Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 21.09.2017, 08:58
Mari57 Mari57 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.09.2017
Beiträge: 97
Standard Mit 75 Jahren fängt ein neuer Lebensabschnitt an.

Hallo.
Ich bin die Ehefrau

Mein Mann hatte im letzten Jahr eine Magenspiegelung bei dem mehrere kleine Magengeschüre festgestellt wurden. Bei Nachuntersuchug war wieder alles Ok aber man meinte er solle weiterhin PIP Tabl einnehmen. Er meinte aber nach einiger Zeit das ihm das Essen nicht schmecke, alles schmecke süß. Er aß kaum noch etwas. Der HA verschrieb dann 2 mal eine andere und erst nach der 3 . klappte es wieder mit dem essen. Er genoß wieder die Mahlzeiten aber die Mengen waren weniger geworden, was uns nicht störte da er genug auf den Rippen hatte und so nahm er langsam ab. Über jedes Kilo weniger freuten wir uns. Er arbeitet sehr viel im Garten, einge arbeiten waren körperlich anstrengend so dass wir uns im Frühjahr nicht wunderten das er abends sehr müde war. Die Magengeschichte war der Grund warum bei uns die Alarmglocken nicht angingen.

Dann fing es irgendwann an komisch zu werden. Er nahm 2 Kilo in der Woche ab. Wir schoben es weiterhin auf das wenige essen und die viele arbeit. Er fing an weniger zu machen weil er nicht mehr so recht lust hatte und zu müde sei. Er bekam Husten der manchmal 2-3 Stunden anhielt. Mein Mann gehört zu den Menschen die ungern zum Arzt gehen "Ach warten wir mal 2-3 Tage" war immer sein Spruch. Irgendwann ging esnicht mehr. Er ging zum HA, berichtete ihm das er mittlerweile fast 30 KG abgenommen habe und das er schlimm hustete. Der HA hat sofort eine US gemahct und dabei nichts besonderes (außer eine leicht vergrößerte Milz) festgestellt. So wurden Termine zur Magen und Darmspiegelung und für den Lungenfacharzt gemacht.
Magenspiegelung ergab das wieder kleine Magengeschwüre da seien aber ohne gefährlichen Befund. Darmspiegelung sollte 4 Wochen später gemacht werden.
Der Lungenarzt ordnete eine CT von der Lunge an. Bei dieser wurde am Bauchrand vergößerte Milz und Lymphknoten am Bauchfell festgestellt. Es wurde eine weitere CT vom angesetzt (eine Woche später).
Zwischendurch bekam mein Mann noch eine Gesichtsrose (die 2. nach 50 Jahren).
Die 2. CT bestätigte was wir schon ahnten und er kam sofort ins KH.
Dort wurden alle Untersuchungen gamacht die man so macht, ihr kennt das ja.
Dann stand die Diagnose fest.
Non-Hodgkin, B-Zell Lymphom, im Bauch und Brustbereich, Stadium 4

Über die Zyklen schreibe ich gleich weiter

1. Zyklus
Nach 12 Tagen musste mein mann wieder ins KH, dort wurde er nocheinmal kurz untersucht und festgestellt das er mittlerweile 40 KG abgenommen hatte.
Am 3. Tag fing man mit der Chemo, Bendamustin und Rituximab, an.
Diese hat er gut überstanden.

Nun war 4 Wochen pause angesagt. In den 4 Wochen nahm er am Anfang sogar etwas zu, bis zu 3 Kg. Dann nach gut 2 Wochen ging es ihm wieder schlechter. Er war wieder öfter Müde, nahm wieder langsam ab, richig essen wollte er nicht mehr, und kurz bevor er wieder ins KH ging bakam er auch noch Nesselsucht.

Die Gesichtsrose macht ihm auch immer noch zu schaffen.

2. Zyklus
Nach 4 Wochen Pause nun der 2. Zyklus. 2 Nächte blieb er im KH.
Alles wieder gut gegangen aber er fühlte sich, anders als beim 1. mal schlapp.

Am vergangenen Freitag habe ich ihn nach Hause geholt am Montag zum HA.
Dort bekam er, auf anraten der KH-Ärzte und des Onkologen, eine Grippe und eine Pneumokokken Impfung. Ich habe die Impfungen auch bekommen.
Eigentlich ist auch das gut gegangen, aber er ist noch sehr müde.
Heute Morgen hat er beim HA Blut abgegeben.

Mal sehen wie es nun die nächsten 3 Wochen weitergeht.
Am 11.10 ist der nächste Chemotermin.
__________________
Gruß Mari57
----------------------------
Jeder guter Tag ist ein Freudentag.

Geändert von gitti2002 (21.09.2017 um 22:28 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 22.09.2017, 03:05
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 561
Standard AW: Mit 75 Jahren fängt ein neuer Lebensabschnitt an.

Liebe Mari57,

Zitat:
Dann stand die Diagnose fest.
Non-Hodgkin, B-Zell Lymphom, im Bauch und Brustbereich, Stadium 4
Denke, abgesehen von Gesichtsrose und Nesselsucht ist das der dominant relevante Befund.

Zitat:
Der Lungenarzt ordnete eine CT von der Lunge an. Bei dieser wurde am Bauchrand vergößerte Milz und Lymphknoten am Bauchfell festgestellt.
Die Milz wird m.W. als Teil des Lymphsystems eingeordnet.
Sie ist nicht gerade identisch mit einem Lymphknoten, aber wenn sie vergrößert ist, deutet das auf Mißstände im Lymphsystem hin.

Zitat:
...und festgestellt das er mittlerweile 40 KG abgenommen hatte.
40 kg Gewichtsverlust sind ja nicht gerade ein Pappenstiel.
Wie groß ist Dein Mann und was wog er vorher?

Wie viele Zyklen sind insgesamt angedacht?


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 22.09.2017, 17:13
Mari57 Mari57 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.09.2017
Beiträge: 97
Standard AW: Mit 75 Jahren fängt ein neuer Lebensabschnitt an.

Zitat:
Zitat von lotol Beitrag anzeigen
Denke, abgesehen von Gesichtsrose und Nesselsucht ist das der dominant relevante Befund.
Genau. Der HA sagte vor ein paar Wochen "Du hast mehrere Baustellen auf einmal".
Für uns ist eine Krebserkrankung absolutes Neuland. In unserer engsten Verwandschaft gab es noch keinen Krebskranken, nur im weiteren Bekanntenkreis, die dann auch weiter entfernt wohnten. Wir haben dann immer nur wenig mitbekommen. Somit lernen wir derzeit täglich dazu.
Zitat:
Zitat von lotol Beitrag anzeigen
40 kg Gewichtsverlust sind ja nicht gerade ein Pappenstiel. Wie groß ist Dein Mann und was wog er vorher? Wie viele Zyklen sind insgesamt angedacht?
Mein Mann ist 176cm groß und wog vor gut einem Jahr 110Kg. Vor der ersten Chemo waren es nur noch 70, momentan 70,5.
Es sind 6 Zyklen angedacht. Danach evtl. Tabl.
Nach dem 3. Zyklus will man nachsehen was die Lymphknoten machen. Ich kenne mich mit den ganzen Fachausdrücken noch nicht so aus
__________________
Gruß Mari57
----------------------------
Jeder guter Tag ist ein Freudentag.

Geändert von gitti2002 (22.09.2017 um 23:28 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 22.09.2017, 23:29
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 561
Standard AW: Mit 75 Jahren fängt ein neuer Lebensabschnitt an.

Liebe Mari57,

Zitat:
Für uns ist eine Krebserkrankung absolutes Neuland. In unserer engsten Verwandschaft gab es noch keinen Krebskranken, nur im weiteren Bekanntenkreis, die dann auch weiter entfernt wohnten. Wir haben dann immer nur wenig mitbekommen. Somit lernen wir derzeit täglich dazu.
Denke, für alle von uns, die erstmalig mit Krebs konfrontiert sind, ist das totales Neuland, weil man da erst mal dasteht, "wie der Ochs am Berg".

Deshalb geht es sicher keinem anders, wenn er sich dann mit Fachausdrücken noch nicht auskennt.
Das Dazulernen von ihnen geht aber sehr schnell, wenn man hier im Forum in den entspr. Beiträgen nachliest und auch dort gegebene Hinweise (weiterführende Links) "durchackert".


Du hattest Dein Thema ursprünglich unter Lymphdrüsenkrebs geschrieben, und dort findest Du auch genug andere Themen, die Du vergleichsweise lesen kannst.
Hierher wurde es verlegt, weil Du nicht direkt Betroffene, sondern Angehörige bist.
Macht aber nichts - Antworten bekommst Du auch hier.

Zitat:
Mein Mann ist 176cm groß und wog vor gut einem Jahr 110Kg. Vor der ersten Chemo waren es nur noch 70, momentan 70,5.
Die mir geläufige "Faustformel" für Gewicht ist:
Der Betrag, der über 100 cm liegt, entspricht dem "Normalgewicht".
Sind bei Deinem Mann 76 kg.

76 kg - 10% => "Idealgewicht".
Die derzeit ca. 70 kg Deines Mannes sind m.E. an sich nicht besorgniserregend.

Du/Ihr solltet aber unbedingt darauf achten, daß er nicht weiter an Gewicht verliert.
Denn, was Du an teils rapider Gewichtsabnahme Deines Mannes beschriebst, ist schon kraß.

Das mag den gesamten Umständen geschuldet sein (vielleicht mal näher mit den Ärzten klären), aber dennoch muß man sich darüber im Klaren sein, daß rapide Gewichtsabnahmen (bei jeder Krankheit) eindeutige "Hilferufe" unseres Körpers sind.

Damit will ich Dir/Euch nicht irgendwie Angst machen, weil man das ganz so eng nun auch wieder nicht sehen darf.

Es hängt natürlich auch immer vom Gesamtzustand im Einzelfall ab, ob irgendein Gewicht evtl. kritisch sein oder werden kann.
Es ist auch so, daß eine Chemotherapie nicht gerade der günstigste Zeitpunkt ist, um zunehmen zu wollen/zu können.
Weil sie jeden anders "schlauchen" kann.

Dazu kann ich Dir nur raten, im Unterforum Lymphdrüsenkrebs Themen zu lesen, die für vergleichende Zwecke hilfreich sein können.
Nur ein Beispiel hier:
http://www.krebs-kompass.de/showthread.php?t=17345


Zitat:
Es sind 6 Zyklen angedacht. Danach evtl. Tabl.
Nach dem 3. Zyklus will man nachsehen was die Lymphknoten machen.
Die "Erfolgskontrolle" nach 3 Zyklen kenne ich so auch:
Man schaut nach, was sich so tat.
Um entweder so weiterzumachen oder an "Stellschrauben" (chemischer Art) "nachzustellen".

Die von Dir gen. Chemomittel sind (so weit ich mich aus entspr. Beiträgen richtig erinnere) üblich (Standard).


Obwohl Du hier bemerkenswert "unaufgeregt" berichtest, will ich Dir/Euch auch Mut machen:
Diese Drecks-NHL-Lymphome haben kaum zu glaubende unterschiedliche Erscheinungsformen.
M.W. ist aber allen gemeinsam, daß sie relativ gut therapierbar sind.
V.a. die bösartigen, so absurd das klingen mag.

Ich weiß inzwischen definitiv, daß man ein bösartiges follikuläres NHL-Lymphom per (Standard-)Chemo problemlos überleben kann.
Wenn man zu Beginn der Chemo an sich (ansonsten) gesund war.

"Untergewicht" spielte dabei bei mir keine Rolle:
Hatte zu Beginn der Chemo weit mehr als 10 kg weniger "auf den Rippen" als mein "Idealgewicht".

Viel Glück Euch beiden beim weiteren Verlauf.


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 23.09.2017, 15:06
Mari57 Mari57 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.09.2017
Beiträge: 97
Standard AW: Mit 75 Jahren fängt ein neuer Lebensabschnitt an.

Lieber lotol
Ersteinmal vielen Dank für Deine gute und hilfreiche Ausführung
Ich fange ausnahmsweise mal von unten an :-)
Zitat:
Zitat von lotol Beitrag anzeigen

Obwohl Du hier bemerkenswert "unaufgeregt" berichtest
Es sind auch hier schon viele Tränen geflossen aber das hilft ja nicht weiter. Mein Mann und ich reden schon immer über alles, vieles haben wir schon seit Jahren für den Tag X (wenn einer geht) besprochen und unsere Ärzte kennen uns fast immer als Team. Ich bin über 15 Jahre Jünger aber wir wollen in diesem Jahr unseren 40. Hochzeitstag gemeinsam erleben.
Wir sind von allen Ärzten sehr gut Informiert worden. Mein Mann fühlt sich im Krankenhaus gut aufgehoben und behandelt. Ich denke das hilft ungemein und zwar uns beiden.
Nach dem Ergebnis, dass Informieren der Verwandschaft und dem Freundeskreis ist zuhause eine gewisse Ruhe eingekehrt und wir versuchen so normal wie möglich zu leben. Natürlich hat er auch mal Tage wo es ihm nicht so gut geht. Dazu ärgert die Gesichtsrose ihn immer noch sehr.
Viele sind erstaunt wie offen wir mit allem umgehen und auch darüber reden. Wir in einem Dorf, jeder kennt jeden und wir zwei finden es besser so als (wie bei einem anderen Paar) alles Heimlich zu erleben. Das muss aber auch jedes Paar für sich entscheiden.

Nachdem wir unser "Neuland" betreten hatten, habe ich mich ganz bewust nicht im Internet über die Krankheit erkundigt. Wir beide wollten zuerst das verabeiten, verstehen und auch bei den Ärzten nachfragen.
Jetzt habe ich das Gefühl noch ein wenig mehr zu erfahren und ich habe auch schon hier vieles gelesen was MUT macht.

Das mein Thema verschoben wurde ist gut und richtig. :-)

Zitat:
Zitat von lotol Beitrag anzeigen
76 kg - 10% => "Idealgewicht".
Die derzeit ca. 70 kg Deines Mannes sind m.E. an sich nicht besorgniserregend.

Du/Ihr solltet aber unbedingt darauf achten, daß er nicht weiter an Gewicht verliert.
Denn, was Du an teils rapider Gewichtsabnahme Deines Mannes beschriebst, ist schon kraß.

Das mag den gesamten Umständen geschuldet sein (vielleicht mal näher mit den Ärzten klären), aber dennoch muß man sich darüber im Klaren sein, daß rapide Gewichtsabnahmen (bei jeder Krankheit) eindeutige "Hilferufe" unseres Körpers sind.

Damit will ich Dir/Euch nicht irgendwie Angst machen, weil man das ganz so eng nun auch wieder nicht sehen darf.

Es hängt natürlich auch immer vom Gesamtzustand im Einzelfall ab, ob irgendein Gewicht evtl. kritisch sein oder werden kann.
Es ist auch so, daß eine Chemotherapie nicht gerade der günstigste Zeitpunkt ist, um zunehmen zu wollen/zu können.
Weil sie jeden anders "schlauchen" kann.

Dazu kann ich Dir nur raten, im Unterforum Lymphdrüsenkrebs Themen zu lesen, die für vergleichende Zwecke hilfreich sein können.
Nur ein Beispiel hier:
http://www.krebs-kompass.de/showthread.php?t=17345


Ich weiß das es noch "normal" ist aber wenn man den Mann von früher vor Augen hat und wie er noch im April schwere Waschbetonplatten geschlept hat und ihn jetzt sieht, abgemagert (zumidest in meinen Augen) und die Kraftlosigkeit erlebt, ist es beängstigend.
Ich hoffe das er nicht weiter abnimmt, oder wenn doch, nicht mehr soviel. 110 Kg möchte er auch nicht mehr wiegen aber wenn es bei 70-75 einpendel würde wären wir sehr froh.
Momentan sind wir echt froh über seine 70,5. Wenn wir an die Zeit vor der Chemo zurückdenken wo er 2-3 Kg pro Woche abnahm, ist das für uns ein gutes Gefühl... Gewicht gehalten.
Ich koche ihm das was er gerne möchte und auf anraten der Ärzte ist z.B. Sahne ein guter Begleiter im Essen geworden.

Danke für den Link. Da werde ich auch mal reinlesen.

Das "nachsehen" nach dem 3 Zyklus finden wir auch gut. Es wird uns einen Weg weisen, egal wohin. Und wir werden ihn gemeinsam gehen.

Zitat:
Zitat von lotol Beitrag anzeigen
Ich weiß inzwischen definitiv, daß man ein bösartiges follikuläres NHL-Lymphom per (Standard-)Chemo problemlos überleben kann.
Wenn man zu Beginn der Chemo an sich (ansonsten) gesund war.
Das haben wir auch inzwischen gelernt und auch das beruhigt. Er hat eine Chance und die nimmt er wahr.
Bei "ansonsten Gesund" musste ich schmunzeln. Wie Gesund ist ein Mensch mit 75? Das ist wie beim alten Auto, vieles ist schon verbraucht aber läuft noch. :-)

Wir lassen den Kopf nicht so schnell hängen. Aber wir wissend das jederzeit Leben einen anderen Weg einschlagen kann und das betrifft nicht nur ihn.
Auch mein Leben kann plötzlich eine andere Abzweigung nehmen.

Vielen Dank für Deine lieben Worte, sie tun gut.
Nun genießen wir das Wochenende und zwischendurch werde ich im Forum weiterlesen.

Auch Dir wünsche ich ein schönes Wochenende.
__________________
Gruß Mari57
----------------------------
Jeder guter Tag ist ein Freudentag.

Geändert von Mari57 (23.09.2017 um 15:11 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 24.09.2017, 04:16
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 561
Standard AW: Mit 75 Jahren fängt ein neuer Lebensabschnitt an.

Liebe Mari57,

Zitat:
...aber wir wollen in diesem Jahr unseren 40. Hochzeitstag gemeinsam erleben.
Wir sind von allen Ärzten sehr gut Informiert worden. Mein Mann fühlt sich im Krankenhaus gut aufgehoben und behandelt. Ich denke das hilft ungemein und zwar uns beiden.
Schön, wenn Ihr den 40. Hochzeitstag erleben könnt; denn dann seid Ihr ja schon im Edelsteinbereich (Rubin) angelangt.

Ich teile Deine Sichtweise:
Die gute und umfassende Information durch Ärzte bildet Vertrauen und führt dadurch auch dazu, daß man sich gut aufgehoben fühlt.
Was m.E. sicher auch Einfluß darauf hat, daß eine Therapie günstig verlaufen kann.


Zitat:
Wie Gesund ist ein Mensch mit 75? Das ist wie beim alten Auto, vieles ist schon verbraucht aber läuft noch. :-)
Ja - das ist ein recht zutreffender Vergleich.
Wir menschlichen "Oldtimer" stellen eher verwundert fest, wie so manches nach und nach "zusammenbricht".
Unbeeindruckt davon "weitermachen" bewährt sich dabei immer wieder.
Kratzt doch an sich nicht weiter, wenn bei Oldtimern nicht mehr alles so "rund" läuft, wie bei Höchstleistungs-Zeiten von ihnen.
Hauptsache: es läuft überhaupt noch alles so einigermaßen.
(Womit ich jetzt nicht gerade Inkontinenz meine. )


Was mich bei meiner Krebs-Therapie am meisten beeindruckte war, wie schnell es möglich ist, ein "krebsverseuchtes" und total am "Boden darniederliegendes" Immunsystem "reparieren" zu können.


Zitat:
Ich weiß das es noch "normal" ist aber wenn man den Mann von früher vor Augen hat und wie er noch im April schwere Waschbetonplatten geschlept hat und ihn jetzt sieht, abgemagert (zumidest in meinen Augen) und die Kraftlosigkeit erlebt, ist es beängstigend.
Mach Dir darüber bitte keine großartigen Gedanken und laß Dich vom Erscheinungsbild Deines Mannes auch nicht ängstigen.
Denn selbst, wenn jemand eine Chemotherapie bzgl. Nebenwirkungen nicht sonderlich "strapaziert", "kostet" sie dennoch enorme Kraft.

Hier im Forum kannst Du immer wieder lesen, daß dies unausweichlich ist.
Meistens erfolgt der eklatante "Kraft-Einbruch" etwa in der Mitte der Therapie oder kurz danach.
Auch bei mir war das so, obwohl ich "hart im Nehmen" bin und körperlich topfit und gesund war.

Zwischen meiner Onkologin und mir "stimmte die Chemie" perfekt:
Wir verstanden uns blendend - ein Glücksfall.

Nach meiner erfolgreich beendeten Therapie riet sie mir eindringlich:
"Drehen" Sie ja nicht gleich wieder "voll auf", weil es noch dauert, bis Sie wieder "voll auf der Höhe" sind.
Ihren Rat befolgte ich und "schonte" meinen Körper noch ca. 1 Jahr lang (nach der Therapie) ganz bewußt.

Damit will ich sagen, daß man auch günstigstenfalls nicht gleich nach einer Therapie wieder die volle Leistungsfähigkeit erwarten sollte.
Wozu auch??
Auch Dein Mann wird nach geraumer Zeit wieder das bewerkstelligen können, was er will.
Sogar leichter, weil er nicht mehr überflüssiges Körpergewicht "herumschleppen" muß.
40 kg <=> 1,6 Säcke Zement.

Zitat:
Ich koche ihm das was er gerne möchte und auf anraten der Ärzte ist z.B. Sahne ein guter Begleiter im Essen geworden.
Sag bloß, Sahne war auch nicht vorher schon ein guter Begleiter.
Und mach bitte weiter damit, Deinen Mann mit dem zu "bekochen", was er gerne möchte.
Ist ja schließlich der angenehmste Teil einer Chemotherapie:
Essen zu können, was das Herz begehrt.


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 25.09.2017, 09:53
Mari57 Mari57 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.09.2017
Beiträge: 97
Standard AW: Mit 75 Jahren fängt ein neuer Lebensabschnitt an.

Zitat:
Zitat von lotol Beitrag anzeigen
Schön, wenn Ihr den 40. Hochzeitstag erleben könnt; denn dann seid Ihr ja schon im Edelsteinbereich (Rubin) angelangt.
Wir freuen uns, dass wir die 40 fast geschafft haben unddas wir vielen, die damals anderer Meinung waren, es bewiesen haben das wir zusammenhalten, egal wie alt man ist und egal was kommt. :-)
Zitat:
Zitat von lotol Beitrag anzeigen
Ja - das ist ein recht zutreffender Vergleich.
Wir menschlichen "Oldtimer" stellen eher verwundert fest, wie so manches nach und nach "zusammenbricht".
Unbeeindruckt davon "weitermachen" bewährt sich dabei immer wieder.
Kratzt doch an sich nicht weiter, wenn bei Oldtimern nicht mehr alles so "rund" läuft, wie bei Höchstleistungs-Zeiten von ihnen.
Hauptsache: es läuft überhaupt noch alles so einigermaßen.
(Womit ich jetzt nicht gerade Inkontinenz meine.)
Sorry, aber über den letzten Satz musste ich doch lachen auch wenn es für Dich nicht zum lachen ist.
Zitat:
Zitat von lotol Beitrag anzeigen
Mach Dir darüber bitte keine großartigen Gedanken und laß Dich vom Erscheinungsbild Deines Mannes auch nicht ängstigen.
Denn selbst, wenn jemand eine Chemotherapie bzgl. Nebenwirkungen nicht sonderlich "strapaziert", "kostet" sie dennoch enorme Kraft.

Hier im Forum kannst Du immer wieder lesen, daß dies unausweichlich ist.
Meistens erfolgt der eklatante "Kraft-Einbruch" etwa in der Mitte der Therapie oder kurz danach.
Auch bei mir war das so, obwohl ich "hart im Nehmen" bin und körperlich topfit und gesund war.
Daran muss ich wohl erst gewöhnen. Das sie Kraft kostet haben wir nach dem 2. Zyklus bemerkt. Aktuell geht es ihm wieder besser und es macht ihm schon wieder Spaß ein wenig im Haus zu arbeiten.
Zitat:
Zitat von lotol Beitrag anzeigen
Nach meiner erfolgreich beendeten Therapie riet sie mir eindringlich:
"Drehen" Sie ja nicht gleich wieder "voll auf", weil es noch dauert, bis Sie wieder "voll auf der Höhe" sind.
Ihren Rat befolgte ich und "schonte" meinen Körper noch ca. 1 Jahr lang (nach der Therapie) ganz bewußt.

Damit will ich sagen, daß man auch günstigstenfalls nicht gleich nach einer Therapie wieder die volle Leistungsfähigkeit erwarten sollte.
Wozu auch??
Auch Dein Mann wird nach geraumer Zeit wieder das bewerkstelligen können, was er will.
Sogar leichter, weil er nicht mehr überflüssiges Körpergewicht "herumschleppen" muß.
40 kg <=> 1,6 Säcke Zement.
Das wussten wir noch nicht. Aber gut zu wissen :-)
Klar freute er sich als er abnahm. Aber die Menge und die Schnelligkeit in den letzten Wochen vor der Chemo waren beunruhigend. Die 40 kg möchte er auch nicht mehr zunehmen aber wenn ein paar wieder draufkämen (irgendwann), wären seiner Meinung nach, schon nicht schlecht. Schauen wir mal .......
Zitat:
Zitat von lotol Beitrag anzeigen
Sag bloß, Sahne war auch nicht vorher schon ein guter Begleiter.
Und mach bitte weiter damit, Deinen Mann mit dem zu "bekochen", was er gerne möchte.
Ist ja schließlich der angenehmste Teil einer Chemotherapie:
Essen zu können, was das Herz begehrt.
Nicht in den Mengen wie jetzt. :-)
Die Soße bekommt nun eine kräftigen Schuß Sahne mehr, der Pudding wird 1/3 Sahne und 2/3 Milch gekocht und auch das Gemüse bekommt nun eine Sahnesoße, nur mal als Beispiel :-)
Ich habe vor 3 Jahren angefangen bewuster zu essen und dadurch 22 kg abgenommen (hatte es auch nötig ). Jetzt muss ich aufpassen das ich wegen der vielen Sahne das Gewicht halte. Aber was tut man nicht alles für den Mann.

Ich wünsche noch einen schönen Montag. Ich gehe nun in den Garten :-)
__________________
Gruß Mari57
----------------------------
Jeder guter Tag ist ein Freudentag.

Geändert von gitti2002 (25.09.2017 um 21:41 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 26.09.2017, 00:06
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 561
Standard AW: Mit 75 Jahren fängt ein neuer Lebensabschnitt an.

Hallo Mari57,

Zitat:
Sorry, aber über den letzten Satz musste ich doch lachen auch wenn es für Dich nicht zum lachen ist.
Dafür brauchst Du Dich nicht zu entschuldigen; denn der (Nachsatz) war auch nur zum Lachen gedacht.
Bei mit "tröpfelt" nichts - außer meinen Auto-Oldtimern, mit denen ich alltäglich fahre.


Zitat:
Das sie Kraft kostet haben wir nach dem 2. Zyklus bemerkt. Aktuell geht es ihm wieder besser und es macht ihm schon wieder Spaß ein wenig im Haus zu arbeiten.
Freut mich sehr, daß es Deinem Mann wieder besser geht.
Die Zyklen der Therapie empfand ich gegen Ende von ihnen mehr oder weniger als ein "Durchhangeln" von Zyklus zu Zyklus.
Teils auch kraft- und lustlos, irgendetwas tun zu wollen.

Natürlich zwang ich mich dazu, immerhin ein wenig zu tun, um mich nicht nur komplett "durchhängen" zu lassen.
Nach der Therapie kam der "Aufschwung" bei mir recht schnell.


Zitat:
Die Soße bekommt nun eine kräftigen Schuß Sahne mehr, der Pudding wird 1/3 Sahne und 2/3 Milch gekocht und auch das Gemüse bekommt nun eine Sahnesoße, nur mal als Beispiel :-)
Klingt alles gut und schmackhaft.
Du selbst mußt dabei vielleicht ein wenig Obacht geben, damit an Dir nicht zu viel "hängen" bleibt.
Bei Deinem Mann dürfte das aber eher weniger eine Rolle spielen.

Sicher läßt sich bei uns Menschen kaum etwas generalisieren, weil wir recht unterschiedlich sind.
Denke aber dennoch, daß während einer Chemotherapie kaum zu glaubende Energiemengen (kcal) im Körper "verblättert" werden können, wie nichts.
Bei mir war das jedenfalls so erstaunlich.

Denke ferner, daß es im Zustand einer Chemotherapie auch wirklich keine großartige Rolle spielt, in welcher Form nun die kcal zugeführt werden.
So lange man ansonsten "gesund" ist, die inneren Organe vom Krebs nicht angegriffen und somit funktionsfähig sind, kann man m.E. davon ausgehen, daß sich unsere Körper auch nicht recht viel anders verhalten, wie sie das "lebenslang" gewohnt sind:
Sie "greifen" die Energie ab, die sie brauchen, und Überschüssiges wird teils ausgeschieden und teils als Fett (für Notfälle) am Körper "gebunkert".
Ist so und nicht anders von der Natur "vorprogrammiert".

Sicher können sich Menschen während einer Chemotherapie in unterschiedlichen "Ausnahmezuständen" befinden.
Die Chemotherapie greift aber nur ganz gezielt auf teilweise Mißstände im Körper zu, um diese beseitigen zu können.

So "affenstark" Chemos bzgl. Krebs-Vernichtung auch sind:
Auf die Vorprogrammierung der Natur dürften sie - wenn überhaupt - kaum Einfluß nehmen können, weil das "Überlebens-Programm" doch um einige Größenordnungen "mächtiger" ist.

Denke, es ist nicht verkehrt, sich daran ab und zu erinnern zu können, was alles wir in der Natur ohne weiteres "besichtigen" können.
Auch z.B. im Garten.

Ich wünsche Dir eine schöne Woche, in der Dein Mann vielleicht auch etwas mit Dir "garteln" kann.


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 26.09.2017, 08:29
Mari57 Mari57 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.09.2017
Beiträge: 97
Standard AW: Mit 75 Jahren fängt ein neuer Lebensabschnitt an.

Guten Morgen
Zitat:
Zitat von lotol Beitrag anzeigen
Die Zyklen der Therapie empfand ich gegen Ende von ihnen mehr oder weniger als ein "Durchhangeln" von Zyklus zu Zyklus.
Teils auch kraft- und lustlos, irgendetwas tun zu wollen.
Das haben wir nach dem 1. Zyklus auch festgestellt. Ca 10 Tage vor dem 2. Zyklus fing es an und das blieb nis etwa 7 Tage nach dem 2. Zyklus. Dabei muss man auch bedenken das er 4 tage nach dem 2. die Grippe und Pneumokokken Impfung bekam. Das wird ihm sicherlich auch mitgenommen haben. Ich hatte die Impfungen am selben Tag und hatte 2 Tage kleine Probleme.

Ansonsten gebe ich Dir recht. Der Körper ist ein "Gewöhnheitstier" :-)
__________________
Gruß Mari57
----------------------------
Jeder guter Tag ist ein Freudentag.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 27.09.2017, 04:55
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 561
Standard AW: Mit 75 Jahren fängt ein neuer Lebensabschnitt an.

Liebe Mari57,

ja - ich bin zutiefst davon überzeugt, daß unser Körper ein "Gewohnheitstier" ist.
Der vielleicht durch einen Krebs in eine Lage versetzt werden kann, daß auch er nur noch so "dahinkrebst", weil er mehr einfach nicht mehr leisten kann.
Zitat:
Aktuell geht es ihm wieder besser und es macht ihm schon wieder Spaß ein wenig im Haus zu arbeiten.
Ich glaube, es spielt wirklich keine Rolle, in welcher Form wieder zunehmende körperliche Aktivitäten stattfinden.
Hauptsache:
Sie finden überhaupt, dem körperlichen Zustand angemessen, statt.
Weil allein der Wille, wieder etwas tun zu wollen, das auch Spaß macht, nach meiner Therapie-Erfahrung ein direktes Anzeichen dafür ist, daß es wieder "aufwärts" geht.

Das mag zwischen den Zyklen schwankend sein, weil es einen halt "herumbeutelt".
Tendenziell ist es aber dennoch ein gutes Anzeichen.

Weil das "Gewohnheitstier" Körper dabei signalisiert, daß es wieder "gefordert" sein will und kann.

Ich sehe mich (leider) außer Stande, einigermaßen zutreffend beschreiben zu können, was dabei in Krebs-Therapierten wirklich abläuft.
Weil das individuell und vom jeweiligen Zustand abhängig viel zu unterschiedlich ist/sein kann.
Zitat:
...Er hat eine Chance und die nimmt er wahr.
Genau das ist die richtige Einstellung/Sichtweise der Dinge.
Fütter Deinen Mann so gut "hoch", wie Du das nur kannst.

Der restliche Verlauf ist ohnehin reine Glückssache.
Auch mit 75 Jahren kann man dabei immer noch auf sein "Gewohnheitstier" Körper vertrauen.
Ich bin zwar (inzwischen) erst 73 Jahre alt geworden.
Habe aber immer noch "unbändiges" Vertrauen in die Funktions-Fähigkeit meines Körpers.
Daran wird sich auch niemals etwas ändern.

Bis er halt endgültig "zusammenbricht", weitere Dienste einfach nicht mehr leisten kann und dadurch mein Ende "besiegelt" sein wird.
Ist nur der völlig normale Lauf der Natur und weiter gar nichts.
Unwert eines besonderen Aufhebens darum.

Freuen wir uns lieber des Lebens, so lange uns es "vergönnt" ist.

In diesem Sinn wünsche ich Dir/Deinem Mann ein gutes "Aufkommen" für den neuen Lebensabschnitt.
(Man kann auch mit viel weniger Kraft immer noch Lebenswertes bewerkstelligen.)

Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.

Geändert von gitti2002 (28.09.2017 um 00:34 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 02.10.2017, 15:38
Mari57 Mari57 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.09.2017
Beiträge: 97
Standard AW: Mit 75 Jahren fängt ein neuer Lebensabschnitt an.

Am 11.10 bekommt mein Man den 3. Zyklus und wie vor dem 2. bekommt mein Mann plötzlich Probleme.
Er ist wieder mehr müde und hat weniger Hunger, das war vor 4 Wochen genauso.
Nun noch etwas neues:
Am Samstag und Sonntag war es Brechreiz, am Sonntag hat er dann doch mal eine Tabl. genommen.
Seit Sonntag klagt er über Schmerzen in einigen Zehen. Besser gesagt in den Zehenkuppen. Zum Arzt wollte er heute noch nicht.
Morgen ist Feiertag und am Donnerstag muss er wieder zum HA um Blut abgeben. Er meint das er dann mit dem HA sprechen will wenn es bis dahin nicht besser geworden ist.

Schauen wir mal
__________________
Gruß Mari57
----------------------------
Jeder guter Tag ist ein Freudentag.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 03.10.2017, 00:50
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 561
Standard AW: Mit 75 Jahren fängt ein neuer Lebensabschnitt an.

Liebe Mari57,

was eine Chemotherapie in uns Menschen an (unerwünschten) Nebenwirkungen haben kann, ist höchst unterschiedlich, weil wir alle ja unterschiedlich sind.

Das klingt trivial, ist es auch, soll aber nur verdeutlichen können, daß aus meiner Sicht eigentlich bei Zytostatika fast nur deren zuverlässige Wirkung auf Krebse im Vordergrund steht.

Genauer gesagt, will man Krebszellen per Zytostatika in ihrem Wachstum "abwürgen".
Idealerweise natürlich so, daß sie endgültig plattgemacht werden können, was aber (leider) nicht immer gelingt. => Rezidive.

Gemeinsam ist der Abwürgerei, daß sie im Bereich der DNS stattfindet:
https://pictures.doccheck.com/de/pho...elix-dna-helix

Weil genau dort bei uns allen und auch beim Krebs die Zellenduplizierung gleichermaßen abläuft:
Die Doppelhelix öffnet sich, um sich selbst kopieren zu können, was die Voraussetzung für unsere weitere Existenz ist.
Aber auch die für die weitere Existenz eines Krebses.

Zytostatika greifen hier i.d.R. mehr oder weniger "verlangsamend/zerstörend" auf schnelle Zellteilungen ein, um Krebse bestmöglich abwürgen/plattmachen zu können.


Das kann ich alles nur vereinfacht beschreiben, und auch nur, so weit ich das selbst richtig verstanden habe, weil es in seiner Komplexität schwer verständlich ist.

Anders ausgedrückt:
In der DNS sind unsere individuellen Ausprägungen "vorprogrammiert".
Was aber auch nichts daran ändert, daß die Zellenduplizierung im Prinzip bei uns allen gleichermaßen abläuft.

Zytostatika "manipulieren" die Zellenduplizierung so, daß dabei Krebse möglichst komplett plattgemacht werden können.
Denke, daß bei dieser Zielsetzung erkennbar ist, daß evtl. Nebenwirkungen nur noch eine relative Rolle spielen können.
Weil es dabei nur noch um die Relativität geht:
a) Überleben zu können
b) Nebenwirkungen dabei "in Kauf nehmen" zu müssen


Zitat:
...und wie vor dem 2. bekommt mein Mann plötzlich Probleme.
Er ist wieder mehr müde und hat weniger Hunger, das war vor 4 Wochen genauso.
Krebs-Betroffene wissen, daß es von Zyklus zu Zyklus mehr oder weniger nur ein "Durchhangeln" ist, bis man den ganzen Sums (endlich) hinter sich gebracht hat.

Zitat:
...Seit Sonntag klagt er über Schmerzen in einigen Zehen. Besser gesagt in den Zehenkuppen...
Angesichts der (teils) massiven Eingriffe in die DNS bei Chemotherapien wird wohl jeder Krebs-Betroffene mit Kollateralschäden, die man verniedlichend als "Nebenwirkungen" bezeichnet, weiterleben müssen, so gut das halt geht.

Wozu darüber großartig "philosophieren", wenn man weiterhin leben kann?

Bendamustin kann auch (unterschiedlich) "schlauchen".
https://de.wikipedia.org/wiki/Bendamustin

Ist m.E. aber etwas "milder" einzuordnen als Cyclophosphamid, das an sich zur gleichen chem. Gruppe gehört.
Erkennbar daran, daß bei Bendamustin-Einsatz i.d.R. die Haare nicht so kraß ausfallen.

Die Schmerzen Deines Mannes in den Zehenkuppen könnten aber auch auf eine Neuropathie hinauslaufen:
https://www.krebsinformationsdienst....behandlung.php

Irgendeinen "Preis" für's Überleben muß man wohl bei jeder Chemotherapie "bezahlen".

Laß das am besten Deinen Mann mit seinem HA oder Onkologen besprechen.
Wünsche Dir/Euch viel Glück beim nächsten Zyklus.
Ist ja eh alles reiner Dusel.


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 03.10.2017, 17:11
Mari57 Mari57 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.09.2017
Beiträge: 97
Standard AW: Mit 75 Jahren fängt ein neuer Lebensabschnitt an.

Das jeder Mensch anders ist, ist uns klar. Und das jeder Krebs bei jedem Menschen anders ist auch. Deswegen ist auch jede Behandlung nicht vergleichbar. Jede Bestrahlung, jede Chemo, jede Tabl. kann bei jedem Menschen anderes wirken :-)

Das beobachten wir derzeit bei meinem Mann. Der Brechreiz ist nach der Tabl. nicht wiedergekommen.
Appetit hat er zwar immer noch nicht und seine Portionen sind sehr klein, aber er isst.
Gestern Nachmittag konnte mein Mann vor Schmerzen kaum laufen und heute sind die Füße wieder fast normal.

Er hat sich das alles auf jeden Fall in seinem Heft aufgeschrieben und wird es beim HA und nächste Woche im KH sagen.
__________________
Gruß Mari57
----------------------------
Jeder guter Tag ist ein Freudentag.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 05.10.2017, 09:08
Mari57 Mari57 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.09.2017
Beiträge: 97
Standard AW: Mit 75 Jahren fängt ein neuer Lebensabschnitt an.

Heute ist wieder Wiegetag und leider hat er in der letzten Woche 2kg abgenommen. Er wiegt nun 68,5kg.
Die Füße sind wieder normal.
Aber er ist schwach, er isst kaum etwas.
Es ist eigentlich so, wie vor dem 1. und eine Woche vor dem 2. Zyklus. Er hat keinen Hunger, isst nur weil er etwas essen muss, nimmt ab und schläft viel
__________________
Gruß Mari57
----------------------------
Jeder guter Tag ist ein Freudentag.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 05.10.2017, 11:41
Clea Clea ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2017
Beiträge: 378
Standard AW: Mit 75 Jahren fängt ein neuer Lebensabschnitt an.

Hallo Mari,
da wird auch ein großer Teil Wasser bei der Abnahme dabei sein.
68,5kg sind zwar wenig, aber wenn er nicht gerade 2m groß ist,
vertretbar. Es ist schlimm, nicht helfen zu können, das weiß ich.
Ich drücke euch die Daumen und hoffe auf kleine Fortschritte.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:50 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD