Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hautkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 26.02.2002, 13:26
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bitte geht immer zum Arzt.

Hallo,
ich heiße Frank,bin 42 Jahre und Landwirt.
Seit meiner Kindheit war ich nicht mehr im Krankenhaus oder ernstlich Krank.
Und wenn es mir mal schlecht ging hatte ich ja keine Zeit denn wer sollte sich denn um den Hof kümmern?
Nun wo es festgestellt wurde das ich Magenkrebs habe und sich im ganzen Körper Metas. gebildet haben,da würde ich bis China laufen um Sie los zu werden.
Die leichtfertigkeit mit der ich meinen Körper gemartert habe kostet mich nun das Leben.

Man denkt nicht darüber nach,aber es soll hier eigentlich nur als Warnung stehen für alle die,die nur mal sehen wollen ob die schmerzen oder knoten die sie an sich festgestellt haben auch Krebs sein könnte.
Geht bitte zum Arzt!!!!!!!!!!!
Und nicht nur zu einem sondern holt Euch verschiedene Meinungen ein.

Um dem Drama den nötigen nachdruck zu verleihen, nenne ich hier ein paar Fakten.

1) Mein leben endet in spätestens 6 Monaten.
2) Ich hinterlasse eine Frau und drei Kinder 13,8,3 jahre alt.
3) Im Sommer 1999 habe ich einen neuen Stall gebaut ca.750,000DM Die noch auf unserem Hof lasten.
4) Nach abzug der LV bleiben Schulden in höhe von ca.280.000 €.

Und das alles nur weil ich keine Zeit hatte zum Arzt zu gehen?
Und darum erspart Euch und Euren Angehörigen das Alles und geht zur Vorsorge.

MFG. Frank
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 17.03.2002, 00:46
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Bitte geht immer zum Arzt.

Den Tip zu mehreren Ärzten zu gehen kann ich nur unterstreichen. Als sich mein Leberfleck anfing zu verändern bin ich sofort zur Hautärztin gegangen. Diese beruhigte mich und sagte es sei nichts. Ca. 2 Jahre später bei einem anderen Arzt in Behandlung weil ich mir das Ding endlich entfernen lassen wollte, denn es sah wirklich nicht mehr schön aus, erfuhr ich Hautkrebs in einem weit fortgeschrittenem Stadium. Sofort Krankenhaus, Untersuchung...Feststellung, daß meine Lymphknoten schon befallen waren...(auch die hatte mein Praktischer Arzt 2 Wochen vorher untersucht, da sie angeschwollen waren, aber mich vertröstet, weil die schonmal anschwellen können...). Und nun Interferontherapie, Lymphdrainagen, Angst ... und das alles, weil eine Ärztin den Ernst der Lage nicht erkannt hat.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
wo finde ich einen aufgeschlossenen Arzt? masp Nierenkrebs 1 20.01.2006 14:09
Hilfe, Arzt sagt, dass Mama stirbt sonjaM Forum für Angehörige 2 17.01.2006 22:53
Sag ich meiner Mutter,was der Arzt gesagt hat ? Cassi Hirntumor 2 17.09.2005 10:09
Zum Arzt? Kaizer Hodenkrebs 7 19.08.2005 20:07


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:11 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD