Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 26.11.2015, 02:21
pummelfee95 pummelfee95 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 26.11.2015
Ort: Hessen
Beiträge: 2
Standard Eierstockkrebs im Endstadium

Hallo alle zusammen,
Ich wende mich an euch, weil ich einfach nicht weiter weiß.
Meine Mutter (46 Jahre) hat im Mai 2014 Eierstockkrebs im Endstadium diagnostiziert bekommen. Als die Ärzte sie aufmachten um die Gebärmutter heraus zu nehmen, sahen sie erst das der viele Teile des Bauchraumes und auch ein kleiner Teil des Zwerchfells befallen waren. Sie sagten das sie die Operation nicht durchführen konnten und meine Mutter erst mal ein paar Zyklen Chemotherapie machen sollte. Kurze Zeit darauf hatte sie einen Darmverschluss und ihr wurde ein künstlicher Ausgang gelegt. Nach einem halben Jahr Chemo kam dann das CT, das wohl so gut aussah das man in der Lage wäre zu operieren. Sie wurde dann nach Düsseldorf überwiesen um die OP dort durchzuführen. Beim Öffnen der Bauchdecke wurde eine Darmschlinge verletzt, von der sie eine Fistel davon trug. Auch von diesen Ärzten hörte sie das sie nicht operieren konnten. Seit dem macht sie wieder Chemo. Diesen Monat hatte sie wieder ein CT. Der Tumor hat sich nicht vergrößert, ist aber auch nicht kleiner geworden. Nun hat sie hat vor kurzem eine Frau kennengelernt bei der Chemotherapie die das gleiche hat wie sie, auch das der Tumor sich nicht verändere. Diese Frau macht das schon seit vier Jahren mit. Meine Mutter hat sich jetzt darauf eingestellt einfach weiter die Chemo zu machen und zu hoffen, dass sich ihr Zustand bessert.
Aber ich kann da nicht weiter zu sehen! Es macht mich so fertig sie jedes mal so zu sehen. Sie muss starke Medikamente nehmen weil sie die Schmerzen sonst nicht erträgt.
Und deswegen wende ich mich an euch um ein paar Tipps zu bekommen was man vielleicht noch tun könnte. Vielleicht findet sich ja auch jemand der ähnliches durchmacht.
Leider kann ich mit meiner Mutter nicht über dieses Thema sprechen. Sie blockt direkt ab. Sie hat mir am Anfang nicht erzählt das sie Krebs hat und behält jetzt auch noch viele Sachen für sich.

Ich wäre für jede Antwort von euch sehr dankbar.
Und tut mir leid das ich mich jetzt hier ausheulen musste.

Liebe Grüße
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 26.11.2015, 02:49
Benutzerbild von Tündel
Tündel Tündel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2013
Ort: Südbayern
Beiträge: 1.329
Standard AW: Eierstockkrebs im Endstadium

Hallo Fee!

Erstmal Willkommen hier im Forum!
Das liest sich nicht schön, aber die Hoffnung stirbt zuletzt!

Das Allerwichtigste ist, dass deine Mama in ein wirklich gutes zertifiziertes Kompetenzzentrum kommt!
Ganz in eurer Nähe ist da eines - mit einem der besten Teams Deutschlands! In Es......
Den Namen darf ich leider nicht ausschreiben!

"Inoperabel" heißt es oft dann, wenn "normale" (mit Sicherheit sehr gute) Chirurgen vor der Herausforderung "Eierstockkrebs" stehen!
Ich selbst bin so ein Fall, denn es hieß: "inoperabel, unheilbar, aber behandelbar, Sie haben noch 3 Monate!"
Das wurde mir in einem Uniklinikum gesagt, das aber nicht auf solche Sachen spezialisiert ist!
Ein echter Spezialist in einem wirklichen Kompetenzzentrum konnte mich operieren! Und auch, wenn ich einen künstlichen Ausgang, den "Ap-li" hab, gehts mir heute, zwei Jahre später, sehr gut!

Bei Eierstockkrebs ist es leider die Erfahrung, die zählt, der Operateur sollte diese Op schon seeeeeeehr oft gemacht haben!

Bitte sorg irgendwie dafür, dass deine Mama ins Kompetenzzentrum kommt!
Schich die Unterlagen hin und bitte um eine 2. Meinung, die steht euch zu!

Alles Gute!
__________________
Tündel

Das Leben ist halt lebensgefährlich!!!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 26.11.2015, 10:55
LiebesHerz LiebesHerz ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.08.2014
Beiträge: 519
Standard AW: Meine Mutter hat Eierstockkrebs im Endstadium

Liebe Pummelfee (das ist aber ein lustiger Name!),

erstmal Willkommen hier!
Du wirst sehen, dass man hier viel Beistand bekommen kann.
Ich nehme an, dass Du 20 Jahre alt bist? Ist diesem Alter gibt es wenige Menschen die schon mit Krebs, Angst, Trauer und Verlust konfrontiert werden, insofern kann ich mir vorstellen, dass Du Dich sehr alleine fühlst. Hier teilen alle dasselbe Schicksal.
Zunächst einmal möchte ich Dir sagen, dass alle Prognosen etc sehr mit Vorsicht zu genießen sind; jeder Krankheitsverlauf ist unterschiedlich. Lass Dich also nicht ängstigen wenn manche Ärzte einem ungefragt irgendwelche Statistiken um die Ohren hauen. Entscheidend ist nur die Gegenwart. Du weißt nicht was die Zukunft bringt, NIEMAND weiß das. Es kann auch Dir jeden Tag etwas passieren, das macht man sich eben nicht so bewusst... Die Krankheit deiner Mutter verdeutlicht euch die Endlichkeit des Lebens, und das macht erstmal viel Angst.
Ich war damals, bei der Diagnose meiner Mama, zunächst sehr panisch und todtraurig. Ich habe dann angefangen, jeden Tag für sich zu leben und mir die Gedanken an die Zukunft verboten (klappte nicht immer...). Ich habe die Zeit mit ihr ganz intensiv genutzt, war viel bei ihr. So hatten wir noch ein schönes gemeinsames Jahr und als sie jetzt starb, konnte ich sie gehen lassen und meinen Frieden damit machen. Ich will damit nicht sagen, dass Deine Mutter bald stirbt, ich möchte Dir nur Mut machen, dass man sich in die Situation einfinden kann und lernen kann, damit zu leben. Auch wenn man sich das anfangs nicht vorstellen kann.
Die Behandlungsoptionen bei Eierstockskrebs sind sehr vielfältig und haben große Fortschritte gemacht. Dadurch hat sich auch die Prognose sehr verbessert. Entscheidend ist, dass deine Mutter eine gute, kompetente Betreuung hat. Hat sie das? Werdet ihr von einem Onkologen betreut oder im Krankenhaus?
Im Zweifel würde ich mir immer eine zweite Meinung einholen. Sehr gute Zentren finden sich in Ess... und in Berl... (man darf hier keine Werbung machen, aber ich denke du weißt welche Städte gemeint sind).

Du bist noch so jung. Brauchst selber eine Stütze. Du kannst nicht alle anderen auffangen! Du bist nicht für alle anderen verantwortlich! Das schaffst du nicht.
Versuche gut zu Dir zu sein, sorge gut für Dich, das ist ganz ganz wichtig, damit dir nicht die Puste ausgeht. Du brauchst Deine kraft und es nicht egoistisch diesbezüglich an sich zu denken.

Pass gut auf dich auf!
Alles Liebe zu Dir,

Jana
__________________
Meine Mutter:
Pankreas-Ca ED 7/2014
verstorben am 3.11.15

Immer in meinem Herzen...
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
alternativen, eierstockkrebs, endstadium


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:09 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD