiner geworden, war also nicht befallen. Somit änderte sich mein Status von cNx auf cN0. Da es sich um ein sogenanntes Re-staging handelte, wollte der Urologe noch nicht auf Röntgen Thorax umstellen. Ab der nächsten Nachsorge dann aber nur noch Röntgen Thorax, keine CTs mehr, um die Strahlenbelastung zu reduzieren. Mir wurde beim MRT im Gegensatz zum ersten mal kein Kontrastmittel verabreicht. Auf Nachfrage beim Chefarzt der Radiologie wurde mir gesagt, dass die neue Generation von MRT-Geräten ohne Kontrastmittel eine Genauigkeit von 99% im Vergleich zur Diagnostik mit Kontrastmittel erzielen würden und dies völlig ausreiche, um Veränderungen gegenüber den Erstbildern mit KM zu beurteilen. Die verwendeten Gadolinium-haltigen Kontrastmittel seien in die Kritik geraten, da eine Studie aus Japan darauf hindeutet, dass bei sehr häufiger (!) Verwendung Schäden am Gehirn entstehen können. Ich hatte dazu in diesem Forum bisher noch nichts gelesen und wollte die Info mit euch teilen.
PLAP war im Blut nun nicht mehr nachweisbar. LDH war im Vergleich zum letzten mal erhöht, aber Entwarnung seitens des Urologen und des Onkologen, da LDH wohl sehr unspezifisch ist und nur in Kombination mit anderen Markern und bildgebenden Verfahren sinnvoll beurteilt werden kann. PLAP ist beim Seminom wohl der wichtigste Marker und man kann mit seiner Hilfe Rezidive häufig bereits vor den bildgebenden Verfahren erkennen, wenn der Initialtumor markerpositiv war (mehr Details: Weissbach – The value of tumor markers in testicular seminomas). Der andere Hoden war weiterhin unauffällig. Kein Sternenhimmelphänomen, das ich im betroffenen Hoden hatte.

Wie soviele von euch stand ich nun vor der Entscheidung Surveillance oder adjuvante Chemo mit Carboplatin. Ich tendierte anfangs zur Chemo und die Entscheidung wurde von meinem Urologen unterstützt. Beim Gespräch mit dem Onkologen kamen mir allerdings Zweifel. Er sah meine aktuelle Rezidivwahrscheinlichkeit bei ca. 10%, nach der Chemo bei ca. 3%. Das deckt sich relativ mit der spanischen Studie zur Rezidivierung unter Beachtung von Risikofaktoren (auch wenn diese nicht final validiert sind): http://www.andrologen.info/uros/news...?artikel_a.php
Die Wahrscheinlichkeit für ein künftigen Tumor in der Gegenseite würde nicht reduziert werden, sondern die Entstehung lediglich zeitlich verzögert (steht auch hier: http://annonc.oxfordjournals.org/content/19/3/443.full). Insofern würde ich mein kumuliertes Risiko (Rezidiv + kontralateralem Tumor) durch die Chemo von 14% auf 7% senken. Dem stehen die Neben- und potentiellen Langzeitwirkungen des Carboplatin entgegen. Laut dem Onkologen sei die bisherige Beobachtungszeit der Studien zur Langzeittoxität der AUC7-Dosierung zu kurz um gesicherte Erkenntnisse zu haben. Erfahrungen mit dem Medikament bei der Behandlung von anderen Krebsarten deuten auf ein geringfügig erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen hin. Darüber hinaus würde er nichts erwarten, hat aber keine gesicherten Erkenntnisse. Der Mann war mir übrigens reichlich unsympatisch. Ich war ziemlich verunsichert und schrieb nochmal Prof. Sch. an (mit allen Befunden), der prompt am selben Abend antwortete: „Aktuell etwa 2,9 nach 1xCarbo etwa 2,4 Prozent Rezidivrisiko (4 cm ist gerade die Risikogrenze)- würde ich nicht empfehlen. Im Rezidivfall 1xCarbo plus limitierte Radiatio. Ihr MS“

Die 2.9% überraschten mich sehr. Vielleicht weil die erste Kontrolle schon gelaufen war oder der PLAP so stark abgefallen ist. Ich weiss es nicht. Vielleicht habt Ihr eine Idee? Entscheidend war für mich aber die Aussage, dass ein Rezidiv mit der Kombitherapie aus limitierter Radiatio und Carboplatin behandelt werden kann (nur in den grossen Zentren), wenn es in den Lymphknoten entdeckt wird und das werden bei engmaschigen MRT-Kontrollen über 95%. Rezidiviert man aber nach adjuvanter Carboplatin, ist PEB zwingend. Vor diesem Hintergrund entschied ich mich für Surveillance.
Wer mehr Info zur Kombitherapie möchte, findet die u.a. hier: http://jco.ascopubs.org/content/27/12/2101.full.pdf oder nach SAKK-Studie Seminom googeln.
Die guidelines der European Association of Urology zum Hodenkrebs haben mir häufig beim Verständnis geholfen und ich konnte mich auf Arztgespräche ein bisschen vorbereiten. Die Unterlage findet ihr hier: http://uroweb.org/wp-content/uploads...er-2015-v2.pdf

Nun bin ich also Wait-and-See-ler und werde mir alle 3 Monate die Fingernägel abkauen
Positiver Nebeneffekt der ganzen Geschichte ist, dass ich nun stärker auf die work-life-balance (abgedroschenes Wort, ich weiss) achte und die schönen Dinge des Lebens irgendwie mehr schätze und geniesse. Ich mache mehr Sport und verbringe mehr Zeit mit meiner Familie. Nach der OP, als es unklar war, ob es eine Chemo gibt oder nicht, haben meine Frau und ich die Verhütung abgesetzt (mit OK des Urologen), da man ja bis zu drei Jahre nach der Chemo warten soll. Nun ist sie schwanger – das freut mich ungemein

Noch eine Frage an Euch: Habe im verbleibenden Hoden manchmal ein ganz leichtes Ziehen. Der Urologe meint, es käme vom Wachstum, da der eine jetzt ja die Funktion beider Hoden übernehmen muss. War das bei euch auch so?

Last but not least: Ein großes Dankeschön an all die aktiven user in diesem Forum! Ich weiss nicht, was ich ohne euch gemacht hätte. Schickt mir gerne PMs oder postet, falls ihr Fragen zu meinen Erfahrungen habt.

Euer Lino

Geändert von gitti2002 (14.12.2015 um 23:27 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 31.08.2015, 22:15
Dusty Dusty ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2014
Beiträge: 780
Standard AW: Here we go... Seminom links

Hey Lino,

herzlich Willkommen bei uns (K)Eineiigen. Du scheinst dich mit dem Thema ja sehr gründlich beschäftigt zu haben, finde ich gut! Und wie es scheint hast du das ganze ja bis dato auch sehr gut bewältigt, das.freut mich natürlich. Vielen Dank für den ausführlichen Bericht.
Zu den Zahlen von Prof. Sch. kann ich nur sagen, dass alle Daten quasi bei ihm zusammenlaufen. Das heißt er hat immer die aktuellsten Daten und Empfehlungen parat, da kann es auch mal Abweichungen zu anderen Quellen geben. Im Zweifel würde ich aber immer auf unseren lieben HK Papst vertrauen .

Die Nachsorgen werden auch entspannter, je länger alles sauber bleibt. Mit jedem Mal wird ein Stück weit Anspannung von dir abfallen.

Auf jeden Fall weiterhin maximale Erfolge!
__________________
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe

http://diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/

Geändert von gitti2002 (14.12.2015 um 23:24 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 23.09.2015, 22:33
Vis0r Vis0r ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.09.2015
Beiträge: 26
Standard AW: Here we go... Seminom links

Zu deiner Frage zum ziehen im verbleibenden hoden kann ich nur sagen das habe ich auch und nervt derzeit seit op vor 2 Wochen ebenfalls. Wie schaut es bei dir noch aus ?
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 24.09.2015, 10:54
Lino1981 Lino1981 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.08.2015
Beiträge: 63
Standard AW: Here we go... Seminom links

Hi VisOr, habe das Ziehen jetzt nur noch sehr selten und wenn dann nur ganz schwach. Bei mir ist die OP aber auch schon drei Monate her. Mein Urologe meinte, das käme vom Wachstum des verbrleibenden Hodens. Gruß, Lino
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 26.11.2015, 22:18
Lino1981 Lino1981 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.08.2015
Beiträge: 63
Standard AW: Here we go... Seminom links

Soooo, habe die 6-Monats-Nachsorge rum.... Alles sauber so weit. MRT ohne Befunde, Blut warte ich noch auf PLAP, sonst aber unauffällig, Ultraschall verbliebener Hoden auch alles paletti. Dachte, der Nachsorgeclown könnte mir nix anhaben, wurde aber eines besseren belehrt: Letzte Woche Rückenschmerzen in der Lendenwirbelsäule und dieses Ziehen im gesunden Hoden Shit! Hatte tierisch schiss!!!!!!!! Umso mehr habe ich mich heute nach dem Uro-Gespräch gefreut. Bin jetzt beim zweiten Glühwein und zweiten Bier. Ich trinke einen für Euch mit

Euer Lino
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 26.11.2015, 22:31
Egghart Egghart ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2014
Beiträge: 245
Standard AW: Here we go... Seminom links

Sauber! Lass es dir schmecken!

Jaja. Dieser be….. Clown… Unser neuer treuer Begleiter
__________________
__________________

Implantat abgelehnt, gabs nicht in XXL!

Möge die Macht mit allen stillen, eineiigen Mitlesern sein!

Mein Lieblingsmärchen: Hans im Glück!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 17.02.2016, 19:02
Lino1981 Lino1981 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.08.2015
Beiträge: 63
Standard AW: Here we go... Seminom links

Wieder 3 Monate rum - MRT sauber, Ultraschall andere Seite sauber, Marker sauber. Testo 14, also auch ok... Jetzt bin ich erst mal happy Viel Erfolg und gute Ergebnisse euch allen, Lino
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 18.02.2016, 10:30
Dusty Dusty ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2014
Beiträge: 780
Standard AW: Here we go... Seminom links

Sauber (im wahrsten Sinne )
__________________
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe

http://diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 18.02.2016, 10:43
Dirty84 Dirty84 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.02.2016
Beiträge: 78
Standard AW: Here we go... Seminom links

hervorragend!
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 09.06.2016, 07:40
Lino1981 Lino1981 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.08.2015
Beiträge: 63
Standard AW: Here we go... Seminom links

Hallo Leute,

wollte hier auch nochmal ein kleines update geben. Gestern war 1-Jahres-Inspektion und es sieht gut aus ! Marker im gruenen Bereich, MRT Abdomen sauber, Ultraschall andere Seite auch gut und Roentgen Thorax sowieso. Arzt meinte, etwa 50% der Rezidive beim Seminom im ersten Jahr, insofern waere das ja Jalbzeit Wie haltet Ihr es eigentlich mit dem Roentgen Thorax? In meinem Nachsorgeplan ist das einmal im Jahr vorgesehen. Ist doch aber eigentlich Unsinn, oder? Bei mir war nie was in der Lunge und wenn die Lymphknoten unauffaellig bleiben, gibt es doch kein Grund fuer die Strahlenbelastung?

Ich wuensche Euch allen weiterhin gute Nachsorgeergebnisse!!!

Lino
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 09.06.2016, 08:51
Schwabe66 Schwabe66 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.06.2014
Beiträge: 78
Standard AW: Here we go... Seminom links

Hallo Lino,


nochmals alles Gute.

Bzgl. Strahlenbelastung: Rö Thorax liegt hier relativ niedrig (v.a. im Vergleich zum CT!).

Wenn Du öfter Interkontinentalflüge machst, bekommst Du eine ähnliche Dosis. Ich lasse das daher halbjährlich machen.

Gruss Schwabe

Geändert von gitti2002 (09.06.2016 um 14:19 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 06.10.2016, 21:08
Lino1981 Lino1981 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.08.2015
Beiträge: 63
Standard AW: Here we go... Seminom links

Hallo Leute,

Kurzes update von mir Wieder drei Monate rum, wieder alles sauber Insgesamt jetzt 15 Monate... Plap steht noch aus, aber sollte passen.

Euch allen wünsche ich super Nachsorge- und Therapieergebnisse!! Lese hier immer mit und drücke die Daumen, auch wenn ich nicht mehr so aktiv bin wie früher.

Beste Grüße

Lino
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 06.10.2016, 23:57
Dusty Dusty ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2014
Beiträge: 780
Standard AW: Here we go... Seminom links

Sehr schön!
__________________
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe

http://diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 07.10.2016, 08:28
Angsthase159 Angsthase159 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.08.2016
Ort: Siegen
Beiträge: 117
Standard AW: Here we go... Seminom links

Sehr gut
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 26.01.2017, 20:26
Lino1981 Lino1981 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.08.2015
Beiträge: 63
Standard AW: Here we go... Seminom links

Hey Leute,

Wieder 3 Monate rum, jetzt bei 18 Monaten und Gott sei Dank alles ok (MRT, Marker und das gute Ei auch )...

Euch nur das beste

Lino
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
sakk studie, seminom


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:40 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD